Geheime Helfer

Hier eine Empfehlung für den FK für die nächste Folge:

Morgen startet auf Saaaat1 um 21:15h die Sendung “Geheime Helfer”. Das Konzept lässt sich schnell zusammenfassen:
Reicher Mensch geht als Harz4-Empfänger getarnt inkognito in eine Hilfseinrichtung (Suppenküche,…), sieht sich dort das Leid der Menschen an, freundet sich dann mit Familie an und am Ende enthüllt er, dass er reich ist und überreicht der Familie einen Scheck.

Schon von dem Trailer auf Sat1 kam mir das Kotzen.

Und mal ganz abgesehen von den Punkten, die mir bei dem Sendekonzept sauer aufstoßen ist Sat1 doch recht inkonsequent: erst “Gnadenlos gerecht” und dann eine komplett konträre Sendung wie “Geheime Helfer”

:smt067 SAT1

Ist doch nur konsequent:

  1. Böser Bürger und Schmarotzer wird gnadenlos gejagt und angeprangert …
  2. Guter armer Bürger bekommt - Aschenputtel-Prinzip - engelsgleiche Hilfe …

Moral der Geschichte:
Sei redlich und systemkonform, dann wird Dir Hilfe zuteil.

Halleluja …
:gott

Das dann dieser “Scheck” sofort auf die Sozialhilfe angerechnet wird und nicht für die tatsächlich Hilfebedürftigen sondern eher für das Sozialamt eine Entlastung darstellt das wird nicht gesagt, gelle?

Soviel wird’s nicht sein, was der verteilt und 'n vierstelliger Betrag wird bei 'ner Familie ohne Geld nicht angerechnet.

Das Konzept dieser Sendung hat 2007 die “Goldene Rose” als Reality-Beitrag bekommen: http://www.rosedor.com/content/festival2007_winners.php

Das Konzept klingt für mich eher wie eine Rosamunde Pilcher Schmonzette als wie ein Reality Konzept.

Muß aber angegeben werden und kann (Guckstu hier …) angerechnet werden.

In der ersten Sendung von „Geheime Helfer“ waren es …

[…]
Oma Waltraud freut sich über eine Industriespülmaschine für die Bauspielplatzküche und nimmt gern auch einen Scheck über 7500 Euro, Uwe ist glücklich, dass Kleuters seinen wackeligen Ein-Euro-Job für zwei weitere Jahre finanziert. Die kleine Vera bekommt ein Sparbuch für ihre spätere Ausbildung mit 2500 Euro Startguthaben, und Fabian erhält sogar einen Ausbildungsplatz als Industriemechaniker mit anschließender Arbeitsplatzgarantie für ein Jahr bei der Wirth KG.
[…]

(Der „Geheime Helfer“ ist Geschäftsführer der Erkelenzer Wirth KG)

Das einzige, was wirklich eine Hilfe ist ist die Ausbildungsplatzzusage mit der einjährigen Arbeitsplatzgarantie. Warum dem Vater (Industriekaufmann und 5jährig arbeitlos) keine Stelle angeboten wurde, das weiß der Gasmann. :smt017

(Quelle: http://www.welt.de/fernsehen/article248 … enger.html)
In diesem Artikel wird in weiterführenden Links auch auf „Gnadenlos gerecht“ Bezug genommen.

In diesem Zusammenhang verweise ich auf den Kommentar unterhalb des Artikels, ( „24.09.2008; 19:58 Uhr exi meint:“) in der so ziemlich genau die rechtliche Seite begründet wird.

Und mal ganz abgesehen von den Punkten, die mir bei dem Sendekonzept sauer aufstoßen ist Sat1 doch recht inkonsequent: erst „Gnadenlos gerecht“ und dann eine komplett konträre Sendung wie „Geheime Helfer“

:smt067 SAT1

Ich dachte echt, mich tritt ein Pferd, als ich die Werbevorschau gesehen hatte!!!
Erst wird Geheime Helfer vorgestellt und im selben Atemzug Gnadenlos Gerecht.

Beide Sendunen ansich sind schon schwachsinnig. Sie aber auch noch hintereinander zu senden, schlägt dem Fass den Boden aus.

Es wird ja immer schlimmer. Dann wird der Reiche als Held dargestellt und darf sich mal in Sat1 feiern lassen.
Toll, wollen wir das echt sehen?

Da müssen sich mal wieder Menschen, die es eh schon nicht sonderlich gut im Leben getroffen haben, vor der Kamera vorführen lassen, nur das es dieses mal eben ein happy end gibt. Werds mir nicht anschaun.

Da biste wohl nicht allein, denn auf DWDL.de wird die Sendung als totaler Flopp bezeichnet: http://www.dwdl.de/article/story_18024,00.html

Das Konzept klingt für mich eher wie eine Rosamunde Pilcher Schmonzette als wie ein Reality Konzept.

Die „Reality-Shows“ heutzutage haben sowieso garnichts mehr mit Reality zu tun…
Schaut euch die Gerichtssendungen an, oder sowas wie „Wir ziehen um“…
:smt015