Wählerfang?

Hallo alle zusammen.
Schon davon gehört, dass die CDU die Steruern senken will??
Also ich nenne das Wählerfang…
Also wenn ich eine Partei habe, dann schreibe ich in das Wahlprogramm:
"Wir werden die Steuern komplett senken und der Staat bezahlt alles!"
und
"Wir werden dafür Sorgen, dass es in Deutschland eine Kriminilitätsrate von 0,01% gibt!"

Es sind einfach unmögliche Pläne. Unser Staat ist nach zwei Konjunktur-Paketen total überschuldet. Dies auch noch nachdem wir dankt Herrn Steinbrück einigermaßen dabei waren die Staatsschulden zu senken. Und dann kommt die dämlich konservative CDU mit den Plänen die Steuern zu senken. Bei einer Staatsverschuldung von momentan 1681 Milliarden Euro? Wenn der Staat mehr ausgibt, als er einnimmt, was dann?

Was glaubst du, wer diese Partei wählt? Ich meine…^^

Die CDU erzählt doch nur genau das, was ihre Wähler hören wollen. Siehe Roland Koch in Hessen. Dieser Mann hätte für seine auf Lügen basierenden Aussagen augenblicklich abgesetzt gehört, aber hat er bis heute irgendeine Rüge bekommen? Nein Zuspruch von Merkel, BLÖD, sogar Applaus von den Nazis und - über 30%. So geht es heute zu in Deutschland, einfach nur traurig.

Ohne irgendjemanden beleidigen zu wollen: Ich hab noch nicht viele politisch wirklich gebildete und interessierte Menschen getroffen, die sich für die CDU einsetzen, außer sie wollen sich dadurch bestimmte Vorteile sichern und sind der Typ Merkel: Früher in der FDJ Kreisleitung für Agitation und Propaganda, jetzt quatschen wir für eine andere Partei, wo es die besten Aufstiegsmöglichkeiten gibt.

Die CDU erzählt doch nur genau das, was ihre Wähler hören wollen.

Vielleicht macht sie ja auch einfach das, was ihre Wähler wollen. Ich habe mal gehört, dass Demokratie so funktioniert.

Ohne irgendjemanden beleidigen zu wollen: Ich hab noch nicht viele politisch wirklich gebildete und interessierte Menschen getroffen, die sich für die CDU einsetzen, außer sie wollen sich dadurch bestimmte Vorteile sichern

Warum glaubst du denn nicht, dass es Menschen gibt, die sich mit den Zielen der CDU identifizieren, bzw. dass diese alle irgendwie dämlich sind?

Zum Thema Steuersenkungen: Ein solches Programm geht natürlich davon aus, dass die Bürger ihr Geld, dass sie zusätzlich in der Tasche haben, konsumieren und dass dies die fehlenden Einnahmen kompensiert.

@ thepraxer: Was du jetzt genau gegen Kriminalitätsbekämpfung hast, musst du aber noch irgendwie erkären?

Das witzige ist ja noch, dass dieses Versprechen sogar Grundgesetzwidrig ist. Laut einem neuen Gesetz hat sich der Staat nämlich verpflichtet, keine neuen Schulden zu machen. Da bereits jetzt das Gald hinten und vorne nicht reicht, wird nichts umn eine Erhöhung der Steuern führen.

Die CDU ist einfach nur noch eine große Witzveranstaltung, die verboten gehört. Ihre Landesverbandsvorsitzenden predigen Homophobie und Rassismus, die Regierungspersonen höhlen das Grundgesetz bis zum Anschlag aus und auf Kreisebene passieren miese Patzer. Dann macht man auch noch populistische Versprechen, bei denen man bereits vorher ganz genau weiss, dass man sie nicht einhalten wird, weil man sie nicht halten darf/kann.

Das Gesetz was du meinst, tritt erst 2013 in kraft.

Die CDU ist mit der momentanen Situation (Wirtschaftskrise, Staatsverschuldung usw.) völlig überfordert. Aber welche der anderen Parteien ist das nicht?! Ich denke KEINE Partei ist in der Lage den bevorstehenden Systemcrash zu stoppen oder zu mildern. Dafür gibt es kein Patentrezept. Da hilft auch kein jammern und meckern über die bösen, bösen Politiker.

Die CDU ist mit der momentanen Situation (Wirtschaftskrise, Staatsverschuldung usw.) völlig überfordert. Aber welche der anderen Parteien ist das nicht?! Ich denke KEINE Partei ist in der Lage den bevorstehenden Systemcrash zu stoppen oder zu mildern. Dafür gibt es kein Patentrezept. Da hilft auch kein jammern und meckern über die bösen, bösen Politiker.

