Vollprogramm/Spartenprgramm - Stimmt diese Unterteilung

Nach Wikipedia:

Ein Vollprogramm ist in Deutschland laut 2. Rundfunkstaatsvertrag „ein Rundfunkprogramm mit vielfältigen Inhalten, in welchem Informationen, Bildung, Beratung und Unterhaltung einen wesentlichen Teil des Gesamtprogramms bilden“ und grenzt sich durch diese Definition vom Spartenprogramm ab.

In wie weit stimmt das noch für Sendungen wie Pro7, kabel eins, Sat 1?
Bei Pro7 eigentlich am extremsten, wo bleibt hier “Informationen, Bildung, Beratung”?
Sind das Sendungen wie “Newsflash”, “Taff”, “Galileo”? Diese Abgrenzung ist sehr schwer nachzuvollziehen.

Bist du sicher, dass dieser Rundfunkstaatsvertrag auch für die Privaten gilt und nicht nur für die ÖR? Das ist Pro7 schließlich nicht.

Der zdf-Theaterkanal beispielsweise ist ein Spartenkanal, weil der sich hauptsächlich auf die Bildung stützt. Das ZDF ist ein Vollprogramm, weil es auch anderes außer Rosamunde Pilcher bringt wie z.B. die heute-show als Satiresendung sowie Neues aus der Anstalt.

Edit: Gerade auf Wiki gesehen: Gilt auch für Pro7. Aber nunja, Pro7 hat noch ihre Nachrichten, von daher ist Bildung da theoretisch (!) auch mit abgedeckt. Als Dokus können theoretisch Galileo etc. auch dienen (auch wenn sie faktisch total strohblöd sind) und schwupps - abgedeckt.

Das das ganze natürlich hirnverbrannt ist und die RTL 2 Nachrichten mehr Boulveard als Nachrichten sind, ist uns allen klar. Aber streng genommen sind es auch Nachrichten, da sie als solches abgehandelt werden. Von daher muss man das Programm nicht wertschätzen, aber die Sender erfüllen den Runkfunkstaatsvertrag. Und mit switch etc. bietet schließlich auch Pro7 Satire an.

Also Kabel 1 hatte vor einiger Zeit einige Magazine und Nachrichten ins Programm nehmen müssen weil ihnen gedroht wurde die Frequenz frei zu machen.

Vorher hatte K1 ja nur Filme, und der Ordnungshüter Müll blieb uns erspart.

Und seit dem, naja, haben wir den dreck.

Naja … aber Alibi-Inhalte gibt es doch schon spätestens seit Entstehung der Privaten Sender.
Ich dachte eigentlich dass dies längst jedem klar sei. :smt017
Die Meisten solcher Inhalte kommen deshalb auch außerhalb der Primetime und sind mit geringstem Aufwand produziert oder billig eingekauft. Ich nehme solche Sendung deshalb auch erst gar nicht für voll. :smt002

Also Kabel 1 hatte vor einiger Zeit einige Magazine und Nachrichten ins Programm nehmen müssen weil ihnen gedroht wurde die Frequenz frei zu machen.

ProSieben hatte afaik mal das gleiche Programm, als sie vor ein paar Jahren ihre Nachrichten gestrichen haben/streichen wollten. Da hat man dann schnell was zusammengefriemelt… Einerseits ist es positiv, wenn darüber etwas für die Qualität getan werden soll, andererseits ist es auch unsinnig - wer informiert sich schon über die ProSieben/Sat.1/kabeleins/Vox Nachrichten? Einzig die RTL2-Tittennews setzen sich von den anderen Nachrichten ab…wenn auch meilenweit nach unten :wink:

Menschen die sonst nie Nachrichten sehen bekommen wenigstens durch Pro7 einen Teil mit.

Dennoch unverständlich, das das so durch geht, denn dann kann man gleich die Regelung vergessen. Denn in wie qweit ist den zB Taff eine Beratungssendung, oder zählt eine Castingsendung auch schon dazu?

