Massengeschmack.TV Shop

FKTV 218 - Wo beginnt Sexismus?

Direkt eine Anmerkung zum ersten Beitrag: Den niedrigen Frauenanteil im Kinderfernsehen zu erwähnen und dann Logo-Moderator Tim zu zeigen, halte ich für unfair. Logo zeichnet sich durch eine geschlechtlich ausgeglichene Moderation aus (2 weiblich; 1,5 männlich - Mirko moderiert nur vertretungsweise mal). Wenn überhaupt, sind bei Logo seit einigen Jahren mehr Frauen beteiligt - zumindest vor der Kamera.

Wenn man eine von Tim moderierte Logo-Sendung als “Symbolbild” für “Mansplaining” zeigt, impliziert das ja beinahe, dass gar keine Sendung von Männern moderiert sein darf, weil diese ja nichts anderes können außer “mansplainen”.

Vielen Dank für diesen unterhaltsamen Beitrag. Ich möchte dir ersteinmal grundsätzlich zustimmen. Die Frage des Sexismus lässt sich natürlich weder in einem kurzen Videobeitrag noch in einem noch kurzen Forentext klären. Dennoch möchte ich folgendes kurz anmerken:

Sexismus impliziert meistens Verschiedenes, je nach dem, wen man fragt. Eigentlich meint dieser Begriff zwar eine Ungleichbehandlung und Herabwürdigung (aufgrund) des Geschlechts. Tatsächlich wird er, auch in der #MeToo-Kampagne, vielleicht in Ermangelung eines besseren Begriffs, mit Reduzierung auf das Geschlechtliche, Belästigung oder gar Vergewaltigung vermengt. Somit reichen die Beiträge, die dort vorgetragen werden, von schrecklich bis lächerlich.

Bei solchen Sendungen wie „Adam sucht Eva“ liegt es auf der Hand: Wenn sich die Damen und Herren dort bewusst, und geschlechterunabhängig, „freiwillig frei machen“, ist das eigentlich kein Sexismus, sondern eine Reduzierung der Person auf ihr Geschlecht. Diese Reduzierung erfahren, in meiner Wahrnehmuung, eher Frauen als Männer; dennoch kann dieser Sendung natürlich keine Ungleichbehandlung aufgrund des Geschlechts attestiert werden.

Interessant wird es doch bei der Frage, warum manche sich häufig eher körperbetont (bzw halbnackt) zeigen wollen oder müssen. Es gibt sicherlich Frauen und Männer, die keine besseren Vorzüge, als ihre äußerlichen haben. Ich finde es nicht überraschend, dass diese Personen den Weg des geringsten Widerstandes wählen, um berühmt zu werden, und sich zum Sexobjekt machen. Andere müssem dann diesem Vorbild folgen, ob sie wollen oder nicht.

Was die Frage des „Mansplaining“ angeht, fasse ich mir mal an die eigene Nase und überlege, warum bis jetzt (keine?) Frau bei „Endlich Montag“ angerufen hat…

Ich hatte schon leicht Bauschmerzen beim Teaser, dass die Folge sich um Sexismus drehe, weil Massengeschmack selbst da genug Bedarf hat.
Dass die Nacktsendungen dort genannt werden, bestätigt mich wieder Mal darin, was ist dein Begriff von Sexismus? Dort sind Menschen, die sich willentlich nackt filmen lassen. Ist Pornografie nun auch sexistisch?
Als Beispiel Tutifruti hat Frauen nicht als Subjekte sondern als Objekte, bei Adam sucht Eva und Co handeln die Personen, sie werden zwar klar durch Schnitte und Kommentierung insziniert, aber das wird durch die selbstbestimmte(!) Nacktheit fast gar nicht mehr in Szene gesetzt.
Oder willst du diesen Menschen ihre Selbstbestimmtheit absprechen?
Der Unterschied zu Tutifrutti zbsp bleibt: Es ist nicht eingeplant, dass sie sich gegen Kommentare von Balder und Co in dem Moment währen können, genauso wie bei Schlag den Star/Henssler, falls Elton zbsp nen Kommentar auf Kosten der Koffertragerinnen bringt.
Sexismus passiert anders, dort sind alle Personen Protagonisten, also keine Objekte, dies kann man von Abendshows, wo Frauen in Kleidern Geldkoffer oder Löffel, wie bei The Taste durch die Gegend tragen, nicht sagen!
Genau den Punkt mit Sichtbarkeit und Quotierung spreche ich bei Massengeschmack seit ewigen Zeiten an, weil so jeder Witz, der über Frauen fällt, nicht von genau einer kommentierbar ist.
Oder wer konnte was gegen den “2 Männer kommen auf eine Frau” Witz sagen? Oder der dicken Moderator*innen Einblendung?
Mainsplaining ist auch falsch erklärt: Mainsplaining bedeutet, dass Männer Frauen Sachverhalte erklären wollen, wo genau diese Anwesenden mitunter eine Expertise haben.

