Ermittler verhaften mutmaßliche Betreiber von kino.to

@Yosemite:

Die Versuche mit der Malware, gefakten Updates abzuzocken find ich auch unter aller Sau. Man muss aber fairerweise sagen dass (zumindest glaube ich dass es so ist) die Seite selbst damit nichts zu tun hatte sondern die jeweiligen Hoster.

Naja die Streaminghoster waren wohl auch von den Kino.to Betreibern gegründet worden, wie ich gerade gelesen habe. Ich muss dann doch zugeben dass das ein Krimineller Sauhaufen war, der zu recht hochgenommen wurde, auch wenn ichs selbst genutzt habe ^^

Also bitte sowas wie Camrips sind ja auch längst Ausgestorben… Mittlerweile gibt es zum Kinostart teilweise schon HD Versionen im Netz…

Camrips haben doch vor 10 jahren schon niemanden mehr interessiert

@Tilman:

Okay, das ist ja mal eine interessante Neuigkeit… Stellt die Sache natürlich in ein anderes Licht. Hast du nen Link?

Ich finde es eigentlich schade, dass man die Betreiber von Kino.to hochgenommen hat. Mal davon abgesehen, dass ich es gerne mal genutzt habe um mir Serien anzuschauen, ohne mir eine DVD leisten zu müssen, posaunt mein Freundeskreis jetzt schon laut Seiten heraus , die das selbe mit ähnlich gutem Archiv ( wenn nicht teilweise besserem) und in besserer Qualität anbieten. Im Endeffekt hat man nur eine Nadel… aus dem Nadelhaufen entfernt und nicht viel verändert. Und ein großteil der Hoster von Kino.to sind meist auch gar nicht so Illegal gewesen, soll heißen : Viele der Links sind immernoch vorhanden . und eine andere Seite zum Links sammeln bildet sich schnell, hach die gibbet jetzt schon. Man hat nur eine der bekanntesten und ältesten Seiten in der hinsicht … Temporär dicht gemacht.

( Denn mal im ernst, Kino.to war schon sehr oft wegen einem vermeindlichen Fahndungserfolg unerreichbar, zwischendrin gab es dann noch mutmaßliche Hackingangriffe von der Mafia und was nicht alles und das Ding ist immer wieder von den Toten auferstanden)

Schade das die Seite Weg ist! Was ist daran Toll DVD`s zu haben? Als Statussymbol hab Ich was anderes^^
Keine Lust mehr mir Filme zu holen wo es eh zig verschiedene Versionen gibt und als Fan hollst man sich eben halt ein oder auch 9 exenplare! Ich will, wie viele Ein Film sehen wo ohne Werbeunterbrechung und meistens Ungeschnitten sehen…“sehen”!

Hiermit Gratuliere Ich herzlich alle Ermittler die dazu beigetragen haben Diese Schwerverbrecher zu Rechenschafft gezogen haben! Wir können entlich wieder ruhig schlafen!

Was soll das überhaupt, mitlerweile ist in den letzten Jahren ein Wandel in der Filmwelt zugetan, viele no-bugdet-filme können locker mithalten an die 100mio Bugdet Viecher!

Ist doch fast eh alles nur Schrott was als DVD oder in den Kinos kommt, ist zwar übertrieben…aber wie viele Filme kommen im Jahr raus die Meisterwerke sind?

@Copeland

Auch sollen mehrere Angebote abgeschaltet worden sein, von denen raubkopierte Filme zu den Nutzern gestreamt worden waren. Nach Angaben der GVU haben die Verantwortlichen von kino.to diese Dienste, über die das tatsächliche Streaming der Filme abgewickelt wurde, zum Teil extra gegründet. Mit Werbebannern und kostenpflichtigen Premium-Zugängen hätten die Betreiber der Hoster “erhebliche Einnahmen” erzielt. Die Streaming-Hoster und das Portal seien eng miteinander verflochten. Es handele sich um ein “arbeitsteiliges parasitäres Geschäftsmodell”.

Schade das die Seite Weg ist! Was ist daran Toll DVD`s zu haben? Als Statussymbol hab Ich was anderes^^
Keine Lust mehr mir Filme zu holen wo es eh zig verschiedene Versionen gibt und als Fan hollst man sich eben halt ein oder auch 9 exenplare! Ich will, wie viele Ein Film sehen wo ohne Werbeunterbrechung und meistens Ungeschnitten sehen…“sehen”!

