Massengeschmack-TV Shop

Sonntagsfrühstück #4: Paketdienste


#1

Schöne Sendung und der Beweis, dass wir alle im selben Boot sitzen.

Leider verfliegt der Ärger schnell, wenn man das Paket dann doch in Händen hält. Die richtige Anlaufstelle ist die Bundesnetzagentur . Hier müssen noch mehr Meldungen hin!

Ich empfehle die letzte ZDFzoom Folge! Dann stellt man auch nicht mehr in Frage, ob es Profitgeilheit der Post ist oder nicht. Natürlich ist es das!

Sie stellen neue Leute ein, bezahlen sie schlecht, überfordern sie mit übergroßen Touren. Hauptsache man zahlt den Aktionären Wahnsinns Renditen. Und der Staat als Hauptaktionär zeigt null Interesse für eine Verbesserung der Kunden. Wieder versagt Politik!


#2

@eldorado

Wir zwei stimmen ja selten überein, aber diesesmal hast du mir wirklich aus der Seele gesprochen. Ich sehe das genauso wie du. Es kann einfach nicht sein das diese Verbrecherfirmen, wobei ich hier besonders HERMES hervorheben möchte, Fahrer einstellen und diesen nicht mal das mindeste an Sprachkompetenz beibringen das für die Arbeit nötig ist. Ich hatte grade neulich erst etwas bei Otto bestellt das per Hermes kam, auch dieser Fahrer konnte nicht ein Wort deutsch und diesem mußte ich erklären das er den Monitor als Retour wieder mitnehmen muss, das war spaßig…

Es war auch wichtig zu sagen das die Fahrer im prinzip die ärmsten Schweine sind, werden scheiße bezahlt, teilweise in Scheinselbstständigkeit (bei Hermes) gehalten und ausgenutzzt bis zum geht nicht mehr.

Es ist einfach eine Sauerei was die Firmen da veranstalten und mir kann niemand erzählen das die nicht genug Gewinne machen um das alles besser zu machen.

Ich möchte aber auch Thomas zustimmen, das auch ich qualitative Unterschiede sehe. DHL ist (zumindest bei mir in der Gegend) sehr verlässlich, die Fahrer, wenn sie ursprünglich ausländischer Herkunft sind (was relativ selten ist), beherrschen immer das Nötigste um sich verständlich zu machen und machen sehr selten den Eindruck als wären sie gestresst oder unzufrieden. Ganz im Gegenteil zu DPD und Hermes, wobei Hermes hier das absolute Schlusslicht ist. Einfach eine Verbrecher und Ausbeuterfirma.

Davon ab, wieder eine gute Folge. Ich möchte auch mal sagen das ich Volker in dem Format sehr gut aufgehoben finde.


#3

Zustimmung! Trotzdem empfehle ich ZDFzoom. Da geht’s nur um DHL. Schlimm was da abgeht. Es betrifft auch die Postfilialen selbst. Die werden geschlossen und bekommen dann im Supermarkt eine eigene Ecke und Postfächer. Das Personal dort ist um ein Drittel günstiger und ihnen wird nicht mal erklärt, dass Pakete an eine Packstation zu ihnen umgeleitet werden, wenn diese zu klein oder zu voll ist.

Nachtrag: Klingt jetzt so, als sei das Inhalt der Sendung. Sorry. Das ist meine Erfahrung.


#4

Gute Sendung, leider wieder viel zu kurz. Gerade als man sich schön im Thema befindet, wird schon wieder der Stecker gezogen, aber war wohl schon spät und einige mussten noch den ÖPNV erreichen.


#5

Nö, aufhören bevor man sich im Kreis dreht. Die Sendung hatte die richtige Länge.


#6

Polarstorm@ Und Du schreibst mir aus der Seele !!


#7

Aufhören wenns am schönsten ist… die Sendung hat unserer Meinung nach mit 30 Minuten eine wunderbare Länge fürs Beim-Frühstück-Nebenbei gucken :wink:


#8

Eine Begebenheit mit DHL kann ich auch noch beisteuern:

Vor kurzem habe ich einen neuen DHL-Fahrer in unserer Straße beobachtet. Ich wohne in einer recht kleinen Straße, sehr übersichtlich mit einer Schule vor meiner Nase. Also nichts, wo man sich nicht zurecht finden würde.

