AdBlocker Diskussion (ausgelagert aus veränderung auf MG thread)

Wisst ihr was wirklich das free-to-watch-Modell im Internet kaputt gemacht hat?
Diese verdammeldeiten Adblocker!

Ich selber bin kein Freund von Abosystemen, hab weder Sky, noch Netflix, auch kein spotify etc…
Wenn ich etwas konsumieren will, so kaufe ich mir die Blu-ray, die DVD, die CD etc… und bin damit zufrieden, weil ich exakt das habe was ich wollte und es genießen kann. Ich muss nicht 100.000 mp3s zur Auswahl haben, wenn ich eh nur meine ein, zwei Lieblingslieder rauf und runterhöre.

Entsprechend ist Massengeschmack (nebst meinem LTB Abo), das einzige Abosystem welches ich jemals abgeschlossen hatte, und das nicht wegen FK-TV sondern damals wegen Asynchron weil mir dieses Magazin ein Abo wert war.

Und da ich nicht bereit bin für xyz ein Abo abzuschließen war ich im Free-TV und auch im Internet immer auch der gezeigten Werbung gegenüber tolerant, schlicht weil mir bewusst war, dass ohne diese Werbung der Inhalt für mich nicht kostenlos anschaubar bzw. konsumierbar wäre.

Dann kamen aufeinmal diese Adblocker auf, eine unfassbare Seuche, die selbst meine Freundin und auch meine Brüder sich installiert hatten - während ich mich anz klar immer und auch heute noch den Adblocker gegenüber verweigere, schlicht weil ich weiß, dass die Leute hinter den Internetleistungen sich ihren Lebensunterhalt nur via Werbung finanzieren können. Es ist halt einfach Schade, dass die Leute die kostenlos bereitgestellten Leistungen und Formate nicht insofern würdigen können, dass sie auch bereit sind “nervige” Werbung zu akzeptieren, ohne die aber schlicht solche Formate nicht umzusetzen sind. Und dann durfte ich mir auch noch das gejammere anhören, dass nun aufeinmal xyz nicht mehr anschaubar wäre, weil entweder aufgrund der Adblocker-Erkennung die Webseite blockiert wurde oder das Format inzwischen hinter eine Paywall verschwunden ist, denn nachdem der Werbemarkt Dank dieser Antihaltung faktisch zusammengebrochen ist und selbst YT-Macher inzwischen eher auf Cross-Promoting, Twitch, Produktplatzierungen und Patreon setzen, ist dadurch das bisherige Finanzierungsmodell schlicht zusammengebrochen.

Und genau diese Art von Leuten, die zwar gerne alles kostenlos konsumieren, aber zeitgleich nicht bereit sind Werbung zu ertragen (die natürlich nervig ist), ärgern sich dann wenn die Produkte nun anders refinanziert werden müssen und fangen an “Abohopping” zu protegieren, nur um ein paar Euronen zu sparen.[B] Ernsthaft, [/B]wenn ihr euch so nen Aufwand macht, euch Modelle überlegt nur um ein paar Euros zu sparen um aber trotzdem irgendwie an das Material von MG zu kommen, dann solltet ihr Euch doch eher mal fragen, ob Euch das Material im Grunde eigentlich nicht sogar das Geld wert wäre, weil ihr das alles summa summarum konsumieren wollt. Denn wenn am Ende die Paywall wieder so läuft, wie mit den Adblockern, dann wird Euch am Ende das Abohopping auch nichts mehr bringen, weil dann solche Formate wie MG sie besitzt, schlicht nicht mehr funktionieren und einfach verschwinden werden! Und dann habt ihr gar nichts mehr davon!!

Also anstatt sich zu überlegen wie man ein paar Euros spart, sollte man vielleicht lieber seine Prioritäten überdenken und sich fragen, ob einem das Projekt MG oder FK-TV nicht die paar Euros wert ist - denn durch diese “Kostenlosmentalität” wird es MG am Ende nicht mehr geben und hätte Holger nicht rechtzeitig aufgrund der wegbrechenden Werbeinahmen anno 2013 gegengesteuert - dann würde sich FK-TV auch heute schon nicht mehr finanzieren lassen und wäre dank Adblocker und Co schon längst Geschichte.