Hiermit Gratuliere Ich herzlich alle Ermittler die dazu beigetragen haben Diese Schwerverbrecher zu Rechenschafft gezogen haben! Wir können entlich wieder ruhig schlafen!

Was soll das überhaupt, mitlerweile ist in den letzten Jahren ein Wandel in der Filmwelt zugetan, viele no-bugdet-filme können locker mithalten an die 100mio Bugdet Viecher!

Ist doch fast eh alles nur Schrott was als DVD oder in den Kinos kommt, ist zwar übertrieben…aber wie viele Filme kommen im Jahr raus die Meisterwerke sind?

Das mit dem Statussymbol DVD stimmt so nicht. Klar, habe ich auch DVDs in der Vitrine stahen auf die ich sehr stolz bin und um die mich mancher anderer Sammler beneidet. Aber das ist auch nicht anders als bei einem Comicsammler, der eine besondere Ausgabe seines Lieblingscomics hat. Und Geld verdienen kann man mit DVDs kaum, da so gut wie keine Wertsteigerung möglich ist. So viel um Thema Statussymbol.

Außerdem muss ja jemand die Filmindustrie unterstützen ;). Wer einen Film kauft, sich im Kino ansieht oder sich legal ausleiht zeigt dem Macher(n) des Filmes seine Unterstützung und das nicht nur finanziell. Die besten Beispiele sind Regisseur wie Tarantino, Jeunet, Gilliam oder in Deutschland Buck. Diese Herren können so tolle Filme machen weil Fans wie wir ins Kino gehen und ihre Filme ansehen und oder auf DVD bzw. Blu Ray kaufen.

Schon mal Tschuldigung für nachfolgenden harten Worte. Aber Raubkopierer oder auch Raubkopierunterstützer sind für mich als Cineast und Sammler nichts anderes als Schmarotzer. Entweder man schaut einen Film aber mit Werberunterbrechung dafür aber gratis oder man zahlt dafür. Alles andere ist illegal und gehört bestraft.

PS: Zum Thema Schrott. Klar kommt viel Mist im Kino. Aber geh mal in Programmkinos. Da relativiert sich die Anzahl der Schrottfilme beträchtlich. Man muss sich nur ein bischen Mühe machen und fleißig Trailer anschauen bzw. Filmkritiken von Experten lesen ;).

@metalmann

Danke, jetzt weiß ich endlich, wem ich die dauernden, nicht vorspulbaren FBI- und Copyright-Warnungen zu verdanken habe -> Leuten wie dir !

Kein Wunder, dass hinter Saugern Leute mit so unqualifizierten, wie unüberzeugenden Argumenten wie deinen stehen :smt011

Forger

Ich hätte nicht damit gerechnet, dass es die Seite so lange gibt nachdem mich jemand vor ein paar Jahren darauf aufmerksam gemacht hat, die müssen sich ja echt verbessert haben seit meinem letzten Besuch.

@Tilman

Das ist wirklich eine interessante News. Ja, das verlagert die Sympathien doch eine ganze Ecke. Wenn das stimmt, fällt auch jede Kritik an der Razzia weg, da sie nicht nur Nutznießer waren.

Zum Schmarotzertum-Thema

Damit die Aussage stimmt, muss aber nachgewiesen werden, dass die Menschen weniger Geld für Medien ausgeben.
Es kann genauso gut sein, dass die Menschen mehr Medien konsumieren, aber immer noch pro Monat für Medien genausoviel ausgeben wie früher. Dann bekommt auch die Industrie weiterhin soviel Geld wie früher.

Desweiteren ist die Behauptung des Schmarotzertum bei Sozialhilfeempfänger und anderen Menschen die am finanziellen Minimum leben nicht zutreffend. Die hätten sich das eh nicht leisten können, also geht der Industrie da auch kein Geld verloren, aber zumindest ein Teil der sozialen Stigmatisierung durch kulturelle Ausgrenzung wird reduziert.

