Massengeschmack-TV Shop

Folge 11: Psychopathen


#1

Hier kann darüber diskutiert werden!

//youtu.be/E9iBzG_-SoA


#2

Ich LIEBE inzwischen Hoaxilla-TV total- fast schon bissl mehr als FKTV!

Aber: Bitte hört wenn möglich auf mit langatmigen Vorstellungen. War beim letzten Gast schon so.
Vorschlag: Kurze Vorstellung und mehr Hintergründe zur Person am Ende der Folge für die, die es wirklich interessiert
bzw. die sich unter forensische Psychologie nicht so viel vorstellen können bzw. mehr über Ihren Alltag erfahren wollen.

Wenn ich Hoax-TV anschaue, interessiert mich die Thematik, die “Sache an sich”. Und wenn sogar noch
wie aktuell geteasert wird, will ich sozusagen gleich in die Materie.

Aber ansonsten: Einfach nur TOP! Genauso bitte weiter!

PS: Danke, dass ihr inzwischen Englisch synct!


#3

Ich erinnere mich das vor gefühlt nem Jahr oder so die Nachricht durch die Blätter geisterte das Psychopathen in der Wirtschaft häufig und recht erfolgreich seien.

Ursache für diese öffentliche Diskussion war wohl ein Buch.

In der Psychologie ist halt alles fließend und zum Problem werden bestimmte Ansichts und Verhaltensweisen ja nur, wenn man sich selbst oder anderen schadet. Bin auf die Folge gespannt.


#4

Klasse und interessante Folge.Den Hasi fand ich klasse,aber schade irgendwie das sie alleine ist :frowning:


#5

habt ihr da vor 15:26 vergessen was raus zu schneiden? :lol:


#6

Schnittfehler bei etwa 15:20!


#7

Sehr gute Folge, sehr interessant.
Bitte weiter so!!!


#8

Die Folge hat mir auch gut gefallen.

Sehr interessantes Thema und der Gast war auch sehr kompetent.
Auch wenn es die Folge schon als Podcast gibt, wurde sie nicht langweilig und wirkte nicht wie eine visualisierte Version.

Mir gefallen die Folgen mit Gästen bie Hoaxilla immer am besten.

Ach und der Bildschirm im Hintergrund passt auch gut, so ist das nicht mehr alles so eintönig schwarz…


#9

Kürzlich wurde in FKTV ja der Sender Dog-TV behandelt. Offenbar gibt es wohl mit VIVA und MTV so etwas inoffiziell für Kaninchen. :wink:


#10

Klasse Folge und toller Gast! Ich hätte ihr noch stundenlang zuhören können! Wenn ihr nochmals ein angrenzendes Thema macht, könnt ihr sie gern wieder einladen. :slight_smile:

Es wäre noch schön gewesen, wenn ihr noch mehr auf das Thema Psychopathen in der Mitte der Gesellschaft eingegangen wärt, also auf diejenigen, die nicht kriminell werden. Ich habe neulich gelesen, dass es anscheinend in den Führungsetagen der Politik und Wirtschaft auffällig viele Psychopathen gibt, da die Anforderungen an Führungspersonal in der heutigen Zeit Psychopathen sehr entgegen kommen:

  • wenig Mitgefühl --> hat kein Problem, Stellen zu streichen, einen Familienvater auf die Straße zu setzen oder Senioren riskante Geldanlagen aufzuschwatzen --> wirtschaftlich profitable Entscheidungen (Stichwort “Homo oeconomicus”)
  • kann gut lügen / sich in andere hineinversetzen --> guter Selbstdarsteller, kann sich gut verkaufen, kann anderen gut Produkte verkaufen
  • wenig Angst / kein schlechtes Gewissen --> besonders bei Börsen-/Bankenheinis relevant, die ohne Skrupel Millionen verzocken und es hinterher nicht mal bereuen

Das Thema fand ich sehr spannend, darauf hättet ihr noch eingehen sollen. Mich hätte die Meinung des Gastes zu dieser Thematik, von der in letzter Zeit in den Medien zu lesen war, interessiert.


#11

Es wurde in der Sendung behauptet, der perfekte Mord existiere nicht und man hat als Beispiel den von 2 amerikanischen Studenten begangenen Mord aufgeführt.

