Massengeschmack-TV Shop

Asynchron - Themenvorschläge


#1

[Verschoben von hier]

[QUOTE=RuhrpottTV;349173]
Mich würde mal interessieren, ob hier Vorschläge für Folgeninhalte überhaupt angenommen und überdacht werden. - Wenn ja, möchte ich nochmals “Hör mal, wer da hämmert” vorschlagen. Ich könnte mir vorstellen, dass die Serie in eine ähnliche Kerbe, wie “Alf” in der ersten Folge schlagen würde…[/QUOTE]

Hallo RuhrpottTV,

natürlich nehme ich die Inhalte gerne an. Die Serie gehört (auch privat) zu meinen Favoriten und interessanterweise habe ich im Rahmen meines Italienisch-Studiums bereits einmal eine Abhandlung über die Problematiken der italienischen Synchonfassung geschrieben. Allerdings habe ich für die nächsten 2 Monate schon Pläne, die sich auch zum größten Teil aus Anregungen per Email oder hier im Forum zusammensetzen.

Bitte hört keinesfalls auf, mir Filme und Serien vorzuschlagen! Ich verspreche euch, dass alles früher oder später berücksichtigt wird! Schließlich produziere ich Asynchron nicht für mich, sondern für euch, die Zuschauer.


#2

Dann zitiere ich mich mal selber um es hier im Thread zu haben.

[QUOTE=STaRDoGGCHaMP;345631]In der aktuellen How I Met Your Mother Staffel (Staffel 9) gab es eine Folge (Episode 11: Bedtime Stories), welche auf der Prämisse aufgebaut ist, dass die alle Dialoge und Monologe gereimt sind - also die ganze Folge durch wird nur in Reimen gesprochen. Ob und wie das synchronisiert wird (wurde?) ist vielleicht ganz interessant.[/QUOTE]

Ob die ganze Serie vom Aspekt der Synchronisation her interessant ist weiß ich nicht. Aber solche Kleinigkeiten sind denke ich auch mal ganz lustig.


#3

Ich würde gerne das Paradebeispiel einer synchronisation überhaupt sehen. “DIE ZWEI” Die Serie die erst durch die deutsche Syncho sehenswert wurde


#4

Zitiere mich selbst von hier: http://forum.fernsehkritik.tv/showthread.php?13676-Asynchron-Magazin-rund-um-Synchronisation/page2

Ideen für weitere Sendungen:

  • Die Simpsons/Futurama mit ihren Übersetzungsfehlern bzw. der schon erwähnte Engelke/Volkmann-Vergleich mit dem Original
  • Wie auch bereits erwähnt: Ist “The Wire” übersetzbar? […]
  • Das “ein Sprecher für zwei Schauspieler im gleichen Film”-Paradoxon (Escape Plan, American Gangster)
  • “Fluch der Karibiks” Recasting von David Nathan
  • usw.

#5

Sex and the City.

Diese Serie gefiel mir einst sehr gut, heute nicht mehr, aber man wird ja auch älter. Nach wenigem Gucken der DVDs ging mir allerdings die Synchronstimme der Carrie derart auf die Nerven, dass ich alle weiteren Folgen auf Englisch mit englischem Untertitel angeguckt habe. Und siehe da: Die Originale haben millionenmal mehr Tiefgang (logisch, aber in der Synchro ist kaum mehr etwas davon übrig - das geht besser, wie wir in den bisherigen Asynchronfolgen erfahren haben) und der Wortwitz ist nahezu komplett weg. Das liegt nicht nur an der Übersetzerproblematik, sondern auch daran, dass die Referenzen nicht bekannt sind. Oft wurden aber Dinge gekillt, die man hierzulande verstanden hätte und andere drin gelassen, die absolut keinen Sinn ergeben.

Bestimmt nicht deine Baustelle, aber man weiß ja nie. Einen Versuch ist es wert.


