Folge 107 - Kurz kommentiert

Hier kann darüber diskutiert werden!

Anmerkung der Moderation: Antworten zum Beitrag “Bahn-Check für Blöde” lesen bitte unbedingt erst den gesamten Thread und beachten diesen Hinweis. Danke

Ja, aber in dem Auto saßen ja auch mehrere Leute, deswegen wurde der Gesamtpreis durch 4 geteilt (bzw. in diesem Fall nicht). Deswegen finde ich den Vorwurf mit dem Gruppenticket nicht gerechtfertigt. Wenn der Benzinpreis im Auto durch mehrere Leute geteilt wird, dann darf auch das Bahnticket durch mehrere Leute geteilt werden.

Außerdem kann man bei der Bahn sehr oft sehr gute Schnäppchen machen. Die Strecke, die ich fahre, ist ungefähr 400 km lang. Ich reise meistens für 29 Euro und da ich noch eine Bahncard habe, sind es dann nur noch 21,75 Euro. Natürlich ist das nicht die Regel, aber den Vorwurf, dass die Bahn immer teurer sei, möchte ich so nicht stehen lassen.

Man kann für die Kommentare von anderen Usern auf den eigenen Post bei Facebook belangt werden!?

Bei der Berechnung der Fahrtkosten mit dem Auto nur die Spritkosten einzubeziehen finde ich etwas dünn. In dem Beitrag wurde überhaupt nicht erwähnt, dass sich die 75€ pro Person nur auf die Spritkosten zurückführen lassen können.

Ein Auto hat natürlich auch Neben- und Anschaffungskosten, bei 600km sind diese nicht zu unterschätzen:
Als Beispiel ein neuer Mittelklassewagen kostenpunkt 20000€,
Bei einer Lebenserwartung heutiger Autos von 200000km macht eine 600km Strecke schon satte 0,3% der Lebenszeit und damit 0,3% dieser 20000€ aus, dies macht allein schon 60€ aus.
Die ganzen Nebenkosten eines Autos mal vorweg gelassen.

Nur nach den Benzinkosten zu schauen und zu behaupten Autofahren sei viel günstiger als Bahnfahren kommt mir da etwas zu kurz.

Ja, aber in dem Auto saßen ja auch mehrere Leute, deswegen wurde der Gesamtpreis durch 4 geteilt (bzw. in diesem Fall nicht). Deswegen finde ich den Vorwurf mit dem Gruppenticket nicht gerechtfertigt. Wenn der Benzinpreis im Auto durch mehrere Leute geteilt wird, dann darf auch das Bahnticket durch mehrere Leute geteilt werden.

Nee der Preis vom Auto wurde eben einfach auf jeden Angerechnet und nicht geteilt, dass ist das Hauptproblem an der Rechnung. Da wurde aus irgend einem Grund der volle Benzinpreis für jeden gerechnet.

Man kann für die Kommentare von anderen Usern auf den eigenen Post bei Facebook belangt werden!?
Würde mich auch mal interessieren, wie da die Argumentation ist und warum man nicht die einzelnen User belangt. Wenn man den Betreiber dran kriegen will müsste der Weg auch nicht über Alsterfilm sondern über Facebook führen?

Sehr seltsam …

hab mich mal entschlossen, mich hier im forum anzumelden weil mir folgendes aufgefallen ist:

im punkt12-beitrag über den heizkostenkram, da hat der redakteur auch im erdgeschoss den daumen auf der innen-anzeige vom thermometer und zeigt nur die aussen-anzeige, vermutlich werden die da nur ein externes thermometer habe das die daten einfach an das display da schickt… aber der größte fail ist ja wohl wenn die im beitrag vom 2. stock sprechen und zeigen dann, wie im hintergrund eindeutig zu sehen ist, einen ungedämmten dachboden der vermutlich noch nie eine heizung gesehen hat… selbst auf meinem dachboden dürfte ich es zur zeit schwer haben, über die 6° zu kommen…

@ darkcloud

Ja, sie haben nicht geteilt. Aber das kreidet er ja an, während er sich gleichzeitig beim Bahnticket beschwert, DASS sie geteilt haben.

Kein Facebook, kein Ärger!

@ darkcloud

Ja, sie haben nicht geteilt. Aber das kreidet er ja an, während er sich gleichzeitig beim Bahnticket beschwert, DASS sie geteilt haben.

Das wird leider letztendlich nicht erklärt! Es gibt zwar im Bahncheck zunächst einen kleinen Exkurs zum Thema Preis-Chaos bei der Bahn - zu welchem Tarif aber gefahren wird bleibt unklar. Im Übrigen halte ich es für etwas verzerrend, sich ein Schnäppchen als Vergleichspreis zu nehmen. Davon ist das Kontingent ja bekanntermaßen immer sehr begrenzt.
Beim Autofahren jedenfalls ist es falsch: Nie und nimmer zahlt man weit über 200 Euro Benzinkosten für 600 km, das wäre ja schlimm.

Man sollte nicht den Fehler begehen und einfach die Spritkosten durch die gefahrenen Kilometer teilen wenn man ermitteln möchte was die Reise denn nun wirklich gekostet hat.
Wer genauer wissen möchte wie sich die Kosten für einen gefahrenen Kilometer zusammen setzen der kann ja mal hier rein schauen:

Auf der Eurozonen-Karte hätte man noch Malta hervorheben sollen. Immerhin haben die seit 2008 auch den Euro.

