Knebelverträge bei "Bauer sucht Frau"

Eine Meldung, die eigentlich nicht mal sonderlich überrascht: http://www.20min.ch/unterhaltung/tv_news/story/17828238

Trotzdem ein Armutszeugnis…

Ja ist wirklich nichts neues so etwas konnte man sich größtenteils denken allerdings ist es interessant mal die exakten Formulierungen zu erfahren. Blöd ist nur, dass hier oft gerade von der Bild “geklaut” wird :roll:

Ja im Artikel wird die Bild zitiert, das spricht ansonsten nicht für seriösen Journalismus… Allerdings kann ich es mir in diesem Fall doch sehr gut vorstellen, dass dieser Bericht den Tatsachen entspricht!

Sogar die Tagesschau zitiert regelmäßig aus der Bild (natürlich nicht was solche Themen betrifft.)

Und solche Verträge sind wohl heutzutage Standard, bei Deutschland sucht den Superstar soll es ja auch solche Klauseln geben.

Eigentlich kann man sich das wirklich schon denken, aber wie RTL mit seinen “Sklaven” umgeht schockt mich immer wieder.

Die Diskusion gab es doch auch schon bei Deutschland sucht den Superstar mit diesem Max oder wie der hieß.
Heftig finde ich auch die Passage:
“Wichtig für die Produktion: Der Bauer darf nicht über seine wenigen Minuten TV-Ruhm sprechen. Das gilt selbstverständlich auch für Familie und Verwandte: «Jegliche negative Äusserung gegenüber Dritten» ist verboten. Wer sich nicht daran hält, muss Vertragsstrafe zahlen”

Vielleicht sehe ich das ja ein bissche krittisch aber meiner Meinung nach verstößt RTL damit gegen das Grundgesetz: :evil:

Artikel 5
(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Naja, aber im Endeffekt unterschreiben die Bauern ja den Wisch und könnten so intelligent sein und einfach “NEIN” sagen. Weil selbst für 1 Mio. Euro lass ich mir es mir nicht nehmen öffntlich meine Meinung zu sagen!

Das die Verträge nicht wirklich sauber sind ist ja klar, aber es muss jedem bewusst sein, dass keiner gezwungen wird den vertrag zu unterschreiben. wenn ich diese klauseln nicht akzeptieren will, unterschreib ich halt nicht. wers doch tut und sich dann beschwert ist selber schuld.
kein mitleid, denn das ist dann einfach die blinde gier gewesen, ins fernsehen zu kommen.

Ist der Vertrag überhaupt rechtskräftig, wenn er über unser höchstes Gesetz verstößt? Ich bin kein Jurist, aber würde schlicht NEIN sagen.

sehe gerade ( wahrscheinlich Wiederholung ) “Bauer sucht Frau” Mein Gott , wer schreibt nur diese Dialoge ?? Das gibts ja gar nicht ! Ich würd mich als Moderator schämen einen solchen Stuss “vorzutragen” !

sehe gerade ( wahrscheinlich Wiederholung ) “Bauer sucht Frau” Mein Gott , wer schreibt nur diese Dialoge ?? Das gibts ja gar nicht ! Ich würd mich als Moderator schämen einen solchen Stuss “vorzutragen” !

Naja, es muss ja eigentlich “Stuss” sein, sonst würde es der geneigte RTL “Zuschauer” doch nie im Leben verstehen! :idea:

sehe gerade ( wahrscheinlich Wiederholung ) “Bauer sucht Frau” Mein Gott , wer schreibt nur diese Dialoge ?? Das gibts ja gar nicht ! Ich würd mich als Moderator schämen einen solchen Stuss “vorzutragen” !

Meinst du jetzt die Anmoderationen oder das, was Inka Bause vorträgt? Denn das ist wirklich dämlich. So besonders übertrieben sind da die Switch-Parodien noch nicht mal, in denen es immer heißt: “Der heißblütige Hühnerwirt Hansi…” :mrgreen:
Die Szenen der eigentlichen Sendung zeigen hingegen das “wahre Leben auf einem Bauernhof”. :ugly

Weiß jemand was darüber, wieviel Bauer Heinrich von den Unsummen abkriegt, die RTL mit seinen Singles scheffelt?