#6

Star Trek - Next Generation. Hier geht imo etwas sehr wichtiges durch die Synchro kaputt: Patrick Stewart (Jean Luc Picard) ist ein Mitglied der Royal Shakespeare Company, wurde bekannt durch Titelrollen in Macbeth oder Richard III., insbesondere durch seine sonore Stimme, eines Captains würdig. In der deutschen Synchro wurde das durch eine viel weichere Stimme ersetzt: es ist derselbe Sprecher der zB auch Robert Redford spricht - eher leise und heiser statt markig und imposant. Der Sprecher mag ja für andere Rollen gut sein, aber hier finde ich das krass fehlbesetzt, weil es imo die Wahrnehmung der Rolle zu sehr beeinflusst - jedenfalls ging es mir so, dass ich den Captain in der Originalversion wesentlich glaubwürdiger fand dadurch.
Ähnlich ging es mir mit Commander Data - die deutsche Synchronstimme macht die Rolle imo schon fast zum Slapstick, während Brent Spiner zwar naiv, aber auch irgendwie klinisch (eines Androiden würdig) rüberkommt.

Das ist natürlich nur mein subjektiver Eindruck, aber mich würde eine Analyse in Asynchron sehr interessieren.

Zum Format kann ich nur sagen, dass ich es für eine echte Perle im MG-Portfolio halte, eine angenehme Überraschung, die das Gesamt-Abo sehr aufgewertet hat. Weiter so!


#7

Beispiele für Synchronfassungen, die das Original übertreffen, wurden ja schon genannt.
Mein Vorschlag - Filme, die sowohl im Original als auch in der deutschen Synchro sehr gut funktionieren, konkreter:

[I]Some like it hot [1959][/I] ([I]Manche mögen’s heiß[/I])
Den Film hatte ich früher auf VHS und im Grundschulalter einige Male gesehen, mir dann vor einigen Jahren auch endlich mal die Originalversion zu Gemüte geführt.

[I]Top Secret [1984] (Top Secret)[/I]
Der beste Zucker-Abrahams-Film aller Zeiten, den ich ebenfalls öfter gesehen habe. Hier kommt auch wieder das Deutsch-Englisch-Problem (siehe die Asynchron-Folge mit [I]Inglourious Basterds[/I] und [I]La Vita e bella[/I]), da der Film in der Zone spielt. Gelöst wurde es einfach dadurch, dass die Ostdeutschen in der Synchronfassung ostdeutsch reden.

In beiden Fällen hatte ich streckenweise das Gefühl, mit der Originalfassung einen anderen Film gesehen zu haben.


#8

[QUOTE=das_blatt;349378]Sex and the City.

Bestimmt nicht deine Baustelle, aber man weiß ja nie. Einen Versuch ist es wert.[/QUOTE]

Na ja, wir wollen mit Asynchron ja nicht unsere persönlichen Lieblingsfilme vorstellen, das gibt es sowohl bei Massengeschmack als auch im Internet bereits. Was mich interessiert, sind Medien, die besonders gut, oder besonders schlecht, oder sonstwie besonders synchronisiert wurden. Ich werde mich mit dem Vorschlag sicher auseinandersetzen.

Übrigens: Dankbar wäre ich auch für Vorschläge aus dem Gebiet Computerspiele. Insbesondere auf Youtube und per Email werde ich immer wieder gefragt, wann ich was dazu mache. Leider hab ich mich für Games noch nie so interessiert, aber vielleicht weiß ja einer von euch weiter.


#9

Also ich wäre für einen Beitrag zu ,Im Westen nichts Neues" von 1930. Da gibt es wohl eine alte Synchronfassung (die ich bisher aber leider nicht gesehen habe), allerdings wurde der Film, irgendwann in den 2000ern glaub ich, nochmal neu synchronisiert. Diese neue Version hab ich mir vor kurzem angeschaut und fand sie so schlecht, dass ich zu der englischen Version wechseln musste. Das lag zum einen daran, dass sie Sprecher besetzt hatten, die ich teilweise schon anderswoher kannte und daher in diesem Kontext nicht so richtig ernst nehmen konnte (Bsp. aus Futurama) und auch daran, dass sie immer mal wieder die alte Tonspur verwendet haben, statt eine neue aufzunehmen (Bsp. bei Stellen in denen gesungen wird). Würde mich sehr freuen, wenn ihr diesen Film mal thematisieren und die neue Version mit der alten (die ich wie gesagt leider nicht kenne) vergleichen würdet.


