Massengeschmack-TV Shop

Folge 112: Corona - Endlich wird diskutiert, Tim Kellner, Late Night Alter

Die Mediatheke Folge 112. Hier kann darüber diskutiert werden!

Der zweite Corona-Lockdown ist deutlich umstrittener als der erste - und dies zeigt sich endlich dann auch zunehmend in der Berichterstattung. Außerdem: Ariane Alter überzeugt noch nicht als neue Late-Night-Queen, und Dean nimmt sich den schlecht recherchierenden rechten YouTuber Tim Kellner vor.

2 Like

Zum Thema Berichterstattung: Ich sehe durch die Öffnung des Debatte kein Problem und auch keine Gefahr, dass die „Falschen“ hierdurch Oberwasser bekommen. Das Problem war ja, dass im Frühjahr eine sachliche Debatte nicht möglich war und die demokratischen Parteien die berechtigten Bedenken nicht aufgegriffen haben. Dieses Vakuum konnten doch überhaupt erst Jebsen, Schiffmann, Hildmann etc. nutzen.

Personen die Bedenken äußerten wurden diffamiert und werden es auch bis heute, was man ja an der Äußerungen Hallvordens sieht. Auch interessant ist, wie unterschiedlich mit Äußerungen umgegangen wird. Die ganze Kritik an der Statistik des RKI, die jeder der ein Semester Statistik an der Uni belegt hat nachvollziehen kann, wurde ja kaum wirklich diskutiert. Wenn ein Drosten in einer Pressekonferenz von angeblich 1% der Deutschen spricht die sterben werden, wird das einfach so stehen gelassen, obwohl jede seriöse Statistik über die IFR bedeutend kleinere Zahlen nennt.

Gut im übrigen, dass im Arte Video auch auf die Erkenntnisse von Adorno und Arendt hingewiesen wird. Das kann man aber auch schon seit Monaten auf dem YouTube Kanal von Gunnar Kaiser hören (bzw. wusste es jeder, der eine einigermaßen intellektuelle Bildung hat).

Mal etwas hart gesprochen: Ich finde es interessant und gleichzeitig beängstigend eine Gesellschaft in der kollektiven Hysterie zu erleben. Was mir klar wurde ist, dass unsere Zivilisationsdecke nur sehr sehr dünn ist.

Zum Thema Titelschutzmagazin: Kannst Du mal ein Interview mit einem Rechtsanwalt zum Thema Titelschutz Magazin machen? Irgendwie wundert mich die ganze Sache immer. Also wenn ich eine Marke anmelde, dann bekomme ich am Ende ein von einer Behörde ausgestellte Urkunde. Und solange ich vor Ablauf immer wieder die Gebühr bezahle bleibt der Schutz bestehen. Das ist so, weil es auch genau so im Gesetz steht. Das Titelschutz Magazin wird von einer privaten Firma betrieben, an die man Geld zahlen soll. Warum soll das nun eigentlich einen besseren Anspruch auf einen Titel bewirken, als wenn ich ihn irgendwo im Internet auf meiner Seite publiziere? Mich würde da mal die juristische Argumentation interessieren.

4 Like

Diese Frau Alter erinnert mich in Aussehen, Stimmlage und Gestik unglaublich an eine junge Version von Desiree Nick.
Schwer erträglich das Ganze.
Ich tippe auf eine Einstellung der Sendung gegen Ende Januar.

Der Gag mit der Brille war nicht schlecht; spontan?

4 Like

Ich sehe sie eigtl nur zusammen mit Kaddi :heart: bei „Bubbles“! :wink:

Ich finde diese Titelschutz-Beiträge ja immer recht sinnbefreit.
„Jemand hat sich „Sei ein Wunder!“ schützen lassen. Könnte ja was mit Corona zu tun haben… oder auch nicht! Wir werden es erfahren… oder auch nicht!“
Ja super :joy:

Zur Shutdown-Kritik: Ich finde es gar nicht so ungewöhlich, dass die kritische Berichterstattung jetzt umfassender ist als im März. Zum einen geben die tw. willkürlich wirkenden Verordnungen, die merklich einen Kompromiss zwischen den Ländern darstellen, deutlich mehr Angriffsfläche als die umfassenderen Maßnahmen im März, und andererseits war das Wissen bezüglich Covid-19, z.B. was Übertragungswege und Symptome anging, sowohl bei Politik als auch bei den Medien sehr viel dünner und unsicherer als es jetzt ist. Alles, was man damals hatte, war die überraschend hohe Sterblichkeit in Italien im Vergleich zu den offensichtlich schön gerechneten Zahlen aus China sowie die von einem deutlich aggressiveren SARS-Virus ausgehenden Drucksache von 2013, auf deren Basis wohl auch der harte Shutdown beruhte. Eine seriöse, konstruktive Kritik war also damals kaum möglich, ab ca. Sommer allerdings schon, da haben die Öffis tatsächlich ein bisschen gepennt.
Allerdings bin ich auch der Meinung, dass einem Großteil derer, die Schrang, Eckert und Hildmann hinterher rennen, auch mit einer seriös-kritischen Berichterstattung nicht mehr zu helfen gewesen wäre.

1 Like

Bei der ganzen Coronadiskussion gehts doch nur um eines: Igitt, ich muss mich irgendwie einschränken, obwohl ich doch garnicht betroffen bin. Solche Menschen haben immer Schwierigkeiten damit, was Erzogene unter Anstand, Christen unter Nächstenliebe verstehen. Das ist denen völlig fremd. Sie fühlen sich immer in einem „Haifischbecken“ …

Und das ist doch auch die Basis der ganzen Lockdowndiskussionen. Warum ich? Sollen doch die anderen! Glaubt tatsächlich irgendjemand, wenn man es einfach so laufen lässt, daß bei 100000 Fällen am Tag und wenn die Krankheitsfälle und Todefälle näher einschlagen, alle Gesunden noch ins Theater, Kino und sonstwo hingehen? Wirklich? Sorry, dann kann ich nicht mehr helfen …

5 Like

Exakt solche Äußerungen sind Teil des Problems, weil sie sich nicht auf der Sachebene mit etwas beschäftigen, sondern die Diskussion von vorneherein unmöglich machen. Die eigene Ansicht wird überhöht und als die einzig moralisch richtige präsentiert, jeder der eine andere Meinung hat ist nicht erzogen, hat keinen Anstand und hat keine Nächstenliebe. Daraus schließt man dann, dass man dem anderen auch gar nicht mehr zuhören braucht, denn alles was er sagt, sagt er ja nur aus einer angeblich schlechten Motivation, ja weil er ein schlechter Mensch ist. Aber wenn wir uns nicht mehr mit der Sache beschäftigen wollen sondern alle nur noch möglichst gute und fromme Menschen sein wollen, die der einzigen Wahrheit treu sind, sind wir dem Mittelalter kulturell näher als der Modernen.

4 Like

Zu 1:43 - Das ist kein Schreibfehler, sondern ein Wortspiel („geplante Pandemie“).

2 Like

Herrlich, vielen Dank. Made my day!

2 Like

Also @Fernsehkritiker, dass in fast allen Medien, insbesondere den öffentlich rechtlichen, nun gegendert wird, ist doch nix Neues - und bedeutet das wirklich, die Leute haben „einen Stock im Arsch“? Ist vielleicht einfach nur noch zeitgemäß, auch wenn ichs ebenfalls anstrengend finde. Insbesondere wenn ich für mein Geschäft Beiträge auf Insta erstelle oder Podcasts einspreche, verlängert das Gendern den gesprochenen Text schon um ca. 20-30% und nervt etwas… Aber @DeanStag hat ja in seinem Beitrag auch gegendert - heißt das jetzt, der hat auch einen Stock im Arsch, Holger? :stuck_out_tongue_winking_eye:

7 Like

Also diese Frau am Schluss… Gibt es wirklich Menschen die sich einen netten Fernsehabend planen und diese Sendung einschalten? Allein diese Stimme ist ja schwer zu ertragen und auch die Frau strahlt echt null Comedy Talent aus, warum bekommt so jemand eine Late-Night Show? Schon allein ihr Timing war ja echt schlimm. Hatten die echt nicht jemand anderes im Sortiment, der so eine Show auch tragen kann?

