Folge 111 - 10 erwähnenswerte TV-Shows

Also mal ganz ehrlich…bisher bin ich ja bei allen Folgen zu 95% mit den Einschätzungen und Statements mitgegangen…
aber diesmal bei den Top 10…

nunja…ich weiß Geschmack ist verschieden…aber mal ganz ehrlich…“Who wants to fuck my…” als Satire zu bezeichnen ist schon arg blind meiner meinung nach…
Ich hab mir die Shows ja spaßeshalber angeschaut…aber bitte…ich suche die Satire noch…kann ja sein das die einer verlegt hat…wer sie findet bitte melden.

Auch Circus HalliGalli als frisches Konzept zu titulieren weil es doch mal schön ist schrullige Typen im fernsehn zu sehen…naja ich weiß ja nicht…für mich ist das nur ne andere Form von Krawall-TV, aber bestimmt nicht innovativ und frisch…

Ja Die Sportshows von Raab laufen sich an den immergleichen Teilnehmern und an fehlenden Innovationen und neuen Ideen langsam tot…aber ganz ehrlich…lieber eine Raab-Sport-Show bei der noch ein wenig Unterhaltung geboten wird und es nicht darum geht alles und jeden zu beudeln, zu blamieren und durch den Dreck zu ziehen, als den die anderen so präsentierten Shows

Wo ich jedoch voll und ganz zu 100% mitgehen kann ist die Einschätzung zum Echo…als ich ihn mir angeschaut habe bin ich genau bis zu der auch hier gezeigten Anmoderation von der Fischern gekommen…bei ihren Worten über Unbestechlichkeit musste ich erst den Kopf schütteln, dann brechen gehen und hab als letztes gleich erstmal umgeschalten…das war genug Echo für die nächsten 10 Jahre

nunja…ich weiß Geschmack ist verschieden…aber mal ganz ehrlich…“Who wants to fuck my…” als Satire zu bezeichnen ist schon arg blind meiner meinung nach…
Ich hab mir die Shows ja spaßeshalber angeschaut…aber bitte…ich suche die Satire noch…kann ja sein das die einer verlegt hat…wer sie findet bitte melden.

Also ich muss sagen, ich sehe schon wo die Satire liegt. Es kommt einem sicherlich fremd vor wenn man den Hintergrund des Charakters “Uwe” nicht kennt. Christian Ulmen hat ihm sogar einen Roman gewidmet (“Für Uwe”). Ok, über die Qualität des Buches lässt sich streiten, aber dieser Charakter ist eine Kunstfigur die eine etwas verschrobene,dümmliche Unterschicht darstellten soll (quasi Gesellschaftssatire). Es gab auch mal eine Show mit “Uwe”, ich erinnere mich an den Namen nicht mehr, in der er Prominente und Politiker zu sehr grenzwertigen Interviews einlud. Ich sah sie eins/zwei Male online in irgendeiner Mediathek.
Das ist ein Charakter der dazu gemacht ist Leuten gegen den Kopf zu stoßen. Ich denke mal Ziel der Sendung ist nicht nur zu zeigen wie platt das heutige TV ist, sondern auch einfach aufzuregen. Der Uwe stellt eine Gesellschaftschicht da, die genau auf sowas anspringt, die RTL schauen und Mitten im Leben toll finden.
Und wenn der Uwe eine eigene Game-Show macht, dann kann nur sowas bei rum kommen.

Seinen Ursprung fand Uwe in “Meiner neue Freund” vor vielen Jahren. Auch eine Ulmenshow.

Zu “Who wants to fuck my girlfriend?”:
Ich mag Christian Ulmen und seine TV-Formate im Grunde ganz gerne und habe auch “Mein neuer Freund” und “ulmen.tv” gerne gesehen. Aber bei “Who wants to…” hinkt die Satire. Es wirkt auch auf mich wie eine künstliche Rechtfertigung. Das Format wird moderiert von Ulmens Kunstfigur Uwe, das war es aber auch schon. Die Kandidaten und auch die Situationen in den Einspielfilmen sind wie bei anderen “Versteckte Kamera”-Formaten echt und nicht geskriptet, wie Ulmen bereits in verschiedenen Interviews bestätigt hat. D.h. die notgeilen Männer, die auf die Situation im Sexshop oder auf dem Straßenstrich anspringen, werden tatsächlich vorgeführt. Und im Grunde lassen sich auch in die Kandidatinnen dazu herab, Punkte dafür zu bekommen, je nachdem wie viele Männer auf ihr Angebot eingehen. Wirklich schlimm finde ich die Sendung zwar nicht, aber lustig ist sie eben auch nicht.

