Massengeschmack-TV Shop

Folge 8: So schön verstrahlt!

Massengeschnack Folge 8. Hier kann darüber diskutiert werden!

Nachdem wir uns eigentlich nicht um Verschwörungstheorien kümmern wollten, reden wir letzten Endes doch wieder nur über Corona, 5G-Masten und deren Brennbarkeit sowie auch wirtschaftliche und gesellschaftliche Folgen der Pandemie.

2 Like

Das Dümmste dabei ist, dass wenn solche Leute (mit Handys in den Taschen) einen Funkmast abfackeln, dann müssen die Handys in der Umgebung anschliessend ja mit höherer Leistung strahlen, damit der nächste Funkmast erreicht wird. Ist ja normal, man muss lauter reden, damit einer der weit weg ist was versteht…

Also ganz egal wie abstrus die Theorien auch sind, sie müssten eher jedem Fussgänger das Handy kaputtmachen als logische Konsequenz daraus, und dann wären die Masten automatisch im Standby.

EDIT: Und doch es gäbe schon USB-Netzwerkadapter, kosten 10€ oder so, aber die müssten dann noch so einen Adapterbaum basteln, jenachdem ob die Telefone schon USB-C haben oder Micro-USB oder Lightning… aber ich habe das schon paarmal benutzt, man kann Ethernet auf dem Telefon nutzen, wenn es sein muss (ich denke hier aber an Datenschutz und -sicherheit, Schutz vor Sabotage und nicht an Strahlung, nur damit kein falscher Eindruck entsteht)

EDIT2: Viele Leute haben auch nicht gemerkt, dass das Handy einen Annäherungssensor hat und die Sprachnachricht über das Ohrstück abgespielt wird, wenn sie das Telefon wie eines ans Ohr halten würden.

Und ja wir haben 5G in der Schweiz, allerdings auf 3.5 GHz was früher schon verwendet wurde (für terrestrisches Analog-TV glaube ich) oder auf niedrigeren Frequenzen für die Fläche (800 MHz glaube ich) und da sind sie auch noch nicht so weit. Wer jetzt schlecht schlafen kann, der soll mal erklären wie das sein kann, wenn es alles schon seit Jahrzehnten gibt… Die Demos hier zielen soweit ich weiss aber auf die die Frequenzen über 24 GHz bis 100 GHz also Millimeterwellen ab. Masten abfackeln ist da sowieso irgendwie sinnlos, denn das gibt es auch bei uns nicht, höchstens in Planung.

EDIT3: Bezüglich Interviews an Demos: Leider ist es oft schon so, dass die „normalen“ Menschen wohl schon interviewt wurden, im Cut aber als „zu langweilig“ empfunden und nicht gesendet werden. War auch schon bei FKTV Thema. Übrig bleiben halt nur die „Spinner“, ich tue mich schwer das als „Manipulation“ abzustempeln, aber ich kann nachvollziehen, dass man das so sieht.

EDIT4: Danach konnte ich mir das nicht mehr antun, das ist auch wieder so viel Halbwissen, das uns nicht weiterbringt. Ja die Ansteckungsgefahr ist gross und die Sterbezahlen auch. Aber bei den Sterbezahlen ist noch immer nicht klar wie viele tatsächlich an Corona gestorben sind und die Zahlen sind auch nur so gross weil sie so minutiös gemessen wurde. Da gibt es meiner Meinung nach so viele Fragezeichen und auch so viele Experten, die das alles nicht teilen.

1 Like

Vielen Dank, dass Massengeschnack bei Aktuelle Folgen nun zu sehen ist! :slight_smile: :+1:

1 Like

@Gentux Jepp, gibt ja in der Tat schon einige USB-C auf Ethernet-Adapter.

Ich find ja das hier drollig, um den allerersten iPod mit FireWire an nen aktuellen Mac anzuschließen: https://youtu.be/ftR1q5gKUM4?t=226

Thunderbolt 3 auf 2-Adapter, T-Bolt 2 auf FireWire 800-Adapter, FireWire 800 auf 400-Adapter und noch ein FireWire-Kabel :grinning: aber es funktioniert tatsächlich, it’s not stupid when it works!

Ja, das mit den Interviews ist mittlerweile schon fast Standard geworden, wobei die eher „normalen“ sich wohl auch weniger vor das Mikrofon drängen würden, großer Sündenfall war ja damals RTL auf der Gamescom 2011, wo man sich wirklich die „krassesten“ rausgesucht hat, Suchtis, welche die nicht unbedingt super gepflegt aussehen und das auch selbst sagen oder Cosplayer.

