Web 2.0 - Stasi 2.0

Guten Abend zusammen,

ich schaue schon seit geraumer Zeit FKTV, war aber bisher immer zu faul, mich im Forum anzumelden. Nun habe ich aber einen triftigen Grund: euch zu einer, wie ich finde, sehr interessanten Tagung einzuladen/zu animieren/wie auch immer.

[i]—

Facebook, Google Street View oder das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung – wer sich im Internet bewegt, hinterlässt dabei Spuren. Für diese Spuren interessieren sich private Unternehmen ebenso wie Sicherheitsbehörden. Datenschutz scheint daher heute wichtiger denn je. Aber wer seine Daten maximal schützt, kann an den Möglichkeiten der digitalen Medienwelt gar nicht teilhaben. “Freiheit oder Sicherheit?” ist daher eine zentrale Frage, die nicht nur für unser Gemeinwesen insgesamt, sondern auch für jeden Einzelnen von höchstem Interesse ist.

Jugendliche und junge Erwachsene bewegen sich überdurchschnittlich viel im Internet, pflegen dort ihre Sozialkontakte – und geben damit sehr viele persönliche Informationen preis. Genau mit ihnen wollen wir vom 24. bis 26. September 2010 im Zinzendorfhaus Neudietendorf (bei Erfurt) in unserem Seminar

Web 2.0 – Stasi 2.0

über die Perspektiven freiheitlicher Demokratie in der digitalisierten Medienwelt nachdenken und diskutieren. Das Seminar richtet sich an Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 25 Jahren. Nähere Informationen zum Programm und zu den Referenten sowie einen Link zum Anmeldeformular finden Sie auch auf der Website zur Tagung:

http://www.web2null-jugendbildung.de

Anmeldeschluß ist der 15. September 2010.

Sollten Sie nicht in der Zielaltersgruppe sein, so geben Sie diesen Hinweis doch bitte an potentiell Interessierte weiter. Vielen Dank.

—[/i]

Ich habe bisher an mehreren Tagungen zu verschiedensten Themen teilgenommen und muss da wirklich großes Lob aussprechen, Erwartungen sind eigentlich immer übertroffen worden, daher gehe ich bei dieser ebenfalls von einer super Qualität aus.

Obwohl ich mich wie verrückt auf meinen Urlaub freue, ärgert es mich doch ein wenig, nicht dabei sein zu können, da die Termine sich grandios überschneiden.

Falls also nun jemand von euch Interesse daran haben sollte und der Weg nicht gar zu weit wäre, dann meldet euch doch ruhig an, ich verspreche euch, ihr werdet es nicht bereuen.

Grüße,

Hundesohn

Wenn man heute Daten haben möchte braucht man keine Datenbanken / Datensätze zu kaufen. Man kann doch einfach im Internet - auf offener Straße ist zu umständlich - danach fragen. Solange die „Nutzungsumgebung“ irgendwie sinnvoll oder angesagt erscheint werfen dir sehr viele (nicht nur junge) Leute sonst welche persönlichen Daten gerade zu nach :mrgreen:

PS: Nein, ich bin zu alt für das Seminar :wink:

Ich find diesen Thread für die Füsse.

Warum heulen jetzt alle rum, weil man sich im INet Daten von jedem Hanswurst besorgen kann? Die Leute, die sich in Facebook, Twitter, Studi- oder was-auch-immer-VZ registrieren und ihre Daten unter den Pöbel streuen sind doch selbst schuld.

Wäre genau das gleiche, als würde man 'ne Selbst-Heul-Gruppe für Leute gründen, die ihr Auto mit laufendem Motor und offener Tür am Strassenrand stehen lassen. :roll:

Ich find diesen Thread für die Füsse.

Dir fehlt wohl die notwendige Ironie für sowas? :wink:

Warum heulen jetzt alle rum…

Ich jammer nicht. Also sind’s auch nicht gleich alle :mrgreen:

  1. Na gut … Du nich … :mrgreen:

“Freiheit oder Sicherheit?”

Gab es da nicht so ein Zitat, wer Freiheit für Sicherheit aufgibt hat beides nicht verdient oder so ähnlich? Jedenfalls, von mir aus sollen die ganzen Trend-setter doch ihre mehr oder weniger Persönlichen Daten Preis geben, ist nicht mein Verlust…