Massengeschmack-TV Shop

Folge 11: Furry-Kult

Hier kann darüber diskutiert werden!

1 Like

Was es nicht alles gibt:
Das Prinzip Karneval (andere Identität, Ausbrechen aus Rollenbildern) ausgeweitet auf 365 Tage im Jahr.
Spaßig und harmlos. Wer’s braucht.
Danke für den Einblick. Die Szene war mir bis dato völlig unbekannt.

2 Like

Déjà
vu

6 Like

@STaRDoGG Vielen Dank für den Hinweis, da ist in der Tat ein Schnittfehler passiert. Das wird heute Abend noch korrigiert!

4 Like

Ich finde es sehr schön das ihr bei uns mal vorbei geschaut habt.
Hätte euch auch auf dem Event ein Bier ausgegeben, hätte man gewusst das ihr auch da wart.

Was die Presse angeht, ist das so eine Sache. Ich verstehe das es etwas sehr strickt ist. Leider ist das etwas das über die Zeit entstanden ist. Immer wieder denken da einige nur sie machen nen schnellen Bericht bei dem sie wirklich dumme Berichte erstellen. Ich denke da nur an RTL und das „Ich tanz den Käse“
Wir haben leider zu viel negativ Erfahrung mit sehr unehrlichen Berichten gehabt und das sorgt für die Strenge in dem Bereich.
Aber es ist schon ironisch bedenkt man wie frei sich jeder andere Besucher auf den Events bewegen kann.

Dennoch toller Beitrag und schön das mehr zum Thema wurde als nur die Suits.

5 Like

Hätte ich gewusst, dass ein Furry hier unterwegs ist, hätte ich Bescheid gesagt! :sweat_smile:

Das habe ich von Dennis/Akeban auch schon gehört, als ich ihn zu Beginn angeschrieben habe. Ehrlich gesagt dachte ich auch, dass ich von Seiten der Organisation ähnliches hören würde, was ja auch die strikteren Regeln erklären würde. Stattdessen gab es ja laut Interview keine größeren Probleme, oder man wollte sie einfach nicht öffentlich benennen?

Freut mich, dass dir der Beitrag gefallen hat! Danke! :slight_smile:

1 Like

Anschliessend an diesen interessanten Beitrag ,würde ich die Cosplay Szene vorschlagen. Ihr habt ja Fachleute im Haus. Sakura hat das nur aus einer Sicht gezeigt aber mal in der Szene nachfragen da gibts sicher einige die gerne euch einen Einblick ohne Vorurteile geben wollen.Aber auch diese Schattenseiten , dieser Szene , die Toxischen Einflüsse ,Neider,gegenseitiges Runtermachen etc.
Foto nur noch gemacht werden von Damen die extra viel haut ,Hintern und Dekolleté zeigen

1 Like

Ich kann dir da das Furrys in the media pannel von Uncle Kage empfehlen.
Er ist der Con Chair der Anthro Con einer der größten Cons Weltweit aus den USA.
Er ist ein begnadeter Geschichten Erzähler und bringt es sehr gut rüber warum es da viele Vorfälle gab.
Zu dem ist es sehr witzig sich das anzuschauen und ich sehe gerne seine Live Shows.

Aber ja das Thema Medien wird oft etwas stiefmütterlich behandelt und ich hatte auch das gefühl das es eher eine Ausweichtaktik bei den Antworten war.
Durchaus verständlich bei dem was ich so in über 12 Jahren gesehen habe aber halt auch etwas blöd da es nunmal auch schlecht auf unbefangene wirkt.

Zumal ich auch Adams zusammenschnitte im Nachhinein vom letzen Mal geschaut hatte und was da so in den Kommentaren los ist, zeigt auch wieder deutlich warum man sich lieber etwas abschottet. Da oft etwas Selbstironie und Spaß oft nur noch als „cringe“ gilt.

Gibt sogar was ähnliches bei uns, wo Suits bekannter macher die 6000€ + kosten mehr im Rampenlicht stehen als derjenige der 100 Stunden gebastelt hat.
Ist manchmal schade wenn der Spaß für manche zu Famegeilheit wird.

1 Like

Werde ich machen, danke!

Ohja. Auch bei dem kurzen Ausschnitt dieser Folge kamen sehr schnell eine Menge wirklich mieser Kommentare. Unfassbar wie sehr Menschen so ein Hobby reizen kann. :smiley:

Im doppelten Sinne :smiley:

Na, wenns die Furrys zu Massengeschmack geschafft haben, oute ich mich auch mal:

Ich gehöre dazu! :wink:

Der Beitrag ist gut, aber: Dieses festkrallen daran, dass ein Furry jemand ist, der sich verkleidet, ist eigenartig. Das hat der Akeban auch gut erklärt. Ich persönlich vermisse da auch die konkretere Definition, aber offenbar umschifft man das Definitionsthema auch Fandom-intern, weil es einfach viele Strömungen aus aller Welt gibt, die ihr Furry-sein anders entdeckt und erlebt haben.
Jemand, der sich einen Fursuit besorgt oder selbst baut, möchte seine innere Einstellung und seine innere Sicht auf sich selbst nach Außen darstellen. „Seht her, so sehe ich aus, wenn ich so aussehen könnte. So fühle ich mich.“
Damit will derjenige noch nicht mal zwingend Aufmerksamkeit. Am Ende ist es aber eine zeitliche und finanzielle Frage und die Frage danach, ob man die eigene „Fursona“ überhaupt darstellen kann oder auch will.
Mit Karneval (siehe MGFRs Beitrag) hat das rein gar nichts zu tun.