Denkt mal drüber nach!

lg
Corny

[QUOTE=Corny83;488789]Denkt mal drüber nach![/QUOTE]Oh, jetzt wird mir schlagartig klar dass nicht die Werbe-Industrie mit ihrer Stasi-Mentalität das Problem ist, sondern ich! :roll:

fktv ist - als einziger Eintrag - von meiner whitelist geflogen als ohne Ankündigung facebook integriert wurde.

@Rabasch

Es gibt nur drei Möglichkeiten:
a) Du bezahlst jedes Format und alles was Du konsumierst direkt (viel Spaß! :wink:
b) Du erträgst Werbung mit dem solche Formate querfinanziert werden (nervig, aber für mich akzeptabel),
c) Du produzierst das alles was Du konsumierst einfach selbst, sozusagen im Selbst-Konsumer-Format :wink:

Lg
Corny

Zuschauer, die Adblocker benutzen, sehen sich auch ohne Adblocker keinen Ad an. Man muss einen Ad schon anklicken, oder eine gewisse Zeit lang ansehen, um ihn beim Werber als “gesehen” registrieren zu lassen.

Tut mir leid, aber das ist eine Milchmädchenrechnung.
Es geht ja in der Werbung auch darum Werbebotschaften zu verkaufen, kein TV-Spot Zuschauer kauft sofort das jeweilige Produkt, sondern soll bei seinem nächsten Einkauf daran erinnert werden und animiert werden xyz zu kaufen.

Ja das Psychologie, und ja es kommt auf den Typ Mensch drauf an wie empfänglich er dafür ist und klar bei einer leckeren Schokoladenwerbung hab ich dann auch mal im Supermarkt zugegriffen und sie mir geleistet - kurzum es sind nicht nur die Klickzahlen der Bannerwerbung die ich hier meinte, sondern die vor und während den Videos geschalteten Werbungen - denn nervige Pop-Ups, Bannerwerbung etc… hat FK-TV ja eh nie gemacht (und das war auch gut so). Und das die Adblocker (die nebenbei sich dafür bezahlen lassen umd Werbung durch zahlende Kundschaft doch durchzulassen :wink: das Werbegeschäft gerade für die kreativen und kleinen Firmen (die sich eben nicht so einfach freikaufen können) kaputt gemacht haben, dass kannst Du nicht nur sehr gut am Beispiel von FK-TV sehen, sondern querbeet bei sämtlichen die kreatives Material kostenlos im Web präsentieren. Entsprechend gehen diese Angebote auch in letzter Zeit massiv zurück, oder die Leute schlupfen unter den wohligen Mantel von FUNK.

Wenn man also bei kostenlos angebotenen Material nicht einmal mehr bereit ist die Werbung, mit der dies alles erst finanziert werden kann, zu „ertragen“, dann tuts mir echt leid - dann braucht man sich am Ende nicht wundern wenn das Internet und seine Angebote nur noch von Big Playern bespielt werden. Meinungsvielfalt sieht anders aus.

Ich halts mit werbung wie mit Flash. Kommt mir beides nicht in den browser, keine lust mehr angriffsfläche als nötig für schadware/angriffe zu bieten.

Corny83, gut, gestiegene oder gesunkene Verkaufszahlen des beworbenen Produkts mag einen Einfluss haben auf die Werber hinsichtlich der Entscheidung, ob sie weiter Werbung schalten wollen.

Aber im Prinzip forderst Du damit von den Zuschauern, dass sie den Schokoriegel-Ad zwar nicht ansehen müssen, aber den Schokoriegel auf jeden Fall kaufen und essen.

Ich esse nun mal keine Schokolade.

@Quck

Du weißt ganz genau was meine Argumentation ist, und Werbung funktioniert exakt so wie von mir aufgeführt, ansonsten könnten sich all die Unternehmen ihre Milliardenbudgets sparen ^^

Wie schon Henry Ford gesagt hat: „Wer nicht wirbt, der stirbt“.
Quelle: http://www.henry-ford.net/deutsch/zitate.html

Wenn aber diese Werbung konsequent beim Kunden nicht ankommt, dann werden diese Kanäle eben auch nicht mehr bedient - und der Leidtragende ist nicht der Konsument, weil die Werbebranche findet schon ihre Wege ihre Produkte an den Kunden zu bringen, sondern im Falle des Internets, all jene kleinen, kreativen Leute, die damit ihren Lebensunterhalt verdient haben. Und wie gesagt - mit genügend Kapital kann man sich bei den Adblockern ja eh freikaufen :wink:

@Rynam

Flash ist bei Firefox eh standardmäßig deaktiviert und das ist in der Tat auch gut so! :slight_smile:

Ja, ich weiß ganz genau was Deine Argumentation ist.

Hast Du deren Konsequenz verstanden, die ich gerade erläutert habe?

Wir sollen also die beworbenen Produkte kaufen, damit die Werber weiterhin werben.

Für mich ist das schon eine Frage, weil die Professionalität, von der ich hier rede, dasselbe darstellt wie “angemessene Umgangsformen”. Wenn man mit den Leuten schlecht umgeht, muss man sich nicht wundern, wenn man sich schadet.

Du wirst Holger nicht ändern, egal wie lang deine Beiträge sind.

Holger muss sich von meinen Beiträgen ja auch nicht überzeugen lassen. Allerdings gehe ich jede Wette ein, dass jeder, der sich ein wenig mit Unternehmens-Kommunikation auskennt, ihm dasselbe sagen würde wie ich. Wenn ihn auch das nicht beeindruckt resp. beeindrucken sollte, dann ist resp. wäre das seine Entscheidung.

Übrigens: Wenn er sich doch ändern würde, könnte man ihm vorwerfen er richtet seine Fahne immer nach dem Winde.

Das wäre aber ein alberner Vorwurf, denn dann könnte man das ja jedem vorhalten, der sich von rationalen Argumenten beeindrucken lässt und sein Verhalten modifiziert. So einen Vorwurf würde ich persönlich weder erheben noch ernst nehmen. Was ich persönlich hingegen durchaus ärgerlich fände, wäre es, wenn jemand aus falsch verstandenem Stolz an seinen Fehlern festhält. Ich will das allerdings niemandem hier unterstellen. (Ich kenne Holgers Überlegungen und Motive nicht und werde mir dazu kein Urteil erlauben.)

Und außerdem ist die die ganze Angelegenheit wie gesagt letztlich nicht mein Bier. Ich habe meine Meinung dargelegt, weil ich sie zum Ausdruck bringen wollte, und bin damit erst mal fertig.

@ Corny:

Ohne da jetzt tiefer einzusteigen, und ohne dass ich da jetzt ein profundes Wissen hätte: Es scheint, dass insgesamt weniger als ein Viertel der Geräte (Desktop plus Mobil) Adware-Blocker einsetzt:

Der extreme Niedergang der Werbeeinnahmen, den Holger beschreibt, könnte von daher nur zu einem (bescheidenen) Teil mit Verweis auf Adblocker erklärt werden. Wobei die Werbeblocker bei zwischengeschalteten Werbe-Videos doch eh nicht funktionieren, oder?

Anderswo hatte ich mal gelesen, dass die Adblocker erst entwickelt wurden und sich verbreiteten, als Werbung eben oft sehr aggressiv wurde (dass plötzlich Werbung mitten ins Bild geschoben wird und so). Ich erinnere mich noch, wie ich teilweise mein Email-Fach nicht mehr direkt aufrufen konnte, weil Werbung sich darüber schob.

Persönlich habe ich übrigens auf meinem eigenen PC keinen Adblocker (sondern nur Tracking-Blocker), und was einen anderen PC angeht, den ich nur mitnutze, so “whiteliste” ich dort großzügig.