Der DHL-Fahrer suchte verzweifelt nach der Empfängeradresse für sein Paket. Er ging zu dem benachbarten Grundstück, suchte dort und kam wieder raus, dann ging er weiter. Ich beobachtete das Geschehen von der anderen Straßenseite, nicht von unserem Grundstück aus. Als nächstes ging er zu uns, fand den Adressaten nicht und ging dann auf den Hof, um zu sehen, ob er da was finden würde.

Er kam natürlich wieder zur Straße, mit dem Paket unter dem Arm. Da habe ich ihn dann gefragt, wo er überhaupt hin möchte und habe mir die Adresse auf dem Paket angesehen.
Was soll ich sagen ? Er war nicht mal in der richtigen Straße…

Fazit: Mir tat der Fahrer leid. Er kann keinerlei Deutsch und kann bestenfalls Autofahren, aber mehr auch nicht. Er will nichts weiter als Geld verdienen, was ich dem Fahrer hoch anrechne. Der kann also am wenigsten was dafür.

Die Firmen sind es, die dafür verantwortlich sind. Ich kann doch keine Fahrer einstellen, die nicht mal wissen, in welcher Straße sie sich befinden. Die Paketdienste, angefangen mit DHL bis hin zu UPS, GLS usw. haben eine Verantwortung. Sie transportieren Waren, um diese den Kunden zuzustellen. Man muss dann auch dafür sorgen, dass qualifiziertes Personal auf den Straßen unterwegs ist.
Der Zusteller hat sich bemüht, in dem Rahmen, was ihm möglich ist. Mehr geht nicht. Aber das die Firmen heutzutage so wahnsinnig Gewinnorientiert arbeiten und nicht mehr auf den Service bedacht sind, das widert mich an.

Manchmal weiß ich aber auch nicht, ob am Ende die Fahrer nicht Willens sind oder die Unternehmen. Nächstes Beispiel mit Amazon. Eine Filmbox bei einem Händler von Amazon bestellt und nie bekommmen. Eine Sendungsverfolgung war nicht möglich. Es wurde nur angegeben, dass meine Sendung zugestellt sein müsste. Bei meiner Nachfrage bei dem Händler kam der Hinweis, dass es durchaus zwischen 5 und 10 Werktagen dauern könnte. Nur gut, dass der Verkäufer wenigstens das Geld abgebucht hat.

Kurzum - die Sendung kam nie an, ich habe mir das Geld sofort zurückgeholt. Meine Vermutung ist, dass der Zusteller bei uns niemanden angetroffen hat und das Paket irgendwo im Nirvana verschwunden ist. Schade an sich !


#9

Ich hatte kürzlich erst ein negatives Erlebnis mit DPD. An dem Tag der Zustellung war ich nicht zu Hause und mein Paket wurde daraufhin in einen Paketshop gebracht. Jetzt könnte man erst mal meinen, dass das doch kein Problem ist, jedoch war es sehr wohl ein Problem. Der idiotische Lieferant hat mein Paket in einen Paketshop auf der anderen Rheinseite gebracht und ich hätte somit mit der Fähre übersetzen und dann auch noch ein ganzes Stück weit laufen müssen, um mein Paket abzuholen (es war zudem ein Recht großes Paket und ich habe kein Auto). Ich rief daraufhin bei DPD an und schilderte mein Problem und fragte nach, weshalb man mein Paket nicht in den Paketshop gebracht hat, welcher von mir aus nur ein Katzensprung weit entfernt gewesen wäre und es stattdessen auf die andere Rheinseite verfrachtet hat. Die Frau von der Hotline konnte sich dies auch nicht erklären und meinte, dass sie nun versuchen würde, dass mir mein Paket erneut zugestellt wird. Leider hat dies nicht funktioniert - warum auch immer - und mein Paket ging nach ein paar Tagen an den Absender zurück, weil ich es nicht eingesehen habe, mein Paket auf der anderen Rheinseite abzuholen. Ich musste somit neu bestellen und bekam mein Paket dadurch etliche Tage verzögert. Ich bin davon überzeugt, dass der Lieferant das mit Absicht gemacht hat, weil er mich nicht angetroffen hat und mir damit eins auswischen wollte, denn anders ist das einfach nicht zu erklären. :rage:


#10

Komisch, bei mir geht sie nur ca. 25 Minuten. :wink:
Ich weiß, ihr hängt das Sonntagsgespräch immer an andere Sendungen hinten dran, da wird es wohl schon zu spät für einige.


