James Bond SPECTRE

Brilliant! Sogar mein Cameo-Auftritt (0:42) wurde kongenial umgesetzt :voegsm:

Der Trailer wurde gestern veröffentlicht:

//youtu.be/xZaZEQPSZd0

(Englische Version)
Es bleibt düster: Viel Schatten und Dunkelheit. Musikalische Reminiszenzen an Im Geheimdienst Ihrer Majestät.

Heute der ist deroffizielle Song zum Film herausgekommen…

Ich bin total enttäuscht, vieeeel zu weinerlich, das klingt nicht nach Bond sondern eher nach den Titelsong einer neuen Schweiger-Romanze.

Sam Smith soll laut eigenen Angaben nur 20 Minuten für den Song gebraucht haben, da hätte er sich ruhig mehr zeit lassen können.
Der Song soll ihn ja nach dem Lesen des Drehbuchs sofort in den Sinn gekommen sein, diese Aussage macht mir allerdings ein wenig Sorgen :roll:
Was haltet ihr vom neuen Bond-Song?

würg
Grauenhaft :cry:
Ein eintöniges Rumgeheule nach Art eines Kastraten, da werden die Eier im [-]Sack[/-] Nest spontan faul :?

Bond Songs sind immer ein wenig pathetisch, und dürfen ruhig etwas schmalziger sein - aber die sind dann auch temperamentvoll und haben ein episches Ende, so wie bei Garbage

Sam Smith’s Song ist zwar auch Garbage, aber leider buchstäblich :ugly

Der Song ist unterirdisch - ganz schlimmes Eunuchengejaule!

Das Orchesterarrangement ist ja noch richtig bondig, aber dann fängt er an zu singen … und die Stimme hört sich an, als ob ihm dabei einer die Eier zudrückt. :wink:

Vielleicht kann man das Machwerk heute bei Pantoffel-TV noch kurz mal ansprechen.

Die orchestrale Musik finde ich richtig klasse, aber man hätte nen anderen Sänger nehmen sollen.

Bevor ich das noch verpasse - so was wollte ich schon immer mal posten:

WORST BOND-SONG EVER!!1!

:cool:

Herr im Himmel, ist das scheiße. (<- Professionelle Bewertung)

Und was soll dieses Gelabere bezüglich, dass er nur 20 Minuten für den Song gebraucht hat? Ich hab damals in der Schule bei einer fünf auch nicht gejubelt und gesagt, dass ich bloß 20 Minuten dran gearbeitet habe.

Hey ihr Nööörds, ist nicht jeder Bond Song grundsätzlich immer der schlechteste, ever? :wink:

Ok, der ist zugegebenermaßen ausnahmsweise mal wirklich scheiße.

Wenn ich irgendwo oder bei irgendwas ein Nörd bin, dann bei Filmen - und dort wiederum vor allem beim James-Bond-Franchise.

Deswegen stört mich so ein total missratener Titelsong schon sehr, denn ein Bond-Film ist nicht nur ein Film, er ist eine Referenz und auch Hommage an alle bisherigen Bonds, dazu gehören die Titelsongs zwingend dazu. Der nächste Schritt sind die Opening Credits - wie sollen die bitte schön zu einem solchen Gejaule passen?
Dabei war gerade der letzte Bond imho ein absolutes Meisterwerk, die Krönung der Reihe - oder wenigstens des Relaunch - so far… das gilt schon für die Opnening Credits, zur Erinnerung: so sieht Perfektion aus

Zugegeben, das ist sehr düster und morbide, schon fast goth… deswegen gefällt es mir :cool:
Was werden wir aber in Spectre zu sehen bekommen? Ich wage mir das kaum vorzustellen.
Bleibt nur zu hoffen, dass dieser Kastratentenor das Drehbuch nicht verstanden hat, was ja nicht sehr unwahrscheinlich ist. Was für ein Loser :evil:

Sie hätten diese Version nehmen sollen - viel besser:

//youtu.be/XQpxdcu9H-U

Corbeau: “Skyfall” fand ich auch klasse, hat den Oscar völlig zu Recht bekommen.

Und genau jetzt ist mir grade klar geworden, das ich mir das gejaule ja schon im Opening komplett anhören muss… Ich bekomm davon Ohrenschmerzen :frowning:

An das Opening von Skyfall wird sowieso schwer dranzukommen sein, da stimmte alles!