Das Problem an dieser Schmarotzerdiskussion ist die Einstellung: “Wenn ich es nicht illegal gratis kriegen könnte, würde ich es garnicht gucken.” Das kenne ich bei Videospielenvon nem Kumpel, der damals ne PS1 hatte. Typisches bild, haufenweise gebrannte Spiele. Da war wirklich viel schrott dabei, den er sich nur gebrannt hat, weils nix kostete (bis auf den Rohling). Ohne Piraterie hätte er diese Spiele nie gekauft.
Hat der Spielehersteller dadurch jetzt Geld verloren? Immerhin hatte der Raubkopierer das Spiel nur gebrannt, weil er nichts zahlen musste dafür, spricht ohne Brenner hätter er das Spiel nie gespielt. Genaugenommen ja, schließlich hat der Raubkopierer das SPiel gespielt, auch wenn er es nicht sooo sehr spielen wollte. Ich würd das aber eher zur Kategorie “Verleih” schieben. Sowas wäre ein Spiel für den Verleih. Also hat eigentlich mehr der Verlei drunter gelitten. Aber das ist irgendwie auch wieder verlaufen in Details. Fakt ist: Man hat nicht dafür bezahlt.

Ich werde die Seite nicht vermissen, allerdings war ich auch sowieso nie drauf… Filme gehören für mich einfach per DVD ins Regal, nicht auf irgendeinen Hoster oder als sonstwas-Datei auf den PC. Wenn ich einen Film sehen will, dann habe ich dafür auch etwas für Kino und/oder DVD zu zahlen (und das mache ich auch gerne). Möchte ich mir ein Fußballspiel im Stadion ansehen, kaufe ich mir ja auch eine Karte und kletter nicht irgendwo über einen Zaun…
Gerade DVDs kosten heute nicht mehr die Welt - viele starten mit einem Verkaufspreis von 8 € oder fallen nach 2-3 Monaten auf dieses Preisniveau ab, dazu gibts bei Amazon & Co regelmäßig Angebote, bei denen man Filme quasi für lau hinterhergeworfen bekommt.

Verstehen kann ich sowas nur bei Sachen, die nicht auf DVD, BR, VHS,… erschienen sind und auch im Fernsehen nicht mehr gesendet werden, da gibts ja im Endeffekt keine Alternative…

Versteh nicht, wie manche das auch noch schlecht finden, dass sie nun geschlossen ist. Selbst hier…

Würden sich die Server nur durch die Banner finanzieren und man am Ende bei ±0€ rauskommt, hätte ich da ne andere Einstellung. Aber die Betreiber haben nunmal ein Geschäftsmodell entwickelt, bei denen sie mit den Nutzungsrechten anderer Lizenzinhaber Kohle machen wollten und das anscheinend nicht zu knapp…

DAS ist das, was mich an der Seite einfach so gestört hat. Normalerweise is die ganze “warez”-szene ne Art “Give and Take for free” Szene. Jedenfalls ist sie so Anfang des Jahrhunderts gestartet. Keine Ahnung, wie es heute ist, aber anscheinend immer noch so.
Jemand bietet Film/Rip whatever an, andere laden. Alle sind fröhlich. Niemand hat was verdient.
Manche mögen meinen, dass es an “Robin Hood” erinnert.

Mit Kino.to war es aber so, wenn ich diese Analogie verwenden darf, dass Robin Hood und seine Crew (die Betreiber) den Reichen (den Lizenzinhabern) das Geld genommen haben, den Armen das Geld gegeben haben, aber jedesmal darauf hinweisen, dass sie für ihre Arbeit selbst auch Kohle von den Armen sehen wollen…


DAS ist für mich die Sauerei bei Kino.to. Das ist so wie der Dealer aufm Schulhof, der für gebrannte PSX-Games nochmal 20€ wollte… (das hatte anscheinend jede Schule mal ;))


Desweiteren ist die Behauptung des Schmarotzertum bei Sozialhilfeempfänger und anderen Menschen die am finanziellen Minimum leben nicht zutreffend. Die hätten sich das eh nicht leisten können, also geht der Industrie da auch kein Geld verloren, aber zumindest ein Teil der sozialen Stigmatisierung durch kulturelle Ausgrenzung wird reduziert.

Naja. Das ist halt die Frage. Mir kann niemand erzählen, dass er ne CD für 10€ nicht kaufen kann, oder sich mal in die BudgetDVDs, die Saturn/MM/whatever hat, sich einen guten Film aussuchen könnte und dabei bezahlt.

