Massengeschmack.TV Shop

Folge 1

Das Musikmagazin!

Jetzt auf Massengeschmack-TV oder auf YouTube

Wir sind gespannt auf Eure Reaktionen!

Sehe grad die Folge und update mein Feedback dazu.

Bisher:

-Kulisse gut!
-Nils trägt Band-shirt.Auch gut!

  • Nils schau bitte mehr in die wechselnden Kameras oder lasst die Kamera doch einfach fest,das ist eh besser.
  • Live-DvD kritik? Find ich gut.
    -Mediacontrolcharts? Find ich weniger gut,denn die können wir uns auch so ansehen.Ich möchte lieber “neue” Musik kennen lernen.

-Gäste: Sind ziemlich sympatisch,aber wieso zeigt ihr nicht erstmal Musik von denen bevor ihr sie interviewt?

[QUOTE=egon shelby;361327]-Gäste: Sind ziemlich sympatisch,aber wieso zeigt ihr nicht erstmal Musik von denen bevor ihr sie interviewt?[/QUOTE]

Damit der Zuschauer erstmal in etwa weiß, mit was für Musikern er es überhaupt zu tun hat.

Hm ja schon, mal sehen wie das Zuschauerfeedback aussieht.

Oh nein Hoaxzilla ist gleichzeitig draussen und ich kann nur eins auf einmal schauen argh. :ugly

Ich mache mal mein Gesamtfeedback
Gut ich denke dass Feedback vieler Zuschauer könnte auch von der Musikwahl abhängen.
Interessanterweise hat mir die Musik der Gäste am besten gefallen obwohl diese nicht so ganz mein Fall ist.
Die sonstige Musik hmm meh.
Insgesamt hab ich es mehr wegen dem Entertainmentfaktor geschaut.

Vorher noch eines: Es müsste eigentlich gar nicht nur eine CD-Rezension sein.Man könnte auch eine Band insgesamt vorstellen oder einen Künstler insgesamt vorstellen.Dadurch muss man sich nicht auf die aktuellsten Releases beschränken. Zb John Garcia der in ein paar Wochen eines Solo-Album draussen hat und seit Kyuss in 5 Bands war.

+Klaus gut wie immer
+Klaus +3 CD Reviews + Gäste = viel Musik.= gut.Bitte keines Falls weniger. 5cds Pro folge eher noch besser
+Kulisse gut
+Nils trägt ein Bandshirt. Am besten immer anderes = „runing gag“
+Live DVD Kritik ist eine sehr gute Idee

+/- Beleuchtung etwas dunkel oder?
+/-Für meinen Geschmack zu viele „bekannte“ Bands. Eine pro Folge reicht. Mal Feedback abwarten.
+/- Tendenziell könnte es auch einen Tick länger gehen.
+/- Keine Links zu den Gästen.Ich will nicht bei google suchen müssen.
+/-Ich würd gern erst Musik vom Gast hören und dann erst den Gast interviewt sehen,schliesslich interessiert mich vorallem seine Musik.
+/- Ich würde mir doch noch eine weitere CD Kritik von jemandem Anderenwünschen. Es wird dann bisschen flotter werden,sowie Presseschlau dank Einspieler.

–Die Charts.Die wechseln wöchentlich.TA kommt alle 2 wochen.Allein deshalb schon sinnlos.Zudem zu bekannte Musik.Ausserdem kann man die selbst nachschauen.Zudem: Wieso sollten uns die interessieren?
Ich will neue Bands kennenlernen und die Meinung von möglichst vielen Moderatoren von MG hören :slight_smile:

Fazit:
Insgesamt gut obwohl nicht das was ich erwartet hatte.Könnte mir vorstellen,dass das die meisten so sehen.
Das Format muss sich auch noch ein bisschen finden,obwohl es teils schon gut ist.
Weitere CD Kritik von Zusatzmoderator wäre mir wichtig,so wie auch grössere Streuung über Genres und noch etwas länger.
Interessante Rubrik: Retro/Artist-Check also einen Künstler insgesamt vorstellen.
Gast in jeder Sendung muss nicht zwingend sein.

