Boah, voll krass: Brennpunkt Drehbuch

Diskussion über den Blog-Artikel: Boah, voll krass: Brennpunkt Drehbuch

Wer die tägliche “Scripted Reality”-Doku “Familien im Brennpunkt” auf RTL kennt, weiß, dass das dort Gezeigte mit der Realität so wenig zu tun hat wie ein Hoppelhase mit Stabhochsprung. Viele Zuschauer halten die Protagonisten dennoch für real. Der Hinweis, dass alles ausgedacht ist und von Laiendarstellern gespielt wird, erfolgt am Ende jeder Folge als kleiner und kaum sichtbarer Texthinweis.

Man mag es kaum glauben, aber es gibt für jede der produzierten Folgen ein richtiges Drehbuch! Ein solches komplettes Drehbuch liegt Fernsehkritik-TV vor.

Jeder Darsteller und jede Darstellerin bekommt neben dem Script diesen Info-Zettel hier ausgehändigt:

Interessant ist hierbei insbesondere Punkt 1, in dem deutlich darum gebeten wird, den Text NICHT auswendig zu lernen. Ist das nicht grandios? Da schreibt jemand ein komplettes Drehbuch - und eines sollen die Protagonisten dann auf keinen Fall: den Text lernen. Warum das so sein soll, wird ja auch gleich danach erklärt: “Glaubwürdiger” wirke das “Spiel” (wohl gemerkt auch bei denen aus gutem Grund in Anführungsstriche gesetzt). Oder anders ausgedrückt: Rede einfach irgendwas, lieber Darsteller - es muss nur irgendwie mit der Situation zu tun haben. Eine Folge “Familien im Brennpunkt” wird also im ersten Schritt in eine ansatzweise professionelle Form gegossen, um es dann durch die Darsteller mit Absicht wieder unprofessionell werden zu lassen.

Aber schauen wir uns doch mal an, worum es in der hier besprochenen Folge der Pseudo-Doku überhaupt geht:

Eine Geschichte mitten aus dem Leben gegriffen, wie es RTL nur allzu gern als Realität verkauft: junge Mutter, kein Geld, einfache Verhältnisse, wenig Perspektive, alles ein bisschen asozial wirkend eben. Und die Namen sind fast durchweg die typischen klischee-behafteten: Rico, Denise, Dustin. Ein Blick in das Drehbuch selbst macht deutlich, dass die Scripts wohl in Massenanfertigung heruntergeschrieben werden - wirkliche Dialogkunst sieht anders aus. Aber wozu sollte es auch anders sein? Warum soll man sich die Mühe machen, ein Fünf-Gänge-Menü zu zaubern, wenn am Ende Tiefkühlkost herauskommen soll?

Viel “Spaß” nun also mit ein paar Auszügen - man beachte dabei auch die dramaturgischen Hinweise und die fast schon inflationäre Verwendung der Worte “boah” und “krass”:

Sollte jemandem auffallen, wann diese Folge ausgestrahlt wird: bitte melden! Bislang scheint das nicht geschehen zu sein.

Na das ist ja nix neues, wussten wir doch alle dass sowas nach Drehbuch läuft. Nur jetzt mal eins zu sehen ist sehr interessant!! Danke Holger…

Ein Kumpel von mir hat auch bei der Sendung mitgemacht (Welche auch ausgestrahlt wurde) und hat mir auch schon sehr detailliert über die Abläufe berichtet. Es gab damals glaub ich 1000€.

Das ist halt einfach gemachtes AsiTV von RTL und solange es noch genug Leute gibt, die sich das ansehen… Solange wird es diese Sendungen auch noch geben.

Das gemeine an solchen “Dokus” finde ich, dass sie den Zuschauern wirklich bis zum Ende vorgaukeln, dass es sich um eine reale Doku handeln soll. Früher habe ich auch gedacht, es wäre alles real und so, aber irgendwann habe ich dann doch meine zweifel bekommen und habe dann auch irgendwann mal diese Texteinblendung gesehen, dass eben alles frei erfunden ist.