Das ist dann halt ne Einstellungssache. Kann aber Leute nicht leiden, die meinen: "Schau ich auf kino.to. Geb das Geld lieber für Party/Kippen/Alk aus."
Da sollte man sich dann entscheiden, aber wir sind Menschen. Wir wollen “Alles” haben. Möchten Party machen, möchten weiter rauchen, aber auch die neusten Filme schauen und die neusten Games spielen…

DAS ist für mich die Sauerei bei Kino.to. Das ist so wie der Dealer aufm Schulhof, der für gebrannte PSX-Games nochmal 20€ wollte… (das hatte anscheinend jede Schule mal ;))

Die Seite Kino.to hat kein Geld verlangt und haben auch auf kostenlose Seiten verlinkt, wo dann die Filme angeboten wurden. Das Problem ist nur, wie jetzt erst wirklich deutlich wird, dass die auch die Server für die Filme betrieben haben, die organisatorisch aber getrennt von kino.to waren. (Denen kann aber kaum jede der tw. 20 bis 30 verschiedenen Streaming-Seiten gehört haben.) Und diese kostenlosen Seiten waren so ausgelegt, dass der unerfahrene Nutzer auf gefakte Update-Zwang-Nachrichten reinfallen konnte mit dementsprechenden Gebührenfallen.

Naja. Das ist halt die Frage. Mir kann niemand erzählen, dass er ne CD für 10€ nicht kaufen kann, oder sich mal in die BudgetDVDs, die Saturn/MM/whatever hat, sich einen guten Film aussuchen könnte und dabei bezahlt.

Wieviel hat ein Hartz4ler nochmal zur Verfügung für Medien?
Desweiteren geht es mir nicht um diejenigen, die nur über illegale Quellen ihren Medienkonsum decken. Die Frage ist, ob die Menschen heutzutage weniger für Medien ausgeben als früher ausgeben oder ob sie nur mehr konsumieren und einen Konsum betreiben, der eh nicht über ihre finanziellen Mittel vollständig gedeckt werden kann.

Da sollte man sich dann entscheiden, aber wir sind Menschen. Wir wollen “Alles” haben. Möchten Party machen, möchten weiter rauchen, aber auch die neusten Filme schauen und die neusten Games spielen…

Man sollte auch nicht vergessen, dass wir seit mindestens 60 Jahren auf Konsum getrimmt worden sind. Mit den durchschnittlichen finanziellen Mitteln ist kaum der Konsum abzudecken, der uns als Muss-Programm heutzutage verkauft wird. Die ganzen großen Medienkonzerne sind nicht nur Opfer des unbegrenzten Dranges zum Konsum mit allen Mitteln, sondern auch Schöpfer dieses.

Zu den Opfern gehören eher noch die kleinen und sehr kleinen Medienproduzenten, aber nicht diejenigen, die zum Mainstream gehören. Die steigern sich eh von Jahr zu Jahr zu immer größeren Gewinnzahlen.

Das Problem an dieser Schmarotzerdiskussion ist die Einstellung: “Wenn ich es nicht illegal gratis kriegen könnte, würde ich es garnicht gucken.” […]

Das trifft auf die meisten Schwarzkopien zu. Allein deshalb sind die berühmten Verlustzahlen der Industrien einfach falsch. Ich kann verstehen wenn man dagegen vorgeht, aber bitte nicht mit vierstelligen Klagen gegen kleine Downloader. Es muss doch eine Möglichkeit geben sowas zu “bestrafen” ohne jemanden finanziell zu ruinieren oder in den Knast zu stecken (“Mama, wann kommt Papa wieder?”)

Hat jetzt mit dem Thema nichts zu tun, aber wollte ich mal sagen.

Ich finde es an sich gut, dass kino.to geschlossen wurde, auch wenn es nicht allzu viel verändert - man nutze einmal die Video-Suche bestimmter Suchmaschinen, stelle alles auf 20+ Minuten ein und schwupp!, da hat man den gesamten Film gefunden. Oder - wenn man eigentlich gerade beschäftigt ist - man nutzt die diversen Filme auf YT, die dann 10+ Teile aufgeteilt sind, um sie zu komplett anbieten zu können.

