Massengeschmack.TV Shop

Musik mit Medien/Fernsehkritik

Servus

Kennt ihr Lieder, die sich kritisch mit Medien (vor allem dem Fernsehen) auseinander setzen?

bsp: EAV-Neue Helden braucht das Land

Was haltet ihr davon und denkt ihr, dass das ein Mittel ist um die richtigen Leute zum Umdenken zu bewegen?

So einen Thread gabs glaube ich schon mal und der wurde vor einiger Zeit gelöscht :smiley:

Einmal kenne ich Kaput Krauts mit 2 Minuten Hass
und einmal Tool mit Vocarious
Beides gute Lieder, die ich gerne höre und treffen quasi den Nagel auf den Kopf :slight_smile:

Ich glaube, der wurde gelöscht, weil reine Aufzählungsthreads nicht gerne gesehen werden, daher mein Aufruf, dieses Phänomen zu kommentieren.

Ich persönlich finde es einerseits sehr gut, dass sich Medien gegenseitig kritisch beäugen, allerdings ist die Musikindustrie im allg. ja nicht unbedingt der Hort der niveauvollen Unterhaltung …
Die Interpreten, die wir bisher hier haben fallen da zwar raus, aber man darf das Medium “Musik” nicht nen Persilschein geben …

Ich weiß zwar kein aktuelles Beispiel beizusteuern, aber vielleicht kann mir jemand bei der Fahndung nach einer ollen Kamelle behilflich sein.

In einem alten Fernsehfeature (Ende Siebziger / Anfang Achtziger Jahre) sang Georg Kreisler ein Lied über die damalige TV-Unterhaltung. Ich kann mich an den Text nicht mehr so richtig erinnern, aber der Refrain ging ungefähr: “Was bin ich, der Kuli und Hänschen Rosenthal”.

Freund Google konnte mir bislang nicht weiterhelfen. :smt024

Könntest Du diese Aussage auch begründen? Warum wird der musikszene immer das Niveau abgesprochen?

Neinnein, er hat ja geschrieben, die MusikINDUSTRIE und nicht die Musikszene.

Warum wird der musikszene immer das Niveau abgesprochen?

Neinnein, er hat ja geschrieben, die MusikINDUSTRIE und nicht die Musikszene.

genau. Die Musikindustrie forciert Retorten-Bands, flache, undifferenzierte Chart-Mukke …

Die MusikSZENE ist durchaus kreativ und zwar in quasi allen Bereichen! Ich bin selbst Musiker in einem großen Orchester. Da ist so gut wie jeder zeitgenössische Komponist tausend Castingbands wert …

Ich hab in meiner Musikdatenbank noch von System of a Down das Lied Violent Pornography gefunden. Wenn du allerdings planst das Lied in irgendeinerweise in einem Vortrag oder sowas zu präsentieren, dann zeigt ja schon der Titel, dass es eher weniger geeignet ist.
Ein weiteres Fundstück ist Fear is big Business von Ministry, da geht es um die Verbreitung von Angst durch das Fernsehen. Das ist allerdings eher für die USA zutreffend als für uns.
Möchtest du z.B. in einem Vortrag das Fernsehen in Verbindung setzen mit der Gesellschaft und vorallem mit der Einstellung der Jugendkultur, dann empfehle ich Dr. Seuss is Dead von Acid Bath. Das Lied passt besonders gut zu der Null-Bock-Attitüde der Jugend in den 90ern.
Mehr hab ich erstmal nicht gefunden. Ich nehme an in der Punk- und Oi-Szene gibt es aber noch dutzende Lieder zu diesem Thema

Das erste was mir einfallen würde wäre „Keine Amnestie für MTV“ von den Böhsen Onkelz. wenn ich mich recht entsinne entstand das damals aus Reaktion darauf, dass MTV sich weigerte Onkelz Material zu spielen und das Lied dann recht eindrucksvoll utnerstrich, dass man auch ohne Musiksender berühmt werden kann. Sollte man sich mal anhören http://www.youtube.com/watch?v=b_Onv2vpuu8 Text: http://www.magistrix.de/lyrics/Böhse%20Onkelz/Keine-Amnestie-Fuer-Mtv-1285.html

