Massengeschmack.TV Shop

Folge 8

Hier kann darüber diskutiert werden!

//youtu.be/9HU0Gqcmhm4

Zitat der Infomail:
“Die Sakura-Mädels sind raus auf die Straße gegangen, um mit “normalen” Bürgern über Manga zu sprechen zu sprechen.”

Den Ausdruck ““normale” Bürger” empfinde ich gegenüber den “Sakura-Mädels” als beleidigend.

zu gantz: das manga ist absurd, verstörened, irre, abgedreht.
das anime ist sehr schwach, egal in welcher ausführung. es gibt szenen die ewig dauern. zum beispiel steckt der kopf eines typen in den klauen eines alien und er diskutiert mit den anderen, was sie tun sollen.
finde die filme besser, weil sie sich nicht so ziehen.

zu den interviews: find manche fragen sehr seltsam. anime fans zu fragen, ob sie es ihren kindern auch erlauben und unterstützen, na was werden die wohl sagen?
finds aber gut, die erkenntnis am schluss, dass es schade war, leute nicht interviewt zu haben, die keine ahnung von der materie haben oder jemals in kontakt damit gekommen sind.

auch sehr gut, dass geraucht wird. gibts zu wenig formate.

viel spass in wien

Also jetzt mal Butter bei den Fischen.
Wieso rauchen die Mädchen und dann auch noch in einem “Buchladen”. Ich stehe ja total darauf nach Rauch stinkende Bücher zu kaufen. Für ein Laden welcher Literatur verkauft ein absolutes KO Kriterium.

Das Rauchen ja wohl nicht mehr salonfähig ist wie früher noch ist klar. Die Frage was will man damit bezwecken? Ich finde es störend und extrem unhöflich. Es ist kein fiktionales Format, wie Das Studio wo rauchen vollkommen okay ist, aber in einem Sachformat hat man es bitte zu lassen. Heute ist nicht mehr früher und nach meiner Meinung ist auch die Botschaft eine falsche. Natürlich sind viele Mangas nichts für Kinder, aber gerade Jugendliche intressieren sich doch auch für Mangas und sehen vielleicht auch in den beiden Damen gewisse Vorbilder.

Ich will niemanden angreifen der raucht, finde muss jeder selber wissen. Nach meiner Empfindungen und Meinung finde ich es sinnlos und sogar störend.

Das Befragen der Passanten hat mir in dieser Folge besonders gefallen. Eine schöne Idee.
Der Kritik gegenüber dem Rauchen im Laden muss ich mich aber anschließen. Das finde ich ganz furchtbar und unpassend. :?
Klar, Sakura ist ein eher lockeres Format, das nicht vor übermäßiger Seriosität strotzt, aber das Gequalme wirft ein ziemlich hässliches und niveauloses Bild auf die Sendung. Wie @Misanthrop schon sagt, ist Rauchen in einem Fachformat nicht wirklich gesellschaftskonform. Auf YouTube schrieb einer etwas von “Kneipenatmosphäre” und ich finde, das trifft es gefährlich gut. Fast schon peinlich, für einen Bezahlkontent mit zwei quatschenden, rauchenden Mädchen zu werben.

Das Rauchen war spitze!

Gesellschaftsfähig? Pff… Wir leben nicht in einer Diktatur.

Das Rauchen war doch sicherlich als Hommage an den kürzlich verstorbenen Helmut Schmidt gedacht.

Ich fand die Folge ganz witzig.
Wird “Sakura Tag und Nacht” nun regelmäßig fortgesetzt? Von mir aus gern.

Passierte das Rauchen in Anlehnung an Helmut Schmidt oder wird da andauernd in dem Laden geraucht?

Die Mädchen sind noch recht jung und hatten heute wie selbstbewusste, selbstständige und emanzipierte Frauen gewirkt.
Ganz gleich, was Rauchen ist und wie es empfunden wird, war das für mich die Außenwirkung.
Ich habe sie nicht mehr wie Schülerinnen gesehen, sondern wie Frauen. Das war schon ein Aha-Effekt.

Die Sache mit dem Rauchen kann ich wie andere Vorschreiber auch nicht nachvollziehen, möglicherweise jedoch aus einem anderen Grund. Wenn es einen künstlerischen Mehrwert gab, habe ich ihn nicht gesehen. Wenn Michelle verrucht rüberkommen sollte, was durch die Kleidung, das (für meinen Geschmack übertriebene, aber egal) Make-Up und das Rauchen durchaus möglich sein könnte, war es aufgrund ihrer nicht durchgehend herablassenden Blicke und ihres Lachens zwischendurch nicht konsequent und daher trotz der Ansätze nicht glaubwürdig. Ferner hätte Liza in dem Fall nicht selbst rauchen dürfen.

Die Straßenumfrage fand ich sehr interessant. Schade, dass Ihr die Manga-“Hasser” nicht vor die Kamera bekommen habt, und damit die Auswahl nicht ansatzweise repräsentativ ist. Die älteren Damen fand ich total sympatisch. Volkers Gantz-Vergleich war wie immer von guter journalistischer Qualität und sehr souverän vorgetragen.

Michelle hat die Pause sehr gut getan. Sie war vor der Kamera genauso wie Liza sehr entspannt und überhaupt nicht mehr so hibbelig wie ich sie in Erinnerung hatte.

Der Rausschmeißer war großartig. So einen selbstironischen Auftritt hätte ich Michelle, so wie ich sie bisher erlebt habe und aufgrund ihres Fehlens bei der Sakura-Folge von Das Studio nicht zugetraut. Volker und Liza nach Das Studio ohne weiteres.

Bis auf ein paar Mäkeleien wieder eine gelungene Folge. Ein Manga-Fan werde ich deshalb trotzdem nicht (mehr).

Die Folge war…gemixt. Ich empfinde das viele Gekichere der Mädels auf Dauer als ziemlich anstrengend, da war Volkers ruhige Art ein willkommener Gegenpol. Die Straßen-Umfrage war nett und sympathisch, aber der ganz große Mehrwert kam dabei jetzt nicht raus. Aber trotzdem sollte euch das nicht entmutigen, öfters auf die Straßen zu gehen und vielleicht mal doch noch zu versuchen, die Manga-Gegner vor die Linse zu bekommen. Eventuell kriegt man diese Leute eher, wenn das Outfit seriöser ist? Muss man vielleicht auf die gewünschte Zielgruppe anpassen, auch wenn ich das für diese Interviews hier sehr passend fand. Nur die Dame mit dem pinken Schal, die ihr vor dem Hbf interviewt habt, hatte ein sehr überholtes Bild von Mangas bzw. Comics im Allgemeinen (“kann man nicht lesen, sondern nur betrachten”), dafür war die ältere Dame cool drauf.

Das Rauchen…ich bin bei den allermeisten Dingen kein Gutmensch, der mit in den Himmel gereckten Fäusten “Denkt doch mal an die Kinder!” brüllt, aber hierbei dann tatsächlich schon. Bei meinem Format für 14-Jährige aufwärts tut das keine Not (dass das in einem Comic-/Manga-/Buchladen gar nicht geht, kommt noch hinzu).
Ich habe aber auch keinen künstlerischen oder atmosphärischen Mehrwert gesehen. Wenn es wenigstens eine Wohnzimmeratmosphäre gewesen wäre, wo zwei Mädels (dem Anschein nach)mehr oder weniger privat miteinander reden, dann könnte ich das verstehen. Aber auf diesen unbequemen Hockern? Wenn Rauchen, dann also bitte im passenden Kontext, also, wie gesagt, Wohnzimmer, oder Kneipe oder schwarz-weiß auf polnisch mit tschechischen Untertiteln, aber nicht in der normalen Kulisse. Passt nicht und gehört für mich irgendwie auch nicht zum Thema Manga dazu - was anderes wäre es, wenn man jetzt zum Beispiel Hellblazer, Transmetropolitan oder von mir aus Lucky Luke reviewt hätte.

Den Rausschmeißer fand ich dagegen sehr witzig, da passte das Rauchen dann auch viel besser hin, als schöne Persiflage auf diese “Tag-und-Nacht-Dokus” und natürlich auch Das Studio. Davon gerne mehr.

Die Parodie auf das Studio am Ende ist euch sehr gut gelungen! Ich weiß gar nicht, was gegen Modern Talking einzuwenden ist. Die hatten doch riesige Erfolge. :smiley:
Das Interview hat leider nicht den großen Erkenntnisgewinn gebracht, was aber sicher nicht an euch liegt. Schade, dass es letztlich nur eine halbwegs kritische Stimme gab (das Paar/Ehepaar/Mutter und Sohn?). Eventuell könnt ihr diese Umfrage bei wärmerem Wetter in etwa einem halben Jahr wiederholen? Würde mich wirklich sehr interessieren, wie mangaunkundige Passanten sich positionieren, zumal ihr letztlich Aufklärung betrieben habt und somit hoffentlich auch ein paar Berührungsängste abbauen konntet (deutlich sichtbar an den älteren Damen).

Ich verstehe das Gequalme in erster Linie als Hommage an Helmut Schmidt, es hat mich in dem Beitrag jedoch mehr irritiert und vom eigentlichen Beitrag abgelenkt.

Grundsätzlich möchte ich mich der vor kurzem geäußerten Kritik anschließen, die bei den Vorstellungen ein wenig mehr Tiefgang erwartet. Sicher kann man keine literaturwissenschaftlichen Analysen erwarten und ihr sollt ja auch so entspannt bleiben, nur fehlt mir bei manchen Vorstellungen der nötige Blick aufs Detail. Volkers Analyse war knapp und hat alle für mich interessanten Fragen abgedeckt, bei Judge und Doubt hatte ich im Nachhinein das Gefühl, nur oberflächlich informiert worden zu sein. Vielleicht lag es ja wirklich an der Rauch-Irritation oder vielleicht spreche ich Volker einfach nur aufgrund seiner sachlich-entspannten Art mehr Detailtiefe zu. So finde ich den Beitrag zu beispielsweise Toradora gelungener, da Volker die richtigen Nachfragen stellt und Chirley (schreibt man ihren Namen so?) somit die Gelegenheit bekam, das noch mehr zu beleuchten.

[QUOTE=DeeperSight;428252]Die Mädchen sind noch recht jung und hatten heute wie selbstbewusste, selbstständige und emanzipierte Frauen gewirkt.[/QUOTE]

Rauchen allen Ernstes als “selbstbewusst”, “selbstständig” und “emanzipiert” zu betrachten - und dann noch von jemandem, den ich bisher eigentlich für recht intelligent gehalten habe - verschlägt mir im wahrsten Sinne des Wortes den Atem. Interessant auch wie unterschiedlich hier die Wahrnehmung ist. Für mich waren das bisher immer normale junge Frauen, mit der lächerlichen Raucherei wirkten sie auf mich wie unreife 15jährige Blagen.

[QUOTE=DeeperSight;428252]Die Mädchen sind noch recht jung und hatten heute wie selbstbewusste, selbstständige und emanzipierte Frauen gewirkt.[/QUOTE]
auf mich wirken sie ungesund, stinkend und unsexy. Ob sie es sind ist genauso spekulation wie wie stark selbständig oder emanzipiert sie sind.

Dosenstolz, du nimmst mir die Worte aus dem Mund. „Erwachsen“ hast du noch vergessen.:wink: Zum Glück lesen hier keine Kinder mit, sonst würden einige von ihnen dieses blödsinnige Geschwaller vielleicht auch noch ernst nehmen und glauben, sich mit Rauchen in dieser Form aufwerten zu können.

@Dosenstolz

Das sind uralte Symbole.
Genauso wie die Schlange für Sünde steht, steht die rauchende Dame für Selbstbewusstsein.
Du kannst mich nicht dafür verantwortlich machen, welche Symbole ich kenne (über Medien sozialisiert)
und welche Gefühle ich dazu habe. Das spielt sich auf einer irrationalen Ebene ab, auf die du bewusst
keinen Einfluss hast.

Rauchen ist heute nicht mehr politisch korrekt.
Der Gesundheitsaspekt und der Jugendschutz ist da auf ein Maximum.
Außerdem ist “Rauchen” heute ungefähr genauso gehasst, wie sich zu spritzen.
Zumindest in den Medien.

Aus diesem Aspekt heraus entsteht dein Argument.
Die Sicht in der Gesellschaft ändert sich, aber die Symbole bleiben:

[SPOILER][/SPOILER]

Rauchen war ein Symbol der Männlichkeit. Ich kann nichts für vergangene Gesellschaften.

Du musst den Stuss hier aber nicht auch noch verbreiten, DeeperSight, diese Entscheidung hast du schon. :wink:

@kylennep

Ich finde militantes Nichtrauchen ehrlich gesagt genauso schlimm, wie militanten Veganismus.
Ich verbreite keinen Stuss, ich habe meinen persönlichen Eindruck hier hinterlassen.
Darf euch nicht gefallen, ist euch freigestellt.
Aber ich darf dennoch persönliche Eindrücke teilen.

[QUOTE=kylennep;428275]Den Rausschmeißer fand ich dagegen sehr witzig, da passte das Rauchen dann auch viel besser hin, als schöne Persiflage auf diese “Tag-und-Nacht-Dokus” und natürlich auch Das Studio. Davon gerne mehr.[/QUOTE]

Zustimmung !! Gerne darf Maria wie im Studio sehr herrisch über Volker herziehen und sich mit den Mädels zoffen.

DeeperSight hat aber Recht - Rauchen ist durchaus ein gebräuchliches Symbol, um zu zeigen, dass man erwachsen ist und die Milchzähne abgelegt hat.

Ihre Wurzeln hat diese Auffassung in den Werbekampagnen der Tabakhersteller, die es immer noch gibt (auch wenn sie hierzulande stark eingeschränkt wurden).

Rauchen symbolisiert so attraktive Eigenschaften wie etwa „erwachsen sein“, „Erfahrungen haben“, „schlank sein“, „beliebt sein“, witzig sein“ oder „cool sein“.
Viele jugendliche Raucher/innen geben diese Attribute an, wenn man sie fragt, wie sie gern sein möchten.

Quelle.