Dass die Essenz am Ende war: Joah, die Medien müssen sich nicht ändern, erstmal die Gesellschaft, solange haben wir erstmal Freiheit.
Wie genau kritisierst du dann genau solche Sendungen oder auch Menschen wie Michaela Schäfer?
Genauso deine Aussage “bei Frauen, die sich ja so anziehen” könnest du verstehen, dass sie so dargestellt insziniert werden, wirklich?

[QUOTE=Die10;499329]Mainsplaining ist auch falsch erklärt: Mainsplaining bedeutet, dass Männer Frauen Sachverhalte erklären wollen, wo genau diese Anwesenden mitunter eine Expertise haben.
[/QUOTE]

Oh mein Gott, wie schrecklich! Menschen erklären anderen Menschen etwas, wie kann das nur sein :roll:

Das steht da nicht bei Die10. Dort steht, dass es sich dabei um Männer handelt, die Frauen einen Sachverhalt erklären wollen, obwohl die Frauen tatsächlich Experten in dem Bereich sind.
Ich weiss zwar nicht warum man das mit so einem dämlichen Begriff betiteln muss, aber wer in der IT unterwegs ist, dürfte das sicherlich schon mehr als einmal erlebt haben. Wobei das imo -sofern kein Machtgefälle vorliegt- dann doch meistens eine ziemlich peinliche Veranstaltung für die Männer ist.

Und @Holger: Was ist das nur bei dir mit dem Böhmermann? Das hat ja schon ein bisschen was von einer Obsession. Läuft da irgendwas im Hintergrund, was man von außen nicht sieht? Die Beiträge über ihn wirken tatsächlich oft ziemlich krampfhaft.

[QUOTE=HerrRossi;499331]Das steht da nicht bei Die10. Dort steht, dass es sich dabei um Männer handelt, die Frauen einen Sachverhalt erklären wollen, obwohl die Frauen tatsächlich Experten in dem Bereich sind.
[/QUOTE]

Dieser Begriff ist völliger sexistischer Blödsinn. Wieso ist ein Sachverhalt, den man früher unter “Klugscheißer” abgetan werden würde, plötzlich ein gegenderter Pseudobegriff und ein angebliches Problem des Sexismus? Aber das ist wieder dieser dritte-Welle-Feminismus, man muss sich ja irgendwie seine Daseinsberechtigung mit konstruierten Nicht-Problemen erhalten. Wenn eine Frau dem Mann gegenüber das Recht der Meinungsäußerung entziehen will, weil sie meint, dass er bestimmte Dinge nicht verstehen kann (meistens mit der Argumentation “Du bist keine Frau, du verstehst das nicht”) ist das dann Womensplaining? Könnte sein, dass hier wieder der vom Feminismus selbst umdefinierte Sexismusbegriff der Logik ein bisschen im Weg stehen könnte. :ugly

Oder ist diese Diskussion (nicht der Hashtag selbst, sondern was daraus wieder gemacht wurde!) einfach nur konstruierter Unfug von Menschen, die im Leben nichts erreicht haben und daraus ein Geschäftsmodell machen, indem sie idiotische Ideen aus den USA ins Deutsche transferieren (wollen)… 8)

Ich habe auch nicht den Begriff verteidigt, sondern dass du eine Aussage verdreht hast. In Sachen Sexismus brauchst du mit mir keine Diskussion führen. Ich halte das alles durchaus genauso wie du für völlig überdreht. Missbrauch, Übergriffigkeit, Grabschen, all das darf man gerne kritisieren und angehen, aber diese schwachsinnigen Sprachregelungen kann auch ich in keinster Weise nachvollziehen.

[post=499337]@ExtraKlaus[/post]

Dieser Begriff ist völliger sexistischer Blödsinn. Wieso ist ein Sachverhalt, den man früher unter “Klugscheißer” abgetan werden würde, plötzlich ein gegenderter Pseudobegriff und ein angebliches Problem des Sexismus?

Tjo, “früher” hat man sich auch nicht an der Herabwürdigung von Sklaven gestört. Oder der Herabwürdigung von Ausländern. Heute durchblicken wir langsam auch jene Mechanismen, durch welche Frauen benachteiligt werden und versuchen diese zu benennen und zu umgehen. Bei manchen dauert diese Erkenntnis vielleicht länger, früher oder später sind wir aber am Ziel.

Dieses krampfhafte Böhmi-Bashing von Holger ist nur noch peinlich.

Schön, dass du dich mal an dem Thema Sexismus versucht hast, Holger. Allerdings fehlte deinem Beitrag eine klare Definition von Sexismus. Du hast meiner Meinung nach die systematische Ungleichbehandlung von Frauen zu sehr mit der Darstellung von Nacktheit im TV vermischt. Darstellung von Nacktheit ist noch kein Sexismus. Sendungen wie “Adam sucht Eva” oder “Naked Attraction”, wo beide Geschlechter sich einfach nackig machen und dabei mehr oder weniger gleich behandelt werden, sind nicht sexistisch. Sexistisch wird es nur, wo eine Benachteiligung eines Geschlechts stattfindet. Und das hat in den allermeisten Fällen, auch im TV, weniger etwas mit Nacktheit zu tun.

Da hättest du z.B. mal darauf eingehen können, dass die GÄSTE in Talkshows oft 3-4 Männer und nur eine Frau sind. So dominiert immer die männliche Perspektive auf politische Themen. Die gezeigte Anne Will-Sendung mit dem Thema “Sexismus” war da eine große Ausnahme. Da hat man sich wohl gedacht, dass es ausgerechnet bei dem Thema ziemlich blöd käme, wenn man da 4 Männer und eine Frau sitzen hätte, wie es sonst eigentlich fast immer ist.

Auch die schon erwähnten Kofferträgerinnen oder “Deko-Frauen” sind ein sexistisches Phänomen. Warum werden nur Frauen für diese Rolle des stumm und dekorativ herumstehenden Objekts eingesetzt? Besonders schlimm finde ich es bei Fußball-Siegerehrungen, wo dann immer rechts und links 10 oder 20 Frauen in goldenen Kleidern stehen, die wirklich nichts tun außer dumm rumstehen und grinsen. Die werden wirklich nur noch als Deko-Objekte, also als Gegenstände, behandelt. Anders herum passiert das nie. Wenn eine Frauen-Mannschaft einen Titel gewinnt, stehen nicht 20 Männer in goldenen Anzug sinnlos grinsend herum. Warum? - Weil man Männer in unserer Gesellschaft allgemein nicht als “Deko-Objekt” ansieht, Frauen aber schon. Und das ist sexistisch.

Was ich nicht verstehe, bei dem Logo-Einspieler sagst du, dass das Mansplaining Kinder beeinflusst und damit die zukünftige Gesellschaft , das Fazit am Ende ist dann aber “die Medien sind nur ein Spiegel der Gesellschaft”. Was bedingt also was?

[QUOTE=Mara_Jade;499360]Auch die schon erwähnten Kofferträgerinnen oder “Deko-Frauen” sind ein sexistisches Phänomen. Warum werden nur Frauen für diese Rolle des stumm und dekorativ herumstehenden Objekts eingesetzt? […] Weil man Männer in unserer Gesellschaft allgemein nicht als “Deko-Objekt” ansieht, Frauen aber schon. Und das ist sexistisch.[/QUOTE]

Ein schönes Beispiel dafür, dass Sexismus häufig subjektiv als ein solcher empfunden wird ohne es tatsächlich zu sein. Ich könnte dein Beispiel auch herumdrehen und es als Sexismus und Herabwürdigung von Männern deuten, dass diese offenbar zu hässlich sind um als Dekoration zu gelten. Genauso wie Männerbeine offenbar als hässlich empfunden werden - oder warum dürfen Männer im Job häufig keine kurzen Hosen tragen, Frauen aber schon?

Im übrigen frage ich mich, gegen wen sich deine Kritik richtet. Müsste sie sich nicht in erster Linie gegen die Frauen richten, die da mitmachen und damit diese “Diskriminierung” ja tatkräftig unterstützen und überhaupt erst möglich machen? Oder ist es nicht vielleicht doch so, dass diese Frauen den Job sehr gerne annehmen - nur schön aussehen, dumm rumstehen und dafür Kohle einstecken? Kann man Geld leichter verdienen?

Schlussendlich entlarvst du dich selber als sexistisch, in dem du typisch “weibliche” Attribute (Dekorieren, Schönheit) als minderwertig darstellst.

Es könnte auch daran liegen, dass Fußball nun einmal überwiegend von Männern geschaut wird und Männer jetzt meistens nicht soo geil drauf sind, auf 20 “sexy” Typen zu starren. Und warum? Nicht weil es sexistisch ist, sondern weil die meisten Männer auf Frauen stehen und dies der Regelfall/Normalfall im biologischen und evolutionärem Sinne darstellt. Außerdem werden Fußballspieler von sehr vielen Frauen auch nur auf ihr Aussehen reduziert und der Aspekt des Sportlers gerät komplett in den Hintergrund, by the way.

Es ist und bleibt ein Nullsummenspiel, bei dem sich viel mehr immer die Feministen als ekelhafte Sexisten entlarven, weil sie die Frauen als per se schwächeres Geschlecht darstellen, die freie Entscheidung der Frauen, sich als attraktive Sexualpartnerin zu präsentieren zu einer wilden Verschwörungstheorie der “old white man” verstrickt wird und biologische und evolutionäre Fakten einfach verleugnen.