Ins selbe Horn stößt dann auch noch „Danke für nichts“, ebenfalls von den Onkelz. Das richtet sich nicht ganz gegen Fernsehsender oder die Musikindustrie sondern mehr gegen Journalismus. Auf Konzerten gerne als „An unsere Freunde bei der Presse“ angekündigt. Hört man sich das Lied in dem Kontext an kann man jede Menge Anspielungen finden, die auf die Onkelz und ihr Verhältnis zur Presse passen. Aber große TEile lassen sich auch universell auf große Teile der Medienlandschaft anwenden. http://www.youtube.com/watch?v=ECC-TnVVP8U Text: http://www.magistrix.de/lyrics/Böhse%20Onkelz/Danke-Fuer-Nichts-7867.html

Weiter würde mir auch noch „1000 tote Nutten“ von Eisregen einfallen. Der Titel - und der Text - klingen zu nächst sehr martialisch und mehr wie ein akkustischer Horrorfilm, aber wenn man mal näher drüber nachdenkt wird die Medienwelt ad absrudum geführt. Genauer gesagt ist es eine Überspitzung der heutigen Situation, wobei ich Zustände wie in dem Song für garnicht mal unmöglich halte, sollte je ein BILD-Reporter die Möglichkeit dazu haben. http://www.youtube.com/watch?v=BFQfOWaF5b4 Text: http://www.magistrix.de/lyrics/Eisregen … 77200.html

Mehr fallen mir jetzt so spontan nicht ein, aber ich melde mich, wenn mir mal wieder was einfällt :stuck_out_tongue:

Eisregens “1000 tote Nutten” fiel mir spontan ebenfalls ein. Die Darstellung ist dort bewusst völlig überzogen und trotzdem will man das Gefühl nicht loswerden, dass es auch wahr sein könnte.

Mehr sozial- als rein medienkritisch ist Torchs “Gewalt oder Sex”, dort ist in der zweiten Strophe ein Teil zu den Medien. Den Song selbst finde ich recht passend, weil er nicht bei der Kritik an den Machern bleibt, sondern sich vorrangig an die wendet, die den Scheiß auch noch ertragen.

Kritik an der Musikindustrie äußern J.B.O. in “Ich vermisse meine Hölle”.

Was haltet ihr davon und denkt ihr, dass das ein Mittel ist um die richtigen Leute zum Umdenken zu bewegen?

Hier liegt das eigentliche Problem: Kritik am Programm ist Kritik am Zuschauer. Der Zuschauer hört die Kritik nicht gern und wehrt sich mit Händen und Füßen. “Ist doch egal, mir gefällts” ist da eine gern genutzte Ausrede um auch den größten Müll als in Ordnung abzutun. So kommt die Kritik zumeist nicht an.
In Sachen Musik einigt man sich für gewöhnlich auf “Jeder kann hören, was er will”. Und hat somit ebenfalls nichts gekonnt, da die schlechte Musik weiter erfolgreich bleibt.

Kritik an der Musikindustrie äußern J.B.O. in „Ich vermisse meine Hölle“.

