Massengeschmack.TV Shop

Nächste Sendung: Ken Jebsen

In Veto 49 werde ich das bereits im Dezember in der Sendung „Fairtalk“ verabredete Interview mit Ken Jebsen führen. Ich will mich dem stellen, finde es auch spannend - und habe zig Anfragen bekommen, wann es denn endlich soweit ist.
Mir ist bewusst, dass das nicht unumstritten ist. Aber wenn ich meine persönliche Überzeugung, dass ich grundsätzlich mit jedem spreche, konsequent umsetzen will, dann gehört auch ein solches Interview dazu.
Jebsen wird bei uns weder eine „Bühne“ noch eine „Plattform“ bekommen, sondern er wird kritisch in die Mangel genommen. Er hat immer noch eine riesige Anhängerschaft - und ich finde es wichtig, gerade in solche Bubbles hineinzustechen.
Die Diskussion im „Fairtalk“ jedenfalls hatte im Nachhinein viele positive Reaktionen - auch was meine Rolle darin anging. Ich bin zutiefst überzeugt, dass es wichtiger ist, miteinander zu reden statt übereinander. Und darin schließe ich auch radikale Strömungen ein.

Ich freue mich sehr über eure Gedanken, Vorschläge und Fragen dazu. Das Interview wird in der kommenden Woche aufgezeichnet.

4 Like

Ich bin gespannt! Es dürfte der größte Fauxpas deiner Karriere werden, wenn du Ken Jebsen mit Glacéhandschuhen anfassen und ihm damit die Möglichkeit geben würdest, seine Lügen und Unwahrheiten unwidersprochen in den Äther zu blasen! Freuen würde es mich, wenn du ihm ähnlich - oder besser sogar, noch mehr - Kontra gäbest, als du es bereits im Schwurblerformat „Fair Talk“ getan hast! :slight_smile:

Fragen:

  • Ist er gläubig und gehört er einer Religionsgemeinschaft an?
  • Welche seiner Aussagen bereut er?
  • Wie definiert er selbst Antisemitismus?
  • Wie steht er zu Henryk M. Broder?
  • Ist der Holocaust eine Erfindung und wenn ja, von wem? (Quelle: “ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat” – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM , letzter Zugriff: 19.05.21)
  • Was würde er eine / einen Ausschwitz-Überlebende(n) fragen?
  • Unter welchen Umständen würde er sich gegen COVID-19 impfen lassen?
  • Was würde er Menschen sagen, deren Angehörige an der ECMO hängen, weil sie sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben?
  • Was schätzt er an Xavier Naidoo, Attila Hildmann und Oliver Janich und den von Ihnen vertretenen Thesen (in Bezug auf COVID-19)?
  • Was ist der „Great Reset“ und hält er ihn für gefährlich?

Klarstellung für Mitleser:Innen: Selbstverständlich ist der Holocaust / die Shoa keine Erfindung, sondern ein geschichtlich verbrieftes Ereignis und die größte industrielle Menschenvernichtung, die es je gegeben hat.

8 Like

Wird das Interview online geführt werden oder kommt er ins Studio?

Dazu sage ich nichts.

Glaubt er, dass:

  • die Erde flach ist?
  • die Mondlandung ein Fake war?
  • Chemtrails existieren?
  • Reptiloide existieren?
1 Like

Super Aktion, Holger! Ken Jebsen ist sicher absolut umstritten und der Umgang mit ihm wird entsprechend ebenso kritisch gesehen. Aber ich finde es super, dass du dich dem stellst und bin sehr gespannt auf das Interview! :slight_smile:

Was mich am meisten interessieren würde:

Was müsste aus Sicht von Ken Jebsen passieren, damit er von (einigen) seiner (umstrittenen) Positionen abrückt, die er aktuell überzeugt vertritt? Wann würde er anfangen seine Überzeugungen und seine Weltsicht zu hinterfragen?

Hält Ken Jebsen sich für eine selbstkritische, selbstreflektierende Person? Wenn ja, wie sieht das konkret aus?

Kann sich Ken Jebsen auch vorstellen, dass seine Thesen zu Bill Gates, Impfen, etc. falsch sein könnten und wie würde er damit umgehen, wenn es so wäre?

Mich würde halt weniger interessieren, was er konkret für Thesen vertritt, weil man das ja an vielen Stellen schon mitbekommen hat. Viel mehr würde mich seine Denkensweise, die Art seine Sichtweise zu verteidigen und seine Logik dahinter interessieren.

Fünf Fragen an Ken Jebsen:

  1. Kannst du schon genaueres zu deinem Arche-Projekt sagen? Wie schreitet die Entwicklung voran und könntest du dir auch vorstellen, ähnliche Projekte in anderen Ländern zu starten?

  2. Warst du in deiner Kindheit und Jugend bereits Außenseiter und hast dich auch damals schon häufig gegen höhere Autoritäten (Eltern, Lehrer usw.) gestellt?