Es geht doch überhaupt nicht um die Abwendung des Crashes. Der erwischt uns so oder so. Das weiß jeder, auch die Unionsparteien. Aber dann noch Steuersenkungen versprechen - wohlwissend, das die überhaupt nicht realisierbar - weil nicht finanzierbar - sind, ist eine absolute Frechheit und zeugt von der für die C*U typische Wählerverachtung. Wir könnten alle Schulen schließen, Rentner erschießen und Arbreitslose verrecken lassen oder in den Bundesarbeitsdienst zum Ein-Euro-Jobben verbannen - ja, verdammt! Sogar wenn die CDU ihre Schwarzgeldkonten auflösen und spenden würde hätten wir trotzdem nicht genügend Kohle für solche Versprechungen. Das weiß man bei der schwarzen Pest ganz genau und trotzdem verspricht man munter das Blaue vom Himmel, immer in der Hoffnung, dass der deutsche Michel so blöd ist, wie man ihn gerne hätte. Und mit Verlaub: Wer auf solche Versprechungen hin CDU wählt, der ist meiner bescheidenen Meinung nach wirklich so blöd und will belogen werden.

Ich fühle mich durch solche Versprechungen beleidigt. Ein Jammer, dass Wahlversprechen in Deutschland nicht verbindlich sind. Dann wäre diese Berufslügnertruppe ziemlich schnell dort, wo sie hingehört: Im Knast und nicht in einem Parlament. :smt019 (Ekelhaftes Pack!)

Das ist doch ganz einfach: Falls die CDU nach der Wahl die Steuern weiter senkt und die Ausgaben weiter erhöht, steigen die Staatsschulden bis sonstwohin an.
2013 ist dann die nächste Wahl.
Falls die SPD dann in der Opposition ist, muss sie Steuererhöhungen ins Wahlprogramm schreiben, weil sonst die Staatsverschuldung zu hoch wird.
Und damit hat dann die CDU wieder die Chance weiter an der Regierung zu bleiben.
Es steckt einfach nur eine Strategie dahinter, um möglichst lange an der Regierung zu bleiben.

Wie schon angemerkt wurde, theoretisch ist Steuern senken eine Chance die Wirtschaft anzutreiben.

Eine Möglichkeit ist, dass der Staat Steuern erhöht und von dem Geld was er mehr einnimmt sich die Diäten erhö… ähm, natürlich dieses Geld nutzt um Aufträge zu vergeben, also Autobahnen bauen usw. und so die Wirtschaft anzutreiben.
Andere Möglichkeit, die Steuern senken, damit die Bürger von sich aus kaufen.
Im Idealfall zieht der Staat die Steuern an, wenn es den Bürgern gut geht und wenn es ihnen schlecht geht werden die Steuern gesenkt…
Das ist aber halt eine von vielen Theorien wie man Wirtschaft betreiben könnte. Ein wirkliches Patentrezept gibt es leider nicht.

Natürlich, in diesem Fall ist das ganz klare Werbung für die Partei, wenn gesagt wird, wir senken die Steuern. Soweit ich weis wurde die MWSt ja erst 2007 unter Frau Merkel angehoben, zwei Jahre später schon wieder damit runter zu gehen macht auf mich Inhaltlich ein schlechtes Bild,
der normale Politik-Alzheimer–Wähler freut sich einfach nen Keks, dass da wer die Steuern senken will, wers verbockt hat, das wurde längst unter den Teppich gekehrt.

Im übrigen, das mit der Abwrackprämie war auch ne Idee für den A*sch. Autos verschrotten die viel mehr Wert sind und dafür sorgen, dass ein zwei Jahre die große Autopleite aufgeschoben wird, statt die 1000e Euros in Universitäten zu stecken, wo über lange Zeit dann gut verdienende Ingenieure etc. pp bei raus kommen. :smt011