Mir ist nicht ganz ersichtlich ob Platz 1 oder Platz 10 nun gut oder schlecht, in Relation zum jeweils Anderen, sein soll. Natürlich ist so ein Ranking immer subjektiv, aber was waren denn hier deine Kriterien, wonach hast du “gerankt”? Hattest du das irgendwann erwähnt? Alles was mir in Erinnerung bleibt ist das Wort “erwähnenswert” welches sehr wenig Aussagekraft hat.
Platz 1 ist, deiner Ansicht nach, am erwähnenswertesten (gibt’s das Wort?)?

Vom Prinzip ist es in Ordnung wie die jeweiligen Sendungen beleuchtet und bewertet werden, was mich hier stört ist der Rahmen der mit dem Wort “erwähnenswert” sehr schwammig gezogen wird.

Who wants to fuck

Ich konnte anhand der kurzen Ausschnitte nicht erkennen wo eigentlich die Pointe bzw. der Sinn dieser Show liegt. Ist das sowas wie versteckte Kamera mit Sex-Themen?

20 Jahre RTL 2 Werbung

Ich dachte erst Holger hätte den Clip editiert und RTL 2 damit verarscht, aber okay wenn sie es schon selbst tun… xD Und da war ja auch wieder die lustige Pferde-Frau.

Unheilig

Ohje… :smt010 Ich höre ja kein Radio, sondern nur MP3/WAV und wußte nicht das Unheilig so Mainstream sind und für RTL Werbung machen sogar.

zu Platz 6: Hat sich Tele 5 bei ZDF bedient? Oder wieso klang der Vorspann genauso, wie von “Na sowas!” ? Guckst Du?! :mrgreen:

Und “Rumms - die Experimentiershow” ist auch nur eine Kopie von “Nicht nachmachen” :smt011

  • da bleibe ich lieber bei dem Original.

bei RTL II: Die Sendung “Ruck Zuck” lief zwar auch bei RTL II (und auch bei tm3) - aber sie gehört eigentlich Tele 5
Also liebes RTL I - wenn du schon das Niveu klaust, dann klau nicht die Shows von anderen und tu nicht so, als wäre das deine Show. :smt013

Ansonsten tolles Raking! :smt023

@Effi

Ich kenne Christian Ulmen und seine Sachen schon eine ganze weile…hab mir auch sehr gerne Ulmen.TV angetan…ich geb dir auch vollkommen recht was die Figur von Uwe angeht…

aber…eine Missere (in dem Fall die der deutschen Fernsehlandschaft) zu kritisieren oder zu karikieren…in dem man sich auf das selbe niedrige Niveau herab begibt ist einfach schlecht…wenn es anders dargestellt würde…ja ok…aber im Endeffekt spielt man in dieser Show auch wieder nur mit dem niederen Trieb des Menschen der für nen paar Kröten, Punkte etc. alles tut…

wenn man es nicht auf das Niveau einer billigen Spielshow herabgezogen hätte dann wäre von der, denke ich geplanten, Satire auch irgendwas übrig geblieben

Die haben dahinter aber wenigsten einen Sinn, also ein Ergebnis der Experiments ob die Mythen oder historischen Überlierferung stimmen. Und dazu ein bisschen Show, aber einige Sachen sind intressant gewesen.
So zB ob man einen Drogenspürhund austricksen, einen Mantrailing Hund die Spur verlieren kann oder ob man von Alcatraz flüchten kann.

An dieses Niveau kommt Rrummms bei weitem nicht ran.

Den einzigen Unterschied den ich bei Mythbusters sehe ist, dass sie diesen U.S. Charm haben, den viele MTV Shows auch hatten. Mit cooler Erzählerstimme und Einspielern und schrägen Personen die das alles moderieren.

Die deutschen Sendungen in der Hinsicht wollen “ernst aber interessant” sein - dabei Geld sparen. Was in reiner Langeweile endet die schon längst keiner mehr sehen will. Mythbusters war seiner Zeit neu, aber man hat sich daran längst satt gesehen und das deutsche TV versucht diese Schiene immer und immer und immer wieder aufzuwärmen weil es einmal Erfolg hatte. Etwas in die Luft zu sprengen ist ja auch billiger als wissenswertes TV zu produzieren bei dem man noch Geld in Recherche stecken muss :ugly Mythbusters hatte da einfach mehr pepp.

Durch diverse Mit-Feministinnen erfuhr ich von dieser Sendung. Ich las auf Facebook von einer Petition gegen diese Sendung, welche ich jedoch nicht unterschrieb.
Wäre dieses Format ernst und echt und liefe es auf RTL moderiert von Herr Hartwichs, dann fände ich diese Sendung wohl auch kritikwürdig und platt aber vermutlich nicht einmal dann sonderlich skandalös.

Nun ist es aber Christian Ulmen - und das sogar in seiner Rolle “Uwe” der dieses moderiert und die Sendung scheint ziemlich gewollt überzogen. Da ist die Satire für mich nun wirklich nicht zu verkennen.
(Heutzutage bemerken viele Leute keine Satire bzw nur dann, wenn sie ihnen ins Auge springt).

Interessant fände ich nur, ob die Kandidaten auch “gespielt” und die Situationen oder gar die Männer gescriptet sind. Das wird in der Tat nicht ganz deutlich.
Soweit denke ich,dass die Kandidaten sich wohl auch der Satire bewusst sind und entsprechend agieren - Möglicherweise sind die Reaktionen der Männer real. Dadurch dass diese aber unkenntlich gemacht werden ist dieses allerdings kein Vorführen für mich.

Bei Christian Ulmen Sendungen ist es immer schwer herauszufinden was nun echt ist und was nicht und wer verarscht wird und über wen gelacht wird.
Gut möglich dass sich hier über den Zuschauer lustig gemacht wird - Sei es den der Beifall klatscht und die Sendung ganz toll oder gar geil findet, sei es die Leute die ernsthaft mitmachen wollen und Anmeldungen hinschicken oder auch die, die sich darüber aufregen.
Ich erinnnere mich an “Mein neuer Freund”: In den Sendungen wurde nie wirklich deutlich, dass die Frau zu denen “der neue Freund” kam sehr wohl von der Sendung wusste und auch darum wusste, dass dieses Christian Ulmen in einer Rolle ist. Der Fokus war hier auf Freunde/Familie/Bekannte und ihnen glauben zu machen dieses sei in der Tat der neue Freund und ihre Reaktionen. In der eigentlichen Sendung kam es aber auch etwas so vor/wurde so dargestellt als wüsste das jeweilige Mädchen nicht dass diese Person ein Schauspieler in seiner Rolle ist und als wäre die Person stressig/nervig ohne dass sie dieses geahnt hätte - Dabei geht es ja auch darum den Stresssituationen Stand zu halten obwohl man weiß dass dieses nur eine “nervige Rolle” ist, mit der man aber vor der Kamera und vor der Familie so interagieren muss als sei es eine reale Person die “eben so ist” - Auch wenn eben der Eindruck erweckt wurde, die Frau würde den jeweiligen “Freund” für real und nervig halten.
Das wurde in der Sendung aber eben nie so gezeigt/aufgeklärt, denn Ulmen spielt schon etwas mit den Mitteln “Nicht verraten wie viel abgesprochen ist” und auch “den Zuschauer verarschen -aber subtiler”. Er nutzt die Tricks die RTL & Co. anwenden eben subtiler.

Ich erinnere auch noch an einen alten Sketch von ihm, Ende der 90er. Er spricht auf einer vollen Straße eine gutaussehende Frau laut an, ob sie Lust hätte mit ihm zu schlafen. Sie bejaht und beide verschwinden.
Danach bekam er mehrere Zuschriften ob es ok ist sowas zu machen, zu senden und was ihm da einfiele usw…dabei war es ganz einfach eine Art “unsichtbares Theater”, was er damals sogar noch in seiner Sendung erklären musste:
Die Frau war natürlich eingeweiht und der “Witz” daran war, dass die umstehenden Leute dieses mitbekamen. Es wurde sich also über die Reaktionen der Passanten lustig gemacht, wie sie auf soetwas reagieren dass ein Mann eine Frau scheinbar einfach zu anspricht.
Solche Art von Humor ist mitlerweile z.B durch “Comedystreet” mit Simon Gosejohann Gang und Gäbe geworden und die breite Masse versteht soetwas nun und wie es funktioniert - Bei Ulmen kam das zu einer Zeit in der das nicht so “bekannt” war und einfach so mitten in der Sendung ohne weitere Erklärungen.

Ich finde, dass es trotzdem vorführen ist. Denn ich würde mich echt mies fühlen so verarscht zu werden. Auch wenn ich wenig Mitleid mit jemanden habe, der tatsächlich seine Freundin betrügen würde nur weil eine heiße Braut ihn im Sexshop anlabert. Aber das ist eine andere Sache.

:lol: Dachte dabei auch sofort an Comedy Street was ich sehr witzig finde. Finde ich im Gegensatz zum oben genannten nicht vorführend und echt witzig da ja meist nur die Zuschauer auf der der Straße mit blödem Gesicht dastehen aber selten selbst agieren.

Ansonsten empfinde ich das alles auch nicht als Sexistisch oder Frauenfeindlich. Das schadet eher der Sexismusbewegung wieder, weil das Wort „Frauenfeindlich“ noch weniger ernst genommen wird. :frowning:

Mh. Hätte nie gedacht das ich sowas sagen würde, aber früher war es wenigstens nicht so schlimm. Das Niveau kennt nur noch eine Richtung und zwar nach unten.

Im Grunde genommen ist “Who wants to fuck” doch nichts weiter als eine umgedrehte versteckte Kamera mit dem Thema Sex. Als Parodie auf die Fernsehlandschaft seh ich das kaum, einfach weil es zu harmlos ist. Es gibt keine besonderen Effekte, ist nicht aufgebläht, jeder wird verpixelt, der nicht gesehen werden will, die Kandidaten scheinen mir eigentlich ziemlichen Spaß daran zu haben. Wie ich bei der Facebookseite schon schrieb, hat das ganze mehr was wie eine ins Fernsehen gekommene Idee einer post-pubertären Clique. Die Aufregung im Vorfeld war schon lächerlich und nun bei Ausstrahlung wirkt sie es umso mehr. Die Sendung ist nichts für lange Zeit aber diese eine Staffel hat durchaus was und kann auch gut unterhalten.

War das wirklich die originale Stimme zum RTL II Geburtstag? Mein Gott, klingt das scheiße.

Lol, der Bachelor ist ja klasse. Fehlt nur noch eine DSDS-Sonderfolge, in der der Gewinner erklärt, dass er seine Karriere vorzeitig beendet - eine Woche, nachdem sie angefangen hat :smt005

Steffan Raabs Sport-Events habe ich eh mehr als eine Art Parodie verstanden - die dann aufgund guter Quoten auf Teufel komm raus ausgelutscht wurde. Dumm nur, dass man nach dem jeweils ersten Mal eigentlich schon alles gesehen hat.

Who wants to Fuck my Girlfriend: Zudem ist das Intro schön retro :smt023

Zum Thema Who wants to fuck… :
Mal abgesehen von diesem ganzen „ist das jetzt sexistisch?“ oder „ist das jetzt Satire?“ stellt sich mir die Frage
„Ist das jetzt unterhaltsam?“ und die Frage beantworte ich (für mich) mit „Nein“. :frowning:

Ich hab das jetzt 4 oder 5 mal gesehen und das Konzept wird rasend schnell langweilig - und das ist das einzige, was Fernsehen nicht darf: seine Zuschauer langweilen. Es wiederholt sich immer wieder, die Szenen gleichen einander von Woche zu Woche, dazu kommt noch, daß weder die Kandidaten bisher interessante Gäste waren noch war „Wöllner“ ein interessanter Moderator.

Fazit: witziges Konzept, aber funktioniert so nicht.

Das Sat.1 Promiboxen fand ich übrigens überraschenderweise gut. Mag auch daran liegen, daß man mit dem Festplattenrekorder 3/4 der Sendung vorspulen kann, sonst wär ich womöglich eingeschafen…

Ich muss ehrlich sagen, dass ich mit Who wants to fuck my girlfriend? so meine Probleme habe. Natürlich ist die Sendung als Satire entworfen; die “ästhetisch sozialisierte Aggression”, wie der Literaturwissenschaftler so prätentiös sagt, richtet sich hier offenbar gegen den menschenverachtenden Impetus vieler gegenwärtiger TV-Formate, wie auch gegen das mediengemachte Bild vom sexgeilen Unterschichtler. Das wird durch die Kunstfigur Uwe auch deutlich markiert. Über den Wissenstand der Kandidaten bin ich mir allerdings nicht ganz im Klaren. Ich habe mir die Sendung nun schon mehrere Male angesehen und kriege - Satire hin oder her - das Kotzen, wenn ich Frauen sehe, die (für meinen Eindruck) ehrliche Freude darüber empfinden, dass sie theoretische 300 Taler auf dem Straßenstrich einnehmen könnten.