Hatte tatsächlich mal Probleme mit nem ferngesteuerten Auto (analog 40 MHz) als ich unter ner Hochspannungsleitung gefahren bin, da hat es etwas rumgesponnen, hier und da werden wohl manche vielleicht auch körperliche Probleme mit Elektrosmog haben, aber bei so einigen vermute ich eher einen Placebo-Effekt und das driftet eben schnell in die Aluhut-Esoterik-Ecke ab.

Ansonsten macht die Dosis das Gift, bei der Bundeswehr haben so einige Krebs oder andere Symptome durch zuviel Radarstrahlung, teilweise entstand in der Röhrentechnik Röntgenstrahlung in nicht unerheblichem Maße und mangelnden Schutz bekommen, diese Teile arbeiten aber im Bereich von nicht wenigen Kilovolt und Kilo- bis Megawatt (Pulsleistung), während die Endgeräte für Mobilfunk, WLAN, Bluetooth etc. Sendeleistungen im Milliwatt- bis einstelligen Wattbereich haben und die Basisstationen vielleicht im zwei- bis maximal dreistelligen Wattbereich (letzteres aber auch nur für Mobilfunk, ich erhebe hier aber auch ausdrücklich keinen Anspruch auf Richtigkeit, habe wenig mit Hochfrequenztechnik am Hut); die Abstrahlcharakteristik dürfte auch noch reinspielen, gut Mobilfunk, dürfte Richtung Hornstrahler gehen, da hat ein Mast eben mehrere Antennen, wo eben eine sagen wir 90°-120° abdeckt, da müsste man für bedenkliche Strahlendosen wahrscheinlich wenige Meter vor so einer Antenne stehen, was aber physisch selten möglich ist, Richtfunkstrecken mit Parabolantennen sind andere Geschichten, aber da sollte üblicherweise auch die Sichtlinie zur Gegenstelle frei sein oder nicht?

Beim Friseur war ich schon am 6. Mai (Bartschneiden ist zumindest in Niedersachsen übrigens vorerst nicht erlaubt), die Dame, die mich bedient hat, hatte beides auf, einmal ne Textilmaske und noch so einen Gesichtsschild.
Dazu habe ich auch noch eine ähnliche Anekdote, bei uns auf der Arbeit gab es vor ~2 Wochen einen Augenunfall in der Schweißerei, ein Kollege hatte wohl so einen Gesichtsschild, aber keine Schutzbrille darunter getragen, tja, irgendwas ist dann wohl durch eine Lücke geflogen oder hat diesen durchschlagen und das ging buchstäblich ins Auge, deshalb haben sie uns nochmal eingeschärft, dass wir auch darunter eine Schutzbrille tragen müssen.

Naja, viele andere Diesel abseits von den Wolfsburgern waren aber auch nicht gerade viel sauberer, Opel und Renault zum Beispiel, da hatte Mercedes-Benz auch Probleme mit, weil die *160d und *180d wohl so einen Renault-Motor haben und dann fleißig die Grenzwerte geknackt haben, zweifelsohne hat man sich in Wolfsburg und Ingolstadt aber auch teilweise ziemlich blöd angestellt, Entschädigung ist aber inzwischen auch hierzulande so weit: https://www.heise.de/newsticker/meldung/VW-und-Verbraucherschuetzer-erzielen-doch-noch-Diesel-Vergleich-4671079.html
Und soweit ich weiß sind mittlerweile auch hier bzw. in der EU Musterfestellungsklagen, also Sammelklagen erlaubt.

Werksabholung kann ich gut verstehen, wenn man mal in der Autostadt war (Dirk?), ist ein ganz nettes Erlebnis, da haben Daimler, BMW, Porsche etc. längst nachgezogen.
Wobei die Autostadt mMn auch stark nachgelassen hat, da ich in der Nähe von der ehemaligen Stadt des KdF-Wagens wohne, bin ich seit den frühen 2000ern schon desöfteren einfach mal so dort hin und früher hatte man einige Erlebnissachen im Konzernforum und ZeitHaus, zur Entstehung/Entwicklung eines PKW, bspw. nen kleinen Windkanal, Strömungsversuche, wie so ein Tonmodell der Karosse entsteht und ein Schnittmodell des New Beetle, irgendwann kam auch die WerksTour, wo man ein wenig mit so nem Bus durchs Werk fährt (sind aber Bereiche, wo man nicht unbedingt viel sieht), dann hatte man bei Nutzfahrzeuge auch noch irgendein Fahrgeschäft, gibts nicht mehr.
Bei Premium für Bentley und Bugatti hatte man früher auch mehr, glaube eine Auswahl an edlen Materialien und den zahllosen Lackierungen, da steht seit über 10 Jahren nur noch so ein Veyron in Chrom, soll wohl ein Kunstwerk sein, ich würde eher sagen, das kann weg!

