Massengeschmack.TV Shop

Folge 11

Hatte zu Beginn einen freud’schen Versprecher und sagte versehentlich 21. Februar statt 21. Dezember, was das Todesdatum von Udo Jürgens anbelangt. Ich sag’s lieber gleich selbst, bevor es mir später um die Ohren fliegt… :wink:

Schade, ich wollte es dir eigentlich im die Ohren hauen. :wink:

Ich fand den Nachruf auf Udo Jürgens deshalb so gut, weil nicht die ganzen bekannten Songs von ihm gespielt wurden, sondern unbekanntere und vor allem ältere Titel. War sehr interessant!
Udo Jürgens war eh ein großer Künstler! Das zeigt sich ja darin, dass jeder mindestens 7 Songs von ihm nennen oder ansingen kann ohne vorher groß nachzudenken. Über welchen Künstler kann man das sonst noch sagen?

Ich muss aber sagen so, wie sich Nils bei der Bibi&Tina-CD aufgeführt hat, hatte ich eher den Eindruck, dass er sie hinterher wieder liebevoll aus der Tonne holt und sie sich in der Dauerschleife anhört. Die Ablehnung kam ein bisschen zu gewollt rüber. :mrgreen:

Eindruck, dass er sie hinterher wieder liebevoll aus der Tonne holt und sie sich in der Dauerschleife anhört. Die Ablehnung kam ein bisschen zu gewollt rüber.

DIE Szene hätte man doch noch nach dem Abspann zeigen müssen:mrgreen:

Fand die Folge toll, nachdem mir die letzten nicht so gefallen haben (war mir zuviel Musik zufällig und unkommentiert zusammengeschmissen, v.a. bei der 10. Folge), aber die jetzige war echt gur aufbereitet.

Also ich hab hier das einzig wahre Bibi und Tina Lied:
[SPOILER]
//youtu.be/auquxDgYPMA
[/SPOILER]

Eine schöne Folge

Danke auch dafür, dass du Worte für das Gefühl gefunden hast, was auch ich empfinde, wenn ich Böhse Onkelz irgendwo höre.

Was ich bei deinen Kritiken oft nicht verstehe: Wieso ist einmal Einfallslosigkeit (Overkill (schon paar Folgen her), ACDC) grundsolide, während die andere Einfallslosigkeit (Guetta) austauschbar und langweilig ist ?

[QUOTE=Chemikus;391652]Eine schöne Folge

Danke auch dafür, dass du Worte für das Gefühl gefunden hast, was auch ich empfinde, wenn ich Böhse Onkelz irgendwo höre.

Was ich bei deinen Kritiken oft nicht verstehe: Wieso ist einmal Einfallslosigkeit (Overkill (schon paar Folgen her), ACDC) grundsolide, während die andere Einfallslosigkeit (Guetta) austauschbar und langweilig ist ?[/QUOTE]

Zunächstmal danke für dein Feedback. Zur Erklärung: meine Bewertungen sind grundsätzlich aus dem Bauch und immer emotional. Rational lässt sich das nicht erklären. Beispiel: die aktuelle Sasha-CD hat einen ziemlich guten Song am Start, aber der Rest ist meines Erachtens wirklich unterdurchschnittlich, deswegen Tonne. Zweites Beispiel: die David Guetta-CD hat meines Erachtens auch nur einen wirklich guten Track, der wiederum ist allerdings so gut und kickt mich, und deswegen nicht Tonne. Wie gesagt…ich bin kein Musik-Wissenschaftler oder dergleichen, sondern einfach nur leidenschaftlicher Sammler und Konsument. Wie wir alle, nehme ich mal an…ich sag ja auch nicht, dass alle meine Meinung teilen müssen, aber meine Meinung ist nun mal meine Meinung…und was AC/DC angeht…die höre ich bereits, seit es sie gibt und liebe sie und Overkill würde ich bestimmt anders bewerten, wenn man die bei den Heimspielen vom Verein meines Herzens, dem FC St. Pauli, beim Einlaufen der Mannschaft spielen würde. Gespielt wird aber (und das auch völlig zu Recht!) “Hells Bells” und wenn du das einmal erlebt hast, verstehst du dieses “Gänsehaut pur” Gefühl… der Punkt ist: meine Bewertung entspringt immer meinem Gefühl und nicht weil ich da analytisch rangehe. Sorry, aber so ist das nunmal…trotzdem thanx für deine Zeit und dass du den TonAngeber überhaupt angeschaut hast…

ROCK ON GET FUNKY AND ALL THAT JAZZ…

Nils

Das war keinesfalls schlecht gemeint von mir. Ich mag den Tonangeber ja außerordentlich, auch wegen der zeitweiligen Subjektivität.
Ich finde es selbst nur schade, wenn eine Band auf der Stelle tritt. ACDC klingt für mich genau so wie früher. Auch meine Lieblingsbands nerven mich, wenn sie zum vierten mal das “gleiche” Album rausbringen.

