Massengeschmack.TV Shop

Achtung Spoiler 5: Star Trek Discovery

Hier kann darüber diskutiert werden!

Weil Babylons Story-Verlauf kritisiert wurde, zitiere ich aus Wikipedia:

“Ursprünglich für fünf Staffeln konzipiert, schien aufgrund der Auflösung des Senders das vorzeitige Aus der Serie nach vier Staffeln sicher. Um die Geschichte dennoch zu einem Abschluss zu bringen, straffte Straczynski den Handlungsbogen der vierten Staffel. Erst nach dem Produktionsende der vierten Staffel erhielt Straczynski die Freigabe für die fünfte Staffel.”

Zum Mirror Universe: Next Gen sowie Voyager haben meiner Erinnerung nach nicht auf dieses Universum zugegriffen.

Zu Lorca: ich muss auch zugeben, er war eine Überraschung für mich, denn ich hatte gedacht, er wäre Mitarbeiter bei Sektion 31. Für mich war dieser Charakter wohl einer der oder vielleicht sogar das größte Highlight der Serie.

Wir finden die Serie super! Wir haben uns auf jede Folge sehr gefreut. Hoffentlich geht es bald weiter!

Ja, die unsichere Zukunft der Serie war ein Grund für die rasche Auflösung, aber trotzdem war dieses Beenden des großen Krieges gegen die Schatten in nur einer Folge irgendwie schon suboptimal. Danach kamen ja auch noch jede Menge Episoden, die sich dem internen Erdkonflikt widmeten.

Und die unerwartet genehmigte Staffel 5 wirkte dann zum Großteil so, als wenn man nun eigentlich gar nichts mehr zu erzählen hätte und sich schnell irgendwas ausdenken musste.
Keine Frage, “Babylon 5” war trotzdem eine tolle Serie, aber ohne das ganze Produktionswirrwarr hätte sie eben noch ein bisschen großartiger sein können.

2 Like

Ich kann Discovery nichts abgewinnen. Unsympatische Hauptfigur, eine Sternenflotte, die agiert wie Romulaner agieren würden, teils hanebüchene Storyline, jede menge Inkonsistenzen in der Zeitlinie, in der STD spielen soll und Twists, die bereits vorhersehbar waren.

2 Like

Irgendwie waren sich die Beiden fast bei allen Punkten einig, da habe ich mir doch mehr Differenzen erhofft.
Ich konnte mir Discovery keine 6 Folgen geben. Den Rest hab ich nur im Schnelldurchlauf angeschaut. Es war einfach unerträglich für mich. Hatte nichts mit Star trek zutun. Viel zu düster(Wer das mag, es gibt doch ohnehin so viele Alternativen die es besser machen wie „The Expanse“. Warum muss jetzt Star trek auch in die gleiche Richtung gehen?) und vor allem habe ich noch nie soviele Charaktere in einer Serie erlebt, die mir gleichgültig waren. Im Grund genommen war es ohnehin Games of thrones für Arme im Weltall.
Die ganze Serie, selbst wenn man akzeptieren würde das man manche Dinge in unsere Zeit moderner gestalten und verändern muss, hat doch wenig mit dem Star trek Universum zu tun. Abgesehen vom Namen. Selbst als reine neue SFI-Serie ist es höchstens nur Durchschnitt. Zu viele Plotfehler, unnötige Splatterszenen, schlechte CGI die mit Finsternis und wackeligen Kameras retuschiert wurden und Charaktere die(auf gut wienerisch) zum speiben waren. Von den Nicht-Klingonen und den miserablen Uniformen mal abgesehen.

Bis 2019 werd ich mich aber vermutlich von der ersten Staffel so weit erholt haben das ich zumindest einen zweiten Blick riskieren werde. Also einen vorsichtigen zweiten Blick. Ich hoffe das sie zumindest noch die richtigen Uniformen(kann auch moderner wie in den Filmen sein) bekommen und Michael zurück ins Spiegel-Universum fliegt. Dann könnte es noch was werden.
Ach ja, ein klassisches Intro mit einer einprägsamen Musik wäre noch fein. Ich weiß, dass man eine echte Star trek Serie haben will könnte etwas viel verlangt sein. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zu letzt. :thinking:

… und nein, mit letzter Hoffnung meinte ich nicht Star wars. Das ist auch beinahe tot. Aber zumindest sieht es noch wie Star wars aus.

