FDP: Die Masse der Wähler sind ungebildet

Warum hat die FDP bei der Wahl soviele Stimmen verloren?
Die Antwort ist ganz einfach: “Die Masse der Wähler sei zu ungebildet.” :roll:

Auf 1,8 Prozent ist die FDP in Berlin abgestürzt. Das kann nicht allein die Schuld der Partei sein, finden zumindest die Liberalen. Ein nicht ganz unbekannter FDP-Politiker liefert nun seine eigene Erklärung: Die Masse der Wähler sei zu ungebildet.

KLICK MICH!

Also sind 98,2% der Wähler dumm. Woran wird das wohl liegen? Vielleicht an RTL? :ugly :smt017

Ich würde ja eher sagen, dass der Großteil der Wähler gebildet genug ist um festzustellen, dass er es sich finanziell absolut nicht leisten kann, FDP zu wählen. Geht mir zumindest so.
Aber warum die Schuld bei sich suchen, wenn man mit “dem Wähler” so einen schönen Sündenbock hat?

Die Analogie ist doch genial. Der Wähler beschwert sich über die Dummheit der Politiker und der Politiker im Gegenzug über die des Wählers. So kriegt jeder sein Fett weg!

Das größte Problem ist, dass die Dummen nicht aussterben.

Herzlichen Glückwunsch zu den Zwillingen, Olli und Sandy!

Einen Fehler einzusehen und nicht erneut zu begehen ist allgemein als klüger werden bekannt. Dürfte den kleinen FDP’ler aber wenig stören diese “Feinheit”.

Westerwelle (FDP) hat sich im UN-Sicherheitsrat der Stimme (Deutschlands) enhalten, einen illegitimen Angriffskrieg gegen einen souveränen Staat (Libyen) zu führen.

Die FDP hat im Berliner Wahlkampf damit geworben, den Euro-Kurs der Regierung nicht weiter mitzutragen (sinnlose Rettungspakete, Aufgabe der nationalen Souveränität für einen totalitären EU-Superstaat).

Das sind im wesentlichen (laut Umfragen) auch die Meinungen der überwiegenden Mehrheit der Bundesbürger. Totzdem haben sie sich, zumindest in Berlin, von der hohlen Medienpropaganda gegen die FDP einlullen lassen und lieber eine völlig programmlose Partei (Piraten) gewählt.

Ja genau, die Masse der Wähler sind “dumb as fuck”.

Contra, das nennt man “Fähnchen im Wind” und die Menschen waren schlau genug das zu durchschauen. Das die Piraten kein Programm haben ist mir auch neu…

Mag ja partiell so sein, sich der Stimme im UN-Sicherheitsrat zu enthalten ist aber eine konkrete Maßnahme der deutschen Außenpolitik und nebenbei der Grund, warum Westerwelle in Grund und Boden gestampft wurde.

Und ja, zu wesentlichen Fragen abseits von “Transparenz” und Datensicherheit haben die Piraten keinen Plan, was deren Berliner Wähler honoriert haben (die selbst keinen Planh haben).

Das bestätigt doch wieder einmal nur das, was ich mir schon lange denke: Die FDP hat jeglichen Realitätssinn verloren. Da passt es wirklich perfekt im Bild, dass die FDP auch nicht erkennt, warum ihr die Wähler weglaufen. (Ironie ein) Nein, natürlich liegt es nicht an unrealistischen politischen Forderungen oder stumpfem, leicht durchschaubarem, populistischem Geschwafel. Es sind natürlich die Wähler, die zu dumm sind, um ihre intelligenten, komplexen, heilsbringenden Botschaften zu verstehen. (Ironie aus) Lächerlich! :smt005
Diese Partei ist - spätestens seit Westerwelle Parteichef wurde - nur noch ein Club eingebildeter, pseudo-elitärer Besserwisser und schlittert daher verdient mit atemberaubendem Tempo in die politische Bedeutungslosigkeit.

Es ist zwar schon richtig, dass die Mehrheit der Wähler wenig gebildet ist. Aber der in der deutschen Nachkriegsgeschichte wohl beispiellose Popularitätsabsturz dieser (Spaß-)Partei zeigt doch gerade: Auch ungebildete Menschen sind durchaus lernfähig! :smt025 :smt005

Contra: Also bei der Abstimmung ging es ja nur darum einer Flugverbotszone über Libyen zu sicher damit Gaddafi nicht seine eigene Bevölkerung Bombardiert. Deutschland hätte daran ja nicht mal Teil nehmen müssen. Ob man sich da jetzt unbedingt enthalten muss, ist eine andere Frage. Westerwelle hat es jedenfalls gemacht weil er dachte damit Wählerstimmen zu generieren wie damals Schröder. Die CDU hat es zugelassen um die FDP ins Messer laufen zu lassen.