Ich bin noch nicht durch, aber wollte schon mal loswerden, wie toll ich Deinen Nachruf auf Udo Jürgens fand. Ich hab mich nie groß mit ihm beschäftigt, aber alleine das, was man von ihm halt kennt, ist zehnmal besser als der Fischer-Mist. Und du hast so viele Perlen ausgebuddelt, die mir auf Anhieb gefallen haben, dass ich mich ab jetzt mit ihm beschäftigen werde - hätte ich ohne TonAngeber nie getan. Bildungsauftrag erfüllt, würde ich sagen! :wink:

Bei „Sag ihr, ich lass sie grüßen“ dachte ich zwar spontan an ein Dylan-Cover („If you see her, say hello“), aber Dylan war ja mal satte zehn Jahre später als Udo. :shock:

Zur Folge selbst habe ich wenig zu sagen, aber ich wollte mal eine Frage aufgreifen die beim letzten Massengeschmack Direkt im vorherigen Jahr aufkam:

Wirst Du nochmal das Album „Crackstreet Boys 3“ von Trailerpark rezensieren?
Das Album hat es immerhin auf Anhieb auf Platz 4 der Albumcharts geschafft… Was ja schon mal was ist :wink:
Ist halt blöderweise für den Tonangeber zeitlich doof erschienen, weil es kurz vor der Sommerpause raus kam. Oder ist da nun schon zu viel Zeit vergangen bis zur nächsten Ausgabe?

[QUOTE=t-dog;391683]Wirst Du nochmal das Album „Crackstreet Boys 3“ von Trailerpark rezensieren?
Das Album hat es immerhin auf Anhieb auf Platz 4 der Albumcharts geschafft… Was ja schon mal was ist ;)[/QUOTE]

Damit ist wohl eher nicht zu rechnen, weil ich die ziemlich beschissen finde. Bin ja schon froh, dass es diesmal kein Schlechtrapper in die Charts geschafft hat und selbst wenn, belegt das ja auch nur das Kaufverhalten fehlgeleiteter jugendlicher Zielgruppen und sagt nichts über die inhaltliche Güteklasse aus. Die Scheibe würde ich eh nur verreißen und sprichwörtlich in die Tonne treten, denn Stücke wie „Sexualethisch desorientiert“ oder „Bleib in der Schule“ sind ja fast schon sowas wie akustische Mundfäule. Wenn man so will, hast Du ja jetzt Deine Rezension von mir, oder? :wink:

      • Aktualisiert - - -

Nach vier Alben kann das natürlich tatsächlich nerven, da gebe ich dir durchaus recht. Aber das kommt auch immer drauf an, um wen es sich handelt. Nach mehr als vierzig Jahren allerdings spricht man dann nämlich eher von Werten wie Stiltreue und Verlässlichkeit. Die wären ja auch bescheuert, den Kahn vom erfolgreichen und gewohnten Kurs abzubringen und plötzlich unglaubwürden Deathmetal zu knüppeln oder gar Techno anzubieten, bloss um Vorwürfen vorzubeugen. Stell Dir mal vor, wie die Welt aufgeheult hätte, wenn Elvis oder Chuck Berry nach der vierten Platte beschlossen hätten, keinen Rock’n Roll mehr zu bringen, sondern Gospel oder die Stones würden live statt „Sympathy for the Devil“ nur noch A Capella-Versionen von angesagten Rappern darbieten? Manchmal ist vermeintlicher Stillstand eben keine Stagnation, sondern nur seeehr verlangsamte Bewegung. :wink:

[QUOTE=Chemikus;391652]
Danke auch dafür, dass du Worte für das Gefühl gefunden hast, was auch ich empfinde, wenn ich Böhse Onkelz irgendwo höre.
[/QUOTE]

Na hoffentlich positive Worte ;).

Tja Lurchi. Das wirst Du wohl nie erfahren, denn hast Du nicht erst gestern irgendwo im Forum geschrieben, dass dich der „TonAngeber“ nicht interessiert? :wink:

Hehe, ja danke dafür…!
Hatte gehofft das auch einmal in „Bewegtbild hören“ zu können…
Auch wenn ich persönlich nicht finde das es sich hierbei um „Schlechrapper“ oder „akustische Mundfäule“ handelt… Aber zum Glück sind Geschmäcker verschieden :wink:

Einfach nur ein großes Lob, diese Folge hat mir richtig gut gefallen!

Der Nachruf auf Udo Jürgens war einfach klasse, die Songs gut ausgewählt und in der Länge völlig angemessen.
Auch ich werde Udo vermissen und dieser Nachruf war eine schöne Erinnerung an einen ganz großen Musiker.

Nur der Trenner hat nicht gepasst, eine CD-Kritik war das ja nicht grade, vielleicht solltet du noch einen Nachruf-Trenner entwerfen, es werden ja bestimmt noch andere Musik-Größen irgendwann von uns gehen, die dann im TonAngeber gewürdigt werden.
Aber das ist ja eher maginal.