Natürlich ist dieses Ziel der CDU die Steuern zu sinken ein Wählerfang… dazu muss man allerdings das die Steuersenkerungspläne der FDP um einiges höher sind als die der CDU, so drohen dem Staat nach den Plänen mögliche Mindereinnahmen von 15 Milliarden €… bei der FDP sind es sogar 35 Milliarden €. Zum Vergleich die geplante Nettokreditaufnahme des Bundes beträgt für 2010 86€ Milliarden. Die Zahlen hab ich übrigens aus dem „Spiegel“. Allein an diesen Zahlen sieht man doch, dass dies unmöglich und nicht finanzierbar ist, selbst wenn das Geld der Bürger für Konsumzwecke verwenden würde. Auch ist eine Steuererhöhung auf „Pump“ nach dem verabschiedeten Gesetz der Schuldenbremse, wie es Andre R. schon erwähnt hat, verfassungswidrig. Lustig ist nebenbei hier auch, dass man sich innerhalb der Partei sogar nicht einig ist, ob die Steuern gesenkt oder erhöht werden sollten… Für mich ist die CDU einfach nur ein Witz!!! Nur leider wählen die meisten Menschen trotzdem diese Partei :frowning: Was übrigens auch Wählerfang ist sind die Diskussion über Staatshilfen von Unternehmen, wie z.B Arcandor und Opel. Auch hier werden häufig ohne ökonomisches Wissen oder Gedanken an wirtschaftlichen Folgen zu Gunsten von Wählern entschieden… Auch wenn ich die CDU/CSU überhaupt nicht abkann und keine deren Punkte vetrete, bin ich doch der Meinung, dass wir einen guten Wirtschaftsminister mit Karl Theodor zu Guttenberg haben, der beispielsweise beim Thema Staatshilfen für Unternehmen nicht nach Wählerstimmen, sondern nach wirtschaftlichen und ökologischen Interessen handelt, auch wenn ihn dies manchmal in seiner Partei sehr unbeliebt macht… Trotzdem bleibt es generell für mich eine sehr schwierige Entscheidung wen ich bei der Bundestagswahl im September wählen soll, den auch in der SPD gibt es bestimmte Dinge, die mich sehr stören, wie z.B die Verabschiedung des Internetzensurgesetzes, zu dem sie beigetragen haben und das Thema Firmenrettung… Da die SPD ja eine sozialdemokratische Partei ist bzw. sein will, versucht sie möglichst viele Arbeitsplätze durch staatliche Hilfen für Unternehmen zu retten… Im Prinzip ist dies natürlich nicht schlecht, allerdings ist es allein schon aus ökonomischen und wirtschaftlichen Punkten sehr davon abzuraten jedes Unternehmen zu retten. Die Linkspartei kommt für mich als Wähler auch nicht in Frage… für mich ist diese Partei eine reine Protestpartei ohne richtige Ziele und ohne ein Konzept… Bleiben ja nur noch die Grünen übrig, da ich mich auch mit den Punkten und Zielen der FDP nicht anschließen kann… Aber ob ich die Grünen wählen wollte???.. naja ich weiß nicht… ich denke mal diese Entscheidung wird sich bei der Wahl zum Europaparlament beim Gang zur Wahlkabine entscheiden :stuck_out_tongue:

Beitrag zusammenlegen

Anmerkung zum Text oben… Natürlich wäre es am sinnvollsten die SPD zu wählen, um eine schwarz-gelbe Koalition mit Guido Westerwelle als Außenminister zu verhindern, aber sollte man nicht eig. die Partei wählen, deren Ziele man vertritt!!!

Hast du die Piratenpartie absichtlich vergessen? Das ist für mich die einzige Wahl.

Hast du die Piratenpartie absichtlich vergessen? Das ist für mich die einzige Wahl.

Man muss sich aber glaube ich keine Gedanken darüber machen, ob sie ihre Wahlversprechen einhalten. 8)

Alle Versprechen einer Partei, die so sehr „anders“ ist wie die PP, können nicht (sofort) eingehalten werden.

Wichtiger ist eigentlich der Schock-Effekt.
Wenn, wie in Schweden, über 10 % für eine Partei wählen, die sich „Piratenpartei“ nennt, kriegen die Etablierten mal so richtig Dünnschiss vor Angst. DAS ist für mich das primäre Ziel der Piratenpartei :wink:

Du hast das falsch verstanden. Thepraxer hat nur aufgezeigt, dass es unmöglich sei, dieses Ziel zu erreichen und das ist durchaus wahr.

@Sherman the German - Das sollte nur ein dummes Gesetzes-Beispiel sein, dass überhaupt nicht umsetzbar ist. So als ob eine Partei in ihr Wahlprogramm schreibt: Jeder Bundesbürger bekommt 5.000 Euro vom Staat. Bei geschätzten 82 Millionen Einwohner wären das dann ca. 410.000.000.000 Euro Verlust für den Staat. (Das Beispiel soll dumm und unumsetzbar sein)

@McKracken - Bin genau deiner Meinung. Jede Partei spricht davon, dass sie die richtige Lösung hätte, aber es hat niemand überhaupt eine Idee.

@AndreR und Sartorius - Es wird trozdem momentan geprüft, ob es gegen das Grundgesetz verstößt. Ich glaube das ging von SPD und BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN aus.

@byteridr - Das ist das schlimme. Mann muss die Bürger mal wachrütteln, es sind harte Zeiten, aber dann eine Partei zu wählen die uns alle ind Verderben stürtzt, das bringt es auch nicht.

@Shirley - Ja, dann kurbelt das die Wirtschaft an, daran ist überhaupt nichts auszusetzen. Aber wenn dann die Krise zu Ende ist, hat der Staat das Problem. Und glaubst du dann kommt der freundliche OPEL-Konzerchef (Falls es dann noch OPEL gibt) und hilft dem Staat, nachdem der Staat ihm geholfen hat? Wenn wir die Steueren senken haben wir dann vielleicht irgendwann mal genausoviele Schulden wie die USA - Bezogen auf Beitrag von byteridr

@AndreR - Die Piratenpartei hat zwar Ziele, manche sind vielleicht umsetzbar, aber glaubst du sie werden es durchsetzen, dass das Urherberrecht gelockert wird?