Bei der Euro Sache war es das selbe. Schnell mal Stimmung machen um Stimmen zu bekommen. Doch die Wähler waren nicht dumm und haben das erkannt.

Und zu den Piraten hast du geschrieben “völlig programmlose Partei” dabei haben sie ein durchaus gutes Wahlprogramm für Berlin.
http://berlin.piratenpartei.de/category … gramm2011/
http://berlin.piratenpartei.de/category … zprogramm/
http://berlin.piratenpartei.de/category … onspapier/

Bei der SPD war das Wahlprogramm seltsamerweise nicht wichtig und sie haben einen völlig programmlosen Wahlkampf geführt. Die Partei würde sagen “Inhalte überwinden”…

Ja und? Regierungsparteien treffen Entscheidungen, welche ihre Klientel und ein möglichst großer Anteil der Bevölkerung teilen, damit sie beim nächsten Mal möglichst wiedergewählt. So ist die Idee und so sollte es auch sein. Der größere Koalitionspartner CDU hat erstaunlicherweise nicht dermaßen abgekackt wie die FDP, obwohl dieser ja in erster Linie abgestraft gehört, wenn man mit der “Regierung” unzufrieden ist.

Dass die FDP nicht wirklich hinter ihrer EU-Kritik steh, war mir auch klar und ich habe sie als Berliner auch nicht gewählt.

Die Piraten fordern Grundeinkommen und Mindestlohn, ohne erklären zu können, wie dieses erreicht werden soll. Ist halt ne typische Neu-Partei, die in ein paar Jahren genauso korrumpiert sein wird wie der Rest.

Die meisten Bürger in diesem Land sind zwar ungebildet, aber trotz dieser Tatsache ist die FDP bei eben jenen ungebildeten Bürgern sowas von entlarvt. :smt019
Nun ist es diese Partei gewohnt den politischen Bodensatz zu bilden (ich traute bei Bildung der Biene Maja-Koalition meinen Sinnen nicht), aber solche Aussagen einer regierenden Partei sehen aus wie Torschlußpanik. Die wissen was die Stunde geschlagen hat.
Gestern hörte ich die SPD geht wieder eine Koalition mit den Grünen ein und nicht mit der CDU! Natürlich nach der nächsten Wahl!

Contra es handelt sich um ein Wahlprogramm. Da muss man nicht erklären wie man das Finanzieren will. Und wie gesagt ist deine Kritik “völlig programmlose Partei” immer noch falsch. Sei doch mal wie die Piraten und gib das offen zu.

Dass die FDP nicht wirklich hinter ihrer EU-Kritik steh, war mir auch klar und ich habe sie als Berliner auch nicht gewählt.

Na dann ist doch gut. So dumm bist du also nicht dich verarschen zu lassen. Obwohl die Griechenland Rettung nicht viel mit den konkreten Problemen und Bedürfnissen Berlins zu tun hat. Aber wie gesagt: Hauptsache nicht die FDP

Der Interviewer will es genauer wissen. “Also sind die Wähler zu ungebildet, um die Botschaft der FDP zu verstehen?” Pfeil: “Die Masse ja. Deswegen werden wir nie eine Volkspartei. Liberal zu sein, ist keine Massenmeinung.”

Das hat der Mann doch schon gut erkannt. Sie machen ja auch keine Politik für die Massen, 1,8 % dürften da schon ganz gut der bedienten Klientel entsprechen. :mrgreen:

Wobei das Dumme ist dass er die FDP mit liberal im weiteren Sinne gleichsetzt. Ich halte die anderen 98,2 % der Wähler durchaus für so gebildet dass sie zumindest gemerkt haben dass der gelbe Sauhaufen eben keine Politik für sie macht.

Na dann ist doch gut. So dumm bist du also nicht dich verarschen zu lassen. Obwohl die Griechenland Rettung nicht viel mit den konkreten Problemen und Bedürfnissen Berlins zu tun hat. Aber wie gesagt: Hauptsache nicht die FDP

Vor allem bin ich nicht so dumm anzunehmen, dass mich eine andere etablierte Partei nicht verarscht. Die FDP grundsätzlich aus Prinzip nicht zu wählen, ist aber auch dumm und ignorant. Menschen/Parteien sind in der Lage sich zu ändern.

