Bushidos Leben wird verfilmt

Constantin Film und Bushido vereinbaren Zusammenarbeit bei der Verfilmung seiner Autobiographie

München, 21. November 2008 - Die Autobiographie von Bushido, einem der erfolgreichsten Musiker Deutschlands, wird verfilmt. Constantin Film produziert den auf dem gleichnamigen Bestseller von Bushido und seinem Co-Autor Lars Amend basierenden Kinofilm.

Die im Herbst 2008 im riva-Verlag erschienene Autobiographie von Deutschlands erfolgreichstem Rapstar ist seit neun Wochen in den Bestseller-Charts.

Bushido erzählt darin seine eigene Lebensgeschichte - die Geschichte eines Berliner Musikers tunesischer Abstammung, dem es innerhalb weniger Jahre gelingt, vom scheinbar chancenlosen Schulabbrecher zu Deutschlands erfolgreichstem Musiker und Multimillionär zu werden.

Bushido ist in einer Zeit der sozialen Ungerechtigkeit das Idol einer jungen Generation. Seine Texte sind authentisch, provokant und nicht selten radikal. Bushidos Botschaft an seine Fans und Leser ist eindeutig: mit einem unerschütterlichen Glauben an sich selbst hat jeder Mensch die Chance, aus seinem Leben etwas zu machen.

Martin Moszkowicz, Vorstand Produktion der Constantin Film AG: “Wir freuen uns sehr, dass Bushido uns sein Vertrauen geschenkt hat, seine erfolgreiche Autobiographie zu verfilmen.”

Bushido: “Ich habe sehr hohe Standards an mich selbst - in diesem Sinn ist die Constantin Film der richtige Partner für die Verfilmung meiner Geschichte.”

Die Dreharbeiten sind für Anfang 2009 geplant, der Kinostart ist für den nächsten Herbst vorgesehen.

Scheint sehr Hart zu sein “Das leben auf der Straße” bzw. bei Mutti ! :smt005
[video]http://www.youtube.com/watch?v=ykVwwlbEoaE[/video]

Sehr schönes Video! :slight_smile:

Das ist ja typisch für diese Möchtegern-Ghetto-Kids. Tun so als ob sie sich von ganz unten nach „ganz oben“ raufgearbeitet hätten. Dabei haben sie keine Ahnung, wie das Leben von Menschen in richtigen Ghettos, wie z.B. in den USA, wirklich ist.

och, der Unterschied zwischen Amerikanischem Hip Hop und deutschem Hip Hop ist ganz einfach:
In Amerika geht es darum, wer der größte Pornohengst im Bett ist und in Deutschland gehts darum, wessen Getho voll krass am ungerechtesten gewesen ist. Kommt mir zumindest so vor.
Und Bushido ist für mich einer, den ich beim besten Willen einfach nicht ernst nehmen kann, unter anderem wegen sowas. Sido schon eher, weil der öfters mal auch zur guten alten Selbstironie greift. Hauptsache die Kids von heute denken dass es das Größte ist, bekifft mit 4 Frauen gleichzeitig im Bett zu sein.

Völlig unnötiger und sinnloser Film. Warum sollte man das Leben eines untalentieren möchtegern rappers auch noch verfilmen?
Ach ja noch was: Wer war so blöd und hat diese Biographie von dem eigentlich gekauft? Ein Buch über den zu besitzen ist fast so schilmm wie die Bücher von Dieter Bohlen zu lesen.

Das muss ja ein sehr spannendes Leben sein, so bei Mutti, so, ne :ugly
Naja, wenn der so “behütet” aufgewachsen ist, dann stelle ich mir fast jedes Leben spannender vor als dem seins.
Bei dem Film wird dann bestimmt eine Menge dazugedichtet, um es ein wenig nach “Ghetto” aussehen zu lassen! :?

Das Bushido sein “Leben” verfilmen möchte ist schon länger gekannt, aber ganz ehrlich, der Sido Film (der ja auch geplant ist) interessiert mich mehr, weil Sido nicht sein eigenes Leben verfilmen möchte (das hat Sido in einem Interview gesagt) und weil ich Sido weitaus sympathischer und unterhaltsamer finde als Bushido.
Aber vielleicht überrascht uns ja Bushido mit seinem Film. Also, erst einmal abwarten.

Gibt’s bereits als 6-Minuten-Version

[video]http://www.youtube.com/watch?v=Co7jun0TVVU[/video]

Auch auf die Gefahr hin mich unbeliebt zu machen:
Der Sido Film ist genau so unnötig wie der von Bushido.
Aber vielleicht kann mir ja mal jemand erklären was an deren Leben so interessant sein soll. Man sollte schon eine gewisse “größe” sein und es sich verdient haben das sein Leben verfilmt wird. Das ist bei beiden leider nicht der Fall. Sonst könnte man ja gleich as Leben von jedem X-beliebigen verfilmen.

Auch auf die Gefahr hin mich unbeliebt zu machen:
Der Sido Film ist genau so unnötig wie der von Bushido.

Was hat dass denn mit unbeliebt machen zu tun? :smt017
Beide Filme sind so unnötig wie selten irgendetwas zuvor!! :smt013

Aber vielleicht kann mir ja mal jemand erklären was an deren Leben so interessant sein soll. Man sollte schon eine gewisse “größe” sein und es sich verdient haben das sein Leben verfilmt wird. Das ist bei beiden leider nicht der Fall. Sonst könnte man ja gleich as Leben von jedem X-beliebigen verfilmen.