  3. Welche Parallelen siehst du zwischen den Linken von heute und den Nazis des Dritten Reichs?

  4. Wie denkst du über #allesdichtmachen und die medialen Reaktionen darauf?

  5. Würdest du die völlige Entgleisung der heutigen Linken auf politisch-gesellschaftliche Umstände zurückführen oder lässt sich das eher durch eine Zunahme geistiger Erkrankungen erklären?

2 Like

Ich halte gar nichts von einem „in die Mangel nehmen“. Ich hoffe (und bin mir auch ziemlich sicher), dass es ein normales Gespräch wird, bei dem man Holger nicht anmerken wird, dass er die Angst im Nacken sitzen hat, Jebsen „eine Plattform“ zu geben, wenn er nicht kritisch genug bohrt und permanent widerspricht… Man muß die Ansichten von Jebsen nicht teilen, kann aber doch normal miteinander reden! Mir ist das schon bei den Kommentaren nach dem Interview mit Dirk Fleck aufgefallen. Das sei zu harmlos gewesen, Holger hätte da mehr widersprechen sollen und ordentlich keilen (oder was auch immer). Das sei ja auch so ein Verschwörungstheoretiker, der für Jebsen schreibt und mit „solchen Leuten“ müsse man usw… Das sind doch alles nur Reflexe, weil man glaubt, man hätte es da mit einem „Feind“ zu tun, mit „der anderen Seite“ usw. Das ist doch alles lächerlich, sorry…
Ich hoffe auch, dass es im Gespräch mit Jebsen nicht wieder die ollen Kammellen von wegen Antisemitismusvorwurf und irgendwas mit „rechts oder links“ geben wird. Das kann man doch nun wirklich nicht mehr hören… Aber ok, das wird bestimmt am Rande auch Thema sein, nun gut…
Mich würde ehr folgendes interessieren:
In Bezug auf Corona: Wenn denn irgendeine „Agenda“ dahinterstehen soll, warum dann weltweit? Wie ist die Situation wirklich? Wie ist es in Russland, dem Iran, Brasilien etc.? Das ist doch da genauso bzw. noch schlimmer!
Dann würde ich konkret fragen bzw. Beispiele von noch recht jungen Menschen bringen, die schwer an Covid erkrankt sind (ob mit oder ohne Vorerkrankungen!) Sind bestimmte Maßnahmen da nicht doch gerechtfertigt? Was ist gerechtfertigt und was nicht? (Jebsen kommt immer damit, dass das Leben halt gefährlich ist und man eh sterben wird usw, Aber Hauptsache Grundrechte! Ganz toll, sag das mal jemandem, der schwer erkrankt ist…
Falls das Thema „Tiefer Staat“ behandelt wird: Ob er nicht verstehen kann, wenn Leute, die ihn kritisieren, es etwas abgefahren finden, wenn er nahezu jeden Terroranschlag als einen „unter falscher Flagge“ ansieht? Glaubt er im Ernst, dass sämtliche Anschläge nach dem 11.9.2001 von den Diensten gesteuert waren? (Man konnte durch seine vielen Interviews den Eindruck gewinnen, er würde jeden Anschlag als einen gesteuerten oder irgendwie geduldeten ansehen)
Dann das Thema Friedensbewegung und die Demos, mit denen das 2014 anfing. Stichwort Ukraine-Konflikt.
Das Thema Klimawandel und wie das in seiner Redaktion bzw. bei den für ihn schreibenden Autoren kontrovers diskutiert wurde.
Das Thema Wikipedia, die „Kloppereien“ bezüglich seines Eintrages dort, bzw. des Eintrages von Daniele Ganser und der gerichtlichen Auseinandersetzung von Dirk Pohlmann und Markus Fieder mit einem Schreiberling aus der Wikipedia.
Dann: Würde er heute noch an einer Demo teilnehmen nach dem, was er da in Stuttgart erlebt hat? Wurde der Vorfall eigentlich weiter verfolgt/ gab es Ermittlungen?
Wichtig noch: Journalisten, die sich gegenseitig bashen und wer bestimmt eigentlich, wer sich Journalist nennen darf? Thema Zensur etc…
Ich würde auch generell zu seinen Formaten bei Kenfm einiges fragen bzw. zu einigen Interviewpartnern aber das würde ja zu weit führen jetzt… :slight_smile: Egal, jedenfalls super, dass Holger mit ihm spricht!

1 Like

@Fernsehkritiker Ich finde es super, dass das Jebsen-Interview realisiert wird. Auch wenn Du am Ende „scheitern“ solltest, finde ich es gut, dass Du dieses Wagnis eingehst.

Ich finde Du solltest das genauso angehen, wie bei Fair-Talk. Sachlich widersprechen und nachhaken, wenn es angebracht ist. Nicht auf Teufel komm raus Contra geben, nur weil man Jebsen auf gar keinen Fall „zu sanft“ anfassen will. Ein sachliches Streitgespräch auf Augenhöhe, ohne überzogene Jebsen-Monologe , bei dem die Chance besteht, den anderen zu verstehen.