Edit: Ok die Lösung ist da jezt wo ich 9 Sekunden Hoaxilla Tv geschaut hat. Die Beiden machen die Zusatz Cd Kritik.Sie sympatisch,sprechen klar und deutlich und sind in der Gothic-Szene.Optimal!

Hey, ein sehr interessantes Format :slight_smile:
Eine Kleinigkeit ist mir aufgefallen, in einigen Einstellungen sieht man in der Kulisse das Tesafilm, mit dem die Sachen an der Wand aufgehängt sind.
Es würde einen professionelleren Eindruck machen das irgendwie mit doppelseitigem Klebeband zu befestigen. Ich weiss Kritik auf hohem Niveau, aber es war mir halt ins AUge gestochen

Finde die Idee gut, dass noch jemand eine Kritik beisteuert. Habt ja einige Leute an Board:

  • Asyncron ( Tom und Evgeni)
  • Netzprediger (…)
  • Lars
  • Mario :P, Olli -.-, von mir aus auch Leute aus der Regie oder Praktikanten :slight_smile:

Also, ich habe mich eigentlich sehr gut unterhalten gefühlt.

Die Gäste waren wirklich sehr sympathisch, auch wenn man merkte, dass man versucht hat die innere Diva unter der Sonnenbrille zu verstecken. :ugly
Die Musik von ihnen klingt verdammt nach Wave aus '80 und erinnert nicht überraschend sehr an The Cure. Von daher rennen die bei mir sowieso offene Türen ein.

Bei den restlichen Kritiken muss ich sagen, dass mich bis auf Coldplay so gut wie nichts interessierte. Was aber nicht schlimm ist, da kein Musikformat der Welt in der Lage ist, meinen Geschmack zu 100% abzudecken. (Wenn das möglich wäre, sollte ich mir Gedanken um evtl. Scheuklappen machen)

Ich hatte anfangs Angst, dass TonAngeber etwas trantütig wird, ist aber zum Glück überhaupt nicht so geworden.

Was ich negativ anzumerken hätte:

Wenn ihr Gäste habt, besorgt euch ausreichend Material. (Ja, das ist manchmal schwer)
Die Einspieler zwischen den Interviewteilen finde ich sehr angenehm, weil es die Struktur bricht und damit lebendiger wird.
Allerdings waren die Einspieler stellenweise amateurhaft kurz dazwischen geschnitten…hmpf.
Da müsst ihr noch dran feilen.

Alles in allem hat es mir sehr gut gefallen. Besser als erwartet, mit Luft nach oben!

[B]Technische Drumrum[/B]

  • Intro
    +/- Die Bauchbinde könntest du noch kürzen und damit etwas größer/höher machen
  • Die verschiedenen Kameraeinstellungen in denen Nils nicht hinguckt etwas zurückfahren. Ein paar mal hin und her schalten reicht finde ich.
  • Leider hallt es beim Interview im Studio etwas (Beispiel 21:50). Dafür ist die Live-Performans top.

[B]Optisches Drumrum[/B]

  1. Mir fällt auf dass das Bild etwas rechtslastig wirkt (jedenfalls beim ersten Beitrag). Nils sitzt auf der rechten Seite und die “schwere” Musik-Box steht auch daneben. Dagegen ist auf der linken Seite nur ne “leichte” Schallplatte an der Wand.
    Wirkt deutlich besser bei der zweiten Kritik, wo er rechts sitzt.
  2. Die Spiegelungen des Scheinwerferlicht im Tesafilm

[B]Kollegah[/B]
Mir persönlich ist der Beitrag am Anfang etwas zu lang, liegt aber daran, dass es nicht meine Musikrichtung ist.
Das “Gehirn-Lied” klang sogar gut. Mit den “Genital-Liedern” kann ich nichts anfangen.
Nils Abschlusssatz war wunderbar!