Ich habe aufgrund von Achtung Spoiler dann doch mit Folge 7 die Serie wieder aufgenommen und bis zum Ende geschaut.
Mich interessiert wenig, ob das ein “echtes” Star Trek ist oder nicht. Wenn es eine gut erzählte Geschichte ist, dann reicht mir das.
Rückblickend wirkt tatsächlich so einiges aus den Anfangsfolgen nicht mehr ganz so schlimm. Der große Storybogen ist gar nicht so schlecht.
Allerdings bleibt hängen, dass die Ausarbeitung der einzelnen Episoden eher mangelhaft ist. Ich bin niemand, der jede kleine Logiklücke problematisch sieht, aber bei Discovery reiht sich da eins ans andere. Ich habe selten eine Serie gesehen wo man sich so wenig darum bemüht Dinge in einen vernünftigen Zusammenhang zu stellen. Hat man das eventuell nicht für nötig gehalten und alles in den Dienst der Geschichte gestellt? Das würde mich echt mal interessieren, denn für mich macht das am Ende auch die Geschichte kaputt.
Und was sollte diese lächerliche Beendigung des Krieges? Wer denkt sich denn bitte so einen Storyplott aus? Grundschulschüler?? Zum Wegrennen…

1 Like

Ich wollte damit auch nicht sagen, dass die schnelle Auflösung toll gelungen wäre.
In eurem Dialog wirkte es aber so (oder zumindest bekomme ich den Eindruck), als ob die Macher der Serie einfach lustlos oder ungeschickt gewesen wären. Ich wollte somit für die Nicht-Kenner der Serie diese Information ergänzen, damit man verstehen kann, warum es dazu kam: Man wollte einfach die Geschichte auf Biegen und Brechen komplettieren und hat harte Opfer gebracht bei der Story. Dass dies suboptimal war, ist klar :slight_smile:. Aber irgendeinen Storybogen musste es einfach treffen, wenn eine ganze Staffel „wegbricht“.

Ich stimme dir auch zu, dass die 5. Staffel nur noch ein unnötiger Aufguss war. Ich würde sie sogar als wichtigen (Teil-)grund dafür sehen, dass das Spin-Off scheitern musste.

Zusatz: Es freut mich aber, dass ich mit dir einer Meinung bin, dass die Serie im Kern gut war, denn ich schätze deinen Geschmack sehr :slight_smile:

Ich hatte das Gefühl, das Gespräch würde noch weitergehen. Wolltet ihr nicht noch über Ash Tyler sprechen? Das alles kam aber zu einem überraschende Abbruch. War sehr verblüfft, als plötzlich der Achtung Spoiler Abspann kam.

1 Like

Also ich wollte nicht über Ash Tyler sprechen. Und diese Folge ist ja auch so schon die bisher mit Abstand längste. :slightly_smiling_face:

Ha! :smiley:

wann kommt die nächste folge?

Fällt mir auch gerade auf, da müssten ja noch 2 Folgen diesen Monat kommen, oder wurde irgendwo eine Absetzung kommuniziert?

Es ist richtig, dass das Format im Moment vorübergehend pausiert. Nach 5 Folgen haben wir bemerkt, dass es doch schneller als gedacht an seine Grenzen gerät. Daher wird derzeit intern beraten, ob und wie es damit weitergeht.

Man könnte Achtung Spoiler ja dahingehend erweitern, dass filmgeschichtlich wichtige Filme und ihr Einfluss auf nachfolgende Filmgenerationen besprochen werden. um Beispiel:

  • Inspiration von Star Wars durch Herr der Ringe (oder auch nicht)
  • Gladiator hat das Monumentalfilm-Genre wiederbelebt (oder auch nicht)
  • Fundamental neue Arten von Kameraführungen und ihr Einfluss auf nachfolgende Filme, z.B. Bullet Time in Matrix

Euch fallen bestimmt noch mehr Dinge ein.

ist das dann nicht schon pantoffelkino?

läuft es denn so schlecht? ich finds super. an welche grenzen soll das geraten? es gibt doch tausende filme, über die man so diskutieren kann.

Schau halt mal rein, dann muss du nicht fragen. Spoiler: Pantoffelkino verzichtet weitestmöglich auf Spoiler.

Finde ich auch. Aber wer weiß, vielleicht sind sie sich bei allen anderen Filmen zu einig.

für mich, eine zu deutliche überschneidung mit pantoffelkino.

Die Bedingung der Kontroverse kann man ja fallen lassen und sich auf wichtige Filme, Genres, Entwicklungen aus der Geschichte konzentrieren. Wenn sich dabei unterschiedliche Meinungen herausstellen, umso besser. Angekündigt wurde “Achtung Spoiler” ja als Format, in dem man ohne Rücksicht auf die besagten Spoiler über Filme oder Serien sprechen kann.

1 Like