Diese paar Minutan aus der Sendung reichten mir auch vollkommen

6 Like

Dieser Beitrag wurde von der Community gemeldet und ist vorübergehend ausgeblendet.

2 Like

Das ist relativ einfach. Ein Name den man sich ausgedacht hat genießt Urheberrechtsschutz, wie jedes andere Werk auch. Wenn ich mir also einen Titel für ein Magazin ausdenke, dann bin ich der urheber und rechtlich kann mir den Titel aber auch niemand mehr wegnehmen. Jetzt gibt es aber das Problem, das ich beweisen muss, dass ich mir diesen Titel vor allen anderen ausgedacht habe. Wenn ich jetzt tatsächlich die erste Ausgabe meines Magazins veröffentliche, dann ist das eigentlich Beweis genug. Aber du hast ja unter Umständen einen gewissen Vorlauf für solche Produktionen. Insbesondere wenn es sich um Fernsehproduktionen handelt, wo der Titel vielleicht auch in die Kulisse eingebaut wird (beispielsweise das Mediatheke Logo mit der Leuchtschrift). Das musst du ja schon einige Zeit vorher machen und wenn vor der ersten Ausgabe jemand auf die Idee kommt den gleichen namen für etwas ähnliches zu benutzen, kannst du den Titel nicht mehr benutzen und deine ganze Arbeit ist dahin. Deswegen nutzt man den Titelschutzanzeiger oder ähnliche Blätter um zu sagen: „Menschen aus aller Welt seht her, ich habe mir diesen Titel ausgedacht“. Sollte jetzt später jemand mit dem gleichen Titel ankommen hat man einen Beweis , dass man diesen Titel zu einem bestimmten Datum schon hatte.

1 Like

räusper

Einwerf das das sooooo nicht so ganz stimmt (in Bezug auf deutsches Recht) im allgemeinen kann man das aber schon so sagen.

Just4Info

1 Like

Natürlich gibt es Situationen wo der Titel doch weggenommen werden kann, aber es kann jetzt nicht einfach irgendwer daher kommen.

Oder meinst du das mit dem Urheberrecht. Da kommt es natürlich auch auf eine Schöpfungshöhe an.

1 Like

Danke für die Antwort. Das Thema Beweisbarkeit war das, was ich nicht bedacht hatte. Danke!

1 Like

Beides und weiteres.

Mir war auch bewusst das du das weißt, deswegen habe ich es nicht weiter ausgeführt, sollte nur ne Bemerkung für diejenigen sein welche eventuell nicht wissen das es da eben doch ein paar „Feinheiten“ gibt bzw. geben kann.

Mir persönlich gefällt die Entwicklung der Mediatheke nicht besonders.
Nach den starken Diskussionen hier im Forum zu urteilen, bin ich da in der Minderheit, aber sei’s drum.
Für meinen Geschmack ist das Format zu politisch geworden.

Und einige Beiträge sind wohl nur dazu da um auf Youtube zu polarisieren. Den Beitrag über Tim Kellner finde ich ziemlich schwach, allein die Katar-Geschichte noch als Argument anführen zu müssen, meine Güte. Wäre für mich kein Beitrag wert gewesen. :roll_eyes:

2 Like

Da muss ich zustimmen. Viel belangloses Zeug wird überthematisiert (Hallo Meinung und Co), wegen Youtube Beef, was allerdings klicks bringt. Wenn man aber anschaut, wie stark sich der Youtube Kanal aufgebaut hat, muss man sagen, dass Holgers Plan absolut aufgegangen ist

1 Like

Tim K. in der Mediatheke aufzugreifen, war früher oder später wahrscheinlich unumgänglich. Der Mann hat (leider) eine beständig große Reichweite und schafft es in den Sozialen Medien immer wieder, sich ins Gespräch zu bringen. Für meine FB-Freundesliste hat es immerhin stets diätische Vorteile, wenn mir jemand eins seiner Videos schickt. :sweat_smile: Finde den Typen einfach nur unerträglich. So authentisch wie ein glitschiges Fertigschnitzel aus dem Discounter-Kühlregal. :nauseated_face:

1 Like