Teilweise werden Adblocker aber auch deswegen empfohlen, weil mitunter Malware über die Werbung kommt.

Vielleicht sollten wir die Beiträge zu Adblockern in einem eigenen Thread diskutieren?

@Enio

Laut Heise warens Ende 2015 schon 38 % - Tendenz steigend:

Desweiteren hat Golem schon um 2013 einen sehr lesenswerten Artikel veröffentlicht, warum Adblocker auf Dauer selbst den Betrieb einer solch großen Seite wie deren gefärdet:
https://www.golem.de/news/in-eigener-sache-bitte-schalte-deinen-adblocker-aus-1305-98523.html

Bei FK-TV dürften aber zusätzlich noch die massiv gesunkenden Abrufzahlen sowie die Konzentration der Werbeindustrie auf Big Player wie YT in Kombination zu dem drastischen Rückgang der Werbeeinahmen geführt haben.

Kurzum, daher ist auch die Strategie in Zukunft nur noch Ausschnitte von FK-TV auf YT zu zeigen, welche durchaus auch mal 200.000 Aufrufe erzielen (= 200 € = das was aktuell noch via FK-TV Werbung erzielt wurde) in Kombination mit den Rest hinter eine Pay-Wall zu stecken, eine logische finanzielle Schlussfolgerung.

Das jetzt die „umsonst“ haber und „selbst Werbung nicht wollen“ User aufschreien war klar, aber am Ende führt dies einfach zu dem was wir bei FK-TV nun gesehen haben und zunehmend auch bei anderen Seiten durch sog. „Plus“ Artikel, die auch hinter Pay-Walls verschwinden (Gamestar z.b.) immer mehr auftritt.

Schade, aber selbst All-can-you-eat kostet Geld und umsonst ist im Leben nur der Tod und selbst der kostet Geld! :wink:
lg
Corny

      • Aktualisiert - - -

[QUOTE=Sturmkraehe;488832]I have a dream…

Umstellung auf DVB-T2 und überall wird es angekündigt und plötzlich ohne vorige Info… alle privaten Sender sind nur noch mit einer kostenpflichtigen Karte empfangbar… ein gefundes Fressen für FKTV…
[/QUOTE]

Da hast Du Recht und ersetze noch „private“ durch „öffentlich-rechtliche“ und der Skandal wird exorbitant :slight_smile:

@ Corny83:

Das jetzt die “umsonst” haber und “selbst Werbung nicht wollen” User aufschreien war klar…

Das mag es auch geben. Aber der Tenor der [I][U]meisten[/U][/I] kritischen Beiträge hier lautet doch, dass der Schritt selbst zwar verständlich ist, dass die Umsetzung aber einfach sehr schlecht ist - auch gemessen am eigenen Interesse.

[SPOILER]Ich will mich nicht groß wiederholen, aber [B][I]falls[/I][/B] man möglichst viel bisherige Free-User mitnehmen und zu Kunden machen will, ist es nicht sonderlich sinnvoll, sie zu überrumpeln, indem man sie ohne jede Ankündigung vor die virtuelle Türe setzt. Es ist auch nicht hilfreich, wenn man den Free-Usern sinngemäß nachruft, dass man sie jetzt endlich los ist - selbst wenn es ein Scherz sein mag. Der Kunde ist König - und der potentielle Kunde wenigstens ein potentieller König. Das heißt zumindest, dass man offen und transparent mit ihm kommunizieren sollte. (Es kann aber natürlich auch sein, dass MG gar nicht die Hoffnung oder Absicht hat, möglichst viele ehemalige Free-User zu erreichen. Das würde dieses verhalten erklären.) [/SPOILER]

Zu dem verlinkten Golem-Artikel:
Die Leute dort bemühen sich ja darum, die Werbung dezent zu halten. Wenn sich die Werbeindustrie und Werbekunden auf vergleichbare vernünftige Standards einigen könnte, würde dies sicher auch dazu beitragen, dass Werbung besser akzeptiert wird. (Nochmals: Ich selbst habe auf meinem eigenen PC noch nicht mal einen Ad-Blocker, und auf dem anderen “whiteliste” ich großzügig.)