Bei Fairtalk habe ich noch vage die Stelle in Erinnerung, bei der Jebsen über Zensur geredet hat. Darüber, dass er, unter anderem, auf Youtube gesperrt wurde und er sich dadurch in seiner Meinungs und Publikationsfreiheit eingeschränkt sieht. Er macht dafür das Etablishment verantwortlich. Du hast von ähnlichen Erfahrungen berichtet, siehst aber eher Youtube an sich als das Problem an.

Solche Themen finde ich spannend. Da kennt ihr Euch als Journalisten beide aus und könnt mit Euren Argumenten und Erfahrungen auch fundiert in die Tiefe gehen. Das Thema Zensur/ Publikationsfreiheit wird ja zur Zeit auch verstärkt von Jebsen thematisiert.

Themenschwerpunkte bei denen Du erst ein Geschichtsbuch bemühen musst, um später nur durch Einblendungen „dagegen halten zu können“, würde ich eher vermeiden. Versuch Dir einen roten Faden für das Gespräch bereit zu halten, bei dem Ihr Euch nicht verzettelt. Man kann eh nicht alles in 2 Stunden ansprechen. Da ist weniger wahrscheinlich mehr.

Und ich glaube sogar, dass Jebsen für weitere Auseinandersetzungen bereitstünde, wenn er sich ernst genommen fühlt. Der will ja quatschen und weint den politischen Debatten bzw. der Diskussionskultur früherer Jahrzente, genauso hinterher, wie Du es manchmal tust.

Aber Du machst das schon.

5 Like

Man könnte auch die Nahost Konflikte ansprechen. Er vertritt da ja eine sehr explizite Auffassung bzgl Israel

Hmmm… Interessanter Gedanke… Dann könnte man Herrn Jebsen ja fragen, ob ihm schon ein Mitgliedsantrag von Fridays-for-Future und der Linkspartei zugeschickt wurde. :thinking:

2 Like

auf jeden Fall keine 5min-Dialoge mit Argumenten im Dauerfeuer zulassen, dann besser unterbrechen, nachhaken…ähnlich wie auch schon beim Fairtalk

1 Like

Monologe meinst du :thinking: Nein, das ist in der Tat wichtig, ihm das nicht durchgehen zu lassen.

2 Like

Ein schönes Zeichen in Zeiten, wo es viele Arschlöcher gibt, welche glauben das man mit diesem oder jenen nicht sprechen sollte, damit ihr Weltbild keine Kratzer bekommt.

Viele erwarten nun aber ein öffentliches auspeitschen und eben keinen fairen Dialog.

Bin mir aber sehr sicher, das Holger das fair umsetzten wird und Ken dann doch an der einen oder anderen Stelle gegrillt wird, aber auch hier und da ein paar richtige Sachen anbringen wird. Die Welt ist eben nicht nur schwarz oder weiss, wie es viele eben gerne hätten.

Meine Frage wäre es, wie es überhaupt zu dem Namen Ken Jepsen (?) gekommen ist. DAs ist ja nicht sein echter Name. Oder irre ich mich da?

Meine Frage an Ken Jebsen lieber Holger wäre:

Mit welchen Gefühlen blickt er auf sein primäres Publikum? Denkt er manchmal „Was tue ich mir nur an? Was sind das nur für grenzenlos dumme Menschen?“ oder sieht er sich auf Augenhöhe? Hat er gar manchmal Gedanken wie „das ist jetzt aber Applaus von der falschen Seite!“ und falls ja, was wäre denn für ihn die Definition einer „falschen Seite“?

Was ist für ihn eigentlich sein „primäres Publikum“? An wen richtet er sich in erster Linie? Ich gehe davon aus, dass nicht mehr als so etwas wie „Menschen mit gesundem Verstand“ dabei herauskommt, aber man kann ja mal fragen.

1 Like

Mich würde interessieren, wie viel von dem, was er erzählt oder seine Gesprächspartner erzählen, er tatsächlich glaubt.

3 Like

Habe gerade ein aktuelles Interview mit Ken angeschaut. Dort wurde auch der Antisemitismus Vorwurf angesprochen.

Alter Käse (10 Jahre), gegen den Ken auch gerichtlich vorgegangen ist und wohl auch gewonnen hat.

Also mal wieder das typische Gülle werfen, hoffen das was hängen bleibt gesülze… :wink:

Könnte man aber auch mal in diese Richtung drauf ansprechen!

Edit: Häng das Interview hier mal dran. Vielleicht für Holger in Vorbereitung interessant?

2 Like

Ich finde toll, dass Du das machst Holger und bin schon sehr gespannt.
Besonders würde mich interessieren, was denn nun seine Alternative zu den aktuellen Maßnahmen wäre. Da hat er sich im Fairtalk ja meiner Erinnerung nach schön rausgeredet.
Also wie würden die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie denn aussehen? Und falls er gar nicht erst an die Pandemie glaubt: an was sind dann die ganzen Menschen gestorben?

1 Like

Eine mögliche Antwort von ihm könnte in diese Richtung gehen:

1 Like

also ins Studio^^