Also den “Witz” von wegen Parallelen zwischen dem toten Hund und dem toten Opa fand ich gräßlich. Man kanns auch wirklich übertreiben. Diese unsägliche Sendung mit ihrer aufgezwungenen pseudo-betroffenheit war auf jeden Fall erwähnenswert, aber dieser Spruch ging einfach gar nicht. Mit sowas lieferst du den Anwälten von der nur Munition. Auch wenn du noch so deutlich direkt im nächsten Satz dich davon distanzierst. So einfach kann man es sich auch nicht machen…

Beim Autofahren jedenfalls ist es falsch: Nie und nimmer zahlt man weit über 200 Euro Benzinkosten für 600 km, das wäre ja schlimm.

Die Behauptung wurde ja auch nicht aufgestellt.

Leider wurde in keinsterweise dargestellt, wie man auf die jeweiligen Gesamtkosten gekommen ist. Wenn ich jetzt mal davon ausgehe, dass 3 Personen jeweils mitgefahren sind und in der Rechnung enthalten waren (ohne Journalist und Kameramann), dann kostet die Autofahrt 3x75 Euro=225 Euro. Somit kostet jeder Kilometer 225/600=37,5 Cent. Dies ist durchaus ein realistischer Wert. Dieser schwankt natürlich abhängig vom Kaufpreis des Autos, des Spritverbrauchs, der Kosten für Versicherung und Steuer, Inspektionen u. ä.

Immer wenn ich nachrechne komme ich zum Ergebnis, dass eine Strecke sich oft durchaus mit der Bahn lohnt, wenn man alleine fährt. Fährt man aber schon zu zweit, sieht die Rechnung meist anders aus.

Auch ich teile die Vermutung, dass hier wohl schon vorher das Ergebnis feststand.

ich fand Holgers Kritik an der Saalfrank-Sendung etwas übertrieben

1)Sie wurde doch schon immer Katia genannt, oder täusche ich mich da?
2)Die Szene mit dem verstorbenen ging wenige Augenblicke und wenn man daran denkt, wie RTL sonst solche Sachen inszeniert, war hier nach oben schon noch viel Luft. Ich finde es nicht gut und auch kritikwürdig, aber es ist schon etwas anderes als bei RTL. Und: das war in der Sendung der einzige Moment, wo eine besonders dramatische Situation gezeigt wurde. Ansonsten war die ganze Sendung ziemlich harmlos.

Thema Bahn: Es ist zwar Tatsache, daß man üblicherweise mit 30 bis 40 Cent pro Kilometer beim Auto rechnet; aber es ist ja nicht so, daß man die jetzt spart weil man mit der Bahn fährt. Das Auto ist eh da, und weil auch genug kilometerunabhängige Fixkosten mit drin sind, wird es billiger, je mehr ich in kurzer Zeit damit fahre.

Ich würde liebend gerne mehr Bahn fahren, aber bei den Mondpreisen, bei der Unflexibilität, und bei der Unzuverlässigkeit auch noch das Doppelte oder Dreifache zahlen? Nä! Nicht darstellbar!

Danke, daß Du da mal drauf hingewiesen hast. Ich denke es stand für den Redakteur schon vorher fest, daß die Bahn “gewinnen” muß, anders ist das nicht zu erklären.

wie im hintergrund eindeutig zu sehen ist, einen ungedämmten dachboden der vermutlich noch nie eine heizung gesehen hat…

Sehr gut beobachtet! Und das mit der Temperaturmessung geht für mich - zumindest wenn man dieses Gerät benutzt - in Ordnung. Denn wenn man ein Thermometer in der Hand hält, steigt die angezeigte Innentemperatur schnell deutlich über 30 Grad. Insofern also völlig korrekt, über den "Außen"sensor zu messen, der hier vermutlich einfach nur im Raum vom Thermometer herunterhing.

ich fand Holgers Kritik an der Saalfrank-Sendung etwas übertrieben

1)Sie wurde doch schon immer Katia genannt, oder täusche ich mich da?

Da täuscht du dich aber. Diese Frau, wurde schon in “Supernannyzeiten” immer nur Katharina genannt.
Das sollte wohl ihre Authorität als erzieherin unterstreichen.

Da täuscht du dich aber. Diese Frau, wurde schon in “Supernannyzeiten” immer nur Katharina genannt.
Das sollte wohl ihre Authorität als erzieherin unterstreichen.

Stimmt einfach nicht. Ich habe hier gerade wahllos eine Folge rausgegriffen (die vom 19. Oktober 2011) und schon die erste Erwähnung im VO lautet „Diplompädagogin Katia Saalfrank“.

(Davon abgesehen, daß das wirklich egal ist …)

Bei der Berechnung der Fahrtkosten mit dem Auto nur die Spritkosten einzubeziehen finde ich etwas dünn. In dem Beitrag wurde überhaupt nicht erwähnt, dass sich die 75€ pro Person nur auf die Spritkosten zurückführen lassen können.

Ein Auto hat natürlich auch Neben- und Anschaffungskosten, bei 600km sind diese nicht zu unterschätzen:
Als Beispiel ein neuer Mittelklassewagen kostenpunkt 20000€,
Bei einer Lebenserwartung heutiger Autos von 200000km macht eine 600km Strecke schon satte 0,3% der Lebenszeit und damit 0,3% dieser 20000€ aus, dies macht allein schon 60€ aus.
Die ganzen Nebenkosten eines Autos mal vorweg gelassen.

Nur nach den Benzinkosten zu schauen und zu behaupten Autofahren sei viel günstiger als Bahnfahren kommt mir da etwas zu kurz.

Danke für diesen Post. Genau das gleiche wollte ich auch gerade schreiben.

Das regt mich immer so dermaßen auf. Wenn es zu vergleichen zwischen Auto und Bahn kommt und nur der Spritpreis veranschlagt wird. Leider macht Holger auch diesen Fehler :smt011