[B]Solowshow[/B]
“The Won”: Geile Melodie! Die Stimme hatte was von Bela B.
War die Live-Performance echt Live gesungen im Studio? Das klang richtig gut!

  • Habe zum Beitrag und dem Interview nichts* zu meckern!

*warum wurde der Satz “wir machen jetzt die Bühne klar für euch” so schnell ausgeblendet?

[B]Dieter Meier[/B]
Ist das der von “Mega Geil”?
“Buffoon” schönes Lied, cooler Rhythmus.

[B]Kaukers Corner / Coldplay[/B]
Wie wir es gewohnt sind: schöner Beitrag.

[B]Top 10[/B]
Mülltonne, wenn das Herr Pornhagen wüsste …

  • Gut gewählte Sitzposition von Nils, wirkt lässig.
  • Die Hintergrundmusik ist gut gewählt.

Toller Beitrag!

[B]The Afghan Whigs[/B]
Machen ganz gute Musik.

[B]Fazit[/B]
Habt da ein gutes Musikformat erschaffen! Man merkt dass Nils sich wohl fühlt, kommt jedenfalls so rüber. Die Länge von ca. 60 Minuten finde ich nicht kurz und nicht zu lang. Sollte wenn möglich so beibehalten werden.
Paar kleine Sachen noch verbessern dann wird das schon.

Viel Erfolg!

Kollegah
Sehr schöner Verriss! Damit habt Ihr Euch aber die Bewertungen und Kommentare bei Youtube verdorben. Naja, who cares?! :lol:

Solowshow
Geiles Interview, geile Musik! Ich finde den Beitrag sehr schön geschnitten, sehr abwechslungsreich und kurzweilig.

Dieter Meier
Nicht so richtig mein Fall, aber der Beitrag hat mich unterhalten.

Coldplay
Ich finds toll, dass Kauker mit rübergewechselt ist. Das Coldplayalbum habe ich ähnlich gähnend aufgenommen, wie er.

Album Charts
Sooo geil, gleich nach dem Teaser der Kategorie sieht man Nils neben einer Mülltonne sitzen. Hab sehr gelacht. :smiley:

Afghan Whigs
Kannte ich noch nicht, werd ich mal beobachten, gefällt mir. :slight_smile:

Darüber hinaus
Handelt es sich hierbei um den bisher besten und aufwendigsten Piloten bei MGtv. Gefiel mir sehr sehr gut! Endlich hat Nils ein Format, in dem er sich austoben kann. Ich fieber’ schon der nächsten Folge entgegen…

Für mich persönlich war es einfach zu viel Gelabere von Nils. Ich habe ein kleines Problem damit, das Nils knapp 5 Minuten über ein Song rezitiert, aber dabei die Musik im eigentlichen Sinn komplett aus den Augen verliert. Ich würde mir wünschen, wenn man ein akustischen Sound von dem Song oder Band im Hintergrund laufen zu lassen. Das kann man sicherlich im Schnitt im Nachhinein hinzufügen. Zudem würde ich mir mehr Video- oder Musikunterbrechungen bei einer Rezitation wünschen. Ich mag Nils, aber das ist deutlich zu wenig Musik im Musikformat.

Das Interview war ok. Ich würde auch am besten 2 Songs von der Band wünschen. Einen am Anfang und einen zum Schluss. Und bitte nicht die Musik, da wo die Sendung denke ich darauf basiert, dann noch um 1/3 wegschneiden. Ich denke, das kommt auch nicht bei den Künstler gut an.

Zu dem wenn ihr dann Live Musik machen wollt, dann holt einen Tontechniker dazu. Einen auch, der das Equipment hat für einen Live-auftritt besitzt und gut (oder wie gewünscht) abmischen kann. Bei der Pilotfolge ist leider die Gitarre total dominant und die Stimme zu weit weg. Und wenn die Stimme deutlich kam dann komischer Weise dumpf im Ton. Und die Gitarre hallte sehr. Kann am Studio legen, aber man kann es durch andere Technik aber dann so runterregeln, dass es besser anhört. Schlechte Abmischung und vermutlich schlechte Technik macht nicht unbedingt Werbung für die Band.

Klaus war top. Nichts daran zu meckern. Für mich der leider einzigste Grund dieses Format dann auch in Zukunft bezahlt sehen zu wollen.

Ich hoffe, ihr nehmt meine Ratschläge mal an. Da ist, wie es für einen Piloten es ja normal ist, viel Luft nach oben.

Ich fand die Kollegah Kritik äußerst fair. Ich hätte nicht gedacht, dass Nils der Musik so gerecht wird. Am Anfang habe ich befürchtet, dass er sich einfach nur für den Webvideopreis revanchieren will, aber da lag ich ja glücklicherweise falsch.

Hey Nils,
Ich schau Holger seit Anfang an. Und verfolge euer Projekt auch weiterhin im Vollabo, auch wenn mir nicht immer alles gefällt, denke ich, dass ich euch nur so am besten unterstützen kann und das trotz meines kleinen Studenten-Budgets
Super Folge TonAngeber!
Ich könnt dich jetzt vollschnulzen mit Lob aber das bringt dich ja auch nicht weiter, stattdessen beschränk ich mich auf ne kurze Kritik:
Deine Kollegah Kritik hatte doch so einen gewissen negativen Unterton trotz deines Bemühens objektiv zu sein. Ich fand Kolle auch unsympathisch beim WVP, aber, wenn man sein Webauftritt bei Youtube anguckt, gibt er sich ganz anders. Er ist ein sehr intelligenter Mann mit durchaus kritischen Gedanken und vor Allem lustig. Normalerweise kein son typischer GangstaaRaper! Er bringt die Kids weg von diesen ehemaligen Drogengedanken, über den früher gerappt wurde, hin zu: Macht Sport, geht zur Schule und helft jeden der Hilfe braucht. Das AutoZeug gehört zum Boss Image dazu. Naja ist nen subjektiver Eindruck.
Jedenfalls geht es im Rap um Technik und den Text (Punchlines, Vergleiche, Reimketten, mehrsilbige Reime etc. etc.).
Beispiele aus dem Album:
„Texte schreiben ist wie Angeln, weil ich dafür Cash erhalte / Kescher halte.“
„Ihr trinkt Evian, ich Dom Pérignon
Ja, sowas kostet paar Mücken, wie ‘n Chamäleon.“
„Bin beim Pokern im Hinterzimmer Millionengewinner
Mein Blatt sind Zwillinge in Full House, wie die Olsen-Geschwister.“
und ja auch Sexistische Sachen (kann man ja kritisieren)
„Mein Loft ist voll mit nackten Chicks, die scharf sind wie Nacho-Dips
Du läufst den ganzen Tag mit ‘nem Dicken rum, wie Asterix.“

Wenn du also bald mal wieder ein Rapalbum rezensierst dann geh doch mehr darauf ein und weniger auf das oberflächliche. Was aus dem Beitrag hervorgeht war nämlich hauptsächlich: Gut Produziert aber immer dasselbe. (wenn ich das mal gemein zusammenfasse, wie gesagt nicht böse gemeint :wink: :slight_smile: )
Du hast ja gesagt, dass du nicht soviel Ahnung hast von diesem Genre. Vielleicht holst du dir Rat von
SchizophrenicBlog
https://www.youtube.com/channel/UC7E8ba9VV4hiEJUsf-5i5nQ
Ist ne Idee Rap/Hiphop und alles ähnliche auszugliedern und von Ihm bewerten zu lassen.