#11

Ich hatte bisher nur ein Fall wo ich mein Paket selber abholen musste, ohne das überhaupt ein Zustellversuch unternommen wurde, es wurde noch nicht mal ein Abholschein hinterlegt und ich musste selber das Paket abholen. Leider war hatte dieser Shop sehr kurze Öffnungszeiten und am Samstag noch nicht mal auf und der hätte mein Paket am Samstag zurück geschickt, was sehr ärgerlich wäre. Ich habe mir natürlich vorher überlegt ob ich den Verkäufer anschneuzen sollte, aber dafür kann der das doch nicht, allerdings habe ich an Amazon geschrieben und mich über diesen UPS Verein aufgeregt wie unzuverlässig diese sind.

Mein ungewöhnlichster Fundort meines Paketes war unter meiner Fußmatte und das Paket hätte jeder sehen können, im Internet stand dann drinne: Paket wurde an einem Sicheren Ort abgestellt. Wäre das Paket nicht da gewesen, hätte ich Amazon anschreiben müssen, aber sowas mache ich nicht gerne.
Ich bin froh das meine Netten Nachbarn desöfteren meine Pakete annehmen, zum glück sind das nicht viele, da ich selten was bestelle.

Ich bin eher der Typ der selber vor Ort sich die meißten Sachen kauft, denn ich habe keine Lust mich auf den Lieferanten zu verlassen, der dann entweder richtig spät kommt oder gar nicht und ich sitze dann zu hause und kann die Wohnung nicht verlassen.

Mir tun Lieferanten sehr leid, die für ein Hungerlohn durch die Stadt gejagt werden Pakete an Orte ausliefern müssen ohne Fahrstuhl und dass meißtens unter Zeitdruck und sich jedesmal die Frage stellen liefer ich jetzt das Paket ab oder nicht oder beim Nachbarn abliefern, ansonsten wird das Paket zum nächsten Shop gefahren.


#12

30 Minuten sind der Richtwert. Dass die Sendung im Anschluss an andere Produktionen aufgezeichnet wird hat nun wirklich nichts mit der Länge zu tun! Früher haben wir auch ohne Probleme den Livetalk bis Mitternacht gestemmt… :smiley:


#13

Also das Problem mit ausländischen Fahrern habe ich nicht. Höre ich immer wieder, scheint aber wohl eher in den alten Bundesländern vorzukommen.

Hatte hier früher einen DHL-Stammfahrer, nach dem konnte man die Uhr stellen. Der kannte hier auch seine Leute und hat schon mal mitten auf der Straße gewendet, wenn er mich irgendwo sah und Paket für mich hatte. Die neuen Fahrer arbeiten zwar auch anständig, aber man weiß nie, wann die kommen.

Sonst hatte ich bisher keine größeren Probleme. Hermes hat mal meine Adresse nicht gefunden, aber da Hausnummer sowie Eingang auf der rückwärtigen Seite des Hauses liegt und von der Straße aus nicht zu sehen ist, kann das einem Neuling mal passieren.

Größter Lacher war aber tatsächlich mal die Post. Schicken mir einen Brief, wo drin steht, dass sie mir keine Post zu stellen können, weil kein Name am Briefkasten stehen würde. Komisch, das bisher alles, inkl. besagtem Brief, ankam. Habe dann brav den beigelegten Namensaufkleber über den alten geklebt^^

DPD hat hier einen “Paketshop” in einem Privathaus. Da hatte ich auch nicht schlecht geguckt. Dachte schon die Adresse wäre falsch. Habe dann trotzdem mal geklingelt und stand plötzlich mitten im Hausflur, wo sich Pakete türmten. Ganz schrecklich auch das Livetracking bei DPD, da sitzt man vor dem Computer und sieht das Auto hier kreuz und quer durchs Viertel fahren und man selber wartet ungeduldig, bis der hier mal anhält :smiley:

Ärgern tu ich mich allerdings nur etwas über UPS. Es ist zwar klasse, dass ich Auslandssendungen innerhalb von 2 Tagen geliefert bekomme, dass die mir aber fast 12€ für die Verzollung abknöpfen, um die ich nicht gebeten habe, ist eine Frechheit. Vor allem wenn dann erst 2 Wochen später ein Brief kommt, wo ich aufgefordert werden eine Verzollungsvollmacht unterschrieben zurück zu senden. Auf Mails reagiert dort auch keiner. Zumal ich ein Zollamt in der Stadt habe, da kann ich auch selber hinfahren.

Das ist eh das größte Problem. Viele bestellen sich das Zeug und sind gar nicht Zuhause. Fände es daher auch nicht verkehrt, wenn die Zustellung bis zur Wohnungstür demnächst extra kostet, so wie es angedacht wurde.


#14

Absolut richtig. Die meisten Zusteller sind arme Schweine, die einen Hungerlohn für eine absolut miese Tätigkeit bekommen. Natürlich gibt es auch seitens der Fahrer Luschen, aber die meisten wollen nichts weiter als ihren Job machen.
Es sind die fehlenden Qualifikationen und die Geilheit der Unternehmen an Löhnen und gutem Personal zu sparen, damit die Gewinne maximiert werden.

Ein weiteres Problem ist auch, dass die Wirtschaft nicht darauf adäquat eingestellt ist, dass viele Menschen online bestellen und sich die Sachen nach Hause liefern lassen. Ob man als Einzelner lieber in den Laden geht oder nicht, dass ist jetzt unwichtig, aber Fakt ist, dass die Paketunternehmen damit absolut noch nicht klar kommen, weil vermutlich auch das eine Kostenfrage ist.

…aber Gott sei Dank macht man sich ja Gedanken darüber, ob man Pakete in Zukunft mit Drohnen zustellt :joy::joy:


#15

Bin ich sofort dafür.

Ich bestell zum Großteil bei Amazon und da lass ich mir mittlerweile die Pakete immer gleich zu einer Paketstation schicken. Hab absolut keine Lust irgendwelche Spielchen mit Zustellern zu machen, wenn ich beim Automaten die Pakete unkompliziert 24h am Tag bis eine Woche nach Zustellung abholen kann.


#16

Mit DHL hatte ich auch schon genug Freude. Ich wohne als Student in einem großen Mietshaus und bei uns halten es die Zusteller noch nicht mal für nötig zu klingeln, sondern werfen direkt einen Abholschein für die nächste Paketstation ein. Gerade wenn man dringend etwas erwartet, ist das ein riesen Ärger… nun ja der Zeitdruck ist offensichtlich zu hoch, aber dann muss man eben mehr Personal für kleinere Bezirke aufteilen. Post sollte man zuverlässig zugestellt bekommen!


#17

Mehr Personal bedeutet aber eben auch höhere Kosten. Welches Unternehmen will heutzutage schon in Personalkosten investieren ?
Der Zwang zum Mindestlohn ist für viele Unternehmen schon suspekt, wenn man könnte, dann würde man am liebsten die Sklaverei einführen, nur um noch mehr Gewinne zu generieren.

Oh…ich werde politisch…sorry, hat nichts mehr mit dem Thema zu tun


#18

Ich habe mir mal aus den USA 2 T-Shirts bestellt und angegeben wurde zwischen 4 und 12 Wochen, natürlich hatte ich gehofft, dass das Paket nach 4 Wochen hier ankommt war leider nicht so, kam nach 12 Wochen an, der erste Zustellversuch schlug fehl, allerdings war auch keine Karte dabei beim zweiten Versuch war wenigstens noch eine Karte dabei gewesen. Die von der Post haben mir auch gesagt, wenn ich das Paket jetzt nicht abgeholt hätte, hätten die das wieder zurück nach USA geschickt. Was ich echt nicht mehr bedacht hatte waren noch die Zoll gebühren die haben noch 20€ gekostet, letztendlich hat mich der Spaß fast 100€ gekostet, da überlege ich dann zweimal nochmal sowas zubestellen. Das schlimmste allerdings war, dass ich die T-Shirts erstmal Wochenlang waschen mußte um die Chemikalien rauszuspülen, aber heute trage ich die T-Shirts gerne. Ich brauche halt schon große größen die man halt auch nicht in jeden Shop findet.

Wie schon geschrieben bestelle ich sehr wenig, erstens weil ich nicht gerade viel verdiene und zweitens, weil ich keine Lust habe mich auf die Zulieferer zu verlassen, da kaufe ich mir die sachen lieber hier in Berlin. Dort wo ich wohne ist das ja auch so, dass man kein Parkplatz bekommt und man schon einiges zu laufen hat und bei uns auch kein Fahrstuhl existiert, aber bei 2 Stockwerken ist das auch nicht gerade schlimm.


#19

Ich habe bislang keine richtig schlechten Erfahrungen mit Paketdiensten gemacht, bekomme aber auch nicht ständig etwas geliefert. Das gilt sowohl für meine Studien-/Arbeitswohnung (in der Großstadt) als auch fürs Elternhaus (aufm Land).

Diese Woche habe ich aber ausnahmsweise relativ viele Pakete bekommen, was auch damit zu tun hat, dass ich ungerne eine Bestellung für einen Artikel aufgebe, sondern - wenn möglich - erst 2-3 Wochen sammle, um alles zusammen zu bekommen (idealerweise an einem Tag, an dem ich zu Hause bin). Durch die verschiedenen Zustelldienste (1x Amazon, 2x DHL, 1x DPD, 1x GLS und 1x UPS) hat es sich dann leider doch auf drei Tage verteilt, es kamen aber alle Pakete an den versprochenen Tagen oder eher an.

Was mich generell - auch diese Woche - ein wenig stört, ist die relativ schlechte Umsetzung der Sendungsverfolgung: Bis zur Auslieferung sind die Informationen noch recht hilfreich, bei den Zeitfenstern hört es dann aber auf: Dieses Mal hatte ich ein Zeitfenster von 1,5 Stunden und zwei Mal von 4 Stunden. Keine der drei Lieferungen kam innerhalb der Zeitfenster an. Die aus dem 1,5-Stunden-Fenster kam etwa 20 Minuten zu spät, die aus dem ersten 4-Stunden-Fenster ganze zwei Stunden zu früh und die aus dem zweiten 4-Stunden-Fenster eine Stunde zu spät. Besonders lächerlich ist natürlich, dass um 17 Uhr immernoch angezeigt wird, dass ein Paket zwischen 12 und 16 Uhr zugestellt wird. Ich meine: Die fahren ja nicht wild durch die Gegend, sondern haben exakte Routen und gigantische Erfahrungswerte, die eine genauere Berechnung zuließen. Zudem dürften Informationen über vorherige Zustellungen oder gar GPS eine Anpassung des Fensters ermöglichen, worauf aber offenbar verzichtet wird. Statt mit Drohnen und Robotern zu hantieren, sollte man das vielleicht erstmal in den Griff bekommen. Es muss wirklich nicht auf 5 Minuten genau sein, aber eine zuverlässige Zustellung innerhalb eines Fensters von 30-60 Minuten halte ich schon für realistisch. Positiv hervorzuheben ist hierbei: Bei einer Lieferung Anfang des Jahres hat mich Amazon per SMS informiert, dass mein Paket in 5 Minuten bei mir wäre - und exakt 5 Minuten später war der Zusteller tatsächlich auch da. Natürlich ist das in diesem Maße totaler Luxus und mir bisher auch erst einmal passiert, aber es zeigt, was möglich ist. Es sollte ja auch im Interesse der Paketdienste sein, dass Kunden sich halbwegs darauf einstellen können - ich bin jedenfalls nach 4 Minuten Richtung Tür gegangen, wodurch die Abwicklung blitzschnell erledigt war.

Das alles ist aber “Meckern” auf hohem Niveau. Das bemerkenswerte Ereignis, was ich bzgl. eines Paketdienstes erzählen kann, ist tatsächlich auch ein positives: Kurz vor Weihnachten klingelte es plötzlich bei mir. Vor der Tür stand ein DHL-Bote und sagte: “Ich habe hier ein Paket für Sie, das Sie eigentlich an die Packstation geliefert hatten. Da die Packstation voll war, ich Ihren Namen kannte und sowieso in Ihre Straße musste, habe ich es Ihnen mitgebracht.”

Btw: DHL-Packstationen kann ich auch nur empfehlen. Sofern eine in der Nähe ist und die Nachbarn öfter nicht da sind, um Pakete anzunehmen, bieten sie sich ideal als Alternative an. Ich gebe jedenfalls immer meine PostID mit an: Wenn keiner da ist, geht das Paket zur Packstation statt zur Filiale. Wenn ich weiß, dass keiner da ist, gebe ich die Packstation auch gerne direkt als Empfänger an.


#20

Als ehemaliger DHL-Paketzusteller hätte ich jedem von euch da am Tisch ins Gesicht springen können. :grinning: Aber danke für so manche verständnisvolle Sätze. :wink:

Diesen Job versteht man erst, wenn man einmal über die Weihnachtszeit Pakete ausgeliefert hat. Aber dass die Kunden das nicht wissen können, ist auch klar. Meine Empfehlung: Die Beschwerden sollte man direkt an Herrn Appel (CEO) in Bonn adressieren, der das Wachstum skrupellos weiter dem Personal auflastet.