Werbung auf Filmcovers

Ich sammle seit vielen Jahren DVDs und BluRays. Was mich seit vielen Jahren stört, ist die dreiste Unverschämtheit, die Cover Artworks mit Werbung zuzumüllen. Die Hülle und das Cover sind für mich Teil des Produktes und zwar insbesondere - aber nicht ausschließlich - auch wegen der sich immer stärker verbreitenden digitalen Angebote. Kurz gesagt: Wenn ich mich schon für die analoge Version entscheide, dann will ich auch eine hübsche Verpackung oder wenigstens ein stinknormales Cover. Was gar nicht geht, ist Werbung auf ebendiesen Covers! Und die gibts zuhauf!

Warum muss ich darüber informiert werden, dass mir die BluRay das “ULTIMATIVE HIGH-DEFINITION ERLEBNIS” bietet, was ungeachtet des Interpunktionsfehlers auch noch festes Bestandteil des Covers ist und sich nicht etwa einfach abziehen lässt?

Soll mich das Fünf-Wort-Review der TV Movie endgültig vom Kauf überzeugen, wenn ich vorher noch unsicher schwankte?

Wie sieht es mit Zwei-Wort-Reviews aus?

Ist es so essentiell zu wissen, wer die Produzenten sind, dass ihre Filmographie auf die Frontseite gedruckt werden muss?

Man kann stundenlang so weiter machen, die Filmsammlung ist voll von auf die Covers gedrucktem geistigen Dünnpfiff, der die Schöpfungshöhe einer eBay-Bewertung nicht übersteigt. Ich finde das eine Unverschämtheit und eine sinnlose obendrein. Wenn schon ein dämlicher Spruch, warum tut es nicht die Rückseite? Oder in Form eines Aufklebers? Man stelle sich einmal das Pendant für CDs vor: Man durchstöbert den CD-Laden auf der Suche des neuen Albums einer seiner Lieblingsbands, holt es schließlich gespannt aus dem Regal und liest die Worte “ein wahrer Ohrenschmaus! - Musikmagazin Hintertupfingen.” Das erste, was man dann denkt, ist ganz sicher nicht: “Wow, ein wirklich ausführliches und informatives Review, welches bestimmt überhaupt nicht voreingenommen ist und meine Kaufentscheidung maßgeblich beeinflussen wird!” Warum ist genau das aber häufig Realität bei Filmen und auch Büchern? Es erscheint mir beinahe so, als seien diese Sprüche obligatorisch und ein inzwischen unverzichtbares Element beim Layouten eines Covers. Dass es auch anders geht, zeigen immerhin noch einige Covers, die zwar einen dämlichen deutschen Untertitel, eine ausgelutschte rhetorische Frage wie “Wie weit würdest du gehen?”, einen pseudophilosophischen Spruch oder eine Mini-Inhaltsangabe aufdrucken, auf direkte Werbung aber verzichten.

Ich würde mir wünschen, dass die Leute, die so eine Scheiße verzapfen, mal irgendwann durch echte Filmliebhaber ersetzt werden. Weil es einen Dreck interessiert, was TV Movie / TV Digital / TV Spielfilm und wie sie alle heißen zu sagen haben. Werbung darf gerne auf Lebensmittelverpackungen stehen, hat aber bis auf die Logos der beteiligten Marken nichts auf einem hochwertigen Produkt wie einem Film verloren. Ebenso fehl am Platz sind sonstige Angaben, die sich auf den Verkauf des Artikel selbst beziehen wie “Streng limitierte Ausgabe!” Es genügt, wenn diese Hinweise als Metawissen existieren oder im Shop deutlich werden. Auf ein Auto mit Sonderausstattung schreibt man sich diese ja auch nicht außen auf den Lack.
Wie seht ihr das?

…JA es ist wichtig zu wissen wer den Film produziert hat. Genauso wie der Regisseur wichtig ist, was viele nur leider vernachlässigen, was total dumm ist.