Ich habe einfach nur mal meinen Eindruck aufgeschrieben, frei von der Leber. Du bist nen super Typ und macht bloß weiter mit dem TonAngeber

Außerdem:
Ich wollte nur mal kurz auf die Band AnnenMayKantereit hinweisen. Vielleicht könnte man die mal rezensieren oder sogar einladen? Wäre ja durchaus realistisch.
Entspricht auch sicherlich eher deinem Geschmack als Rap :smiley: :smiley:
https://www.youtube.com/channel/UCheky_SBEExtbK_T0onuDwg

So nun bin ich aber fertig. Bin am Wochenende wieder in Hamburg meine Eltern besuchen, vielleicht komm ich ja vorbei um bei euch Fußball zu schaun, war es voll letztes mal?
Schöne Sommerpause,
Tim

[QUOTE=STaRDoGGCHaMP;361367]Ich fand die Kollegah Kritik äußerst fair. [/QUOTE]
Fair schon, aber ich fand sie nicht besonders gut. Bei einer Rapreview muss man eigentlich schon auch auf die Features und vor allem auf die Instrumentale eingehen, so hat das Ganze relativ substanzlos gewirkt.

Find’ ich nicht. Das ist ein Allround Format, dass sich mit allen möglichen Genres beschäftigt, da kann man nicht so in die Tiefe gehen. Wäre das ein reines HipHop Format müsste man natürlich auf die Features und die Beatproduzenten eingehen (ich finde btw. dass die Beats von Phil Fanatic und Hookbeats unfassbar austauschbar sind … sogar der Königsaura Beat von KD Beatz schlägt in die gleiche Kerbe … die einzige Abwechslung ist der Beat von Sikk). Ich bin ehrlich gesagt um jede Review froh, die nicht à la Juliensblog anfängt Silben und Reimketten zu zählen.

Naja, aber auch eine Musikreview von jemandem der vielleicht nicht so viel mit Rap zu tun hat sollte nicht nur auf die Raptechnik eingehen, bei einer Review von einem Rockalbum betrachtet man ja genauso die Leistungen der Gitarristen und Schlagzeuger wie die des Sängers, wieso hier nicht die der Producer?

[QUOTE=STaRDoGGCHaMP;361372] Ich bin ehrlich gesagt um jede Review froh, die nicht à la Juliensblog anfängt Silben und Reimketten zu zählen.[/QUOTE]

Kolle ist nen Technikrapper und da gehört es halt dazu auch auf diese einzugehen oder? Ansonsten könnte man ja die Kritik einfach auf alle Rapalben die Nils jemals behandeln wird anwenden

[B]Ein paar Anmerkungen zu den Alben-Charts:[/B]
-Es landen alle Alben danach in einer Mülltonne… Wie respektlos ist das denn bitteschön?
-TonAngeber erscheint alle 2 Wochen, es gibt aber wöchentliche Charts!!
-Top 10 streichen und stattdessen solltet ihr lieber alle Neueinsteiger der letzten 2 Wochen erwähnen, dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit Unbekanntere Künstler zu erwähnen, die vielleicht gerade so in die Top 50 einsteigen, die Alben zu denen ihr eine Kritik macht könnt ihr dann ja auslassen um die Neueinsteiger Rubrik kompakter zu halten
-Dadurch würde man auch vermeiden bei jeder neuen Folge zum drölfzigsten Male z.b. Helene Fischer im Chart Countdown zu erwähnen, die ja schon seit Monaten da rumhängt
-Bei Michael Jackson wurde ein Titel “Land With No Name” erwähnt, er heißt aber “A Place With No Name”… Was ist so schwer daran die Tracklist richtig vorzulesen?

Um mir die Kritiken anzusehen hatte ich noch keine Zeit. Ich mach dann einfach noch einen Post.