Das ist schon teilweise zu ner öden Autoausstellung verkommen, da haben Stuttgart mit dem Porsche- und Mercedes-Benz-Museum schon etwas mehr zu bieten, was das museale angeht.

Stimmt ist drollig aber technisch völlig nachvollziehbar, TB erlaubt PCIe-Lanes zu benutzen und FW800 lässt sich wunderbar per PCIe anbinden und FW800 ist abwärtskompatibel zu FW400 (hat glaub nur die paar Pins mehr und liefert IMHO mehr Strom). Man könnte jetzt noch eine SATA-Brücke dahinterhängen und daran auf IDE und von dort auf CF (CompactFlash, nicht !CF) adaptieren um eine Speicherkarte von der Digitalkamera auszulesen. Aber man könnte stattdessen auch einfach einen USB-Cardreader verwenden. :smiley:

Es ist auch schade, dass sie nur Aussagen einsammeln und nicht einfach eine inhaltlich korrekte Zusammenfassung zu den nichtgenannten abgeben. Das fände ich hier angebracht. So im Stil: „Den meisten hier geht es um dies und das und sie finden es so und so und hätten gern jenes“ denn wenn man einfach die krassesten raussucht, dann macht das auch Schule und bietet eben gerade denen eine Plattform wo sie sich dann auch noch bestätigt fühlen, darum wäre es gut, da auch zu sagen, was man objektiv beobachten konnte.

Mit alten Wi-Fi-Routern anno 2002 oder so hatte ich bei den 2.4 GHz erheblich fühlbare Kopfschmerzen, aber keine Ahnung wie hoch damals die Grenzwerte für die Sendeleistung waren. Das „Problem“ liess sich oft mit „Verrücken um einen Meter“ lösen.

Ich habe, ungelogen, nicht ein einziges Wort verstanden, von dem was du schreibst.
Ich geh jetzt ein bisschen puzzlen.

2 Like

Entschuldigung :worried:

Ich versuche es zu erklären, hoffe man kann es verstehen…

Thunderbolt ist technisch gesehen eine Kabelverbindung auf das Bus-System eines Computers wo alle Peripherie angeschlossen wird, also Grafikkarten, Netzwerkkarten, Firewirekarten usw. den derzeit aktuellen Standard für das Bus-System nennt man PCIe (Peripheral Components Interconnect Express)
Also wenn man einen Tower-PC öffnet, die Kartenschlitze hinten mit der Öffnung nach aussen für die Kabel, das sind alles Karten, die an jenem Bus-System angeschlossen sind.

Thunderbolt liefert so einen „Schlitz“ in einem Kabel (was für sich schon faszinierend ist).

Darum kann man zum Beispiel mit einem Razer Core eine Grafikkarte per Thunderbolt anschliessen.

Aber natürlich kann man auch sozusagen „eine Firewire-Karte“ anschliessen. In diesem Fall eine Firewire 800-Karte in Adapterform gegossen.

Also was ich sagen wollte ist: Diese drollige Installation ist ja eigentlich gar nichts anderes als wenn man einen iPod über eine Firewire-Karte anschliesst. Nur ist statt einem PCIe-Schlitz halt ein Thunderbolt-Kabel. Für den Computer ist es das Gleiche.

Zum Thema „Strahlung“ (oder besser: elektromagnetische Felder) zwei ganz interessante Links:


Das Fazit bei beiden lese ich raus als: „Es gibt Beobachtungen von scheinbaren Auswirkungen, aber unter Laborbedingungen konnte eigentlich nie etwas nachgestellt werden und letztlich müsste man deutlich mehr forschen…“ :rofl:

Zum Thema „Werksabholung“: ich bin da eventuell auch nicht die Norm, weil ich da ein eher sachliches Verhältnis zum Auto habe. Bei Porsche hatte mich der Mitarbeiter bei der Fahrzeugannahme mal gefragt „Wir nehmen den gleich mal auf die Bühne, wollen sie mit drunter schauen?“ und ich antwortete „Was sollte ich da sehen?“. Gelächter und die achselzuckende Erklärung des Mitarbeiters „Einige Kunden möchten das gerne - und ja, da sieht man quasi nichts, ist eh fast alles verkleidet.“

Ich hatte mich gefreut, dass ich wusste, wer !CF ist … und dann so: ach nee