Auch der Nachruf von Klaus Kauker auf Joe Cocker war auch sehr gut gemacht.

Bei den Charts teile ich diesemal deine Meinung vollkommen, grade was du zu den Onkelz und Unheilig gesagt hast sprach mir aus der Seele.

Insgesamt also ein würdiger Einstieg in das Massengeschmack-Jahr, die Folge macht Lust auf mehr!

[QUOTE=flo1992;391717]
Auch der Nachruf von Klaus Kauker auf Joe Cocker war auch sehr gut gemacht.[/QUOTE]

Der war mir, gerade im Vergleich zu Nils’, zu verkopft. Und zu viel Gerede bei zu wenig Musik. Nils hat das mMn genau richtig gemacht: Eigenen Bezug zum Künstler aufgezeigt und dann selbigen einfach mal singen lassen. Bei Klaus wurde man leider zu oft aus den Cocker-Songs (gerade dem Woodstock-Auftritt) herausgerissen.

Klaus’ große Stärke ist ja gerade seine analytische Herangehensweise und sein fast wissenschaftlicher Blick auf Musik - nur passte das hier leider nicht zum Sujet.

Aber für die Kommentare zu den Onkelz und dem Grafen feier ich diese TonAngeber-Folge auch noch, super! Bei Grönemeyer hatte ich eine härtere Ansage erwartet, aber da freue ich mich über die Differenziertheit, dass eben diese ausblieb und das Album fair bewertet wurde. Super.

[QUOTE=Lurchi;391701]Na hoffentlich positive Worte ;).[/QUOTE]

Da hast Du wirklich nichts verpasst, es wurde aber vergessen die “Nazi-Vergangenheit” anzusprechen.

Ich habe mir in denn letzten wochen viele sendungen von tonageber angesehen,und ich fidne, es ist eins der besten Formate hiaer. Wirklich gut gemacht und toll moderiert, häte ich von nils nie gedacht, ich kenne ja auch die erst folge Netzprediger.

Mach weiter so, das wird ebstimmt viele Fans finden.

Wow, das war der beste Udo Jürgens-Nachruf, den ich gesehen habe. Kein „Aber bitte mit Sahne“ oder „Vielen Dank für die Blumen“, sondern Songs, die ich fast alle noch gar nicht kannte. Das macht Lust auf mehr, ich werde wohl einiges von Jürgens nachholen.
Auch bei „kurz angespielt“ waren einige Perlen dabei, Mantra Machine ein sehr guter Tipp und der Nachruf zu Joe Cocker grundsolide.
Dass Bibi und Tina allerdings in der Tonne gelandet sind, wundert mich. :wink: Zumindest die erste Verfilmung soll ein herrliches Trashical sein. Das werde ich mir definitiv mal antun. :smiley:

Also, geile Sendung, dankeschön und weiter so!

Hi Nils,

insgesamt wieder eine gute Sendung, aber warum hast du für die Onkelz-Rezension einen Videoauschnitt vom “20 Jahre - Live in Frankfurt” - Album genommen statt von der Hockenheim-DVD?

Die Nachrufe waren sehr sehenswert. Wenn hier Klaus Kauker vorgeworfen wird, er habe die Lieder von Cockers nicht lange genug angespielt, so muss man bedenken, dass Kaukers Corner eben eine Ecke im Format ist und somit zeitlich nicht zu sehr aus dem Rahmen fällt. Ich fands angemessen!

Die positiven Aussagen zum Udo Jürgens Nachruf unterstreiche ich hier ausdrücklich.

Aber die Aussage Nils, er habe Udo Jürgens während der Geburtstagsgala angesehen, “wie er gelitten hat als Helene Fischer (…) grandios scheiterten, als sie sich an seinen Lieder versucht haben”. Hier muss ich entschieden widersprechen. Ich habe die Sendung damals und nach seinem Tod nochmal gesehen. Ich bin absolut kein Helene Fischer Fan. Aber gerade bei dem Lied “Merci Cherie” wurde mir klar, dass Sie (je nach Vorlage) echt sehr gut singen kann.
Aber hier gehts nicht um mich! Hier gehts um Udo Jürgens und seinen Eindruck. Und wenn es Udo Jürgens nicht so gut wie mir gefallen hätte, so stelle ich Dir Nils die Frage: Glaubst Du allen ernstes, dass ein so großartiger Mann wie Udo Jürgens, Helene Fischer so beglückwünscht hätte und extra aufgestanden und ihr entgegengangen wäre, wenn er es nicht so gefühlt hätte? Gerade Udo Jürgens, der mit seiner Meinung ja nie hinterm Berg gehalten hat.

Ups. Was finde ich denn da, während ich die Geburtstagsgala suche? Etwas viel Besseres, was beweist, dass Udo Jürgens nicht “gelitten” hat, sondern einfach nur wahnsinnig gerührt von der genialen, gefühlsstarken Darbietung war.