Was nun die allgemeine Diskussion zum Thema “Medien für lau” angeht, habe ich ein sehr zwiespältiges Verhältnis dazu: Ich gehöre zu der Fraktion “Medienkäufer”, was aber nicht heißt, dass ich nur CDs/DVDs kaufe. Ich habe schlichtweg meine Prinzipien:
[ul][li]Eine CD westlicher und im Mainstream bekannter Künstler wird nur gekauft, wenn sie preislich unter 10 Euro liegt. Ausnahme: Die CD kommt über die beinahe typischen 10 Songs á 3 Minuten hinaus —> wer als Künstler mehr als ~40 Minuten auf die CD packt, darf auch mehr Geld verlangen. Ich bezahle aber nie mehr als 1€/Song.[/][/li][li]Eine CD westlicher, aber im Mainstream unbekannter Künstler, z.B. aus der Gothic-Ecke oder von Künstlern wie Tapete/Phrasenmäher/Hegenberg wird nur gekauft, wenn sie maximal 16€ bei ~40 Minuten Spieldauer liegt. Ausnahme wie oben: Je mehr Lieder, desto mehr darf sie kosten. Das gleiche gilt im Übrigen auch bei Bonus-Disks wie Konzertmitschnitt, Making Of, etc.[/][/li][li]Eine CD asiatischer Bands darf bis zu 20€ für ~40 Minuten kosten. Grund: Da ich zumeist die Originalversionen kaufe, kommen oftmals noch herbe Importkosten oben drauf. Zudem bieten zumindest die meisten japanischen Künstler, die ich höre, ihren Fans Bonusmaterial en masse an.[/][/li][li]DVDs kaufe ich nur, wenn sie maximal 12 Euro kosten. Ausnahme: Special Editions. Diese kaufe ich - je nach Ausstattung und Film - auch für bis zu 22 Euro.[/][/ul][/li]Alles, was außerhalb dieser Kategorien angesiedelt ist, wird von mir höchstwahrscheinlich nicht gekauft: Zwar weiß ich, dass der größte Teil des Verkaufspreises u.a. an den Staat (Steuern) geht, aber trotzdem finde ich die Preistreiberei teilweise echt unerhört. Da wird geworben: “Band Tralala bringt ein neues Album heraus! OUT NOW!” Und tatsächlich sind an dem Album nur drei oder vier Lieder neu, weil der Rest schon auf vorherigen Alben erschienen ist oder nach der “Exklusiv-Veröffentlichung” auf einer limitierten Single plötzlich doch mit aufs Album geschmissen wird. Mag zwar schön für neue Anhänger der Band sein, ist aber frustrierend für die, die ihr letztes Geld in die CD investiert haben, die nun plötzlich doch nicht mehr so exklusiven Inhalt bietet :smt011

Hinzu kommt ein Fall, den wir so noch gar nicht betrachtet haben: Was ist mit Bands, die in Deutschland schlichtweg gar nicht bekannt sind und auch nicht einmal auf Nachfrage “besorgt” werden können? Ist mir so passiert, als ich mal wegen der Musik einer mongolischen Folk-Band fragte, und der Typ von der Info mich ernsthaft fragte, ob die Mongolei überhaupt irgendwas in Richtung Künstler hat. Was soll man also machen, wenn man nicht an den Datenträger kommt, um sich die Musik im Original zu holen und auch die Booklets zu genießen? Oder die Gewissheit, dass ein Festplattenabsturz nicht das Ende für die eigene Sammlung ist? Richtig: Man muss doch wieder saugen, bis sich irgendwo ein kleiner Shop oder Importeur findet, der einem gegen höllische Gebühren doch mal so eine CD besorgt. Selbst bei Filmen kann einem das passieren, wenn auch weitaus seltener.

Ein weiterer Aspekt: Recherche.
Bei meiner Arbeit ist es mir schon einige Male passiert, dass ich auf Streams zurückgreifen musste, um sie ordentlich machen zu können. Beispiel: Nehmen wir an, ich plane für ein Portal einen Artikel über die Horrorfilme verschiedener Kulturen und will die Frage klären, warum Amerikaner so heftige Probleme damit haben, asiatische Filme im Original zu zeigen. Damit der Artikel halbwegs ausgeglichen wird, muss ich mir also folgende Filme ansehen:
[ul][li]3 bekannte Filme aus dem Kulturkreis X im Original[/][/li][li]die gleichen Filme im amerikanischen Remake[/][/li][li]3 unbekannte Filme aus dem Kulturkreis X im Original, zu denen es noch kein Remake gibt[/][/li][li]3 bekannte Filme aus dem Kulturkreis Y im Original[/][/li][li]die gleichen Filme im Remake[/][/li][li]3 unbekannte Filme aus dem Kulturkreis Y im Original, zu denen es noch kein Remake gibt[/][/li][li]3 amerikanische Filme, die im Kulturkreis X/Y zum Remake gemacht wurden[/*][/ul][/li]Summa summarum bin ich bei 21-24 Filmen für einen(!) Artikel. Wer bezahlt mir die? Mein Chef kommt vielleicht für mich an die amerikanischen Filme und die bekannten Filme im Original kann ich sicher noch in der Videothek für das Taschengeld ausleihen, das ich für die Recherche bekomme - aber der Rest? Und wer garantiert mir, dass ich auch bis zur Deadline nicht nur bei Online-Versand die unbekannten Filme zugeschickt bekommen habe, sondern auch sehen und analysieren konnte?