[QUOTE=Corny83;488836]Desweiteren hat Golem schon um 2013 einen sehr lesenswerten Artikel veröffentlicht, warum Adblocker auf Dauer selbst den Betrieb einer solch großen Seite wie deren gefärdet:

Auch in diesem Golem-Artikel wird nur gewünscht, dass die Werbung beim Werber als “gesehen” registriert wird; also der Golem-Autor will nur, dass der Browser die Werbung lädt. Anders als Du, Corny83, fordert er weder, dass man die Werbung tatsächlich ansieht *, noch dass man die beworbenen Waren kauft.

Die meisten Leser haben diese überbordende Werbung schlichtweg satt. Sie ist bis auf die Spitze getrieben worden und kann nicht ewig so weiterwachsen.

Schuld an der Adblockerei sind nicht die Leser, denn die Abneigung gegen diese Aufdringlichkeit ist ein natürliches Phänomen. Schuld daran sind die Werbedesigner. – Manche haben inzwischen dazugelernt.

Die “Milchmädchenrechnung”, die Du in den “Künstler benachteiligenden” Adblockern siehst, sehe ich an einer anderen Stelle: Anstatt die Rechnungen ungewollter Produkte zu bezahlen, bezahle ich doch lieber die Künstler direkt!

Denn warum sollte ich dem Schokoriegel-Hersteller 99 Cent geben, und dem Künstler 1 Cent, wenn ich 0% Schoko und 100% Kunst haben will? Da gebe ich dem Künstler doch gleich 5 Cent direkt, dann hat er das 5-fache Einkommen.

So berechne ich das.

Kurzum: Die Werbeindustrie schadet sich selbst, wenn sie meint, die Vernichtung der Adblocker verbessere die Wirtschaft. Die Leser müssen diesen Irrglauben nicht auch noch unterstützen, indem sie ihre Adblocker ausschalten.

[I]* Man kann sie unter dem Bildschirmrand verstecken, oder mit einem anderen Fenster abdecken; man kann den Ton abschalten etc.[/I]

Und genau genommen spricht sich auch der Golem-Artikel nicht allgemein gegen Ad-Blocker aus. Im Text wird nur darum gebeten, dass man ihn auf Golem ausschaltet. Gleichzeitig verpflichtet Golem sich dazu, eine Reihe von Regeln zu beachten, die Nutzerfreundlichkeit und Sicherheit gewährleisten sollen. Das ist eine faire Sache, und wenn alle Seiten sich so verhalten würden, wäre die Nachfrage nach Ad-Blockern mit ziemlicher Sicherheit sehr viel kleiner. (Tatsächlich zeigt Golem angesichts der aggressiven und intrusiven Werbung, der man in Teilen des Netzes begegnet, sogar Verständnis für Ad-Blocker.)

@Enio

Das ist korrekt, leider hat jedoch der Aufruf von Golem damals dazu geführt, dass NOCH mehr User einen Adblocker installiert haben woraufhin Golem auch das „Plus“ System eingeführt hat, obowhl sich Golem dazu verpflichtet hatte und auch stehts darauf geachtet hat, besonders nervige Werbung nicht zu vertreiben. Kurzum, obwohl Golem nur die Werbung zeigt, die von den Usern als eigentlich nicht störend betrachtet wird, benutzen trotzdem viele weiterhin Adblocker schlicht weil sie gar keine Werbung sehen wollen - sie also eine null Toleranz Politik Werbung gegenüber verfolgen. Aber wie soll sich dann der Betrieb der einzelnen Seiten noch refinanzieren? Richtig, in dem man, was Quck geschrieben hat, in Zukunft die Seiten durch Pay-Walls refinanziert.