Folgendes habe ich z.B. aus dem Bereich BDSM mitgekriegt und war irritiert:
Ein Furry ist dort stets jemand, der gerne Petplay macht, also selbst das Pet ist.

Das nächste Mal ankündigen, dass ihr sowas machen wollt. Dann könnte man noch n paar Beziehungen spielen lassen und es wäre mehr vertrauen da gewesen :wink:
Dass da alle so vorsichtig sind mit Presse & Co kann ich sehr gut nachvollziehen, aber wurde ja auch hinreichend erläutert.

Guter Spruch, Dean: „Wie Woodstock, nur mit ganz lieben Tieren.“ :smiley:

Bin am Freitag (morgen) bei MG zur Mediatheke, kommt Furrys! Minitreffen! ;D

4 Like

War nur der Eindruck eines Aussenstehenden.
Falls dich das verletzt hat, entschuldige ich mich dafür.

1 Like

Nönö, da verletzte niemanden mit :wink:
Ich glaube, aufgrund der oberflächlich-verzerrten Berichterstattung entsteht dann unter anderem auch so ein Eindruck. Und wie es im Beitrag schon gesagt wurde, im Grunde kam das mit den Furrys nur an die Öffentlichkeit, weil das Internet alles vernetzte, Conventions leichter zu veranstalten und planen waren und man auf die Idee kam, sich Fursuits zu basteln - was nach Außen hin sehr auffällig ist.

Dann werd ich mich auch mal outen, bin selbst auch Furry :stuck_out_tongue: (Aber ohne Fursuit)

Bin leider noch auf keiner Convention gewesen (keine Zeit),aber das steht auch mal im Plan. Davon ab, guter Beitrag, hat mir sehr gefallen! War mal sehr neutral berichtet, sehr schön!

3 Like

So gut die Folge auch war, so kurz empfand ich die. Hätte wirklich gerne mehr gesehen. Das ist so ein Thema über das ich nicht viel weiß und was man so in den Massenmedien darüber erfährt ist sicher nur ein kleiner Teil.

BTW: Kann es sein, dass beim Interview mit Dennis die Helligkeit geschwankt hat? Mir ist vor allem am Hintergrund mehrmals aufgefallen als wäre es mal heller/dunkler geworden.

Nachtrag:

Da der Beitrag offenbar auch auf YouTube verkürzt (?) verfügbar ist, hat er unter Furs bereits die Runde gemacht. Ein Kumpel zeigte mir dazu diesen konstruktiven Kommentar:

2 Like

Beitrag ist gut, aber ich finde die Hintergrundmusik bei den doch recht ausführlichen Antworten der Interviewten auf Dauer unterträglich.

2 Like

Schade das die Kameras nicht willkommen waren, einen Einblick in die Convention lies sich somit nur erahnen. Bestandteile von Furrsuits aus dem 3D-Drucker hören sich wie eine angenehme Neuerung an. Hatte noch die Schaumstoff auf Glasfasserplatten Köpfe im Hinterkopf die ich mir als unnötig heißen Mottoradhelm vorgestellt habe, nur das die entsprechenden Träger diesen eben auf keinen Fall in der Öffentlichkeit abnehmen sollten, um die Illusion aufrecht zu erhalten.

Kam mit Fabeln zu diesen Thema und bei sporadischen suchen zu 56k-Modem Zeiten auf vclart und durchsuchte dort anfangs nur die Neueinträge. Ohne Filter, TAGS und ohne gefühlt ohne zensur und moderation. Dann kam halt unter einen hurmovollen harmlosen Comicstrip vor allem halbherziger Charakterpotrias und Personas, und nach drei Seiten auf einemal ein ein detailreicher bildgewordener Albtraum. Inzwischen ist diese Webpräsenz eher ein überaltertes Archiv mit nachträglich hinzufügten Gedächnislücken.
Als Zuschauer in diversen Foren und Bereichen unterwegs hinterliess ich bisher viel zu wenig Likes auf SWF-Kunst. Vor dem Siegszug von Patreon und Direktspenden die Hauptwährung und Motivationsgrundlage vieler Kreativer dort.
Konnte in den letzten 15 Jahren den Eindruck gewinnen das die Furry-Fandom recht lebendig ist, mitunter auch gespalten und aggresiv.

"Cpt Obvious, 3 gefühlte Hauptgruppen + Asia-Fur(suits)

Je nach Kerninteressen der Beteiligten, Engagement und Thematisierung. Ein paar grundsätzliche Schubladen sind u.a. Scallies für reine Schuppenwesen; Anthros welche stärken Fokus auf tierische Charakteristika und weniger Vermenschlichung verwenden oder klassische Furries mit Toon-artiger Überzeichnung. Inklusive größerer Köpfe, schiehlender Augen.
Einige Asiaten hatten dabei die Toon/Anime ähnlichsten Kostüme. Deren sehr voluminsöse und abgrundender Polsterung erschuff die Illusion übergroßer lebendiger Miniaturen (Detailarm, wie aus einem Guß). Habe bisher den eindruck das der durschnittliche Furrsuit-Interessierte mit Kopf, Handschuh/Schuh und angedeuteten verlängerten Rückrat dagegen noch immer in Alltagskleidung herumlaufen kann. Spezialanfertigungen von gefragten Künstschaffenden stellen dabei auch schon häufiger die Austattung professionellen Cosplay-Animateure für Werbe/Messeevents für Film, Spiel und Freizeitparks in den Schatten.

Endlich auch mal mit Funkmikro. Sehr schön :slight_smile: