Massengeschmack-TV Shop

FKTV Plus 96: "Wir sind die Guten"

Hier kann darüber diskutiert werden!

ARD und ZDF versuchen nur ihre Pfründe zu sichern.
Intern wissen Leute wie zB Frau Reschke SEHR genau wohin die Reise geht.

Alle Sendeanstalten sparen bei der Produktion, bis auf Vorzeige-Sendungen wie zB Tatort oder Tagesschau.
Equipment wird eingespart und vereinheitlicht (Nicht ohne Grund!)
Personal wird outgesourct (Auch nicht ohne Grund!)
Und trotzdem reicht es nicht, das Geld versickert ohne Unterlass.

Am Ende wird passieren was in den Medien schon angedeutet wurde ( Die kennen sich doch alle untereinander, Connections und co).
Es wird vereinheitlicht und zusammengefasst.
3-4 große Anstalten, anstatt 16, Nord/Süd/West/Ost oder Nord/Mitte/Süd.
Nur die genaue Aufteilung fehlt noch. Wer kommt wohin, was behält man zB Personal, Equipment, etc pp.
Das wird intern schon alles vorbereitet, auch wenn sich die kleinen Sender teilweise noch wehren, wird es so kommen. Es dauert nur eine Weile, 16 Anstalten umbauen, teilweise auflösen und neu strukturieren ist nicht so einfach. Und es kostet Geld, Geld das offiziell versickert, Geld das man über erhöhte Gebühren einholen muss.
Abfindungen kosten auch Geld :wink:

Man baut sich erstmal schön ein Nest für die Opferrolle. Es geht schließlich um VIEL Geld. Wer räumt seine Posten schon freiwillig?

Ihre Körpersprache spricht auch Bände. So verhält sich nicht jemand, der zu Unrecht beschuldigt wird.

Statt die Vorwürfe mit Fakten zu entkräften versucht man hier mit der AfD abzulenken. Ein indirektes Eingeständnis?

Staatsfunk ist schon mal ein passender Begriff.
Ich nenne es Goebbelsmedien, weil viel Propaganda und Hass geschürt wird, wie im und vor dem 3. Reich.

Gegen wen genau wird vergleichbar “wie im und vor dem 3. Reich” Hass geschürt? :shock:

[QUOTE=nix;498464]Gegen wen genau wird vergleichbar “wie im und vor dem 3. Reich” Hass geschürt? :shock:[/QUOTE]

gegen Juden? Juden wurden als Bestien, die kinder entführen und essen dargestellt, als Terroristen und Unmenschen, die Krankheiten und Tod über das Deutsche Volk bringen hingestellt. Irgendwie ist es heutzutage wird es mit den Moslems gemacht. Die werden fast genau so hingestellt von den Medien wie früher mit den Juden. Im Grunde mit allen Völkern die nicht westlich sind.

…und das war er: Der völlig taktlose und unpassende Nazivergleich.

Er hat eine Behauptung aufgestellt. Argumente suche ich in den beiden Posts vergeblich.

(da ich iwie am Handy statt bearbeiten ständig meine Posts lösche, hier nochmal der Vollständigkeit halber:)

Ich schrieb:

Er hat erstmal ein Argument. Dem musst du ja nicht zustimmen.unpassend und nicht zielführend ist doch eher dein Kommentar darauf.

So, und was ich nur noch Hineineditieren wollte statt zu löschen: “Behauptung”, das war das Wort das ich vorhin vergeblich suchte :smiley:
Da ich aber nicht für einen anderen sprechen sondern lediglich darauf hinweisen wollte dass das sofortige Abwürgen einer möglicherweisen interessanten, noch folgenden Diskussion nicht der richtige Weg sei, ist von meiner Seite auch alles gesagt :slight_smile:

Und beim Zitat oben: “Staatsfunk”?

Medien heute gegen Moslem und Russen Hetzen. Deutschland hat eine Tradition gegen Völker und Randgruppen zu hetzen!

beispiele






noch fragen?

Ja,

[QUOTE=nix;498492]Und beim Zitat oben: “Staatsfunk”?[/QUOTE]

[QUOTE=Ampelfreund;498463]Staatsfunk ist schon mal ein passender Begriff.[/QUOTE]

Wer solche Termini verwendet, stellt sich selber bloß.

husthust*

[QUOTE=Ampelfreund;498511]noch fragen?[/QUOTE]

  • Willst du wirklich, die beiden Seiten auf eine Stufe heben?
  • Inwieweit ist der Titel “Papst contra Islam” Islam-feindlich?
  • Was hat das mit dem Thema Staatsfunk zu tun?

