Warum fällt das Thema Kirgistan unter dem Tisch?

Ich habe am 7.4.10 die Tagesschau gesehen ( siehe Link: http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/ … Id=4139112) und ab ca. 2:25 minuten einen sehr heftigen bericht gesehen.
Neuerdings hört man davon aber kaum noch etwas in den Medien.
Da ich manchmal sehr anfällig für Verschwörungstheorien bin, habe ich jetzt einen Verdacht.
Ich habe den Eindruck, dass der polnische Präsident Kaczynski (übrigens mysteriös gesrorben) dieses Thema aus den Medien verdrängt.

Ich meine, wenn über 100 Menschen bei Aufständen sterben, wo die Polizei scharf in die Menschenmenge schießt ist es doch ein wichtiges Thema, dass weiter verfolgt werden muss.

Wieso werden die Nachrichten immer knapper um dieses Thema?

Was haltet ihr davon?

Gruß affenpirat

Ok, Ich hab mir das mal angesehen:

Natürlich ist dieser Aufstand sehr blutig niedergeschlagen worden und in Kirgistan herrscht anscheinend echt gerade Tumult.
In welcher Relation das zu unseren Medien stehen sollen, ist mir allerdings unklar. Natürlich muss weiter darüber berichtet werden, selbstverständlich, und es würde mich auch brennend interessieren, aber ich verstehe nicht, wo du jetzt die Parallele zwischen dem Tod des polnischen Präsidenten und dem Aufstand in Kirgistan ziehst.
Meinst du damit, dass hier nicht die unterdrückende Kraft einer Exekutive dargestellt werden soll? Oder wie? Ich verstehe nicht wirklich, was uns da verheimlicht werden sollte. Ok, Deutschland ist 3.größter Waffenexporteur der Welt (auf jeden Fall an der Spitze), aber dennoch…Überdies ist der plötzliche Tod des poln. Präsidenten v.A. für uns als Nachbarland hochinteressant; das betrifft Nachbarlandsbeziehungen, Beziehungen in der EU, Beziehungen Polen - Russland (die für uns auch nicht uninteressant sind). Natürlich ist das nun größer aufgelegt. Warte doch erstmal ab, vielleicht wird ja noch was über Kirgistan berichtet. Vielleicht passiert da im Moment auch nur nichts. Ich denke nicht, dass da ein hochmysteriöser Grund hintersteckt.

ich weiß ja, dass ich manchmal sehr anfällig für verrückte Theorien bin.
Aber ich finde es einfach komisch, denn wenn in china zensiert wird und Google sich dagegenstellt wird auch ewig drüber Berichtet.
Ich wollte einfach nur mal anmerken, dass die executive Kraft eines Landes so skrupellos vorgeht und es lediglich einen Bericht darüber gab. Wenn aber einige Menschen im Flugzeug abstürzen (ok, darunter waren wichtige Personen, jedoch wäre Kaczynski aller Vorraussicht nach bald sowieso kein Präsident mehr gewesen) wird in den Nachrichten geschätzte 80% davon berichtet.

@Mr. Morizon: Ich fand deine Ansätze sehr interessant mit der Vertuschen der polizeilichen Gewalt und den Waffenexporten Deutschlands.
Mir ist selbst bewusst, dass es vage Vermutungen sind, aber ich wollte es mal loswerden, weil ich befürchte, dass dieses Thema schnell unter den Tisch fallen kann und über 100 Opfer sind meiner Meinung nach eine ordentliche Aufklärung würdig.

Vielen Dank fürs Lesen.

affenpirat

Nun, Deutschland hat eine Zensurbelastete Vergangenheit und als demokratisches, freies Land ist das sogar gut, dass hier so viel darüber berichtet wird (jegliche Kritik an Zensur in den Medien gefällt mir äußerst gut).

Natürlich sollte mehr darüber berichtet werden. Aber diese Tragödie des polnischen Präsidenten wird (leider) von den Medien als ach so schlimme Katastrophe ausgebreitet - was sie auch war - aber die politischen Auswirkungen, die uns dann hier betreffen, sind sehr wichtig und für uns dennoch deutlich relevanter als die Rebellion in einem entfernterem, armen Land. Natürlich soll darüber berichtet werden, aber du kannst es unseren Medien nicht verübeln, dass für uns relevantere Themen dann eben auch größer ausgelegt werden.