[…]
Genau wie mit Frei.Wild:
Schon bei den Onkelz glänzten die Medien nicht gerade mit Fakten. Bei Frei.Wild macht man genauso weiter wie man damals bei den Onkelz angefangen hat. Achja Rechtsbands waren weder die Onkelz noch heute Frei.Wild :wink:

Eigentlich wollte ich ja nichts mehr zu dem leidigen Thema Freiwild schreiben, aber Holger hat ja sowohl in Folge 110 als auch in dieser Folge 111 wieder kräftig Stimmung für diese schluchz arme arme missverstandene Band gemacht, weshalb man ruhig nochmals auf die Onkelz/FW-Masche eingehen kann.
Sry Holger, aber weshalb hängst du dich überhaupt immer in einer Musik- und Kulturbereich hinein (stets mit dem doppelbödigen Disclaimer „Soll ja jeder davon halten was er will, aber ich sage euch folgendes …“), von dem du offensichtlich keine Ahnung hast und an dem du sonst auch nicht interessiert zu sein scheinst?!
Deine abfälliger Ton zu dem „komischen“ WFF-Festival war diesbezüglich nochmals recht vielsagend …
Und nebenbei: Holger ist zwar erpicht darauf, in zwei Folgen hintereinander auf den schlimmen Skandal hinzuweisen, dass Regularien zu einer popeligen Mainstream-Trophäe geändert werden. Weshalb aber eine ITALIENISCHE Band überhaupt für eine nationale(!) Kategorie nominiert worden sind, ist mir bis heute nicht ganz klar (oder habe ich da etwas überhört). Bei einer tatsächlich kritischen Auseinandersetzung, wie du sie ja angeblich anstrebst, sollte doch gerade sowas nicht offen bleiben, oder?

Naja, zum besagt leidigen Thema: „Die Medien“ gehen genau SO mit FW um, wie es von der Band erwünscht und einkalkuliert ist. Hier wurde das Erfolgsrezept der Onkelz 1:1 kopiert, weshalb sich auch die Diskussionen und „Skandale“ so sehr gleichen. Klar stellen sich manche Medienvertreter plump an, aber Freiwild und ihre Fans lauern doch auch förmlich auf jede Gelegenheit um sich als missverstanden, unterdrückt und totgeschwiegen zu inszenieren. Das ist weiterhin 08/15 Gröhl-Rock mit billiger Rebellenattitüte für den Rechtskonservativen, der seine Jugend eben nicht in versüfften Punkschuppen, schwarzen Metal-Kellern und verschwitzt-blutigen Moshpits verbracht hat.
Die einende, zu weiten Teilen linke Geisteshaltung (und ja, an dieser Stelle romantisiere ich natürlich) in diesen Alternative-Bereichen geht dem Freizeit-(Rechts)rocker halt größtenteils ab, weshalb dieser einfach nicht versteht, was „die Leute“ und „die Medien“ alle gegen Freiwild haben.
Freiwild kriegen weitaus mehr Medienaufmerksamkeit als jede andere Band aus diesen Musiksparten, über sie wird zum Großteil auch verhältnismäßig zutreffend (wenn auch meinetwegen einseitig) berichtet (da wurde bei den Onkelz weitaus öfter daneben gegriffen) und insgesamt spielen sie dieses Spielchen auch nur zu gern mit (die Selbstinszenierung als Medienopfer auf einer Website spricht Bände und ist abermals ein Abklatsch der „Keine Amnestie für MTV“-Kampagne der Onkelz).

Gerade weil es so 1:1 die Erfolgsstory der Onkelz bedient und ihr Manager ein erfahrener Kopf aus der Musikindustrie ist (wer Schnappi zur Nr.1 kriegt, der macht doch aus jedem Mist Gold), ist es wohl eher ein gutes Beispiel für Astroturfing als für eine tatsächlich ungerecht behandelte Band.

“Who wants to fuck my girlfriend” war einmal anzusehen ganz witzig und unterhaltsam. Und natürlich ist das Satire. Aber leider so dünn, dass dies meines Erachtens nicht über eine komplette Staffel trägt.

Weshalb aber eine ITALIENISCHE Band überhaupt für eine nationale(!) Kategorie nominiert worden sind, ist mir bis heute nicht ganz klar (oder habe ich da etwas überhört).

Du hast da was überhört.
.