Das ist es ja! Ein normaler Mensch schert sich gar nicht darum wie solche Menschen leben oder gelebt haben!
Das ist einzig und allein für die Fans, die meistens auch noch minderjährig sind!
Heutzutage brauchen die Kinder doch mehr denn je Vorbilder! Die sehen dass dann im Kino und wollen genauso leben wie dass im Film dargestellt wird! :smt021 :smt013
Und heutzutage kommt doch jeder Depp so leicht ins Kino, dass es nicht mehr feierlich ist! Man denke nur an Pocher und Barth! :smt009 :smt013

Ach ja noch was: Wer war so blöd und hat diese Biographie von dem eigentlich gekauft? Ein Buch über den zu besitzen ist fast so schilmm wie die Bücher von Dieter Bohlen zu lesen.

Ich.

Bin mal gespannt, wie der Film wird. Bushido war mir eigentlich (als Mensch) immer recht symphatisch und das Büchlein war auch ganz nett.

Aber vielleicht kann mir ja mal jemand erklären was an deren Leben so interessant sein soll.

weil Sido nicht sein eigenes Leben verfilmen möchte (das hat Sido in einem Interview gesagt)

Dann kannst du ja beruhigt in den Sidofilm \o/ :stuck_out_tongue:

Also ich find den Sido auch sympathischer (und das als Punk :ugly) Der hat wenigstens seine Maske fallen gelassen und macht Späße über sein eigenes Image und nimmt sich selbst nicht so ernst. Bushido hat ja nur diesen 24 Stunden Gesichtsausdruck drauf, der uns sagen soll, dass man ihm besser nicht Nachts begegnen sollte. Und zum Film. Der ist mir relativ egal. Sollen ihn sich halt ein paar Kiddies anschauen. Es gibt genug vernünftige Vorbilder auf dieser Welt (die auch gute Dinge anstellen und Menschen helfen ect.) und jeder sollte sich seinen eigenen aussuchen. Es gibt halt welche, die Bushido auserwählt haben und vielleicht sehen sie an ihm Dinge, die wir nicht zu sehen vermögen. Positive Dinge… (ich weiß, ich bin ein verdammter Optimist :smt005 )

Juhu, Anis Märchen werden verfilmt. Dieser Film wird genauso wie die Biografie, ein stumpes Lügenwerk. Denn, wer sich mit Rap auch wirklich auskennt und mit Bushido, weiss, dass Bushido, 98% Prozent seiner Biografie beschönigt/gelogen/dazu erfunden hat.
Bin mal gespannt, wie die FSK ausfallen wird. Wenns so wie im Buch, mit (fast) nur Sexzenen wird, kriegst FSK 16. Doch des, währe dann problematisch für Mushiflow (Bushidos Name in der Rapszene), schliesslich sind seine Fans ja überwiegend Unter 16.

Wow unser deutsches “8 Mile”. Der Film KANN nur floppen.

@ backhura
Du willst doch jetzt nicht etwa “8 Mile” mit diesem Märchenfilm vergleichen oder?
Des währe ja so, wie als wenn du Bastis Mattscheibe mit der vom Kalkofe vergleichen würdest. Zwischen Mushiflow und Eminem liegen Welten.
Es wird auch kein Flop, dafür gibts noch zu viele verstrahlte Kids Unter 16.

Hat denn überhaupt Jemand von euch das Buch gelesen um zu wissen, was im Film wohl so vorkommen wird? Die einen sagen prüde Sexszenen und die anderen eine langweilige Verfilmung über ein Muttersöhnchen. Mal sehen was daraus wird und ich schätze mal, dass sich auch ältere “Checker” sich diesen Film anschauen werden. Bushido 4 Ever! :smt005

@ backhura
Du willst doch jetzt nicht etwa “8 Mile” mit diesem Märchenfilm vergleichen oder?
Des währe ja so, wie als wenn du Bastis Mattscheibe mit der vom Kalkofe vergleichen würdest. Zwischen Mushiflow und Eminem liegen Welten.
Es wird auch kein Flop, dafür gibts noch zu viele verstrahlte Kids Unter 16.

HALLO??? Das war natürlich ein Scherz. Oh Gott was denkst du bloß von mir!

Natürlich kann man das nicht vergleichen, ich mein halt aus Deutschland gabs bisher kein Hip Hop Film. Ich müsst ja lachen wenn der Film am Ende nen Hit wird. Aber naja an so Glanzleistungen wie dem Totmacher, Knallhart oder Solo für Klarinette wird dieser Film nie kommen. Ich mag ja schon so kaum deutsche Filme. Es sei denn Götz George, Jürgen Vogel, Bruno Ganz oder Mario Adorf spielen mit.

Eindeutig ein Film, den die Welt nicht braucht, ganz ehrlich, wer auch immer diesen Film produziert und die Kohle zuschießt, sollte mal überlegen, ob es nicht klüger ist, das Geld den Menschen zu geben, die wirklich eine saumäßig beschissene Kindheit haben.
Ich kenn einen jungen Mann, der höchstwahrscheinlich eine noch viel beschissenere Kindheit hatte als dieser Möchtegern-Musiker und seine Jugend auf der Straße und unter der Brücke verbracht hat, gestohlen, geprügelt und gedealt hat und der manisch depressiv war und einige Selbstmordversuche hinter sich hat. Er hat sich auch aus eigener Kraft aufgerappelt und ist heute Geschäftsführer in einem europaweit tätigen Unternehmen. DAS Leben sollte man mal verfilmen!

Eindeutig ein Film, den die Welt nicht braucht, ganz ehrlich, wer auch immer diesen Film produziert und die Kohle zuschießt, sollte mal überlegen, ob es nicht klüger ist, das Geld den Menschen zu geben, die wirklich eine saumäßig beschissene Kindheit haben.

Das Argument kannst du auch bei jedem anderen Film irgendwie bringen :roll: