Postecke Nr. 24 (Folge 71)

ist online: http://www.youtube.com/watch?v=o2nCaGrPv0E

Dieser Marktforschungsmitarbeiter hat echt keine Ahnung was er da schreibt. Einfache Zufallsstichproben werden genommen um auszuschließen, dass bestimmte Variablen wie z.B. Alter, Einkommen und Geschlecht systematisch Erhebungen verzerren, da all diese Eigenschaften der befragten Personen zufallsverteilt sind. Nur durch eine einfache Zufallsstichprobe lassen sich repräsentative Befragungen realisieren!

Das Argument, dass viel mehr alte Leute an solchen Umfragen teilnehmen, verstehe ich nicht. Es handelt sich dabei doch um Telefonbefragungen, die vom Marktforschungsinstitut ausgehen und nicht etwa um öffentlich ausgeschriebene Umfragen, um einen Selbstselektionseffekt zu verhindern!? Oder ist damit das Ablehnungsverhalten gemeint? Denn dazu gibt es aktuell keine fundierten Ergebnisse, ergo kann auch nicht pauschal gesgat werden, dass Jüngere öfter die Befragung verweigern als Ältere.

Wenn viel mehr “Ältere” die öffentlich-rechtlichen Programme anschauen, dann wird es sich auch in den Daten wiederspielen. Es wird ja bestimmt die Frage geben, ob man überhaupt die Sender schaut, oder ggf. wie oft in einem bestimmten Zeitraum. Dazu kommen noch Drittvariablenkontrolle und vllt auch noch Gewichtungsverfahren.

Ich finde es etwas seltsam das Projekt methodisch zu kritisieren, obwohl offensichtlich keine Methodenkenntnisse vorhanden sind. Unserem ehemaligen Soziologiestudenten Holger fällt auch nichts auf.

Zu Michael Thiel: Würee? Ich vermute mal, es soll Würde heißen.

Die MythBusters sind übrigens regelmäßig im TV - auf DMAX.

Zur Mail von Johannes: Das Problem ist ja genau, dass die Medien mindestens genauso Medieninkompetent wie noch die meisten Eltern, die auch höchstens in der Web1.0 Zeit aufgewachsen sind. Die meisten Jugendlichen sind der Generation 30+ weit in Medienkompetenz überlegen.

Zur Mail von Sarah: Viel Zustimmung für die Mail, aber ich kann „berüchtigte studentische Arbeitsmoral“ langsam nicht mehr hören. Viele Studiengänge lassen sich schlicht nicht gut in der Regelstudienzeit beenden. Und GUT meine ich hier nicht im Sinne von bequem, sondern im Sinne von nachhaltig.
Ach und Würe sollte wohl Würde heißen :wink:

Zur Mail von „YT-Typ“ (wie hieß der??): Wenn man was zum kritisieren sucht findet man immer ^^ und wenn man dann noch danebengreift und einen Beitrag, der seicht sein SOLL als zu seicht empfindet, dann ist das schon FAIL :wink:

Zur Mail vom Dominik bzw. Holgers Reaktion: Offiziell heißen die WMs übrigens „Fußball-Weltmeisterschaft der Männer“ bzw. „Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen“ also ist das bereits so.

Zur Mail von Henning: Dass Horni sich hier einer gewissen Beliebtheit erfreut liegt eher daran, dass er hier als unfriwilliger Realsatiriker verlacht wird …
@Holger: Kannst du den mitgeschickten Video-Link teilen? Über Horni zu berichten ist denke ich erst wieder angebracht, wenn er wieder ins Fernsehen drängt oder einen ganz großen Coup schafft …

Selbstverständlich Gute Besserung an Marios Lunge und Holgers Zahn!

Der Einwand gegen Michael Thiels Semesterzahl ist vollkommener Bullshit. Zu der Zeit, als der Mann studierte, war von Bologna und Ökonomisierung der Lehre noch lange keine Rede. Selbst zu meiner Zeit, konnte man ein paar Semester länger studieren, ohne genötigt zu sein einen Abschluss zu machen, einfach weil man Freude am Studium hatte. Ich habe mir bis zum Examen 17 Semester Zeit gelassen. Es war ein angenehmer Luxus, Seminare besuchen zu können, weil sie einen interessierten, nicht weil man unbedingt den Schein benötigte. Das hat mit Faulheit nix zu tun.

Auch dass Thiel “psychotherapeutische” Schwerpunkte in seinem Studium angibt ist legitim. Das Psychotherapeutengesetz, das die Berufsbezeichnung schützt und regelt gibt es erst seit 1999. Es ist durchaus denkbar, dass es solche Seminare in den Achtziger Jahren gab. Vielleicht hat ja noch jemand ein vergilbtes VVZ der Uni Hamburg im Keller um nachzuschauen.

Kommissar Schnüffelnase deutet die Indizien anders als Whistlerblower Sarah. Herr Thiel hat keine Approbation als Therapeut, hat aber vor dreißig Jahren ein paar Veranstaltungen mit der Vokabel “Therapie” im Titel an seiner Hochschule besucht. Damit und mit einigen unverbindlichen Abstechern zu einer mittlerweile verstorbenen Koryphäe aus Palo Alto geht er auf seiner Homepage hausieren. Er nennt sich aus gutem Grund Diplompsychologe und nicht Therapeut. Er hat die Fakten in seinem Lebenslauf ein bisschen verhübscht und auffrisiert, aber er ist kein Hochstapler.

Natürlich ist Thiel ein kamerageiler Schnacker. Keine Frage! Aber da hat sich Sarah offenbar in ihrem (G)Eifer ein wenig vergaloppiert.

Kurze Anmerkungen zu einer E-Mail, deren Verfasser ich vergessen habe und der sich über die allgemeine Verblödung durch die Medien (o.ä.) ausließ (ich glaube, es war die E-Mail vor derjenigen von Daniel):

Es gibt keinen Fachkräftemangel!
Das ist pure Propaganda der Industrie, die nur den Sinn hat, die Löhne weiterhin kleinzuhalten. Der angebliche Fachkräftemangel ist bereits von mehreren Leuten widerlegt worden.

Ein einfacher Sachverhalt genügt zur Widerlegung:

Gäbe es tatsächlich einen Fachkräftemangel, dann hätten die Reallöhne in diesem Land in den letzten Jahren deutlich steigen müssen. Er sinkt aber seit Jahren kontinuierlich. Selbst die ansonsten sehr indutriefreundliche Kanzlerin hat die Unternehmen aufgefordert, die Fachkräfte auch endlich einmal angemessen zu bezahlen.
Wenn eine solche Forderung von dieser Frau kommt, dann will das schon was heißen.

Hier ein Beitrag des DIW zum angeblichen Fachkräftemangel.

Mario im Krankenhaus? Na dann wünsche ich ihm mal eine gute und schnelle Genesung.

Michael Thiel? Ähm. Welcher Beitrag in FKTV ist da gemeint. Ich kann mich gerade nicht erinnern. Und im Chat weiß grade auch keiner, was gemeint ist.

Danke schon mal im voraus für die Aufklärung.

Der bärtige “Experte” in der ZDF-Sendung über das Internet (mit den drei Gründen, warum Leute Facebook nutzen)

Oh ja stimmt, fein.
Aber warum eigentlich, wenn doch Frauen theoretisch Erlaubnis hätten bei den Männern mitzuspielen? (Oder ist das nichtmehr so?)

Es gibt keinen Fachkräftemangel!
Das ist pure Propaganda der Industrie, die nur den Sinn hat, die Löhne weiterhin kleinzuhalten. Der angebliche Fachkräftemangel ist bereits von mehreren Leuten widerlegt worden.

Sorry, den check ich net - Wenn ein Mangel (also das fehlen) einer Sache an die große Glocke gehängt wird, inwiefern senkt das meine Chancen auf ein gutes Gehalt?

Muss das nicht eher umgekehrt sein? Je weniger das können was ich kann und je gefragter das ist, desto mehr kann ich dafür verlangen?

confused

LG Ronny