In solchen Fällen sind Streams unglaublich nützlich: Man kann den Film schauen, den man nur in diesem Moment einmal braucht, und es verstreicht nicht sinnlos Zeit für den Versand. Man sieht sie, man analysiert ihren Inhalt - Ton- und Bildqualität spielen hier ja keine Rolle - und ist glücklich, weil man etwas Neues kennen gelernt hat und anderen darüber berichten kann. Durch diese Berichterstattung wiederum kann man aber auch Leser, die bisher nichts mit dem Film zu tun hatten, animieren, sich diesen oder jenen Film zu kaufen - ergo erzeugt man sogar im Idealfall wieder Käufer, da nicht alle direkt zum Stream rennen werden. Für ansatzweise journalistische Arbeit kann also so ein Film-Stream ganz nützlich sein, z.B. auch, wenn gerade einmal wirklich der Film nicht mehr im Kino läuft, aber auch noch nicht auf DVD erhältlich ist - und für die wissenschaftliche Arbeit ist es auch wunderbar, da ich z.B. schon eine Hausarbeit über das Rollenbild in einer Telenovela schreiben musste, wobei es diese Telenovela außerhalb Japans nirgendwo zu kaufen gibt, da sie als “nur für Japaner interessant” von der Wirtschaft klassifiziert wurde.

Im Übrigen fände ich es z.B. mal wirklich interessant, wenn die großen Konzerne der Unterhaltungsindustrie selbst eine wirkliche (!) Alternative zu den Streams bieten würden: Filme aus aller Welt zum 1x Angucken für 1-2€, und das bitte ohne irgendwelche ausufernden Knebelverträge für den Nutzer. Für mich sind z.B. auch legale Downloadportale für Film&Musik weitestgehend uninteressant, weil es die gleiche Gülle ist, die ich mir auch im Laden besorgen könnte, und das für Preise jenseits von Gut und Böse - z.B. 10€ für ein MP3-Album von Tralala, 40 Minuten Dauer, mit Kopierschutz, ohne Hülle, Cover, Liedtexte, Booklet, Extras, Datenträger. Und mit 12-Monats-Vertrag, angeblicher Musik-/Film-Flat, die doch nur Beschiss ist, und vielleicht noch netten Inkasso-Drohungen, wenn irgendwo mal eine technische Panne war. Nee, da warte ich doch lieber 2-3 Monate, bis die CD auf 10€ abfällt.

http://www.bild.de/news/inland/razzia/k … .bild.html

Wenige Stunden, nachdem die Polizei in Leipzig das größte deutschsprachige illegale Filmportal „kino.to“ (4 Mio Nutzer täglich) gesprengt hatte, legten Computerfreaks die Homepage der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberechtsverletzungen (GVU) lahm.

Tut mir leid, dass ich die Bild-Zeitung zitiere, aber es ist eine ziemlich neue Meldung und ich habe sie auf keiner anderen Seite bisher gefunden.

Irgendwie war doch klar dass das passieren würde.

Wobei es diesmal unbegründet ist, so dubios die GVU auch sein mag, sie ist hier ja im Recht. Da gabs in der Vergangenheit Attacken auf Seiten die es mehr verdient hatten.

Mann, die BILD… Machen Sternchen hinter Nerds und schreiben unten dann * Computerfreaks hin. Benutzt diese Begriffe doch gar nicht, wenn ihr denkt eure Leser kennen sie nicht.

Aber die Betreiber haben nunmal ein Geschäftsmodell entwickelt, bei denen sie mit den Nutzungsrechten anderer Lizenzinhaber Kohle machen wollten und das anscheinend nicht zu knapp…

So kann man das Ganze kurz und treffend zusammenfassen. Egal wie man nun zum Thema Verwertungsrechte allgemein steht. Ist ja sicher nicht so gewesen dass auf der Seite (oder besser gesagt über diese Seite) nur auf “altes Material” zugegriffen wurde.