Meine „Ansätze“ waren einfach nur Interpretationen deines Beitrags, weil mir nicht bewusst war, wessen du unsere Medien beschuldigst. Übrigens sah (meiner laienhaften Einschätzung nach) keine von den gezeigten Waffen wie ein deutsches Fabrikat aus. Daran wirds eher nicht liegen und unsere Exekutive ist nun wirklich keine unterdrückende.

Wie gesagt: ich glaube, du interpretierst etwas viel :wink:

Ich habe auch gerade nochmal in den Forenregeln gelesen, dass jegliche form von Verschwörungstheorien untersagt sind, deshalb werde ich auch schnell die Überschrift ändern.
Ich würde es trotzdem gerne ein wenig diskutieren und man sieht, du hast mich schon sehr beruhigt was das Thema “Verschwörung” angeht. Ich bin wie bereits erwähnt schnell auf dem Trip mich in etwas hineinzusteigern.
Das Thema ist es aber trotzdem wert hier ein wenig diskutiert zu werden.

Wollte man über alle Unruhen in noch so entfernten und kleinen Ländern ausführlich berichten, man müsste dazu ein wöchentliches Magazin einrichten …
Das Thema Kirgistan hat sich doch weitgehend beruhigt, die neue Regierung wurde inzwischen auch von mehreren Staaten (u.a. USA) anerkannt.
Viel wichtiger sind derzeit dann doch die Vorfälle in Thailand. Hier handelt es sich schließlich um einen sogenannten Tigerstaat. Gewisse Veränderungen dort könnten sich somit auf die halbe Weltwirtschaft auswirken.

Ein berühmter Mensch hat einmal gesagt: Man muss Prioritäten setzen! :slight_smile:

Richtig! Und da gilt im Fernsehen völlig zu Recht: „Zuerst kommt, was für die Heimatfront relevant ist“. Es war ja nicht der erste Umsturzversuch in Kirgisien. Über die vergangenen, gescheiterten Putschversuche wurde noch weniger berichtet. Da es diesmal zu erheblichen Unruhen und Opferzahlen kam, erhielt das kleine, weltpolitisch eher unbedeutende Ländchen seine 15 Minuten Ruhm.

Aus deutscher Sicht ist der Rechtsruck bei den ungarischen Wahlen wesentlich interessanter und verdient eine umfangreichere Berichterstattung als ein gewalttätiger Umsturz in einer Republik, von der die meisten Deutschen vielleicht noch nicht einmal den Namen kennen…

Die Tagesschau dauert nur 15 Minuten. Da kann man nicht alles reinpacken, was auf der Welt geschieht. Kirgisien ist ein Fall für Weltspiegel, Auslandsjournal und die überregionale Presse.

Es war ja nicht nur auf die Tagesschau bezogen, sondern auf alle anderen Medien ebenfalls. Für mich war es nur sehr krass solche Bilder zu sehen, dann aber kaum weiteres darüber zu hören.
Letztendlich habe ich mir die Informationen dann selbst aus dem Netz gesucht und bin jetzt auch zufrieden. :slight_smile:

Vor ein paar Tagen habe über das Thema Kirgisistan ein Thread gemacht, ich hatte ursprünglich vor, früher darüber zu schreiben, musste mir aber schon überlegen, wie ich das schreiben sollte - Sorry :smt002

Siehe Hier: http://forum.fernsehkritik.tv/viewtopic.php?f=57&t=4665

Es wird nur dass gebracht was Medientauglich ist oder irgenwas unwichtiges mit denen man auf die Emotionen anspielen kann, sei es Trauer oder Ängste.

Kirgistan den Medien halt nur paar Kommentare wert, es gibt Themen die gar nicht gebracht werden.

Die Medienkarte der ARD ist schon sehr zynisch.
Jedes unwichtige Geschehen in Europa wird eingetragen.
Dann paar Weltgeschehnisse der OECD Länder.
Südamerika, Afrika und große Teile Asiens fallen einfach unter den Tisch.
Googelt mal nach Ereignissen in Afrika, da seht ihr was die Presse alles ignoriert.
Die bringen erst was, wenn es wieder Flüchtlingswellen gibt.

Die Medienkarte der ARD ist schon sehr zynisch.
Jedes unwichtige Geschehen in Europa wird eingetragen.
Dann paar Weltgeschehnisse der OECD Länder.

Die Leute sind ja vor allem an Meldungen aus ihrer näheren Umgebung interessiert. Was sich weit entfernt abspielt ist für die meisten Menschen hier nun mal ehr unwichtig.

Südamerika, Afrika und große Teile Asiens fallen einfach unter den Tisch.
Googelt mal nach Ereignissen in Afrika, da seht ihr was die Presse alles ignoriert.
Die bringen erst was, wenn es wieder Flüchtlingswellen gibt.

Was da so passiert an Verbrechen passiert ist wohl leider ehr Normalzustand als Ausnahme, da ist es hier auch keine Meldung wert. Allerdings werden solche Sachen auch mal in Sendungen wie dem Auslangsjournal (es gibt nicht nur im ZDF eins, sondern auch auf n-tv, was manchmal sehr sehenswert ist.) gezeigt.

In der Tat, Südamerika, Asien und Afrika tauchen erst dann auf, wenn es mindestens 100 Tote gibt… :expressionless: So traurig und zynisch es ist.
Allerdings: wer schonmal länger im (nichteuropäischen) Ausland gelebt hat (habe selbst länger in Mexiko gelebt) kann ähnliches erzählen, regional bezogen: Inlandsnachrichten stehen im Vordergrund, dann die Region, USA und zum Schluss Europa oder andere Kontinente. Gut, Europa ist schon noch stärker vertreten, als Südamerika andersherum, aber auch nicht sehr viel mehr. Ich denke, dass Nachrichten immer einen regionalen Schwerpunkt haben, allein aus Interessengründen der Mehrheit des Publikums. Ich habe mich vor einigen Jahren auch sehr darüber aufgeregt und mich geärgert, dass über gravierende und wichtige Ereignisse in Lateinamerika nur wenig berichtet wird, mittlerweile habe ich es eingesehen und spare die Energie des Ärgerns liebe für eigene Recherche, was ja heutzutage nicht mehr wirklich das Problem ist… nun merke ich gerade, dass ich vieles auf Lateinamerika bezogen habe, das entspricht einfach meinen persönlichen Erfahrungen.

Viel witziger find ich, dass das Land nicht Kirgistan heisst sondern KIRGISISTAN.

Dass die ARD Moderatoren/Vorleser das nicht auf die Reihe bekam den Namen des Landes ordentlich auszusprechen, und ihr alle auch Kirgistan sagt.

nur so am Rande g ^^

Dass die ARD Moderatoren/Vorleser das nicht auf die Reihe bekam den Namen des Landes ordentlich auszusprechen, und ihr alle auch Kirgistan sagt.

“Korrekt” gibt es in diesem Falle nicht. Alle drei Varianten sind richtig. Zwar benutzt die Bundesregierung “Kirgisistan”, jedoch spricht der Rest der Welt hauptsächlich von “Kirgistan” (englisch: Kyrgyzstan)Ich bevorzuge die Old School-Bezeichnung Kirgisien.

Offiziell lautet der Name der westafrikanischen Kakaorepublik laut Bundesregierung auch “Cote d’Ivoire”. Trotzdem spricht jeder - auch die Tagesschau - von der Elfenbeinküste.

Offiziell lautet der Name der westafrikanischen Kakaorepublik laut Bundesregierung auch “Cote d’Ivoire”. Trotzdem spricht jeder - auch die Tagesschau - von der Elfenbeinküste.

Ist denen halt zu schwer auszusprechen drum wirds übersetzt.

Ein Land wie Liberia wird bspw nicht übersetzt, weil die Übersetzung blöd klingen würde.