Freut mich zwar, dass J.B.O. auch mal in so einem Zusammenhang genannt wird, aber besseres Beispiel wäre hier IMO Ohne Mir mit Medienkritik und speziell Fernsehkritik in der ersten Strophe gewesen. :wink:

Da fallen mir spontan 2 Songs ein, welche eigentlich die gleiche Misere anprangern.
Nämlich diese unterirdischen, volksverblödenden Talk-Shows.
Der eine Song heißt „Talkshowschmutz“, stammt aus Deutschland und entsprang der Feder von Heinz-Rudolf-Kunze, von dem man ja durchaus sozialkritische Texte auf hohem Niveau gewohnt ist.[video]http://www.myvideo.de/watch/139433/Talkshowschmutz[/video]
Der andere Song heißt „the Barry Williams Show“ und stammt von Peter Gabriel, einem ebenfalls engagiertem und politisch aktivem Künstler.[video]http://www.myvideo.de/watch/6914160/Peter_Gabriel_The_Barry_Williams_show_Official_Videoclip[/video]

Edit:
Wie konnte ich nur Fish „The Voyeur (I Like to Watch)“ vergessen? Schande über mich :mrgreen:

Und auch in Pink Floyds „The Wall“ gibt es ein klein wenig Medienkritik in dem Song „Nobody Home“ taucht folgende Textzeile auf:„i got thirteen channels of shit on the T.V. to choose from.“ Das lässt darauf schließen dass das Fernsehprogramm 1979 auch nicht viel besser gewesen ist als heute. :wink:
In etwa aus der Zeit stammt auch „Ich glotz TV“ von Nina Haagen, oder etwas später auch „Familie Kabeljau“ von Udo Lindenberg.

Aus dem Stehgreif fällt mir Motörhead mit On your Feet or on your Knees ein.

Die Propagandamaschine durch PR-Arbeit in modernen Medien wie TV und Tagespresse.

Wie Wikipedia so schön sagt. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Mot%C3%B6r … ez.C3.BCge)

http://www.youtube.com/watch?v=ok6iJVz_jeM

EAV hat sich mehrmals mit dem Thema FERNSEHEN auseinander Gesetzt. Der Grund liegt daran ds sie sich über Blödheiten von vielen menschen sich lustig machen. Oftmals wird es nur angedeutet doch selber haben sie 2 Lieder bei denen es ALLEINE um das Fernsehen geht:

Stumpf ist Trumpf:
[spoiler][video]http://www.youtube.com/watch?v=-UlgRWdOrUQ[/video][/spoiler]

Neue helden (braucht das Land):
[spoiler][video]http://www.youtube.com/watch?v=GGOTpLldkwA[/video][/spoiler]

Aber ich kenne auch anderes von Anderen Musiker.

Weird Al Yankovic - I can’t watch this
[spoiler][video]http://www.youtube.com/watch?v=-HaZvJZaiYQ[/video][/spoiler]

Eric Fish - Glotze
[spoiler][video]http://www.youtube.com/watch?v=IW0noE77j_8[/video][/spoiler]

Das sind sicherlich die, die mir Spontan eingefallen sind :3

Im Punkrock-Sektor findet man haufenweise Songs zur Materie.
Da fällt mir zunächst einmal „Generation X“ von Betontod ein, mit der genialen Textzeile
„Du suchst dir deine Meinung aus dem TV, die müssen es doch wissen, die sind doch so schlau,
denn es ist einfacher nachzureden als nachzudenken“.
Love it. :smt023
„Sie weinte wirklich“ von But Alive, ein sehr schönes Lied über Gameshows und wie rücksichtslos überall die Kamera draufgehalten wird.
Ach ja, und das hier :smiley:

Zu diesem Thema fallen mir spontan einige Titel ein.

Toxik - Think This

[spoiler][video]http://www.youtube.com/watch?v=On3o-paVP1w[/video]

I’ve been watching for years and years
Programmed by money, sex and darker fears
Forty thousand killings seen
By the time that I’m eighteen
A product of the world
That we’re living in

Their mind is the mind that’s behind your mind
They make you think this
Their thoughts are the thoughts of the thoughts that you think
That’s why you think this

Sleeping young minds awake
To this mass of confusion
Pre-decided path you take
Is just an illusion
Starting out at day one
Now the training has begun
This is how they reach
Into your mind

Their brain is the brain that controls your brain
They make you think this
The life you live is the life they give
That’s why you think this
The life you live is the life they give
That’s why you think this

Watch it! Believe it! Receive it!
See it! You eat it! Consume it!
Live it! Dream it! Think it!

Gaze into the screen
And be amazed
All these things that you don’t have
That you crave
You pray to God
And your work so hard
But that’s gotten you to where so far
You’re just a slave
To the cathode ray[/spoiler]

Pitiful Reign - Visual Violence

[spoiler][video]http://www.youtube.com/watch?v=97MLacshXqg[/video]
A political engraving, destruction blinds your eyes, words put into meaning, believing what we find, violence is the answer, subject to blood and gore, corrupting what we feel in side, de-censored to it all.

Visual violence
Visual violence
Visual Violence

Money is the answer, poetic violence hurts, visualising blood and death, to feel the visual birth. Exploited graphically imagery, addicted to its rush. Deluding what we want from life, new aggression forms new lust

Visual violence
Visual violence
Visual Violence

De-censored observation
A visual disease
The medias exploitation
Controlled, corrupted, by Visual Violence

Visual Vio-lence
Visual Vio-lence

Corruption, Disease viewed from within, built up from aggression
Controlled, addicted to what we see, manipulated through violence.
Media, Exploition, told through the press, mutation of the brain
Graphic Notation, an untold truth driving you insane

Visual violence
Visual violence
Visual Violence

De-censored observation
A visual disease
The medias exploitation
Controlled, corrupted, by Visual Violence[/spoiler]

Sodom - Visual Buggery

[spoiler][video]http://www.youtube.com/watch?v=0_oTWLbB9xU[/video]
The malediction of a wicked breed
Total exhibition by political supreme
They look away and keep restrained cause money doesn’t smell
Don’t wanna hear the cries, forever damned in hell

Mind decapitation
TV Strangulation
Insane misdeeds without a trace
Nobody sees your smiling face

Visual Buggery

Barbarically electrified by terror and by pain
Consuming the irreverance, enjoyment for the brain
Depravation of a brutish world where death is still refined
Improving the occasion, corroded from inside

Mind decapitation
TV Strangulation
Insane misdeeds without a trace
Nobody sees your smiling face

Visual Buggery

You lock the doors, still breathing hot
With penchant for decease
Fingers crawling to the place
Where the serpent live
Incinerated feelings, unscrupulously dumped
Fingers crawling to the gun
To seal your morbid fate

Mind decapitation
TV Strangulation
Insane misdeeds without a trace
Nobody sees your smiling face

Visual Buggery[/spoiler]

Ich hätte noch im Angebot:

Wise Guys - 9Live (Text in der Beschreibung)
Wise Guys - Ich war noch nie bei RTL (Text in der Beschreibung)

Eventuell auch noch Weird Al - Cable TV (es gibt offenbar nur ein Video bei Youtube und das ist GEMA-gesperrt :smt013)

Um mal auf die Ausgangsfrage von Markus zurückzukommen: Grundsätzlich finde ich Medienkritik mittels Musik ein legitimes Mittel. Lässt sich auf jeden Fall deutlich leichter “konsumieren” als ein seitenlanger Text und dürfte daher auch mehr Leute erreichen. Aber ich glaube eher nicht, dass besonders viele Leute dadurch zum Umdenken bewegt werden. Entweder der Hörer ist bereits anfällig für solche Gedanken, dann liest er auch entsprechende (journalistische) Texte, oder er hört das Lied einfach nur der Musik wegen.
Aber sie bieten der Band/dem Sänger die Möglichkeit, seine Meinung zu diesem Thema kund zu tun und dadurch vielleicht auch in einen entsprechenden Dialog mit anderen zu kommen.

Nicht ganz zum Thema Fernsehen/Medien, aber im weitesten SInne doch passend, wie ich finde

Nina Hagen “Ich glotz TV”

Eines der schönsten Videos zum Thema, wie ich finde:
[video]http://www.youtube.com/watch?v=shiZVpkpQl0[/video]