Wenn es wenigstens eine wahre Geschichte wäre und sie das einfach nachstellen, und der Zuschauer auch von Anfang an weiß, dass es sich um eine nachgestellte Serie handelt (und KEINE Fake-Doku), dann könnte man sowas ja noch irgendwie akzeptieren. Aber so ist es wirklich nur eine verarsche was RTL da treibt!

Er ahnt nicht, dass dieser mit den Pizzalieferungen Marihuana an den Mann bringt …

Hm, das Drehbuch liest sich so, als wär der Autor regelmäßiger Kunde bei Giovanni.

Was soll eigentlich das “INDIKATIV” am Ende von Szene 1 bedeuten?

Ich bin immer wieder fassungslos, dass man mit so einem Hirnschiss wie da oben in den Scans zu lesen ist, tatsächlich bares Geld verdienen kann.

Irgendwas mache ich wohl falsch? oder hab ich den Funken REstintelligenz, mich von RTL nich ausnutzen zu lassen?

Fraglich für mich ist auch, wieso soll man bitte Steuerkarte, Krankenversicherten Karte, SV-Ausweis usw. abgeben?

Sehr gut, dass du mal sowas veröffentlichst!

Interessant finde ich den Hinweis, nicht vor dem Kind laut zu streiten, wenn man die darauf folgenden Zeilen liest frage ich mich, wie das gehen soll? Ein geflüsteter Streit? xD

Ansonsten die Story klingt wie aus 'nem ganz schlechten Film … mit Realität hat das wenig zu tun …

Was ich auch noch ganz furchtbar finde - wie du ja auch erwähnst - ist das Rumgetrete auf diesen “Unterschichten-Namen”, die ja vor allem durch solche Sendungen stigmatisiert werden … Da reg ich mich jedes Mal drüber auf!
Ich kenne selbst viele Familien, die sich nicht wirklich zur Mittelschicht zählen können, da hab ich’s noch nie erlebt, dass diese “Art” Namen in gehäufter Form auftritt. Ein Justin oder eine Sandy auf 4 Familienmitglieder (neben zB Johannes, Maren, Alexander, Svenja, Dirk) ist deutlich häufiger als diese unnatürliche Häufung!

cool das man man sieht wie so ein drechbuch aussieht.

aber dass das nicht real ist MUSS doch bitte jeder mündiger bürger checken…
das hört man doch an der stimme und an der aussprache dass das geschauspielt ist.

ich mag das einfach nicht glauben dass leute das fuer ernst nehmen.

Es gibt aber auch Leute, die sich das anguggen des Unterhaltungswerts wegen, es läuft quasi unbemerkt nebenbei als Berieselung und manifestiert im stillen die Meinung über sozial hilfebedürftige Menschen.
sehr perfider Vorgang, und daraus generiert sich dann eine standardisierte Meinung dieser Leute, die eigentlich nur der Perversion eines Schreiberlings erliegen.

aber das ist eben Voyeurismus TV… dem Zuschauer soll das Gefühl gegeben werden, dass es ihm besser geht als denen die man in der Glotze zeigt.

Wie das GEschäftsmodell bzw. die Motivation derer überhaupt mitzumachen jedoch immer noch funktioniert, wo doch ALG2 Empfänger die Einkünfte aus solchen drehs melden müssen und ihenn das quasi vom Regelsatz abgezogen wird, ist für mich die Frage. Wieso macht man dann mit? ist es so erstrebenswert auf RTL präsent zu sein?
leb ich im falschen Film?

immerhin legt die Produktionsfirma aber wohl wert drauf das nicht vor dem Kind rumgebrüllt wird etc…

RTL legt es ja immerhin nicht drauf an das leute das hier für echt halten, im gegenteil. Leider tun die das bei SuperNanny etc nicht …

Was soll eigentlich das „INDIKATIV“ am Ende von Szene 1 bedeuten?

Das dürfte die Stelle sein, an der der Opener (auch Indikativ genannt) einsetzt :wink:

Quelle: Internet? O:

Interessant ist hierbei insbesondere Punkt 1, in dem deutlich darum gebeten wird, den Text NICHT auswendig zu lernen. Ist das nicht grandios?

