heute-journal vom 9.1.09

Hallo alle mit einander,

zum Thema Nachrichtensendungen ist die oben genannte Sendung des ZDF vielleicht von Interesse. In ihr gibt es mehrere Punkte die mir zumindest sehr negativ aufgefallen sind. Da gibt es zum Einen, den Beitrag über den Gaza Krieg in dem von einem “Sniper-Beschuß” geredet wird, wo ich mich gefragt habe warum nicht das Wort Scharfschütze verwendet wird. Wer außer den Egoshooter- Zockern soll das verstehen? Oder ist das etwa ein neues eingedeutschtes Modewort? Weiter wird jeden Tag über die Fortschritte von Herrn Althaus berichtet, auch wenn es gar nichts zu berichten gibt! Ist nicht vielleicht irgendetwas Interessanteres in der weiten Welt vorgefallen außer das Herr Althaus wieder gerade aus schauen kann? Das ist sicherlich eine Tragödie die Ihm und der Frau dort passiert ist, aber muß diese Geschichte so übermäßig aufgebläht werden das man schon genervt reagiert wenn man nur davon hört? Das kommt in dieser Sendung übrigens sehr schön rüber. Als krönender Abschluß wird dann noch Herr Lafontaine von Frau Slomka “Vernommen”. In diesem Interview wird sehr klar das diese Nachrichtensendung auf keinen Fall Politisch neutral agiert. Was ja auch im Prinzip nicht möglich ist. Aber diese Befragung wird mit zunehmendem Ablauf immer mehr zur Farce. Gutschreiben kann man Ihnen, das sie in der Einleitung noch erwähnen dass Herr Lafontaine vor den Machenschaften der Banken, vor der Krise gewarnt hat. Aber da endet die Objektivität auch schon. Ab dann wird der Gesprächspartner nur noch negativ vorgeführt. Das Niveau sinkt Seitens der Journalistin so weit, dass als die Meinung des Befragten offen gelegt wird, das die Demokratie in Deutschland in Gefahr ist, sie ihm die Worte verdreht und sagt: “sie sind also der Meinung die Bürger sind zu doof zum Wählen”. Also, das die Bürger zu doof zum Wählen sind ist die Meinung jeder Partei die nicht die absolute Mehrheit einer Wahl erlangt, das ist ja nichts Neues. Hier ging es aber um etwas ganz anderes. Ich bin bestimmt kein Verfechter der Linken, dazu habe ich die Sozialisten zu lange ertragen müssen. Aber das ein Politiker öffentlich sagt was längst jeder Wähler aus Erfahrung weiß: das die Parteien mit ihren Politikern den Vorschriften der Lobbyisten unterliegen und nicht mehr die Vertreter des Volkes darstellen, und Wahlprogramme nur noch Stimmenfang sind, ohne irgendwelche Garantien, das verdient Respekt. Den Frau Slomka als Journalistin eigentlich jedem Gesprächspartner entgegenbringen sollte, um nicht unseriös zu erscheinen. Im Rest des Gesprächs ist deutlich zu erkennen das sich der Interviewte immer mehr von dem Gespräch distanziert, was ihm auch nicht zu verdenken ist.

ok viel Spaß beim Diskutieren

Blindfisch

Als krönender Abschluß wird dann noch Herr Lafontaine von Frau Slomka “Vernommen”.

Das habe ich auch gesehen. Einfach genial. Diese Frau scheint den Unterschied zwischen “direkter Demokratie” und “Parlamentarischer Demokratie” nicht ganz gefressen zu haben.

Den Frau Slomka als Journalistin eigentlich jedem Gesprächspartner entgegenbringen sollte, um nicht unseriös zu erscheinen.

Diese Frau ist unseriös. Ihr politisches Wissen scheint sich auf einem eher geringen Niveau zu bewegen.

Von Lafo kann man halten, was man will. Aber so angegangen zu werden, ist eine wahre Frechheit.

Die Linke kommt bei den ÖR immer sehr schlecht weg. Selbst wenn es von der Partei gute Vorschläge gibt, finden die ÖR etwas, um diese niederzumachen.

Und dass die Linke vor der Finanzkrise gewarnt hat, kann man sogar nachprüfen. Videos gibt es genug. Dass die "Volks"parteien das damals ignoriert haben, kann man (dank Internet) auch nachprüfen. Da sieht man diesen Aktionismus der Regierung jetzt mal mit anderen Augen.

Und so eine Behandlung, die Herrn Lafontaine wiederfuhr, hat er nicht verdient.

Naja habs mir grade mal angesehn, sooo besonders fand ich das Interview jetzt eigentlich nicht. Eigentlich absolut im rahmen erwarten durfte.

Das zeigt doch schon das Problem: Man erwartet gar keine objektive Berichterstattung von den ÖR mehr, da man schon weiss, dass alles zurechtgedreht wird. Es wäre eine Überraschung gewesen, wenn die man objektiv diekutiert hätten.

Respekt.
Ich habe gerade durch Zufall gesehen, dass das ZDF durchaus Selbstironie zulässt. In der frontal21 Folge vom 13.01.09 wird genau diese Nachrichtensendung aufs Korn genommen. Im “Toll” Beitrag wird im Vorspann des heute-journals gezeigt wie sich Frau Slomka ca. einen halben Liter Whisky in ihr Wasserglas kippt und dann leert, unter dem Motto: “Schlechte Nachrichten gründlich vorbereiten!” . Die Sendung kann durch den Nachrichtenticker unten im Bild eindeutig identifiziert werden. Dort erscheint: “Ausblick 2009: Oskar Lafontaine im Gespräch”. Fast schon ein bisschen hart, aber schön zu sehen dass es auch innerhalb des Senders aufmerksame und kritische Köpfe gibt. Bleibt nur zu hoffen dass die Abteilungen unter einander auch Notiz davon nehmen und sich daraus folgend etwas ändert.

Nachvollzogen werden kann der Toll!-Beitrag unter:

Euer blindfisch

Der Beitrag war witzig, ich glaube aber nicht dass er auf diese eine Sendung anspielt. Das hätte so gut wie keiner verstanden, was für einen Sinn würde es also machen. Vermutlich lief die Sendung einfach an dem Tag an dem die Collage zusammen gestellt wurde.

Verstanden hätte dies der aufmerksame Zuschauer, vor allem aber die heute -crew. Müßig darüber zu diskutieren ob das nun Zufall ist oder nicht. Tatsache ist, das sie es so gemacht haben. Eine Aufklärung wird wohl nur die Befragung der Erschaffer des Toll!-Beitrages bringen. Und ob die das so offen zugeben würden ist auch fraglich, schließlich ist dieser Beitrag doch sehr zweideutig, was auch verständlich ist wenn man schon den eigenen Sender kritisiert. Der aufgeschlossene Zuschauer horcht jedenfalls auf wenn sie das heute-journal mit “schlechten Nachrichten” in Verbindung bringen. Wenn sie dann auch noch auf eine Sendung anspielen die wirklich schlecht war finde ich das sehr interessant.