#10

[QUOTE=Rala;349497]Das lag zum einen daran, dass sie Sprecher besetzt hatten, die ich teilweise schon anderswoher kannte und daher in diesem Kontext nicht so richtig ernst nehmen konnte (Bsp. aus Futurama)[/QUOTE]Es gibt unterschiedliche US-Krimiserien, die in der deutschen Version fast den identischen cast haben. Das haut mich ziemlich raus, und finde es relativ lieblos die deutschen Stimmen so zusammenzustellen und noch nicht mal durch Regieanweisung (sind doch idR ausgebildete Schauspieler?) da etwas zu verändern.

[QUOTE=Rala;349497]und auch daran, dass sie immer mal wieder die alte Tonspur verwendet haben, statt eine neue aufzunehmen (Bsp. bei Stellen in denen gesungen wird).[/QUOTE]Ich finde es richtig ätzend, wenn in der deutschen Version hörbar Orginal-Teile verwendet werden. Mir ist es zB schon oft bei nicht-sprachlichen Lauten (schweres Atmen/Stöhnen beim Laufen oder Kämpfen) aufgefallen; einen Stimm-Unterschied bemerkt man nicht unbedingt, aber der Klang der Tonspuren ist einfach verschieden.

Dieser post kein konkreter Produkt-Vorschlag, eher für mich Merkmale einer gelungenen Synchro. :slight_smile:


#11

[QUOTE=Rabasch;349498]
Ich finde es richtig ätzend, wenn in der deutschen Version hörbar Orginal-Teile verwendet werden. Mir ist es zB schon oft bei nicht-sprachlichen Lauten (schweres Atmen/Stöhnen beim Laufen oder Kämpfen) aufgefallen; einen Stimm-Unterschied bemerkt man nicht unbedingt, aber der Klang der Tonspuren ist einfach verschieden.
[/QUOTE]

Ja, ist mir auch an anderer Stelle schon aufgefallen. Bei ,Im Westen nichts Neues" ist es aber besonders schlimm, weil die alte Tonspur von der Qualität her halt einfach nicht an eine neue ranreicht. Das heißt man hat immer wieder Teile, in denen der Ton etwas blechern klingt und das übliche Knacken zu hören ist. Wäre nicht weiter schlimm, wenn sie halt nicht immer wieder wechseln würden…


#12

[QUOTE=Rala;349497]Das lag zum einen daran, dass sie Sprecher besetzt hatten, die ich teilweise schon anderswoher kannte und daher in diesem Kontext nicht so richtig ernst nehmen konnte (Bsp. aus Futurama)[/QUOTE]

Das wäre doch auch mal ein Thema wert. Schauspieler, bei denen es schwer fällt, sie von ihren Synchronrollen in Trickserien zu trennen. Spontan fallen mir dazu ein:

[I]Yeardley Smith[/I], bei der ich bei [I]As good as it gets (besser geht’s nicht)[/I] einfach permanent an Lisa Simpson denken musste sowie
[I]Mila Kunis[/I], wobei die nicht an sich so eine charakteristische Stimme hat und ihre Ähnlichkeit mit Meg Griffin in [I]Ted[/I] wohl beabsichtigt war.

Zumindest Smith hat eine dermaßen charakteristische Stimme, dass sie für einen solchen Schwerpunkt eine heiße Kandidatin ist.


#13

[QUOTE=alderschwede;349509]Das wäre doch auch mal ein Thema wert. Schauspieler, bei denen es schwer fällt, sie von ihren Synchronrollen in Trickserien zu trennen.[/QUOTE]

Da würde ich mich anschließen. Bei mir sind das auf jeden Fall die deutschen Sprecher von Homer Simpson und Philip J. Fry aus Futurama. Die beiden stören mich bei ernsten Filmen ziemlich stark.