Bei Actiontiteln hast du halt in all diesem Wirrwarr so viel Konkurrenz, dass jede Werbung gute Werbung ist. Mir persönlich ist das relativ wumpe, ich plädiere allerdings mindestens für Wendecover, damit man das entfernen kann, sofern man will. (Außerdem: Deine Filmauswahl ist aber auch nicht gerade eine Tolle…Inception…PFFFT)

Da ich meine Filme ins Regal stelle und ich nur den Rücken sehe, ist mir es immer Gurke was vorne drauf ist… Solange es nicht dieser FSK-Wixfleck drauf ist, ist mir alles recht. (Sry brauch ich ned in der Schweiz)

Also das bei Buried ist doch der Witz selber? Der scheiss ist weder Schweisstreibend noch Grandios :smiley:

Wie bei diesem beispiel:

Da man auch die Filme eher verkauft mit der Seite nach vorne, hat man gleich denn überblick ob der Film gut ist oder nicht. Einfache Psychologie die Funktioniert… :ugly

Aber so greift man schnell ins Klo…

PS: Schaut euch 30 Days to die niemals an! Ihr werdet es bereuen!

Ich seh jetzt dein Problem voll nich um ehrlich zu sein.

Wenn man ein DVD-Cover entwirft will man halt soviele Leute wie möglich ansprechen, deswegen halt soviele schnell verwertbare Informationen wie möglich druff. So ähnlich wie bei CD-Covern (die sich im Gegensatz zu DVD-Covern aber als eigenes Medium behaupten konnten), nur dass die DVD-Covers eher dem Filmplakat nachempfunden sind.

Auf CD-Covern (beziehungsweise der Verpackung) findet sich auch gelegentlich Werbung in genau dergleichen Gestalt.

Also Werbung vorzuwerfen, Werbung zu sein ist absurd.

Davon abgesehen, dass ich selber grundsätzlich null Wert darauf lege, mir Regale mit Bewegtbildträgern vollzustopfen, ist doch eine Blu-Ray oder DVD in Standardhülle - analog zur CD im Jewel Case - wohl die hässlichste Art, sein Videomaterial aufzubewahren. Dann lieber gleich per VoD auf Platte. Wenn es um irgendwelche Collector’s Editions ginge, könnte ich die Aufregung einigermaßen nachvollziehen, aber bei diesem blauen Plastikmüll rettet ein werbefreies Cover auch nichts mehr.

[QUOTE=Nakkinak;310655]Ich seh jetzt dein Problem voll nich um ehrlich zu sein.

Wenn man ein DVD-Cover entwirft will man halt soviele Leute wie möglich ansprechen, deswegen halt soviele schnell verwertbare Informationen wie möglich druff.[/QUOTE]
Ich versteh nicht, was das soll. Hat schon irgendwer mal eine DVD gekauft, weil da [I]“Bildgewaltiges Actionspektakel - x-beliebige Zeitschrift”[/I], draufstand?

Ich bin da ehrlich gesagt ganz konservativ - Alle CDs und auch DVDs müssen die selbe Größe haben, die selbe Form, und da meine Sammlung nicht sehr groß ist, sortiere ich lieber nach Farbe als nach Alphabet.

Kein Witz - ich glaub ich hab OCD

Ich bleib einfach bei Digital. Mit XBMC hab ich da auch hübsche Cover. :lol:

[QUOTE=Nakkinak;310655]Auf CD-Covern (beziehungsweise der Verpackung) findet sich auch gelegentlich Werbung in genau dergleichen Gestalt.[/QUOTE]

Die ist aber dann gewöhnlich als Aufkleber drauf, stört also niemanden.

Versteht mich nicht falsch - mir wäre die Aufklebervariante wie bei der CD auch lieber!

Ich verweise an dieser Stelle mal dezent auf eine gern vergessene Regel:

Verwendete Bilder müssen vor der Verwendung im Post auf einen Picturehoster (z.B. abload.de, imageshack.us, imagebanana.com, etc) hochgeladen und von dort mittels [IMG]-Tag verlinkt werden, “Hotlinking” ist untersagt.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 8)

Das ganze gibts auch bei Spielen und da manchmal richtig Extrem. :ugly

Sind das Wendecover? :shock:

Holy Shit, das ist unmöglich zu rechtfertigen

OKAY ich hoffe grad echt, dass das Wendecover sind. Wie Nakkinak sagte: Das KANN man nicht rechtfertigen. Ernsthaft, das ist doch Vergewaltigung.