Das alles, lieber Quck, führt am Ende zu genau dem, was wir nun bei FK-TV gesehen haben - die Angebote verschwinden hinter Pay-Walls, das freie Internet lässt sich so nicht mehr refinanzieren und es entsteht eine 2-Klassen Gesellschaft - jene die bereit sind zu zahlen und dafür exklusiven Content erhalten und jene die nur noch das bekommen, was von Indealisten, die nicht von den Einnahmen ihrer Webangebote leben müssen, frei verfügbar offeriert wird. Und das nur weil man nicht bereit ist, selbst solche Werbung wie sie bei Golem gezeigt wird, zu akzeptieren? Tja, das ist am Ende diese „Milmädchenrechnung“, weil am Ende die, die es sich leisten können, das Netz, so wie es noch ist, mit all seinen Informationen genießen können, während die anderen eben dies vorenthalten wird. Das ist schade, aber es ist ja nicht so als wäre es nicht offensichtlich - und ja, es gibt bestimmt Leute die sich ihre Informationen, ihr Entertainment über illegale Seiten holen, aber auch hier möchte ich zu bedenken geben, absolute Anonymität gibt es nicht im Netz und nach dem Rechtsurteil des Europäischen Gerichtshof ist ja seit kurzen selbst das streamen von Fremdmaterial als Illegal eingestuft worden. Wenn da eine konsequente Verfolgung stattfindet (was über die IPs nicht schwer ist), dann schießen sich die „ich zahl nix“, „will keine Werbung ertragen“ und „hol mir das halt dann wo anders her“ selbst ins Knie! :wink:

Lg
Corny

Verstehe ich das richtig? Du meinst, diese Paywalls erzeugen eine 2-Klassen-Gesellschaft?

Das Argument funktioniert nicht.

Arbeitest Du selbst für Geld? Oder immer nur ehrenamtlich?

Wenn Dein Argument ziehen würde, wäre konsequenterweise jeder Erwerbstätige Mitverursacher einer 2-Klassen-Gesellschaft. Die Brötchen beim Bäcker kann sich so mancher nicht leisten. Der Bäcker finanziert sein Gebäck nicht über Fremdwerbung; er nimmt das Geld direkt vom Kunden an.

Ich sehe das umgekehrt: Jedem Bürger muss ein Mindesteinkommen garantiert werden, um sich meinungsbildende Medien beschaffen zu können.

Mit Schokoriegel-Nebenverkauf lässt sich das nicht finanzieren, zumal man sich durch die Werbung abhängig macht. Ich kann in meinem Medium nicht die Schokofabrik kritisieren und gleichzeitig Schoko-Werbung schalten; zum einen macht mich das unglaubwürdig, zum zweiten wird die Schokofabrik bei mir gar nicht werben wollen.

P.S.: Und zum dritten: Jemand, der sich so ein Medium nicht leisten kann, der ist auch für die Werbeindustrie irrelevant, weil er ja so gut wie nichts kauft. Er hat weder Geld für Schoko noch für Kunst, also finanziert er sowieso überhaupt nichts davon. Was er braucht ist Arbeit und Einkommen, anstatt sinnlosen Kaufzwang.

Kommerzwerbung als Mittel gegen die 2-Klassen-Gesellschaft? Habe ich Dich wirklich richtig verstanden?

Ach lieber Quck,
du verstehst mich schon richtig! :wink:

Ich rede von einer 2-Klassen-Kommunikationsgesellschaft, nicht von Waren und Produktionen.
Mit dem Internet wurde erstmalig das Wissensmonopol aufgebrochen und Informationen wurden für jederman kostenlos zugänglich (zu vergleichen mit den öffentlichen Bibliotheken, jedoch mit zeitaktuellen Informationen gefüttert).

Informationen sind desweiteren ein Luxusgut - ja richtig gelesen, ein Luxusgut. Lebensmittel sind notwendig fürs … richtig über_leben :wink: Und auch wenn die Schokoriegel für manchen ein Luxusgut darstellen werden, so werden sich die meisten Leute lieber Schokoriegel als ne Zeitung kaufen oder sich ein Internetabo ablegen, wenn Sie sich entsprechend entscheiden müssten.