“Staatsfunk” gibt es in einer Diktatur und ist ein ähnlicher Kampfbegriff wie “Zwangsgebühr” und wird durch
andauernder Wiederholung auch nicht wahrer. Der Journalist Jan Fleischhauer “Vorsicht, Staatsfunk” sagt doch selbst
in der Überschrift POLEMIK und arbeitet sich halt an dem Thema etwas ab. Hat mit Geltungsbewusstsein zu tun,
was man bei vielen Journalisten und eben auch öffentlich-rechtlichen sowie privaten Fernsehen findet.

Der SPIEGEL ist alt traurig das er nicht dem Rechercheverbund von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung"
angehört. Da braucht man dann die notwendige Titelstory, klar einfacher ist es für die Verlage nicht geworden.

Dafür gibt es noch SPIEGEL TV - die haben die Chance es besser zu machen - was aber auch nicht so richtig
gelingen mag.

Wieso ist denn “Zwangsgebühr” bitte ein Kampfbegriff? Weil das Wort “Gebühr” nicht genau genug ist und es offiziell als Beitrag betitelt wird?
Das zentrale Element ist der Zwang und der existiert ja nun wirklich. Maximal würde ich es daher als Polemik bezeichnen, aber sicher nicht als Kampfbegriff.

[QUOTE=HerrRossi;498603]Wieso ist denn “Zwangsgebühr” bitte ein Kampfbegriff? Weil das Wort “Gebühr” nicht genau genug ist und es offiziell als Beitrag betitelt wird?
Das zentrale Element ist der Zwang und der existiert ja nun wirklich. Maximal würde ich es daher als Polemik bezeichnen, aber sicher nicht als Kampfbegriff.[/QUOTE]

Ich glaube dieses Thema gab es schon einmal hier. Ich meine für einen der noch nie (also früher) Rundfunkgebühren
bezahlt hat, für den ist es tatsächlich eine „Zwangsgebühr“ Die meisten Leute haben schon immer Rundfunkgebühr,
also den Rundfunkbeitrag bezahlt. Heute ist es vielleicht sogar noch einfacher, da es nicht mehr Geräteabhängig, sondern
pro Haushalt ist.

Wenn ich hier in München oder über Satellit sogar noch an die 10 öffentlich-rechtliche TV Sender sehen kann, gefühlte 20 Radioprogramme, darüber hinaus fördere ich mit diesem Betrag die gesamte deutsche Filmwirtschaft, Oscar prämierte Spielfilme. Weiterhin werden Arbeits- und Ausbildungsplätze in Produktionsfirmen erhalten und geschaffen. Große Serien wie z.B. „Babylon Berlin“ wäre ohne öffentlich-rechtliche Sender nicht möglich. Dokumentationen, Serien wie „Charité“ und die vorzüglichen Korrespondentenberichte aus allen Erdteilen belegen den Rundfunkbeitrag.

Das Deutschlandradio bietet Hörfunk der Spitzenklasse mit Journalisten die fair und ausgewogen berichten. Die Sinfonieorchester der ARD sind weltweit angesehen, der Eintritt zu den Konzerten bezahlbar.Dies alles für durchschnittlich
60 Cent am Tag, daher ist es für mich keine „Zwangsgebühr“.

Da heute irgendwie alles überall auf allen Geräten zu empfangen ist gibt es wohl keine andere Lösung. „Massenkritik “ lebt ja irgendwie auch von den öffentlich-rechtlichen, weil nur über „Güllesender“ zu berichten macht dem Fernsehkritiker auch keinen Spaß.

In unserer Demokratie würde halt mal der Rundfunkbeitrag mehrheitlich beschlossen und ist glaube im Sinne der meisten Bürger, also die die immer schon Rundfunkgebühren bezahlt hatten. Und mit „Kampfbegriff“ meinte ich die Leute
die dagegen „ankämpfen“, Petitionen verfassen, zu den Gerichten laufen usw., fast schon Sektierer sind. Polemik wäre für „Zwangsgebühr“ schon auch passend, wenn man es halt lockerer und entspannter sieht.

Ja, alles schön und gut, wobei es sicherlich auch eine Vielzahl von Menschen gibt, die das Gesamtbild nicht so positiv sehen, aber schlussendlich ist das ja auch gar nicht der Punkt.
Es geht um den Zwang und der ist allein dadurch für fast alle Menschen gegeben, weil er nunmal an die Wohnung gebunden ist. Ob man das jetzt Beitrag oder Gebühr nennt, ändert schlussendlich nicht wirklich was an dem Umstand.