Zur Kollegahdiskussion:

Ich bin wahrlich kein Fan und höre seine Musik nicht, habe aber Freunde, die sich mit ihm auskennen und daher weiß ich auch ein bisschen darüber. Musste mich doch arg durch die Kritik quälen, weil ich Punkte wie „Kollegah zieht Schulkindern das Geld aus der Tasche“ und „ typisches Gangsterzeug wie Bitches knallen und andere Rapper töten“ nicht teilen kann.

Kollegah beweist durchaus sprachliches Talent mit seinen Punchlines. Wenn man diese genauer betrachtet, bemerkt man die Genialität der Texte und ein Kauf des Albums ist die logische Würdigung dessen. Es ist jedenfalls nicht so, dass Kinder unbedingt argen Gangsterrap hören wollen, in denen sämtliche Tabus gebrochen werden.

Auch gibt es tiefgründigere Songs wie „Du bist Boss“ (wurde im Video beleuchtet) und „Morgengrauen“.

Ich möchte Kollegah aber nicht vollständig verteidigen. Seinen Auftritt beim Webvideopreis habe ich nicht gesehen und ich kann mir zumindest vorstellen, dass er sich da etwas daneben benommen hat.

Noch eine andere Sache: Ich fand es sehr anstrengend, Nils von verschiedenen Kameraperspektiven reden zu sehen, obwohl er immer nur in eine Kamera blickte. Das wirkte recht seltsam.

[QUOTE=Chrdrenkmann;361382]Zur Kollegahdiskussion:
Noch eine andere Sache: Ich fand es sehr anstrengend, Nils von verschiedenen Kameraperspektiven reden zu sehen, obwohl er immer nur in eine Kamera blickte. Das wirkte recht seltsam.[/QUOTE]

Das ist mir auch aufgefallen, ich fands aber nicht störend. Im Gegenteil, es hatte was! Gerade zu einer Musiksendung passt das. Evtl. könnte man diesen Effekt noch unterstreichen, in dem man das Bild dieser Kamera in Schwarz-Weiß sendet.

Eigl. sollte es ein Youtube-Kommentar werden, vielleicht kommt es hier aber eher an, als in der Kommentarsektion des Videos.

Ich muss gestehen dass ich Nils nach den Kommentaren hier ebenso zerreisen wollte, aber, so schlimm war es doch dann nicht. Er erkannte Kollegahs Markenzeichen, leider deutet er die Fanbase falsch. Viele hören ihn, weil seine Punchlines selten Konkurrenz finden und er technisch einwandfrei rapt, nicht weil sie ihn so alpha finden oder gerne “voll harter Gangster” wären.
Schade finde ich jedoch, dass die “Witzdichte” in seiner Rezension viel, viel zu hoch ist. Natürlich ist Humor nicht fehl am Platze aber das Ziel sollte sein das Album zu analysieren, nicht jeden Satz möglichst lustig zu beenden. Das wirkt einfach nur übertrieben und lenkt viel zu sehr von den Argumenten ab, die, wenn auch spärlich, vorgebracht werden.
Nils verliert kaum ein Wort über die Musik an sich. Er redet viel über den Lyrik, die Beats kommen jedoch gar nicht zur Sprache. Dass Kollegah, bzw ein Großteil des deutschen Raps , in Sachen Beats und musikalischer Untermalung seit Jahren stagniert, wird nicht erwähnt. Sollte das nicht aufgefallen sein, warum wird generell kein Wort zum Beat verloren? Was war der stärkste Track des Albums? Welcher Track gefiel Nils besonders? Welcher gar nicht?
Eine Rezension mit guten Ansätzen, die leider zu sehr in’s komödiantische abdriftet und, für meinen Geschmack, nicht tiefgründig genug auf die Musik an sich eingeht.

Natürlich mag das Argument sein, dass man in einem Musikmagazin das alle Genres übergreift nicht tiefgängig auf alles eingehen kann, aber warum versucht man es dann?