Kurz notiert: Adelsinvasion

Als Kurzthemenanreiz to go:

Invasion der Adeligen. Meine Gedanken dazu:

http://darianvandark.wordpress.com/2009/02/19/mach-ma-anhalt/

Vielleicht mal ein Thema? Bild- und Videomaterial dürfte es ja zu Hauf geben.

Darian van und zu Dark seit 1975.

Gut das das mal angesprochen wurde, diese Prinzen und andere (gekaufte/adoptierte Titel) sind wirklich eine Landplage
Grundeinstellung:
SIE sind die größten, ungeachted der Meinung ALLER anderen Menschen (sind doch eh alles arme Neider)

Und die Sache mit der Rente ist echt nurnoch [PLATZHALTER, FALLS EUCH WAS PASSENDES EINFÄLLT], genauso wie diese Rspektlosigkeit…
Und wo kommt der Stuss? Beinahe wöchendlich in meiner Lieblingshass-Sendung Taff…
Mit diesen 4 Buchstaben könnte man sicher eine ganze FK-Sendung füllen…

Klar, jeder der ein “von” im Namen trägt ist ein eingebildetes, reiches Arschloch. Gehts noch etwas pauschalisierender und engstirniger?
Fals jemand fragt, nein ich habe keinen “von” Titel, aber ich kenne durchaus Leute mit einem “von”, die haben den aber eben geerbt und sind nicht reich oder eingebildet, ganz normale Durchschnittsfamilien.

Natürlich gibt es nervig eingebildete Prinzen aber da gibt es genausoviele ohne Adelstitel.

Ich denke der Themenstarter meint hauptsächlich diese Fernseh-Adelfiguren wie “Prinz Markus Von Anhalt” und vergleichbares (entnehme ich dem Link, ICH zumindest schreibe hier [nur] über diese Menschengruppe) , sonst gebe ich dir natürlich volkommen Recht, Adel ist nicht im geringsten etwas schlimmes, was mich allerdings an diesen eingebildeten Fernseh-Prinzen stört, ist dass sie sich so verhalten wie jemand der sich ne Schachtel alter Kriegsorden kauft und dann Geschichten erzählt, wie er unser Land (ok, UNSER Land ist da ein schlechtes Beispiel^^) verteidigt hat und von allen Sargent genannt werden will…

Genau das meint(e) der Themenstarter…

Ich komme weder aus von, noch aus zu, aber ich habe trotz meiner vergleichsweise jungfräulichen Anzahl an Lebensjahren eine gewisse “Klischeevorstellung” vom Adel. Dazu gehört nicht, sich einen Titel zu kaufen, weil man mit dem einen oder anderen Puff gut Kohle gemacht hat - obgleich ich wiederum nix gegen Dienstleistungen in dem Gewerbe einzuwenden habe. Aber Neureiche Prolljuppies, die sich gegen Geld von einem adoptieren lassen der sich gegen Geld von einer hat adoptieren lassen nur um dann alle Nase lang im TV als Prinz von und zu Sachsen von und zu Anhalt aufzutauchen: Das grauselt es mich ein klitzekleines wenig. Daher der Themenvorschlag: “Adel-ich: Die neue PrinzenRolle!” oder vielleicht: “Adel verzichtet - Prinzentitel bei Frederics Resterampe!”

Darian, ohne Titel seit 1975.

Fals jemand fragt, nein ich habe keinen “von” Titel, aber ich kenne durchaus Leute mit einem “von”, die haben den aber eben geerbt und sind nicht reich oder eingebildet, ganz normale Durchschnittsfamilien.

Nicht jeder, der ein “von” oder “zu” im Namen trägt, hat adelige Wurzeln. Es existieren genügend Großbauern- und Handwerksgeschlechter, die derartige Namen tragen und sogar Wappen besitzen ohne dabei etwas groß herzugeben. Ansonsten hast du natürlich Recht.

Ich finde das ganze Gewese ohnehin etwas merkwürdig - im Grunde existiert kein deutscher Adel mehr so wie er immer noch in den Köpfen vorschwebt.

Sollte jemand von Neid zerfressen sein, kann er sich hier für NUr sensationelle 29 Euro auch einen erwerben^^
http://www.consultingdigital.com/adelstitel.php

Nur als marginal themenverwandter Einschub

Sollte jemand von Neid zerfressen sein, kann er sich hier für NUr sensationelle 29 Euro auch einen erwerben^^http://www.consultingdigital.com/adelstitel.php

Das sind ja echte Discountpreise, mein Gott! Das kann unmöglich echt sein! :mrgreen:

Naja, bei so einem Namen wie Montford, der gefiele mir nicht wirklich und ein Wappen, bei dem das eigentliche Wappen (damit meine ich dieses Schild) auch nur die Hälfte des ganzen Wappens ausmacht finde ich auch nicht so schön.

EDIT: Ich habe vorher nicht gesehen, dass es noch andere Möglichkeiten gibt.

Das ist ohnehin nur pure Augenwischerei mit windigen Namenszusätzen.

Das Prinzip ist an und für sich rechtlich in Ordnung, es wird nur ein wenig “blumiger” dargestellt als es ist. Denn:

Jeder kann in Deutschland ein Unternehmen gründen oder einen Namen schützen lassen. Also könnte ich losrennen und mir den Namen “von Darkaronte” sichern. Dazu fummle ich mir ein lustiges Wappen und verkaufe für 29 Euro pro Person die NUTZUNGSrechte für den Namen samt Wappen. Mehr ist es nicht. Wenn ich ganz pfiffig bin, krame ich alte, nicht mehr genutzte Adels- oder “von und zu” Namen aus, sichere mir den Namen als Marke und verkaufe dann wieder die NUTZUNGSrechte. Dumm nur, dass man den Titel nicht in den Ausweis eintragen lassen kann und dumm nur, dass sich jeder so nennen kann wie er will, falls der Name noch nicht anderweitig in Gebrauch ist. Wenn ich mich also ab sofort mit “Prinz Darian von Darkaronte” nenne: Dann mach ich das einfach.

Darian Erbprinz von Darkaronte zu Hohensachsenhausen Plüderbusch (seit 1975).