Hast du schon mal Laienschauspieler gesehen die wirklich auswendig gelernten Text Wort für Wort aufsagen müssen? Da ist es wirklich um Längen besser wenn die Protagonisten die Handlung kennen und den Text frei formulieren um wenigstens ein bisschen Glaubwürdigkeit zu haben.

Ansonsten interessanter Blogeintrag, schön so etwas mal zu sehen.

Das ist wirklich alles “voll krass”. Diese Ausschnitte sind wirklich so grottenschlecht geschrieben, wie das am Ende stehende Produkt. Boah!

Was wohl RTL dazu sagen wird, das ein Drehbuch eines ihrer Asishows hier offen gezeigt wird?
Begeistert werden die garantiert nicht sein. :mrgreen:
Was solls, diejenigen die es interessieren sollte, nämlich die Zuschauer von RTL…die schauen hier eh nicht rein.
Oder doch?

Ich vermute sogar eher, dass sich RTL-Redakteure viel eher hierher verirren werden… xD

Ich falle grad vom Stuhl :smiley:
Das ist ein geiler Zufall das genau dieses Drehbuch von dir genommen wurde.
@ Holger: Ich kenne den der Rico spielt persönlich :slight_smile:

DIe Storyzusammenfassung klingt wie von einem 12-jährigen geschrieben.

Davon abgesehen, dass ich mir so ein Drehbuch ganz genau so vorgestellt habe, find ich interessant, was die Kriterien für die Auszahlung der Gage sind.
So wie das aussieht, melden die die Leute (oder nur die arbeitslosen?) bei der Sozialversicherung an und ziehen Lohnsteuer (bei bereits irgendwo anders Beschäftigten offenbar mit LSt-Klasse 6) ab. Da sie somit Angestellte der Firma Brainpool sind, gelten eine ganze Reihe von arbeitsrechtlichen Vorschriften (inkl. Kündigungsschutz, sofern kein expliziter, befristeter Arbeitsvertrag geschlossen wurde.)
In ähnlichen Fällen ist es eher üblich die Leute, als Freiberufler zu klassifizieren: Man schreibt eine Bescheinigung über eine einmalige Gage, zahlt 1:1 aus, meldet das Zeug ans Finanzamt und um den Rest müssen sich die Leute selbst kümmern (Einkommensteuererklärung mit Anlage S), zumal echte “Schauspieler” normalerweise sowieso nicht auf Lohnsteuerkarte arbeiten, sondern selbständig sind…

(Vermutlich wollen die die Zahlungen an die Künstlersozialkasse umgehen…)

Jedenfalls kann das ziemlich üble Konsequenzen haben: Arbeitslosengeld wird für die Zeit der Anstellung gestrichen (und ich schätze, dass man bei Brainpool weniger verdient, als einem durchschnittlich an Arbeitslosengeld zusteht…) Wenn man sich nach dem Dreh wieder arbeitslos meldet, wird bei der Berechnung des neuen ALG das Arbeitsentgeld bei Brainpool eingerechnet und es kann zu einem niedrigeren Tagessatz kommen als zuvor. Auf ALG II wird es angerechnet und bei Abrechnung mit LSt-Klasse VI hat man so hohe Abzüge, dass es sich fast nicht lohnt, sich im Fernsehn zum Affen zu machen…

Ich hab ein tolles Drehbuch für die:
Junger Drehbuchautor, gerade mit der Ausbildung fertig und voller Hoffnung trifft auf undurchsichtigen Produzenten der ihm die Welt verspricht.
Es kommt wie es kommen muss: Er wird in die Machenschaften des Produzenten hineingezogen und fortan gezwungen schreckliche Scripts zu schreiben und auch noch dabei zuzusehen wie die letzte künstlerische Energie die er in seine Werke gesteckt hat von inkompetenten Laienschauspielern zu nichte gemacht werden…

Also das würd ich mir anschauen!

@suede

schön zusammengefasst.
genau das wollte ich eigentlich sagen.