Und okay, die Piraten haben tatsächlich ein Programm, kein sehr durchdachtes aber immerhin. Und nein, die Finanzierung der Wahlversprechen gehört sehr wohl ins Programm, ansonsten kommt nach der Wahl automatisch die Ausrede “Wir wollen ja, können aber nicht”.

@KingMö Liberal zu sein ist ein individualistischer Standpunkt. Die “Massen” verlangen dagegen nach Massenabfertigung.

Die FDP will genauso wie andere eine “Massenpartei” sein, die Ambitionen und den entsprechenden Populismus legt sie deutlich an den Tag. Mangeln tut es ihr nur wie sonst wohl keiner Partei an der nötigen Glaubwürdigkeit.

, die Finanzierung der Wahlversprechen gehört sehr wohl ins Programm, ansonsten kommt nach der Wahl automatisch die Ausrede “Wir wollen ja, können aber nicht”.

Eine Partei die weder in der Regierung noch in einem Parlament sitzt kann es einfach nicht leisten eine Finanzierung des Programms vorzulegen. Woher sollen die den wissen was sie machen können/dürfen? Und woher soll man wissen wieviel Geld das dann tatsächlich einbringt?
Sogar Regierungsparteien vertun sich da recht häufig und nein, denen kann man nicht durch die Reihe weg bösartigkeit dabei vorwerfen. Unsere Welt ist nun einmal komplex und von einzelnen Menschen nicht zu überschauen.

Es gibt einfach keine schnelle und einfach Lösung.

@KingMö Liberal zu sein ist ein individualistischer Standpunkt. Die “Massen” verlangen dagegen nach Massenabfertigung.

Wenn die FDP mal liberal und “individualistisch” wäre. Die FDP ist wirtschaftsliberal und das wars.

Und damit zum Thema:
Pfeil hat recht. Ein großer Teil der Wähler ist zu ungebildet, dass hat sich nämlich gezeigt als zur Hochphase der Wirtschaftskrise plötzlich die Totengräber des Sozialstaats und der EU ein Rekordergebnis eingefahren haben.
Die FDP hatte ein völlig unverständliches und übertrieben hohes Wahlergebnis. Jetzt sind sie nunmal wieder bei ihrem Klientel angekommen.
Daher ist es eigentlich falsch von einem “Niedergang der FDP” zu sprechen. Diese erstaunten und fassungslosen Berichte hätten nach der letzten Wahl kommen müssen. Das war nämlich wirklich erstaunlich… aber ganz bestimmt nicht die Tatsache das diese Partei jetzt endlich wieder in der berechtigten Versenkung verschwindet.

Warum hat die FDP bei der Wahl soviele Stimmen verloren?
Die Antwort ist ganz einfach: „Die Masse der Wähler sei zu ungebildet.“ :roll:

[quote]Auf 1,8 Prozent ist die FDP in Berlin abgestürzt. Das kann nicht allein die Schuld der Partei sein, finden zumindest die Liberalen. Ein nicht ganz unbekannter FDP-Politiker liefert nun seine eigene Erklärung: Die Masse der Wähler sei zu ungebildet.

KLICK MICH!

Also sind 98,2% der Wähler dumm. Woran wird das wohl liegen? Vielleicht an RTL? :ugly :smt017[/quote]

Aus den Zahlen geht eher hervor, dass zumindest 1,8% der Wähler stark unterbelichtet sein dürften.
Wie es bei den restlichen 98,2% aussieht, ist dagegen reine Spekulation. :mrgreen:

Im Forum vom Spiegel Online schrieb einer zu genau diesem Thema sehr schön:

Es ist wohl weniger die Zahl der DUMMEN, die steigt; als vielmehr die Zahl derjeniger, die es satt haben, FÜR DUMM VERKAUFT zu werden!

Find ich sehr treffend. Obwohl mir die Zahl immer noch nicht hoch genug ist. Ich meine, bei Umfragen bundesweit über 35% für die CDU, hallo, gehts noch?? :wink:

Ja, erst wenn der Bundestag zu 100% mit Grünen Traumtänzern und LINKEN Vaterlandsverrätern besetzt ist, sind die Dummen ausgestorben… :roll: