Kerner ruft zu Straftat auf

Über ein Forum (http://www.archaeologie-online.de/forum/beitraege/allgemein/1976/) wurde ich auf die jüngste “Kerner”-Folge vom 27.01.2011 aufmerksam, in der es u. a. um das Thema “Schatzsuche” ging.

Ich weiß momentan noch nicht, ob dieses Thema einen Beitrag rechtfertigt, denn ich habe die Sendung nicht selbst gesehen und online scheint sie auch nicht abrufbar zu sein (Vielleicht hat sie ja zufällig jemand aufgenommen?). Daher kann ich mich momentan nur auf den oben verlinkten Beitrag beziehen. Sollte dessen Zusammenfassung der Sendung stimmen, dann zeigt er eine deutliche Verachtung seitens Kerners gegenüber dem Umgang mit Kulturgut bis hin zum unverhohlenen Aufruf zu einer Straftat auf.

In den meisten deutschen Bundesländern ist nämlich gesetzlich geregelt, dass alles, was man aus der Erde holt, Eigentum des Bundeslandes, bzw. teils Eigentum des Landes, teils Eigentum des Grundbesitzers ist. Um überhaupt die Erde nach “Schätzen” zu durchwühlen braucht man i. d. R. erstmal eine Genehmigung und die Funde müssen anschließend abgegeben werden.

Diese Regelungen haben ihren guten Grund, denn wenn ein Gegenstand erst einmal aus seinem Fundkontext herausgerissen wird, wird er für die Erforschung unserer Vergangenheit relativ wertlos. Die Erforschung einer archäologischen Fundstätte ist heutzutage ein komplexes Unterfangen, in dem eine ganze Reihe von Wissenschaftsdisziplinen ineinandergreifen. Nicht umsonst müssen Archäologen und Denkmalpfleger ein mehrjähriges Studium absolvieren. Mittlerweile bindet man auch gern Sondengänger und andere engagierte Freiwillige in die Grabungen mit ein.

Leider scheint das alles für Kerner völlig unwichtig gewesen zu sein, denn er widmete sich offenbar lieber denjenigen “Schatzsuchern”, die lieber auf eigene Faust losziehen und dadurch eben leider der Forschung und Denkmalpflege nicht nützen sondern schaden.

Die Krönung ist dann, dass er zum Schluss auch noch dazu aufgerufen haben soll, nicht einmal die Funde zu melden, sondern einfach zu behalten. So etwas erfüllt allerdings den Straftatbestand der Unterschlagung und wird je nach Schwere mit Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet. Sollte man seine Funde anschließend noch verkaufen wollen, wird daraus sogar Hehlerei.

Ich weiß nicht ob Herrn Kerner so eine Aussage nur aus naiver Dummheit oder aus böswilliger Ignoranz herausgerutscht ist. Aber wenn man seine Aussage einmal auf einen leicht anderen Sachverhalt überträgt, sieht man schnell, wie unreflektiert sie ist. Wäre es bspw. um Kirchen gegangen, hätte er dann auch mit einem Satz geendet wie “Wenn sie das nächste Mal in den Kölner Dom kommen, schrauben sie doch einfach mal das Altarkreuz ab, wenn keiner hinguckt.”

Das mag rein rechtlich zwar nicht ganz vergleichbar sein, von seinen Auswirkungen her aber schon: Kerner propagiert keine seriöse Erforschung und Erhaltung von Kulturdenkmälern, sondern vielmehr deren Zerstörung und ruft anschließend auf noch zur Unterschlagung auf.

Seriöses Fernsehen sieht anders aus.

Ich weiß ja nicht was die anderen denken, aber ich halte dieses Thema für ein wenig irrelevant für Fernsehkritik TV . Desweiteren halte ich es mehr als unnötig sich künstlich darüber aufzuregen das jemand den Vorschlag macht sich ne Schaufel zu schnappen und ein wenig rumzugraben , und dann nen halben Krug aus Ton zu behalten, falls man denn einen findet, das ist nämlich extrem wahrscheinlich :roll:

Mal ganz davon abgesehen wird auch kaum jemand dem Aufruf Folgen , sich seine Archäologische Ausrüstung schnappen und anschließend einen großen historischen Fund machen um ihn dann einzubehalten, weil Kerner es gesagt hat.

Dieses Thema ist genau richtig hier bei Fernsehkritik.tv und sehr relevant. Wenn das mit Kerner wirklich stimmt ist es ein Aufruf zur einer Straftat mit allen seinen Konsequenzen.
Einsamer Schütze hat schon genau erklärt warum man die Fundstücke melden sollte und es macht auch Sinn.

Anscheinend ist masterhendrix schon soweit abgestumpft das es ihn nicht mehr aufregt.
Schade eigentlich…für dich.

Das wird vor allem ein Spaß, wenn jemand sich denkt: “Ah, dann schau ich mal bei unserer Tükei-Reise mal nach alten Münzen”. Dabei ist da schon das Mitnehmen von einfachen Steinen verboten.
Dafür kann man anderswo sogar mal direkt im Gefängnis landen.

Ich weiß ja nicht was die anderen denken, aber ich halte dieses Thema für ein wenig irrelevant für Fernsehkritik TV .

Irrelevant ist es nicht, evtl. etwas zu speziell, da es ein bisschen Hintergrundwissen voraussetzt. Eine Lapalie ist es aber auf keinen Fall. Die Gründe habe ich bereits im Eingangspost dargelegt.

Desweiteren halte ich es mehr als unnötig sich künstlich darüber aufzuregen das jemand den Vorschlag macht sich ne Schaufel zu schnappen und ein wenig rumzugraben , und dann nen halben Krug aus Ton zu behalten

Ein einzelner Krug ist nicht schlimm. Aber es gibt ja bereits tausende gut organisierte Schatzsucher, von denen sich ein Teil eben nicht die Bohne darum schert, welchen Schaden sie anrichten. In anderen Ländern ist es noch weitaus schlimmer. In Mexiko oder Peru werden alte Grabstätten systematisch geplündert, bevor Archäologen überhaupt die Gelegenheit zu ihrer Erforschung haben. Im Irak ist es seit dem letzten Krieg genau so. In Deutschland sind die Zustände glücklicherweise weitaus weniger schlimm

falls man denn einen findet, das ist nämlich extrem wahrscheinlich :roll:

Wenn man erstmal weiß, wo man suchen muss, ist die Wahrscheinlichkeit etwas zu finden, gar nicht so gering. Die meisten archäologischen Stätten sind ja schon lange bekannt, bevor eine systematische Grabung eingeleitet wird. Außerdem sind die „Schatzsucher“ untereinander gut vernetzt, da informiert man sich schonmal gegenseitig über Fundplätze, die den Archäologen völlig ungekannt sind.

Mal ganz davon abgesehen wird auch kaum jemand dem Aufruf Folgen , sich seine Archäologische Ausrüstung schnappen und anschließend einen großen historischen Fund machen um ihn dann einzubehalten, weil Kerner es gesagt hat.

Ob Kerners Aufruf tatsächlich einen Einfluss haben könnte, sei dahingestellt. Auf jeden Fall hat er selbsternannten „Schatzsuchern“ eine widerspruchslose Plattform geboten. Wie gesagt, diese Leute sind gut untereinander vernetzt, betreiben Internetforen und Websites, auf denen ihre Tätigkeit natürlich nicht besonders kritisch dargestellt wird. Unbedarfte Zuschauer, die sich davon begeistern lassen, landen dann natürlich erstmal auf solchen Seiten. Richtig in die Hose gehen kann es dann, wenn sie ihr neues „Hobby“ mal im Ausland probieren möchten, wie Hexe schon ganz richtig angemerkt hat.

Kerner hätte den „Schatzsuchern“ einfach einen Archäologen oder einen verantwortungsbewussten Sondengänger als Gegenpol entgegensetzen können. Hat er aber nicht getan. Er hat ihnen eine einseitige Plattform für illegales Verhalten geboten und dann auch noch zur Nachahmung aufgerufen, obwohl vielmehr eine Sensibilisierung für die Problematik von Nöten wäre.

Das stimmt zwar alles soweit, aber Kerner wird bei weitem nicht dazu beitragen das profesionelle Grabräuber Teams, welche ich auch nicht gerade gutheiße , entstehen und dann Weltkulturerbe plündern … Jedenfalls will ich das hoffen :roll:

So dahingestellt ist es natürlich doch ein gewisses Problem wenn Kerner unfreiwillig dazu führt ,dass einem Arabien Urlauber die Hände abgehackt werden, weil er versucht nen Stein mitzunehmen . Von dem Standpunkt aus will ich garnicht wiedersprechen , aber ich hielt es einfach für sehr unwahrscheinlich, dass das wircklich so passiert (wenn auch möglich). Und ein normaler Urlauber wird auch nicht gerade selten auf die Idee kommen sich nen Stein oder sonstiges aus dem Umland mitzunehmen .

Allerdings müsste man erstmal den Leuten das Thema ein wenig näher bringen , ich persönlich wusste auch schon lange von Ägyptischen Grabräubern (wie fast jeder ) , ohne das ein wenig mit Kerner assozieren zu können . Die beiden Sachen haben meiner Meinung nach nicht so direckt miteinander zu tun

nebenbei: erst ab einer bestimmten tiefe gehört es nicht mehr dem GRUNDSTÜCKSEIGENTÜMER, sondern ist eigentum des landes.

ich meine, dass es etwa 1,5 bis 2 meter waren.

ein bekannter von mir hat beim bau seines hauses diverse dinge zutage gefördert, die während des krieges kurz vor eintreffen der kanadier verscharrt worden sind. nach einer prüfung durch das landesmuseum sind die meisten gegenstände (praktisch alles mit ausnahme von waffen und munition) in seinen besitz übergegangen.

Mein Gott, man kann es auch übertreiben. Wenn man mit Erlaubnis irgendwo buddelt soll das niemanden stören. Demnächst werden hier noch Kinder die im Sandkasten graben als Grabräuber bezeichnet. Immer diese Gutmenschen, furchtbar sowas…

Darum auch mein anfänglicher Kommentar, um Himmels Willen, da besteht ein Unterschied zwischen profesionellen Grabräubern, und im Vorgarten buddeln , aber ja .

War es zu viel verlangt, den oben verlinkten Beitrag mal zu lesen? Daraus geht doch klar hervor, dass es überhaupt nicht um genehmigte Grabungen geht. Die sind völlig ok. Kerner ruft zur ungenehmigten „Schatzsuche“ (=Raubgrabung) auf. DAS ist das Problem.

@Einsamer Schütze: Ich habe den Link gelesen und halte es für unobjektives Gutmenschen Gewäsch. Ich würde mir ja gerne die Sendung anschauen und mir meine eigene Bildung bilden. Ich lasse mir nicht von irgendwelchen Aussagen in fremden Foren eine übertriebene Meinung aufschwätzen.Ich halte diese Quelle einfach nicht für legitim. Ich vermute einfach das er den “Aufruf” ironisch gemeint hat oder vielleicht auch mit einem “zwinkern” untermalt hat…

grüße