Folge 74: Klaus Kinski im TV

Das Klaus Kinsky Spezial hat mir gefallen. In den Edgar Wallace Filmen war er legendär! :cool:

Und seine Interviews sind legendär. Auch für mich. Holger sagt es auch in der Folge.

Wirklich ein gutes Thema dieses Mal! …Klaus Kinski und seine Interviews…

Ich wünschte, wir hätten ein paar Politiker mit dieser Attitüde. Das würde nicht nur den Bundestag beleben, sondern auch im Fernsehen für beste Unterhaltung sorgen. Beispielsweise im RTL TV-Duell vor der Bundestagswahl in Sachen Kanzleranwärter gegen Kanzleranwärter. :cool:

Damals war „political correctness“ und „weichgespülte“ Antworten noch nicht sonderlich verbreitet. Wie schön war das noch damals! :stuck_out_tongue:

Zum sexuellen Missbrauch, hat Kinski das nicht selbst auch zugegeben? Wikipedia sagt z.B.

Kinski selbst hatte in seiner 1975 erschienenen Autobiografie Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund Inzesterlebnisse mit seiner Mutter, seiner Schwester und den Missbrauch seiner Tochter Nastassja geschildert.

Aber interessante Folge, an der man wieder einmal erkennen kann, wie schmal der Grad zwischen Genie und Psychopathie ist. Mir haben noch ein paar Szenen aus “Jesus Christus Erlöser” gefehlt ^^

Kinski war ja grauenhaft!

@Kirin
@sollingdown

Kinsky, eben. Quälend und gequält er mir scheint.

Die Folge war herrlich! :slight_smile: Der Typ war mir weitgehend unbekannt - bin wohl einfach noch zu jung für ihn. Aber großartige Interviews, gut rausgesucht! :wink: Da musste man ja als Reporter damals aufpassen, keinen Herzkasper zu kriegen.

Gibt es einen vergleichbaren Charakter in der heutigen Medienlandschaft? Also mir fällt keiner ein.

Mir haben ein paar Ausschnitte aus seinen Filmen gefehlt, da ich - auch wenn ich ihn kenne - jetzt auf die schnelle nicht viel mit ihm anfangen konnte.
Das Missbrauchsthema kam mir etwas merkwürdig platziert vor, da “man ja nicht zu sagen kann”.

Ich hätte nicht gedacht, dass man Klaus Kinski [I]nicht[/I] kennen kann - der wurde doch selbst von Joko und Klaas schon persifliert:

//youtu.be/4CYcLABrpgY

Die heutige Folge war eine schöne Nummernrevue seiner Ausraster - gerne als Werbung für MG auf YouTube!

@kylennep
das Original:

Nicht direkt. In seiner Autobiographie phantasiert er darüber, aber seine Tochter Nastassja hat sexuellen Missbrauch verneint, sprach 1999 in einem Interview von „anderem Missbrauch“. Whatever that means.
Der Kinski-Biograph hält die Vorwürfe, die seine Tochter Pola aufgeworfen hat, für ernst zu nehmend.
Was Holger sagt, ist aber auch richtig: juristisch gilt die Unschuldsvermutung, da er sich nicht mehr verteidigen kann, aber Tatsache ist auch: kaum jemand zweifelt angesichts seinens Wesens an den Aussagen der Tochter.

Ich denke, Du fappierst einfach zu viel :lol:

Einer fällt mir ein :mrgreen:

OK, Schurz beiseite.
Das war eine gute, und wie man sieht, interessante und informative Folge - wer Kinski nicht kennt, hat was verpennt, sozusagen.
Für Interessierte sei empfohlen der Dokumentarfilm von Werner Herzog „Mein liebster Feind“, wo es einmal um die epischen Filme geht, die erst durch die Zusammenarbeit der Beiden zu Meisterwerken wurden: Aguirre, der Zorn Gottes / Fitzcarraldo / Woyzeck / Cobra Verde und natürlich Nosferatu, aber vor allem um die Hassliebe der beiden Egomanen, die fast zur Katastrophe geführt hätte: Herzog gibt dort, ebenso wie in diesem Interview oder diesem Artikel an, dass es fast zum Mord an ihm gekommen wäre, und nicht nur einmal - hier zu „Aguirre, der Zorn Gottes“

Und dann wieder zu Fitzcarraldo, siehe auch den Ausschnitt von nix

Das kommt dann ja auch in der Persiflage sehr schön wieder :smiley:
Aber auch hier kann Kinski sich nicht mehr äussern - aber wer will das alles bei diesem Mann ernsthaft in Frage stellen? Er war [-]die Mutter[/-] der Vater aller Kotzbrocken. Fakt ist aber: niemand war besser geeignet für die Rollen, niemand hatte diese Intensität.
Ausser einem vielleicht… :mrgreen:

Klaus Kinski war schon nicht uninteressant. Wenn man es gut mit ihm meint, könnte man sagen, er war ein echter Entertainer. Unterhaltsam war er in jedem Fall immer auf die eine oder andere Weise.

Harald Juhnke war mit Kinski auf der Schauspielschule und meinte, dass der schon damals so war. Sie haben Romeo und Julia gespielt: Juhnke war Romeo und Julia wurde von Kinski verkörpert. Juhnke konnte kaum an sich halten als Kinski mit hoher Stimme, aber voller ernst, die Julia mimte. Daraufhin wies ihn Kinski in der ihm bekannten Art zurecht.

Der Schauspieler Hans Heinz Franckh erzählte einmal, dass vor jedem Auftritt ein Metzger geholt werden musste, der Kinski rohes Fleisch in die Garderobe warf, damit dieser in Stimmung kam.

[QUOTE=Kirin;404198]Mir haben noch ein paar Szenen aus “Jesus Christus Erlöser” gefehlt ^^[/QUOTE]

Weil es so schön war:

[SPOILER]
//youtu.be/DesT1Jxp0xs
[/SPOILER]

Komischerweise starb Kinski an einem Herzleiden. Wahrscheinlich hat er gerade den Sensenmann angebrüllt, da versagte das Herz.

Egal, wie man zum Menschen Klaus Kinski steht: Er war ein besonderer Schauspieler und eine echte Type!

[QUOTE=schmatzler;404268]Die Folge war herrlich! :slight_smile: Der Typ war mir weitgehend unbekannt - bin wohl einfach noch zu jung für ihn. Aber großartige Interviews, gut rausgesucht! :wink: Da musste man ja als Reporter damals aufpassen, keinen Herzkasper zu kriegen.

Gibt es einen vergleichbaren Charakter in der heutigen Medienlandschaft? Also mir fällt keiner ein.[/QUOTE]

:shock:

Beim Jesus Christus Erlöser kann man u.a. ganz gut sehen, wie sehr Viele Kinski bewusst provoziert haben! Beleidigend, unverschämt und dreist waren zumeist eben auch die Interviewer und die Möchtegernstars, die Kinskis cholerische Art bisweilen schamlos ausgenutzt haben. Fand ich teilweise recht ekelhaft!

btw. Der Erlöser-Vortrag ist übrigens sehr sehens- bzw. hörenswert. Also, der eigentliche Beitrag von Kinski, nicht der vom Pöbel. :wink:

deRonny.

seh ich ähnlich. Wenn man hört wie die Journalisten bei einfachen Fragen herumkünsteln “um ja nichts auszulösen”. Das würde mich auch wütend machen, weil das unbewusst provokativ war. Jede Silbe auf die Goldwaage zu legen kann Leute echt ausflippen lassen, da muss man nicht Klaus Kinsky heißen.