#14

[QUOTE=TomK.;349178]Allerdings habe ich für die nächsten 2 Monate schon Pläne, die sich auch zum größten Teil aus Anregungen per Email oder hier im Forum zusammensetzen.[/QUOTE]Wäre es möglich, am Ende einer Sendung schon das Thema der nächsten Folge anzusagen oder steht das dann noch nicht definitiv fest? So wüsste man schon mal, worauf man sich in der nächsten Folge freuen kann :wink:


#15

Gut die Brandt-Synchros wurden hier schon erwähnt als Thema.
Das gehört natürlich unbedingt in diese Sendung.

Wie wäre es außerdem mal wenn man zeigt wo eine Synchronstimme
insgesamt besser ist als das Original.
War zwar schon Thema bei ALF; aber da gibt es auch andere Sachen.
Mir fällt da z.B. Spongebob Schwammkopf gegen Spongebob Squarepants ein.
Ich finde die Originalstimme dermaßen nervig.
Und so käme auch Santiago Ziesmer mal ausführlicher in die Sendung.

Zusatzinfos zu den Synchronsprechern sind immer sehr interessant.
Davon gerne mehr.


#16

Mich würde interessieren, warum viele deutschen Synchronstimmen so furchtbar nasal klingen müssen. Werden die extra so trainiert, oder dürfen die nicht zum HNO-Arzt?
Des weiteren ärgert mich der kleine Pool der Sprecher. In jeder Serie oder Film hört mal die selben Stimmen, trotz völlig verschiedenem Cast. Das ist ermüdend und hält mich auch meist ab, mich auf neue Serien einzulassen. Dazu kommt noch die gelangweilte(weil fließbandproduzierte) pseudocoole Vortragsweise. Wenn man die Serien dann mal im Originalton anschaut, wirken die völlig anders.


#17

[QUOTE=hhp4;350110]
Mir fällt da z.B. Spongebob Schwammkopf gegen Spongebob Squarepants ein.
Ich finde die Originalstimme dermaßen nervig.
Und so käme auch Santiago Ziesmer mal ausführlicher in die Sendung.
[/QUOTE]

Es wäre auch mal spannend, Ziesmer zu interviewen. Aber zu bestimmten Dingen, äußert er sich grundsätzlich nicht. Beispielsweise habe ich mal gesehen, wie er sich über das aktuelle Kinderfernsehen echauffierte. Auf die Frage, wie er die Serie “Spongebob Schwammkopf” finden würde, sagte er, dass er sich dazu nicht äußern möchte. :lol:


#18

[QUOTE=Effe;350119]Mich würde interessieren, warum viele deutschen Synchronstimmen so furchtbar nasal klingen müssen. [/QUOTE]

  1. Was verstehst Du in dem Fall genau unter “nasal”?
  2. Kannst Du mal ein paar konkrete Beispiele nennen?

#19

[QUOTE=P-Joker;350406]1. Was verstehst Du in dem Fall genau unter “nasal”?
[/QUOTE]

Ich glaub so “Ich bin erkältet und red deswegen durch die Nase”, wenn du dir ungefähr vorstellen kannst wie man sich dann anhört :smiley:


#20

Die Synchronisation der Bud Spencer & Terence Hill Filme wäre auf jeden Fall interessant, da hier ja oft mit den Dialogen gespielt wurde, was die Filme aber nicht schlechter macht. Ein Beispiel was dabei besonders interessant wäre, ist “Hügel der blutigen Stiefel” von 1970 von dem es gleich 3 verschiedene deutsche Synchronfassungen gibt.

Ein weiteres Thema was mich interessieren würde, wären die Olsenbandenfilme, bei denen es teilweise auch zwei deutsche Synchronfassungen (Ost und West) gibt. Vor allem die Ostdeutsche Synchronisation trug ja stark zur Verbreitung der Filme außerhalb Dänemarks bei.