Habe gestern recht interessante Dinge zu dieser Produktion von einer Bekannten gehört.

Die war nämlich eine der “Kandidatinnen” bei Bauer sucht Frau auf ATV im österreichischen Fernsehn.
Und was sie erzählt hat, war eigentlich ein ähnliches Bild wie bei vielen anderen hier schon erwähnten Sendungen (zB das Model und der Freak).
Jede Minute, jedes Gespräch, ja sogar Kussszenen etc. waren durch Regieanweisungen geschehn.
Schön und gut, immerhin bekommt man dafür ja auch Geld und den Beteiligten ist bewusst, wie die Dinge laufen.

Das Schöne an diesem Fall jedoch war folgendes: Während der Dreharbeiten lernte besagte Bekannte einen Praktikanten am Hof des Bauers kennen, in den sie sich prompt Hals über Kopf verliebte (und mit dem sie noch heute zusammen ist). Nix wars mit der Traumstory. Eigentlich wollte sie danach abreisen, aber man hielt sie noch zurück, um eine Art Abschieds-Geschichte zu drehen. Dabei wollte man sie zwingen, den Bauern zum Abschied noch einmal zu küssen, was beide aber strikt verweigerten. :smt005

Beinhaltet dieser Vertrag eigentlich eine gänzliche Schweigepflicht, oder nur das Verbot, negatives zu äußern?

Also ich muss sagen, ich bin kein Jurist. Aber die rechtswiedrigkeit des Vertrages springt einen direkt ins Auge und gangraped es anschliesend. Ich meine die freiheit sich negativ zu äusern kann niemanden genommen werden denn das zählt zur meinungsfreiheit. Auserdem kann dich kein Vertrag der Welt dazu zwingen dich filmen zu lassen wärend du weinst, dich streitest oder im stress bist. Nicht alles was auf einem Blatt Papier mit 2 unterschriften steht ist gültig.

Beinhaltet dieser Vertrag eigentlich eine gänzliche Schweigepflicht, oder nur das Verbot, negatives zu äußern?

Wahrscheinlich. Das sit auch Gesetzeskonform. Denn die Grundrechte gelten nur unmittelbar gegenüber dem Staat. Es kann dir verboten werden dich negativ zu äußern.

Auserdem kann dich kein Vertrag der Welt dazu zwingen dich filmen zu lassen wärend du weinst, dich streitest oder im stress bist. Nicht alles was auf einem Blatt Papier mit 2 unterschriften steht ist gültig.

Je nach Situation kannst du schon recht haben. Den letzten Satz kann man so unterschreiben, aber es gilt eine hohe Meßlatte.

Das es diese Verträge in dieser Form gibt, überrascht hier sicher keinen.
Man könnte jetzt sagen, gut, die geistigen Tiefflieger, die mit 40 noch bei Muttern wohnen und keine Ahnung von Eigenständigkeit haben, habens nich anders verdient…

Aber ne ganz andere juristische Kiste die sich da auftut. Bedenkt man wie unerwachsen sich die alten Bauern da präsentieren, möchte man ihnen jegliche Geschäftsfähigkeit absprechen und demzufolge auch die Fähigkeit, eigenhändig Verträge zu unterzeichnen.

Nicht nur, das diese Verträge für meine Rechtsauffassung sittenwiedrig sind, da viel zu einseitig zu Gunsten der Produktionsfirma, sie dürften auch zumindest schwebend unwirksam sein, wenn man sich anschaut, wie unfähig, unerwachsen und trottelig dumm die “Erwachsenen” sich dort präsentieren.

Und das ist mit Sicherheit nicht alles gestellt - die sind einfach so. Wären sie heller im Kopf, würden sie sich nich für diese Schlachteplatte hergeben.
Solche Leute kann man dann natürlich mit solchen Verträgen im schicksten Juristendeutsch einlullen - ob das rechtlich Bestand hat, steht auf nem ganz anderen Blatt…

Auch wenn ich das nicht gugge - obwohl man sich dem Dreck schwer entziehen kann - empfinde ich die Protagonisten eigentlich als ganz arme Schweine…