Zu:

Na komm, das meinste jetzt ja wohl nicht ernst. Psychologische Effekte und so? Sowas wirkt nicht bewusst bei dir, das wirkt unterbewusst. Niemand benutzt 100% bewusst Autoritätsargumente, aber unterbewusst wirken die ziemlich gut. Deshalb ist solche Werbung IMMER gut, denn unser Unterbewusstsein denkt erstmal “Ah okay, ist schonmal n Indikator dafür, dass es gut ist.”

Das gleiche ist doch auch bei Büchern zu sehen. Vom Autor vom Werk X, und auch Zitate von Zeitungsredakteuren findet man auch auf den Cover.

Auf [B]Buchrückseiten[/B] ist das doch schon seit ewigen Zeiten Gang und Gäbe!

[QUOTE=Nakkinak;310655]Ich seh jetzt dein Problem voll nich um ehrlich zu sein. […] Also Werbung vorzuwerfen, Werbung zu sein ist absurd.[/QUOTE]

Es geht um Art und Ort der Werbung. Die Werbung ist für den Erwerb nutzlos und danach erst recht. Mich stört sie, weil ich das Cover-Artwork selbst als Kunstwerk erachte, wobei ich dir darin zustimme, das dies noch eher auf Musikalben zutrifft.
Vielleicht bin ich als Filmsammler, Cineast und Nerd einfach nicht die Zielgruppe für so unnötige Kurzwerbung, weil ich in der Regel vor dem Kauf weiß, was mich bei einem Film erwartet. Aber dafür bin ich die Zielgruppe für Filme in ansprechend aufgemachter Verpackung. Doch genauso wie ich mir nicht Bücher mit festgeklebter Aufschrift “1€ RESTPOSTEN” in mein Bücherregal stellen kann, kann ich auch nicht stolz auf mein Filmregal sein, wenn mich überall die vollgespammten Hüllen anblicken.
Zudem empfinde ich die Werbesprüche als Herabwürdigung sowohl des Artikels als auch der Kunden. Ersteres, weil gute Werke durch Mundpropaganda oder Presse sowieso für sich selbst sprechen und es traurig wirkt, wenn ein Spruch wie “Das Actionspektakel der Extraklasse!” nötig zu sein scheint, um letzte Zweifel zu zerstreuen. Darüber hinaus ist es respektlos und ein Zeichen für fehlende Sensibilität gegenüber den Käufern, das Cover mit Werbung zuzukleistern. Zweiteres, weil es das Bild offengelegt, welches die Herausgeber von den Käufern haben, die sie nämlich als fremdbestimmte Kaufkraft erachten, welche mit hohlen Phrasen zum Geldausgeben animiert werden muss.

[QUOTE=Darkcloud;310834]Das ganze gibts auch bei Spielen und da manchmal richtig Extrem. :ugly[/QUOTE]

Das sieht ja echt extrem aus. Aber ich gebe zu, dass es mich bei Spielen weniger stört, gleichwohl ich jeden Gamer gut verstehen kann, den das stört. Es ist letztlich natürlich immer auch eine Frage der eigenen Präferenz. Mir persönlich liegen eben ganz besonders die Filme am Herzen.

Die Verlagerung von Werbung auf die Rückseite finde ich einen Kompromiss. Anfreunden kann ich mich damit auch nicht, aber es fällt weit weniger auf.

[QUOTE=Lee;310929]Es geht um Art und Ort der Werbung. Die Werbung ist für den Erwerb nutzlos und danach erst recht. [/QUOTE]
Und genau das ist doch die Frage. Wir können hier ruhig ins blaue spekulieren, ob die Werbung funktioniert, kann ja mal einer nach Fakten sich bemühen. Ich geh jetzt aber ins Bett lol