@Shirley - Ja, dann kurbelt das die Wirtschaft an, daran ist überhaupt nichts auszusetzen. Aber wenn dann die Krise zu Ende ist, hat der Staat das Problem. Und glaubst du dann kommt der freundliche OPEL-Konzerchef (Falls es dann noch OPEL gibt) und hilft dem Staat, nachdem der Staat ihm geholfen hat?

Der Staat unterstützt das Prinzip der privatisierten Gewinne und sozialisierten Verluste schon lange. Nennt das Kind doch endlich mal beim Namen! Korruption …

Ich würde jeden abgewirtschafteten Konzern eiskalt vor die Hunde gehen lassen. Arbeitsplätze hin oder her, Wirtschaft hin oder her - die Alternative, nämlich das Wohl der Bürger dem Wohl raffigieriger Konzernchefs unter zu ordnen, ist langfristig die schlechtere Wahl. Wenn solche Konzerne gerettet werden, ist das eine klare Aufforderung an die dortigen Nieten in Nadelstreifen, die sich an BWL kaputt studiert haben, weiterhin nur in Quartalen zu denken, womit sie langfristig jede noch so gut laufende Firma ruinieren. (Natürlich erst, wenn sie den größten Teil der Stammbelegschaft dem Sozialstaat vor die Tür gekippt haben und anschließend “leistungsgerecht entlohnt” wurden.)

Wie gesagt … Einfach abwracken. Das ist wirtschaftlicher und sozialer.

@AndreR - Die Piratenpartei hat zwar Ziele, manche sind vielleicht umsetzbar, aber glaubst du sie werden es durchsetzen, dass das Urherberrecht gelockert wird?

Wenn sie dafür die nötige Mehrheit bekommen, ja. Momentan wird das Urheberrecht in seiner jetzigen Form wie die goldene Jungkuh betrachtet, um die alle tanzen. Eine Reform ist bitter notwendig, aber dann würde ja eine überflüssig gewordene Industrie von ihrer eigenen Unfähigkeit eingeholt werden und verschwinden. Hier wäre ein wenig Information beim Volk angebracht, aber das lässt sich von dummen Sprüchen wie “die Piraten fordern die Enteignung der Künstler” einwickeln und tanzt fleißig mit. Tatsächlich ist es genau umgekehrt. Nicht die Künstler sollen enteignet werden, sondern eine überflüssig gewordene Industrie, die sich im parasitären Selbstzweck suhlt, soll ersetzt werden durch … nichts. Mit dem Internet können Künstler ihre Werke direkt vermarkten, ohne dass dazwischen noch ein Verwerter hockt, der die Hand aufhält und 90% des Erlöses einsackt und damit quasi die Künstler enteignet. (Welch überraschende Wendung der Tatsachen, wenn man die Kampfrhetorik der Content-M.A.F.I.A. mal genauer betrachtet.) Die Musikindustrie wäre damit erledigt, denn sie hat es immer noch nicht gerafft, dass die Zeiten sich geändert haben. Stur stampft der Dino umher, verklagt potentielle Kunden, schmiert Politiker und kriminalisiert ganze Generationen, nur um das unausweichliche hinaus zu zögern. Wenn die Musikindustrie nicht bald im heute ankommt, wird sie so oder so aussterben. Aber bis es soweit ist, werden noch etliche Menschen mit fantastilliarden Euro Schadenersatzansprüchen von ihr belegt und damit ruiniert werden - was nicht notwendig wäre, würde man das Urheberrecht ebenfalls an die heutige Zeit anpassen.

Früher wurde Musik doch auch “geklaut”, von einer MC auf die nächste kopiert und weiter gereicht. Das Verfahren ist das selbe, nur die Technik hat sich geändert. Wieso sollte das plötzlich so schlimm sein? Damals ist die Musikindustrie nicht an Mordkopierern verreckt und heute tut sie das auch nicht. Im Gegensatz zu damals hält sie heute nur die Hand auf und fordert für eine geraubmordkopierte MP3 Unsummen an Kohle. Das ist längst ihr Hauptgeschäftsfeld geworden was sich auch merklich auf die Musikqualität der letzten Jahre auswirkt. Dort investiert die M.A.F.I.A. längst nichts mehr. Anwälte sind offenbar viel lukrativere Künstler. Leider machen sie eine grauenhafte Musik, die dann keiner kauft. Und dann wundert sich die M.A.F.I.A. über Umsatzeinbrüche und verprellte Kunden?