[post=420912]@Fernsehkritiker[/post] In der Tat - viel besser. Der Song an sich plätschert aber dennoch so dahin - hier wäre es aber nicht so schmerzlich aufgefallen.
Na ja, was soll’s - was Spectre angeht, wird Mendes da weitermachen, wo er bei Skyfall aufgehört hat, und das wird schon deutlich besser sein als der Titelsong :smiley:

Ist nur halt schade, weil das opening von Skyfall Lust auf den Film gemacht hat, in den Credits wird man ja auch visuell schon eingestimmt. Hier müsste man vorspulen, geht im Kino nur immer so schlecht :stuck_out_tongue:

Gab alleine in diesem Jahrtausend schlechtere. Der Song ist natürlich eine Ecke entfernt von der Kraft eines Tom Jones; er klingt zwar irgendwie bondig, der Gesang ist aber recht mainstream und erinnert mich teilweise an die Lieder, die beim ESC laufen. Ich gebe trotzdem mal zu bedenken, dass der Song 4:40 läuft, also etwa so lange wie Skyfall, aber der Vorspann des Films ist dort keine vier Minuten lang. Durch ein bisschen Kürzen kann der ganz anders wirken. Und ich meine nicht so ein oder zwei Minuten am Anfang und Ende. :wink:

Ist doch eine ganz ordentliche Ballade. Das ist für den 4. Craig-Bond bestimmt auch nicht verkehrt, wenn man sich mal die Stimmung der Trailer anschaut. Ein Bond-Song steht und fällt auch immer mit der Intro-Kombination, denn dafür wird er gemacht. Das kann schon geil werden.

[QUOTE=AlexB;420940] Der Song ist natürlich eine Ecke entfernt von der Kraft eines Tom Jones; er klingt zwar irgendwie bondig, der Gesang ist aber recht mainstream und erinnert mich teilweise an die Lieder, die beim ESC laufen. [/QUOTE]

Das trifft es ganz gut. Das ist auch genau das, was mich stört: was gibt es belangloseres, mittelmäßigeres und langweiligeres als den typischen ESC-Song (auch wenn es manchmal gute Gewinnertitel gab, die als Ausnahme die Regel bestätigen).

Eins muss man den Bond-Produzenten aber wieder einmal lassen: sie sind mit dieser Wahl in den Schlagzeilen, und eine kontroverse Diskussion darüber, wie es nach Skyfall weitergeht und über die Richtung, die Bond nehmen mag nach Craig, ist reines PR-Gold.
Mir gefallen Typen wie Sam Smith sowieso überhaupt nicht, aber wenn man den Geschmack weglässt und sich einfach anschaut, was da eigentlich passiert, stellt sich die Frage "Was haben die sich eigentlich dabei gedacht?"
Vielleicht hat der SPIEGEL da sogar Recht, wenn er die Tatsache, dass man einen offen schwulen Sänger verpflichtet hat, mit der “Reflexion des westlichen Männerbildes durch Bond” verknüpft.

Mit ist das herzlich egal, nichts interessiert mich weniger, als welche sexuelle Orientierung jemand hat, ich finde diesen Song schlicht unfassbar langweilig. Das Falsett bringt mich dann zusätzlich auf die Palme, aber das ist ja Geschmacksache - dass der Song einen Höhepunkt verweigert, ist aber Fakt.
Gerade das feiert DIE ZEIT aber als eine Art Geniestreich - billigt aber auch nicht mehr als “halb Flop, halb Hit” zu.

Man ist sich einig, besonders natürlich im FKTV-Forum :p, dass man sich nicht einig ist.

Objektiv ist vermutlich DER SPIEGEL am nächsten dran - in diesem Fall stimme ich persönlich lieber der FAZ zu, die den Song gnadenlos verissen hat: “Der zweitschlechteste 007-Titelsong der Neuzeit”.
Der schlechteste soll der von Madonna gewesen sein - den fand ich wiederum aber gar nicht mal sooo schlecht, weil gerade der die Radikalität hat, den die verkopfte ZEIT im Machwerk von Smith sieht - und stehe in dem Fall mit meiner Meinung ziemlich alleine da :mrgreen:

Über Geschmäcker kann man ja bekanntlich nicht streiten (de gustibus…) - aber es macht halt Spaß :voegsm:

[QUOTE=AlexB;420940]…er klingt zwar irgendwie bondig, der Gesang ist aber recht mainstream und erinnert mich teilweise an die Lieder, die beim ESC laufen…[/QUOTE]

Wobei ja gerade dem Vorjahressieger-Song von Frau Wurst ein gewisser James Bond-Touch nachgesagt wurde -
so gesehen passt es dann ja wieder. :mrgreen:

Finde den neuen Song zwar auch eher schwach und die hohe Stimme anstrengend,
aber wenn man sich mal den laufenden Bond-Vorspann und die Credits dazudenkt,
dann könnte es wohl halbwegs funktionieren.