Menschen die sonst nie Nachrichten sehen bekommen wenigstens durch Pro7 einen Teil mit.

Da bin ich mir nicht wirklich sicher. Wer kein Interesse am Tagesgeschehen hat, der zappt weg oder nutzt die Zeit anderweitig in dem er sich sein Abendbrot macht, sich seine Snacks für den TV-Abend besorgt oder aber einen ausgedehnten Toilettengang absolviert. Wer sich allerdings gezielt informieren lassen will, der macht das eher nicht wahllos. Von daher macht der Rundfunkstaatsvertrag für mich auch nicht wirklich mehr einen Sinn. Die darin enthaltenen Bedingungen zum betreiben eines Rundfunksenders, sollten einst sicherstellen dass der Bürger neutral und vielfältig über das Zeitgeschehen informiert wurde. Dieses Regelwerk wurde aber zu einer Zeit verfasst als Journalismus noch als eine ehrenvoll Aufgabe und zudem “vierte Macht im Land” verstanden wurde.
Die Verfasser konnten sich selbst in ihren kühnsten Albträumen nicht vorstellen, wie pervertiert diese Journaille im nächsten Jahrhundert sein würde.
Ich finde man sollte auf den Rundfunkstaatsvertrag in seiner jetzigen Form vollends verzichten, denn er führt nur zu Sendungen wie “schau dich schlau”, “Gallileo”, “Welt der Wunder” und all den anderen Mist der uns Halbwissen und Fehlinformation als “der Weisheit letzter Schluss” verkaufen möchte. :smt012

Es mag euch schockieren, aber Sat 1 hat sich in den 1980gern wirklich Mühe mit den Nachrichten gemacht. Das nannte sich damals APF Blick. APF stand für Aktuelles Presse Fernsehen.
Die Idee war damals anscheinend neue Arten der Präsentation von Nachrichten zu suchen.

http://www.youtube.com/watch?v=lUUgEVp63yg

Interessante Idee, aber meiner Meinung nach ein Fehlschluss. Genau so gut könnte man argumentieren Gesetze abzuschaffen, da die ja nur dazu führen, dass sie durch Schlupflöcher umgangen werden.

Vielleicht wäre es sinnvoller in Zukunft Lizenzen nur noch auf Zeit herauszugeben. Man könnte dann das Programm der Sender durch Professoren anonym bewerten lassen, und Noten vergeben. Der Programmanbieter mit der schlechtesten Note fliegt raus, und der nächste Bewerber rückt nach. Wichtig dabei ist natürlich, dass man hierbei die Unabhängigheit vom Staat beibehält.

Hallo,

ich habe mal eine ganz blöde Frage: Warum wollen Sender wie Pro7 oder Kabel1 eingetlich Vollprogramme sein? Ich meine für einen Sender wie Kabel1 der sich selber in die Spielfilm/Serienrichtung, oder ProSieben der sich in die Spielfilm/Serien und Comdyrichtung platziert wäre es doch kein Problem als Spartenprogramm “Unterhaltung” zu gelten, wie z.b. Tele5. Prosieben will mich ja auch Unterhalten (We Love to entertain you).
Warum versuchen die Sender dann als Vollprogramm zu gelten? In wie weit würde es ihnen “schaden” wenn sie zum Spartenprogrammsender werden würden?

IceDragon

Hallo,

ich habe mal eine ganz blöde Frage: Warum wollen Sender wie Pro7 oder Kabel1 eingetlich Vollprogramme sein?

Wie ich schonmal schrieb, wollen die das nicht sein, sie müssen.
Wenn sie kein Vollprogramm bringen, werden ihnen kurzerhand die Frequenzen weggenommen für Sender die das können und sein wollen.

Für mich persönlich wäre das nun kein Verlust wenn K1, Pro7 und co kurzerhand gleichgesetzt werden mit HSE24 oder AstroTV…