Ich behaupte: Ein perfekter Mord ist schlicht und einfach nicht nachweisbar. Ob er existiert oder nicht, kann nicht bewiesen oder widerlegt werden.

Denn wenn ein perfekter Mord existiert, dann ist er ja dadurch definiert, dass man ihn findet. :wink:

Wenn die beiden Amerikaner den Brief in bildungsferner Sprache geschrieben hätten, ihre Brille nicht irgendwo hätten liegen lassen, und Leiche und Schreibmaschine komplett in Säure hätten auflösen lassen oder gar darauf verzichtet hätten, einen Erpresserbrief zu verfassen, wäre der Mord möglicherweise nicht aufgeflogen.


#12

Ich würde über das Thema gerne mehr erfahren. Hat Frau Benecke eigentlich auch ein Buch darüber geschrieben? :mrgreen:

Nein, ernsthaft. Tolle Folge, sehr interessantes Thema und es zeigt, wohin der Weg von Hoaxilla 2015 gehen kann!


#13

interessante Folge. Angesichts der Tatsache, dass ihr eine Folge über Psychopathen gemacht habt, finde ich es aber unheimlich, dass Psychopathen gerne mal über das Konzept informieren, um sich an den ahnungslosen Reaktion der Mitmenschen zu erfreuen :shock:

@hurlbrink
Was ist mit Morden, die heute nachgewiesen werden, aber zu Lebzeiten von Täter und Opfer nicht mit den damals vorhandenen Methoden erkannt werden konnten? Würdest du einen solchen Mord in der Vergangenheit als perfekt bezeichen? Wenn du Perfektion auf den Zeitraum der Beteiligten eingrenzt, kann es sehr wohl den perfekten Mord geben. Er kann auch festgestellt werden - wenn auich nur im Nachhinein.


#14

Auf mich wirken Alexa und Alex unglaublich arrogant. Ich habe mir letztes Jahr im die erste Hoaxilla-Folge hier angesehen und habe mir darauf hin ca. 40 Folgen des Podcasts auf mein Handy geladen und im Urlaub auf Sizilien am Strand gehört (und an dem Tag mit Magenkrämpfen im Bett :wink: ).

Viele Podcasts wirkten auf mich “von Oben herab” moderiert. Und das Gefühl werde ich auch in der TV-Sendung nicht los. Sicherlich ist es gut skeptisch zu sein, aber warum sollte ich dann die Arbeit der beiden nicht auch skeptisch betrachten?

Was ich zum Beispiel kritisch sehe, ist die Tatsache dass man sich immer wieder bei den gleichen Gästen bedient. Da weiß man schon was einen erwartet und kritisch muß man nicht werden. Das wirkt auf mich als ob fast nur im Bekanntenkreis der schwarzen Szene (?) und unter den ehemaligen Kommilitonen recherchiert wird. Der Rest kommt halt aus dem Netz und von YouTube. Warum wird nicht weiter ausgeholt mit der Recherche? Warum nicht wirklich mal mit den Idioten sprechen wie es zum Beispiel Rayk Anders –>HIER<– macht? Das mag sicher ein gewisser Zeitaufwand sein, aber warum nicht den nächsten Schritt gehen?

Es sind halt immer wieder nur Gespräche unter Freunden. In den Podcasts wurde dann auch immer mit einem gewissen Stolz erwähnt dass man doch Mitglied der GWUP ist (war), das man ja selber Psychologe sei oder das man an einem Buch werkelt (mit einem der Gäste). Das wirkt auf mich in insofern schon arrogant, als dass man sich auf der eigenen Reputation ausruht

Highlights in den Podcasts waren für mich zum einen die Folge mit Bernhard Hoëcker und zum anderen die Folge über die Waldorf-Philosophie. Aus diesen beiden Folgen habe ich für mich echt neue Informationen ziehen können.

Hoaxilla ist ein schönes Konzept, wird aber für mich durch die Art des Beitrages kaputt gemacht. Sowohl hier, als auch im Podcast. Dafür dass man sich so weltoffen und gleichzeitig kritisch gibt ist der Beitrag einfach zu steif!


#15

@ Maschendraht & hurlbrink

So wie der Mordfall Hinterkaifeck. 1922 wurde dort eine ganze Familie ausgelöscht, und die Täter wurden nie gefunden. mittlerweile wurde der Fall zu Ausbildungszwecken aufgearbeitet, und die Polizei ist sich Heute ziemlich sicher, wer es war. Allerdings dürfte der Täter irgendwann in den fünfzigern bis siebzigern gestorben sein. Wenn ich allerdings diese Episode von Hoaxilla Tv richtig interpretiere, dann war das kein Psychopath, der da am Werk war.

[SPOILER]
//youtu.be/veg1KcJ9jGU
[/SPOILER]


#16

Sehr gute Folge. Vielleicht sogar die Beste bis jetzt?
Super Gast. Die Folge hätte ruhig doppelt so lange gehen können.

Mich hätte auch interessiert was so Psychopathen die nicht Straffällig werden so machen. Sind das wirklich die Masse der Führungspersönlichkeiten?
Oder ist das nur ein Gerücht?
Die Eigenschaften scheinen jedenfalls in der Berufswelt sehr hilfreich zu sein…

Könnt gerne mal ein Teil 2 machen wo dann auf die Psychopathen in der Gesellschaft eingegangen wird…


#17

[QUOTE=TheEkki;392280]Aber: Bitte hört wenn möglich auf mit langatmigen Vorstellungen. War beim letzten Gast schon so.
[/QUOTE]

Bitte behaltet das genauso bei! Es ist schön quasi erst den Gast kennenzulernen (was er mit dem Thema zu tun hat etc.) bevor man ans Eingemachte geht. Wem das zu lang ist der kann doch vorspulen. Das ist perfekt so wie es ist!

[QUOTE=Mr. Polara;392370]
Mich hätte auch interessiert was so Psychopathen die nicht Straffällig werden so machen. Sind das wirklich die Masse der Führungspersönlichkeiten?
[/QUOTE]

Woher soll man das wissen, denn es steht ja nicht auf der Stirn “Hey ich bin Psychopath” und oft weiß der Betroffene selber nichtmal, dass er so eine Störung hat. Stichwort Anteil der weiblichen Psychopathen: Solange keine häufigen bzw. schweren Straftaten begangen werden leben sie quasi unerkannt unter uns (meist weiblich - Genaue Dunkelziffer unbekannt). Nein wir Laien haben keine Chance das zu erkennen…


#18

Was ist mit der “Folie à deux”. Die zweimal beschrieben wurde. Die Studenten Fälle.

Nachdem ich mich vorher mit entsprechenden Material informiert habe, kenn ich den Begriff oder Phase.
Weil man auch zu zweit beknackt aber auch im Sinn “des Normalen” Spaß haben kann.
Uaaaaaaaaah! Bin ich beknackt? :shock:

      • Aktualisiert - - -

Im Sinne. Kann man das Buch denn im normalen Buchhandel erwerben oder fällt das Buch unter Fachbuch?
Denn dann wäre es meines Ermessens nach teurer.


#19

Mir hat die Folge auch sehr gut gefallen! Frau Benecke ist jedenfalls ein Gast, dem man nicht alles aus der Nase ziehen muss. :mrgreen:

Die beschriebenen Fälle vom perfektem Mord ausgehend durch jeweils zwei junge und hochintelligente Männer erinnert mich an den Hitchcock-Klassiker “Cocktail für eine Leiche”. Da wollen ebenfalls zwei junge und gebildete Männer das perfekte Verbrechen verüben. Man hat aber den Eindruck, dass diese (oder zumindest der eine) sich absichtlich ertappen lassen, damit jeder bestaunen kann, wie klug und perfide ihr Plan doch war.


#20

Mir hat diese Folge besonders gut gefallen und die Stunde ist wie im Fluge vergangen. Frau Benecke war ein sehr interessanter Gast. Wahrscheinlich hätte man mit ihr problemlos noch eine Stunde dranhängen können. :wink:

Interessant ist, dass die “perfekten Morde” an der Eitelkeit und der Risikobereitschaft der Psychopathen gescheitert sind. Dennoch gibt es Morde, die bis jetzt nie aufgeklärt werden konnten. Bei mir in der Nähe gab es beispielsweise den Göhrde-Mörder. Der hat immerhin den Ansatz verfolgt, einfach Unbekannte umzubringen, sodass man ihn nicht übers Motiv hätte erwischen können.