Ich hatte erwartet, dass Holger oder Mario hier kurz ihre Meinung abgeben, da sie ihn ja sicher schon gesehen haben, dann tue ich es eben. Keine Sorge, inhaltlich werde ich nicht viel spoilern.

Entgegen der Ansicht einiger hier im Thread, dass der Song Mist sei, finde ich ihn zusammen mit dem Intro sehr passend. Alleinstehend hat mich der Song nicht vom Hocker gehauen, die Bilder haben dann aber das Kribbeln und die Vorfreude erzeugt, die restlichen 2 Stunden gemütlich im Kino zu sitzen. Die Eröffnungssequenz hat mir sehr gut gefallen. Es scheint, als folge minutenlang kein Schnitt, wobei mir natürlich klar ist, dass da technisch nachgeholfen wurde. Grundsätzlich bietet der Film aus meiner Sicht einige Anspielungen auf klassische Bondszenen und ist um einiges humorvoller als die bisherigen Craig-Teile. Keine Sorge, es ist sicher kein Altherrenwitzfeuerwerk wie zu besten Moore-Zeiten, aber da waren doch einige amüsante Sprüche dabei. Die Action ist prima, wenn auch manchmal etwas CGI-lastig. Das “Team Bond” harmoniert gut zusammen und auch die Bösewichte machen einen prima Job. Wer Andrew Scott bereits aus Sherlock kennt, kommt hier voll auf seine Kosten!
Der Plot war nicht ganz so überzeugend, da Bond mehr oder weniger da hineinstolpert und der Zufall doch des Öfteren zur Stelle ist. Waltz war gut, aber nicht überragend in seiner Rolle als Schurke (so viel dürfte durch die Trailer ja bekannt sein). Da hatte ich mir noch wesentlich mehr versprochen und auch das Ende fand ich nur mäßig überzeugend.

Alles in allem ein guter Bond-Film. Sicher nicht mein absoluter Topfavorit, aber er dürfte ohne Probleme in meinen persönlichen Top10 an Bond-Filmen landen.

[QUOTE=Octavianus;426574]
Entgegen der Ansicht einiger hier im Thread, dass der Song Mist sei, finde ich ihn zusammen mit dem Intro sehr passend. Alleinstehend hat mich der Song nicht vom Hocker gehauen, die Bilder haben dann aber das Kribbeln und die Vorfreude erzeugt, die restlichen 2 Stunden gemütlich im Kino zu sitzen.
[/QUOTE]
Ging mir auch so. Zum Intro passt der Song sehr gut.

Die Eröffnungssequenz hat mir sehr gut gefallen.

Die beste Stelle im ganzen Film meiner Meinung nach, vor allem der Anfang ohne sichtbare Schnitte.

Danach fällt der Film aber leider total ab und hier gehe ich jetzt auch mal direkt in die Spoiler:
[SPOILER]Er killt den Ehemann, fliegt zu dessen Beerdigung, teilt der Witwe mit, dass er ihn getötet hat und legt sie anschließend noch schön flach. WTF? Generell ist das größte Problem des Films seinen Charakteren irgendeine Motivation zu geben. Blofeld ist einfach das böse Mastermind, dass zum einen die Welt unter Totalüberwachung setzen will, aber eigentlich doch lieber totale Rache an Bond nehmen möchte. Für was nochmal genau? Weil sein Vater mal Bond als Kind geholfen hat, woraufhin er seinen Vater schon ermordet hat? Und wie genau ist er jetzt zu seiner Macht gekommen? Warum nimmt ihn irgendjemand ernst?

Dann gibt es noch tausende Kleinigkeiten die stören, angefangen dabei, dass die Hauptdarstellerin in der Bluse einschläft und im Nachthemd wieder aufwacht. Man ist quasi auf der Flucht, aber hat für die Fahrt im Zug 3 verschiedene Outfits dabei, für jeden Anlass das Richtige. Blofelds Killer taucht dann natürlich auch irgendwann im Zug auf, einfach so. Nachdem man dann den Zug halb auseinandergenommen hat, inkl. eines verschossenen Magazins, wird natürlich erstmal gebumst. Interessieren tut sich aber hinterher scheinbar keine Sau mehr für die Aktion, denn der Zug fährt fröhlich weiter. Weil Blofelds Killer es aber nicht geschafft hat, Bond zu töten un davon abzuhalten seinen Aufenthaltsort zu finden, holt man ihn dann einfach mit einem Fahrer vom Bahnhof ab und führt ihn erstmal rum. Klar.[/SPOILER]

Für mich bleibt Skyfall der beste Bond mit Craig. Mit Abstand.