Panda, Metaller und Co.: W.O.A. Berichterstattung

Es ist zwar noch anderthalb Monde hin, aber aus gegebenem Anlass:
Jedes Jahr in Wacken gibt es eine ganze Menge zu berichten. Unmengen guter Bands treten auf, es gibt einen Metal und einen Mittelaltermarkt, Pressekonferenzen und vieles mehr. Die einschlägigen Medien (meistens online oder Print berichten auch darüber.

Das Fernsehen jedoch berichtet auch gerne Mal vom Wacken Open Air. Man hört jedoch nichts von all den interessanten Dingen, die dort statt finden. Nein, sowohl die ÖR als auch die Privaten haben es sich zur Aufgabe gemacht vom Bösen Schwarzen, der im Schlamm badet und den ganzen Tag Bier trinkt zu berichten.
Die Teams laufen auf den Campgrounds herum und halten heimlich still und leise auf alles drauf, was interessant sein könnte. Wie unbeteiligte Tierdokufilmer beobachten sie einen und halten ungefragt die Kamera drauf. Ich bin letztes Jahr ohne es zu merken in eines solcher Teams gerannt. Sie standen ja nur mitten auf dem Weg rum. Ich war mitten in einer Unterhaltung und hatte gar nicht mitbekommen, dass das ungefragt aufgezeichnet wird. Ich war damals so perplex, dass ich einfach stur weiter gegangen bin, anstatt zu explodieren.

Seit Full Metal Village, versucht jeder Sender, jedes Magazin sein eigenes ganz besonders exotisches Exemplar aus dem Metal Zoo zu finden.
Ich bin gespannt, wie es dieses Jahr aussieht, ob sich die Begeisterung wieder gelegt hat, oder ob die Leute jetzt schon mit der Kamera bis ins Zelt kommen…
Ich werde drauf achten…

Der Vergleich mit den Tierdokus ist manchmal schon ziemlich passend.

Es gibt doch mehr als genug Festivals jedes Jahr. Und es ist doch ganz normal das die Besucher,egal ob Metalhead oder „normale Leute“, merkwürdiges zeug anstellen und hier und da mal ne Schnapsleiche rumliegt, Partyzeit halt. Warum wird dann aber fast immer nur von Wacken als absolute Sensation berichtet?

Naja Glück gehabt das gute Bands, aus meiner Sicht, nicht auf Wacken spielen, dann kann ich mich ja ruhig weiter daneben benehmen und im Schlamm baden ohne gefilmt zu werden :slight_smile:

Nein, sowohl die ÖR als auch die Privaten haben es sich zur Aufgabe gemacht vom Bösen Schwarzen, der im Schlamm badet und den ganzen Tag Bier trinkt zu berichten.

Hmm, jedesmal wenn ich nen Wackenbericht im Fernsehen sah ging es eigentlich darum wie friedlich wir doch eigentlich sind und das die Dorfbewohner sich längst damit arrangiert haben und mittlerweile mitfeiern. Oder es geht um Blasmusik, zu der exzessiv gehaedbangt wird und das dies ja bereits Tradition sei.

Naja, ich schau aber auch eher wenig Fernsehen und Wacken is auch schon lang tot für mich :wink:

Hmm, jedesmal wenn ich nen Wackenbericht im Fernsehen sah ging es eigentlich darum wie friedlich wir doch eigentlich sind und das die Dorfbewohner sich längst damit arrangiert haben und mittlerweile mitfeiern. Oder es geht um Blasmusik, zu der exzessiv gehaedbangt wird und das dies ja bereits Tradition sei.

Dito. Höre im TV auch eigentlich immer nur gutes drüber.

Habe mich weniger über unsere Einstufung als über das ungefragte Kamera draufhalten beklagt. Es stimmt schon, dass wir als ruhig und friedlich dargestellt werden. Trotzdem werden wir als Exoten behandelt. Es finden ja keine ruhigen Interviews oder ähnliches statt, lieber werden Aufnahmen von denen gezeigt, die am lautesten Wacken oder Helga rufen. Erklärt hat das im Fernsehen übrigens auch noch keiner. Das gehört ja auch alles dazu, aber ich finde es reicht nicht. Wenn man schon vom W.O.A. berichten will, dann vielleicht auch über die Bands, den Aufba, die Geschichte etc.
Nicht nur darüber wie lieb doch diese zunächst so wild aussehenden wesen sind.

Hmm, jedesmal wenn ich nen Wackenbericht im Fernsehen sah ging es eigentlich darum wie friedlich wir doch eigentlich sind

Eigentlich ein Wahnsinn, dass das noch so besonders heraus gehoben werden muss, nach dem Motto: Komisch, die haun sich ja gar nicht die Köppe ein?
Nein, liebe Mitmenschen, tun sie nicht, haben sie nie getan und werden sie nie tun. Genau wie all die anderen Menschen, die “normal” aussehen (hustIrakkrieghust).

Jaja, is ja nicht so, als würde der allgemeine Metaller nicht aussehen wie der böse schwarze Mann…und zwar mit der Intention auszusehen wie der böse schwarze Mann. Sich vom Establishment abheben wollen und sich dann wundern warum man als Exot angesehen wird. Sorry, aber wenn der Metal nicht damit beschäftigt ist sich von der Gesellschaft abzugrenzen, heult er rum das er nicht dazu gehört.

Bands, Geschichte und Aufbau interessiert den “Normalo” (der Nunmal Zielgruppe solcher Sendungen ist) kein Stück…und dann sind mir positive Berichte jeglicher Art lieber als die Behauptung, man müsse eine Platte nur Rückwärts genug laufen lassen um mit dem Satan persönlich zu reden zu können.

Ich bin btw. nicht mehr auf Wacken weil es meiner Meinung nach mittlerweile nicht viel mehr zu bieten hat als Waaaacken und Tiiimmi-Gegröhle. Warum sollte ich erwarten etwas anderes im TV zu sehen?