Somit entsteht automatisch wieder eine 2-Klassen-Gesellschaft was die zugänglichkeit von Informationen und Unterhaltung im Internet angeht. Die, die es sich leisten können und jene die jeden Cent am Ende des Monats umlegen müssen. Und ich bitte Dich eins zu bedenken: Wir reden hier nicht von einer Pauschalabgabe von 1-7 Euro, sondern von mehreren Informationsdiensten die jeweils Geld verlangen. Wenn Du also Golem, Gamestar und FK-TV abonnierst, sind es im günstigsten Aboystem pro Monat schon 12,48 €, also im Jahr 149,76 € für gerade Mal drei (!) Onlinedienste die sich bisher zu 100 % via Werbung finanzieren konnten. Und wenn man noch andere Abo-pflichtige Informationsdienste abonniert, kommt man zu einem noch höherem Sümmchen.

Das Grundeinkommen wiederum fände ich ne sinnvolle Einführung, auch wenn ich aus persönlicher Überzeugung eigentlich dagegen bin, weil nur durch fordern eine Förderung in meinen Augen erfolgsversprechend ist (Humboldtsches Bildungsideal), jedoch seh ich durch die kommende Industrialisierung 4.0 und der aufkommenden Robotisierung in weiten Bereichen unserer Gesellschaft den Bedarf die Grundsicherung verstärkt abzusichern.

Kurzum, ich finde Werbung auch doof, mies und blöd, aber es sicherte in der Tat in früheren Zeiten den freien Zugang zu vielen Informationsdiensten im Web ab, und seit dem wegbrechen dieser Einnahmequelle muss nun halt der, der es sich leisten kann oder will, dafür blechen. Und das, ja das ist in meinen Augen eine 2-Klassen-Informationsgesellschaft.

LG
Corny

Du beschreibst das aktuelle Problem, und darin widerspreche ich Dir gar nicht.

Aber Du denkst, das Problem wäre mittels Adblocker-Abschaffung lösbar.

Ich hingegen sage, das wird die Wirtschaft nicht ankurbeln, und daher wird das auch nicht jene hohen Werbeeinnahmen aus den goldenen Zeiten zurückbringen. Wie gesagt, das Problem haben die Werber verursacht, nicht die Adblocker; zudem kaufen Werbegegner derartig beworbene Produkte ohnehin nur in Ausnahmefällen. Deshalb behaupte ich, dass Adblocker kaum einen Einfluss auf die Wirtschaft haben. Sie sind nicht die Ursache des Wirtschaftsproblems.

Ob das vermeintliche 2-Klassensystem sich nun auf Internet-Inhalte oder auf Bäckerei-Inhalte bezieht, ändert meiner Meinung nach nichts am prinzipiellen “Versuchsaufbau”. Beide Inhalte sind lebensnotwendig. Und Werbung is Werbung.

@ Corny83:

Das ist korrekt, leider hat jedoch der Aufruf von Golem damals dazu geführt, dass NOCH mehr User einen Adblocker installiert haben woraufhin Golem auch das “Plus” System eingeführt hat […]

Gibt es dazu einen Link? Ich habe auf die Schnelle nichts gefunden. Allerdings dies durch Zufall beim Suchen: Demnach ist der Gebrauch von Adblockern zuletzt nicht gestiegen (sondern sogar minimal rückläufig, wobei das wahrscheinlich unter der statistischen Messbarkeit liegt):

Die ganze Sache ist allerdings auch insofern etwas kompliziert, weil beispielsweise manche Werbung Tracking betreibt. Diese Werbung wird dann von meinem Tracking-Blocker blockiert, obwohl der Werbung durchlässt, die nicht trackt. Hier ist die Frage, was man machen soll. Ich lasse gerne Werbung zu, die nicht allzu aggressiv ist. Werbung, die einen trackt, finde ich hingegen eigentlich nicht so toll…

[QUOTE=Corny83;488868]Mit dem Internet wurde erstmalig das Wissensmonopol aufgebrochen [/QUOTE]Welches Monopol denn? Ich denke bei der Formulierung eher an den Buchdruck…