Es ist ein völlig vom Geschlecht abzukoppelndes Phänomen einer “Übersexualisierung”, über die man bei unserer Gesellschaft diskutieren könnte. Vor allem Werbung nutzt zwar hübsche, leicht bekleidete Menschen, wenn sie bestimmte Produkte an eine bestimmte geschlechtliche Zielgruppe richten. Dann sind aber genauso Männer als auch Frauen zu Sex- und Anschauungsobjekten reduziert. Aber es ist kein spezifisches weibliches Phänomen. Es ist so, als würde sich mancher Feminist gerne die 1930er Jahre zurückwünschen, damit man endlich mal wieder ein echtes Problem der Gleichstellung angehen könnten.

Solange man die wirklichen Elefanten im Raum nicht thematisiert und die eigenen “Anhängerinnen”, die dies tun (wie z.b. Alice Schwarzer), verstößt, kann ich dieses Abarbeiten an Nicht-Problemen nicht ernst nehmen.

[QUOTE=Mara_Jade;499360]Da hättest du z.B. mal darauf eingehen können, dass die GÄSTE in Talkshows oft 3-4 Männer und nur eine Frau sind. So dominiert immer die männliche Perspektive auf politische Themen.[/QUOTE]

Worin genau unterscheidet sich die weibliche von der männlichen Perspektive, wenn es beispielsweise um die EU oder Rechtspopulismus geht?

[QUOTE=Mara_Jade;499360]Warum werden nur Frauen für diese Rolle des stumm und dekorativ herumstehenden Objekts eingesetzt? Besonders schlimm finde ich es bei Fußball-Siegerehrungen, wo dann immer rechts und links 10 oder 20 Frauen in goldenen Kleidern stehen, die wirklich nichts tun außer dumm rumstehen und grinsen.[/QUOTE]

Frauen können mit Dummrumstehen und Grinsen Geld verdienen, während ich als Mann Leistung erbringen muss. Würde mir die Möglichkeit gegeben im Goldfummel fürs quasi Nichtstun Kohle kassieren zu können, nähme ich dankend an.

[QUOTE=ExtraKlaus;499374]
Solange man die wirklichen Elefanten im Raum nicht thematisiert und die eigenen “Anhängerinnen”, die dies tun (wie z.b. Alice Schwarzer), verstößt, kann ich dieses Abarbeiten an Nicht-Problemen nicht ernst nehmen.[/QUOTE]

Sag doch direkt und nicht so feige versteckt, dass für dich der Islam das große Problem von Deutschland ist und davor alle anderen Probleme des Feminismus keine Beachtung finden sollten …

[QUOTE=Baru;499376]Sag doch direkt und nicht so feige versteckt, dass für dich der Islam das große Problem von Deutschland ist und davor alle anderen Probleme des Feminismus keine Beachtung finden sollten …
[/QUOTE]

Das ist nicht meine Aussage. Strohmann-Argumentation.

Aber dann mal Butter bei die Fische: Benenne mal ein konkretes “Problem des Feminismus”, was so groß ist, dass man sich nicht irgendwelchen Unfug wie “Mansplaining” ausdenken müsste und stattdessen echte Probleme außer acht bleiben dürfen. Ich bin gespannt.

[QUOTE=ExtraKlaus;499378]Das ist nicht meine Aussage. Strohmann-Argumentation.
[/QUOTE]

Doch, das ist deine Aussage. Oder erkläre mir, welche “Elefanten” denn Alice Schwarzer noch thematisiert hat und dafür dann kritisiert wurde …

Und da du sehr wohl die weiteren Problemfelder kennst, aber dann einfach für unbedeutend erklärst, brauch ich dir gar nichts da zu nennen.

Ich habe dir eine Frage gestellt, die ich gerne beantwortet hätte. Trotz deiner wiederholten falschen Wiedergabe meiner Aussage.

[QUOTE=Danzig;499375]Frauen können mit Dummrumstehen und Grinsen Geld verdienen,[/QUOTE]

Joko Winterscheidt ist eine Frau?

[QUOTE=ExtraKlaus;499380]Ich habe dir eine Frage gestellt, die ich gerne beantwortet hätte. Trotz deiner wiederholten falschen Wiedergabe meiner Aussage.[/QUOTE]

Der Thread nennt doch schon einige Probleme. Du behauptest, das wären keine Probleme. Was soll ich da noch weitere Sachen raussuchen, damit du die dann auch einfach als No-Problems abtust?

Ist letztlich nur ein Ablenkungsmanöver von dir. Aber scheinst ja damit zumindest zu bestätigen, dass du wirklich denkst, dass nur der Islam ein relevantes Problem des Feminismus sein sollte.