Massengeschmack.TV Shop

Metal \m/ Wer hörts noch?

Joa, der Thread Titel sagt schon alles :wink:

Was findet ihr gut an Metal? was schlecht?
Was sind eure Lieblingsbands?

Schrebt was euch grad so einfällt :stuck_out_tongue:

Im mom höre ich gerade:
http://www.youtube.com/watch?v=pZo4bOZf3B4

Also Leute… lasst die Tasten rauchen :twisted:

Was Metal angeht höre ich nur ab und zu Burzum, ja voll Nazi. Da gefällt mir Filosofem, besonders die Kombination von Metal und Dark Ambient. Ausserdem noch gerne Opeth, da bin ich durch Steven Wilson drauf gestossen.
Leider wird man bei diesem Genre sehr schnell durch seichten Pop-Metal abgeschreckt, um Perlen zu finden muss man eben die richtigen Leute fragen. Das ist jedenfalls meine bescheidene Ansicht, von Metal habe ich nun wirklich keine Ahnung.

hier sichmeld, :smt026 metalhörerin seit viel zu wenigen jahren (hab mit der falschen musik angefangen :D)
ich höre da sehr gemischt, von Metallica bis Agalloch, von CoB bis Eluveitie, von HsB bis In Flames, von Opeth bis Varg…
diesen sommer gehts endlich auch mal auf ein festival, summer breeze und ich kanns kaum noch erwarten…
gut an metal? kann man das beschreiben…ich würd sagen mir versüßt er den tag und es ist praktisch dass es so viele verschiedene arten gibt. schlecht… naja, was mich nervt sind eben die leute die diesen “trve”-quatsch propagieren…ich moshe auch zu pagan metal, da ist mir das egal obs true ist oder nicht.

Nicht ausschließlich, aber wenn dann bevorzugt Altmetal, oder die wo etwas Mittelalter Feeling aufkommt :wink:

Habs jetzt auch nicht so mit Namecalling, aber 2 die mir grad einfallen sind Blind Guardian und Edguy…

http://www.youtube.com/watch?v=azrKXvW5jVM
http://www.youtube.com/watch?v=CZ_VFJn2 … xt_from=ML

ich mag diese SchunkelChrostimmung dicht gefolgt von BAM ! :ugly

Hat was von Freddy Mercurry (Queen) - Bohemian Rhapsody

Auch wenn andere für diesen Vergelich am liebsten Hangman mit mir spielen würden . Kanns nur nich besser erklären. Vielleciht kann mir ja noch jemadn was empfehlen, sofern er versteht was ich meine :stuck_out_tongue: :stuck_out_tongue: :wink:

Hallo,
Ich höre sehr gern Metal, wie der ein oder andere User vielleicht schon festgestellt hat (Lieblingsband-Thread etc.). Am liebsten/meisten höre ich Pagan/Viking bzw. Folkmetal.

Warum gerade diese Stilrichtung? Ich versuche mal, es zu erklären… Ich bin kein Heide, ich interessiere mich aber ein bischen für die nordische Welt, ihre Mythologie, das Land und wie es teilweise die Menschen geformt hat. Viele Bands können diese Dinge geschickt in Textform bringen, manche singen dem Zuhörer regelrecht Legenden der alten Götter vor, was die Beschäftigung mit jenen noch interessanter machen kann.

Zunächst war ich aber wohl am meisten vom Pathos, den einige Bands zelebrieren (manchmal muss man es schon fast Kitsch nennen) fasziniert. Ich habe wohl irgendwie eine Schwäche für epische Schlachten und Heldengeschichten…
Betrachtet man jetzt die Musik an sich, dann gefällt mir der häufige Einsatz von traditionellen Instrumenten (zB. Violine, Sackpfeife, Drehleier, diverse Flöten, mitunter auch mal ein ganzes Sinfonieorchester uvm.), da viele in meinen Ohren einfach gut klingen und die Musik sehr facettenreich machen. Die meisten Metalbands verzichten auf solche Dinge, einige verwenden vielleicht Keyboards, aber Bands die wirklich die ganze Zeit traditionelle Instrumente einsetzen, findet man eben besonders in diesem Sektor.
Mein Geschmack beschränkt sich aber nicht nur auf dieses Gebiet, ich höre ab und zu auch mal gern progressivere Sachen (Nevermore, Opeth), mal etwas schwärzeres (Dimmu Borgir, Cradle of Filth) und manchmal auch Sachen, die mit Metal überhaupt nichts zu tun haben (Elektro-Techno-wie-auch-immer, kein Rap). Letzteres aber nur äußerst selten.

Es gibt aber auch im Metalbereich Sachen, die mir überhaupt nicht liegen. Das ist zum einen pauschal die gesamte Metalcoreschiene. Der Gesang ähnelt sich bei vielen Bands, dabei geben sich viele Gruppen Mühe, auf technisch hohem Niveau zu spielen. Die Musik, die bei diesem Versuch herauskommt ist mir oft aber einfach zu seelenlos. Auch halte ich viele dieser Bands für pseudoharte Poser (dies aber wahrscheinlich überall gibt).

Numetal - Sorry, geht überhaupt nicht.

Metalbands mit Frauen (bezieht sich auf Gesang) - Hier ist wohl Vorsicht geboten… ich höre zwar keine Bands, bei denen Frauen Leadsängerinnen sind, aber guter weiblicher Gesang kann so manches Werk um ein vielfaches ergreifender machen (z.B. Eluveitie - Slanias Song). Dann gibts die Extremvarianten: Irgendwelche Damen versuchen, mit Rumgehauche den Zuhörer zu betören - oder es gibt die Sorte, die uns Paradox.Co gezeigt hat… Frauen, die wie Männer grunzen sind absolut unerotisch und der Gesang klingt eher nach misslungenem Männergrowling (meine Meinung, no offense @ paradox).

So, abschließend ein paar Beispiele meiner Lieblingsbands:
Tyr (Vikingmetal):
[ul]
[li]Tyr - The Beginning[/li]Absolut ergreifendes Instrumentalstück. Mehr kann ich dazu nicht sagen…
[/]
[li]Tyr - Brothers Bane[/li]Ebenfalls sehr mitreißend und eines meiner Lieblingslieder[/
][/ul]

Nevermore (Progressive)
[ul]
[li]Nevermore - Final Product[/li]Unkonventionelle Stimme und Gesang, ab der zweiten Hälfte epische Gitarre[/]
[li]Nevermore - Without Morals[/li]Kein weiterer Kommentar, am besten anhören[/
][/ul]

Turisas (Vikingmetal)

[ul]
[li]Turisas - A Portage to the Unknown[/li]Das Lied hat magische Momente, bei denen mir die Nackenhaare zu Berge stehen[/]
[li]Turisas - Battle Metal[/li]Der Name ist Programm. Ziemlich dichte Atmosphäre[/
][/ul]

Ich könnte jetzt stundenlang weitermachen, aber die Hörbeispiele sollten reichen… war bestimmt auch nicht mein letzter Beitrag in diesem Thread :smt020

P.S.: Bei youtube Videos auf HD umzustellen bringt häufig auch markante Verbesserungen der Audioqualität… für alle, dies noch nicht wussten :smiley: .

Ich will keine Grundsatzdiskussion über “real Metal” lostreten, aber mich spricht eigentlich ausschließlich nur das Zeug aus der Blütezeit des Metals an, sprich die 80er.
Slayer, Megadeth, Metallica (zumindest bis “…And justice for all”, alles danach ist ja eher guter Hard Rock) und Judas Priest sind da meine Topfavoriten, von denen ich eigentlich auch fast jeden Song selbst auffer Klampfe spielen kann.
Leider wird das Genre ja langsam von Bands wie Slipknot, Bullet for my Valentine, Dragonforce und Konsorten systematisch hingerichtet.

Gut 90% meines täglichen Musikkonsums machen wohl Metal aus. Wobei sich das bei mir fast ausschließlich auf (technical) Death Metal, (funeral) Doom und allem voran Black Metal in allen seinen Variationen beschränkt. Letzterer ist wiederum ein ganzes Musikuniversum für sich. Hat man sich das erstmal halbwegs erschlossen, erscheint einem der Rest dieses Genres ziemlich langweilig. Allem voran sämtliches xxx-core Gedöhns - grauenvoll :smt015 .

@boogeyman
Mit Filosofem triffst du ganz genau meinen Geschmack. Vllt. sagt dir auch das hier zu:
[video]http://www.youtube.com/watch?v=dWQxnKOL7ZU[/video]

@ThrashMetalJake: Bullet for my Valentine und Konsorten kann man kaum mit Thrash/Powermetalbands vergleichen. Es sind einfach zwei verschiedene Genres, von daher kann man nicht behaupten, dass bestimmte Bands jetzt das jeweils andere Genre verhunzen. Mich regen eher die meisten Metalcorehörer auf, die ständig mit ihren Haaren im Gesicht rumlaufen und sich “hart” geben… obwohl, eine objektive Begründung für meine Abneigung habe ich nicht wirklich.

Da siehts bei der Musik an sich schon anders aus. 80% der Metalcorebands klingen praktisch fast identisch, es gibt wirklich kaum Abwechslung. Dann gehen mir in 90% der Lieder die Gitarrenriffs auf den Senkel, die oft abgehackt sind und vom Schlagzeug unisono begleitet werden - wie langweilig. Keine tollen Harmonien und Melodien, kaum wirklich gute Gitarrensoli, langweiliges Schlagzeugspiel und immer gleich klingendes Geschreie. Hat denn von den Sängern niemand Eier in der Hose um mal halbwegs ordentlich clean zu singen oder etwas herzhafter zu growlen?

Jetzt wird sicherlich der ein oder andere Fan kommen und mir wütend Band XY an den Kopf werfen, weil das alles bei dieser ja nicht zutreffe, aber ich habe mir genug Musikbeispiele angehört, um meine Meinung als halbwegs fest zu betrachten. So viel dazu.

In Richtung Powermetal höre ich eigentlich nur Hammerfall: Hammerfall - One of a Kind

@Elil-Hrair-Rah:

Schade, dass in diesem Musikbereich die Songs oft so schlecht aufgenommen sind. Das Video von dir ist das beste Beispiel. Dann kommt noch die youtube “Qualität” dazu und schon sind die Lieder unhörbar. Dein Lied ist für mich zwar zu monoton, hat aber durchaus seine Momente (vor allem zum Schluss hin). Das wird durch die schlechte Aufnahme kaputt gemacht.

P.S.: Immer schreibt weiter!

ich hör eher das alternative/ nu-metal zeugs, wie disturbed, slipknot, emil bulls, nightwish(apropos frau als leadsänger), linkin park, soad, rammstein, limp bizkit.

@Bananenminister

Ja, mit dieser Reaktion auf meine Musik werd ich öfters konfrontiert :lol: Das Video hat wohl irgendein Fan gemacht, dem langweilig war. Wirklich nicht beeindruckend, aber mir gehts sowieso um die Musik. Mit dem Sound solcher Aufnahmen können die wenigsten was anfangen, aber man muss das so sehen: Im BM gilt nicht das Motto „je klarer/fetter die Produktion umso besser“, sondern der Sound wird selbst zu einem eigenständigen musikalischen Gestaltungsmittel. Dieser Song würde mit einer guten Produktion sämtliche Atmosphäre verlieren. Auch was die von dir angesprochene Monotonie angeht: Das ist durchaus gewollt und ebenfalls ein Stilmittel. Die große Kunst bei diesem Minimalismus ist es das ganze gekonnt umzusetzen und nicht wie ein Diletant zu wirken. Ich geb zu: Als ich das erstemal die Emperor MCD von Emperor oder Transilvanian Hunger von Darkthrone gehört habe dachte ich auch nur „Was für ein Rotz!“. Ein paar Jahre später zählte ich diese Werke zu den großartigsten Werken die ich bisher gehört habe. Man muss in diese Musik wirklich reinwachsen :wink:

Seit wann ist Nightwish den Nu-Metal :?:

Habe ich da etwa was verpasst obwohl ich jeden Tag auf deren Homepage gehe. *Ironie

Ich glaube du verwechselst Nu Metal mit Symphonie Metal. :smt022

grade zurzeit:Impetigo

kennt hier eh keiner

grade zurzeit:Impetigo

kennt hier eh keiner

Äh, nein :mrgreen:

Ich hab ne Zeit lang Dream Theater, Metallica etc. gehört, bin aber auf Alternative umgestiegen. Ab und zu hör ich aber immer wieder meine damaligen Lieblingssongs, je nach Laune.

@ThrashMetalJake: Bullet for my Valentine und Konsorten kann man kaum mit Thrash/Powermetalbands vergleichen. Es sind einfach zwei verschiedene Genres, von daher kann man nicht behaupten, dass bestimmte Bands jetzt das jeweils andere Genre verhunzen. Mich regen eher die meisten Metalcorehörer auf, die ständig mit ihren Haaren im Gesicht rumlaufen und sich “hart” geben… obwohl, eine objektive Begründung für meine Abneigung habe ich nicht wirklich.

Da siehts bei der Musik an sich schon anders aus. 80% der Metalcorebands klingen praktisch fast identisch, es gibt wirklich kaum Abwechslung. Dann gehen mir in 90% der Lieder die Gitarrenriffs auf den Senkel, die oft abgehackt sind und vom Schlagzeug unisono begleitet werden - wie langweilig. Keine tollen Harmonien und Melodien, kaum wirklich gute Gitarrensoli, langweiliges Schlagzeugspiel und immer gleich klingendes Geschreie. Hat denn von den Sängern niemand Eier in der Hose um mal halbwegs ordentlich clean zu singen oder etwas herzhafter zu growlen?

Jetzt wird sicherlich der ein oder andere Fan kommen und mir wütend Band XY an den Kopf werfen, weil das alles bei dieser ja nicht zutreffe, aber ich habe mir genug Musikbeispiele angehört, um meine Meinung als halbwegs fest zu betrachten. So viel dazu.

Natürlich gibt es verschieden, generell nicht miteinander vergleichbare Metalgenres, jedoch sind allesamt Vertreter des Metals.
Was mich aufregt, ist zum Beispiel wenn ich einen neuen Gitarrenschüler von mir frage was er denn hört, er mir dann antwortet “Metal” und mir dann “Bullet for my Valentine” (um mal bei dem Beispiel zu bleiben) nennt, dann kommt es mir einfach hoch. Das ist also das was die “Jugend” (ich bin ja selbst erst 22) heutzutage unter Metal versteht? Es tut mir leid, aber so etwas zu hören tut mir fast in der Seele weh.

Ich will mich hier wirklich nicht auf eine Grundsatzdiskussion über Metal einlassen, ich finde es durchaus legitim, wenn jemand z.B. “Bullet for my Valentine” hört. Jeder darf hören und mögen was er will, aber für mich ist das einfach nicht mehr der Metal wie er seien sollte, sondern… irgendwas anderes.

Da ich selbst hin und wieder in einer größeren Coverband (jede Position mehrfach besetzt um wirklich jedes Genre abdecken zu können) spiele, die den Anspruch hat auf Wunsch jede relevante Hard-Rock/Rock/Metal-Band covern zu können, habe ich eigentlich einen relativ einfach Weg gefunden um zu entscheiden ob die Musik mir gefällt: Es muss beim spielen auf der Bühne etwas in mir wecken, es muss einfach Spaß machen.
Das ist eigentlich bei jeder bekannten 80er Band der Fall, sei es Iron Maiden, Black Sabbath, Metallica, Van Halen oder sonst wer, immer kommt da dieses bestimmte Gefühl auf das sich einfach nicht beschreiben lässt.
Allein, wenn ich mal wieder beispielsweise Black Magic von Slayer auf einer noch so kleinen Bühne spielen darf, kickt mir schon beim Intro so viel Adrenalin durch die Adern, dass ich kurz vor der Explosion stehe.
[video]http://www.youtube.com/watch?v=noxDrxgwwq8[/video]
(Ok, ist vielleicht ein bisschen extremes Beispiel)
Und das obwohl die Slayer Songs wirklich nicht so brutal schwierig zu spielen sind wie man sich das vielleicht vorstellen mag, es reißt einen halt einfach nur weg, wenn man damit auf der Bühne losbrettern kann.

Bei vielen, vielen neuen Bands ist das einfach nicht der Fall, wenn ich die spielen “muss” kommt bei mir einfach nichts, obwohl vieles technisch anspruchsvoller zu spielen ist. Es spielt sich einfach viel zu steril, ohne Emotion, dazu liegen dann noch mehrere Effekte auf der Gitarre, was es oft endgültige zu einem überproduzierten Gedudel verkommen lässt. Wirklich extrem ist es bei den Solos, da jagt dann einfach ein Sweep den nächsten, das hört sich dann zwar schnell und kompliziert an (und Sweeps sind wirklich nur sehr schwer zu meistern), aber verleiht dem ganze eine unglaubliche Seelenlosigkeit.

Es ist wirklich schwierig bis fast unmöglich so etwas richtig in Worte zu fassen und ich erwarte auch nicht, dass das irgendjemand nachvollziehen kann.

Metal \m/ Wer hörts noch?

Hatte ehrlich gesagt nie das Gefühl, Metal würde aussterben :smt017

Ich bin über Paradise Lost zum Metal gekommen. Wohl ein Grund all ihre Alben zu haben. ^^
Aber mein Geschmack hat sich da auch geändert. Ich seh mich als teil des Maggot CORPS von Slipknot, obwohl ich bei ihnen erst mit Vol. 3 eingestiegen bin.

Was mir am Metal am meisten taugt ist eine gute Kombi aus Lead/Rythm-Guitar und Double Base Drums wie eben bei Slipknot, Lamb of God und Bullet for my Valentine. Und Gothmetal a la 69 Eyes is einach nur sexy und smooth vor allem so dunkel romantisch.

In sachen Operametal find ich Leaves`Eyes, Delain und Nightwish (mit Tarja) extrem genial.

Ansonten geht nix im Viking Metal über Amon Amarth.

Eine Band hat mich aber im Metalbereich komplett von den Socken gehauen und das war Van Canto. Zuerst hab ich sie durch zufall Live gesehen und es ist schlichtweg brilliant Metalsongs Acapella zu singen (vor allem die verschiedenen Gitarren und es gibt nur ein Drumkit, der rest passiert alles über 5 männliche Vox und eine weibliche Vox).

Was mich ein wenig ankotzt sind bei vielen Livegigs betrunkene Kinder die übelst im Circle Pit abgehen.

wer sowas hört kennt auch nicht Impetigo,is schon klar.ist eher was für die hartgesoottenen und nich für weichspüler

@SKY:

ich behaupte nicht, dass nightwish nu-metal ist. rammstein und soad sind auch kein nu-metal. ist halt mehr die alternative variante also eine abwandlungsform :wink:

Hatte ehrlich gesagt nie das Gefühl, Metal würde aussterben

Ich glaube, dass der Titel nicht so gemeint war. Betonung ftw. xD

Metal…mhm…Schwierig, schwierig.
Es ist eben so wie in jeder anderen Musikrichtung: Zu viel Mist an der Oberfläche, doch taucht man tief genug ab, findet man epochale Perlen und perfekt inszinierte Meisterwerke. Da kann ich natürlich jetzt nur aus meiner Sicht sprechen, so wie jeder andere auch. Musik (damit auch Metal) ist und bleibt subjektiv as hell.

Leider kann ich mit Bands wie Slipknot, Nightwish oder Disturbed nix anfangen…Ist eben tralalala-Mukke, nichts weiter.

Klar gibt es auch in meinem Regal einige Bands, die ihre Konzepte kaum verändert haben (die aber jedes Mal wieder fruchten):
Finntroll, Hypocrisy, Strapping Young Lad, Opeth, Nile oder Tool.

Zu den etwas abwechslungsreichen Bands gehören meiner Meinung nach:
Sleepytime Gorilla Museum, Disillusion, Fantômas, Solstafir, Unexpect, Vintersorg, Dornenreich, Farsot, Gaza, Iwrestledabearonce, Carnival in Coal, Hunab Ku, Jarboe (Mahakali (!)) […] (um auch nur einige zu nennen)

[quote]Metal \m/ Wer hörts noch?

Hatte ehrlich gesagt nie das Gefühl, Metal würde aussterben :smt017[/quote]

Wer hat das den behauptet? :shock:
Ging mir eigentlich darum die Meinung andere über Metal zu hören, oder ob sie überhaupt solch musik kennen :wink:
Sorry wenn es falsch rüber gekommen ist, aber wie Oldtimer schon sagte es war eher ein: Metal=FTW :smiley:

Naja… die Leute die ich kenne und in meinem Alter sind hören meist das, was die älteren eher ,Mainstream" nennen würden…
Natürlich ham wir dann auch Bands die WIR Mainstream nenen…
Diese sind dann wirklich SCHLIMM :smt018

Wenn wir schon von schlimm reden, kennt jemand Cybergrindcore?
Hier mal eine kleine Hörprobe:
http://www.youtube.com/watch?v=Rw3XUse9 … re=related

Die Vocals könnten glatt von nem Schwein kommen, oder was meint ihr? :smt020