Massengeschmack-TV Shop

Folge 68: Die Profis

#1

Hier kann darüber diskutiert werden!

0 Likes

#2

Da merkt man, warum es einen Tag später erscheinen musste. Tief recherchierte, aufwändige Arbeit! Danke, Holger!

0 Likes

#3

In einem Leserbrief an eine Fernsehzeitschrift hatte sich damals eine Leserin beschwert,
wie der “nette Butler aus Das Haus am Eaton Place” nun plötzlich so ungehobelt sein kann.
:laughing: So sehr haben die Leute früher Schauspieler und Rolle vermischt.

Als junger Mensch fand man solch ein Verhalten damals schon sehr merkwürdig, das erklärt
aber mit, warum man bei den alten Herren vom ZDF so empfindlich war, und diese ange-
sprochenen Änderungen vorgenommen hat.

Heutzutage wäre es durchaus vorstellbar, dass ein liebgewordener Serienheld sich als
Rassist herausstellt, und weiter vom Zuschauer die Treue gehalten wird. Damals war es
ein mutiger Schritt, das mal für eine Folge zu machen.

Schon merkwürdig, dass man bei den VHS Fassungen nur zwei der drei Originalstimmen
hatte.

Aber das hat man bei vielen alten Serien, die später nachsynchronisiert wurden, weil in
den 70er nur ein Teil der Folgen gezeigt wurden. “3 Engel für Charlie” hat z.B. einige
Folgen mit ganz anderen Synchronstimme; das waren wohl auch Neusynchronisationen
für das Privatfernsehen. Einige Folgen gibt es nur im Original auf DVD.

Noch verwirrender wird es bei den Waltons, wo John Boy später durch einen anderen
Schauspieler ersetzt wurde. Obwohl der Original Synchronsprecher zur Verfügung stand,
wurde John Boy später von einem anderen Schauspieler gesprochen. Es gibt also den alten
John Boy mit alter Stimme und neuer Stimme, und den neuen John Boy mit alter Stimme
und neuer Stimme.

Das Thema im Original wird Deutsch gesprochen war bei “Mc Guyver” auch mitunter ein
Thema; da er ja öfters hinter dem “eisernen Vorhang” operiert hat. Während im Original
deutlich wird, das Mc Guyver nicht wirklich Deutsch sprechen kann; wundert man sich bei
der Synchro nur; häh wieso spricht der plötzlich so merkwürdig.

Ja das Thema deutsche Synchronisation bietet noch Stoff für viele Jahre Asynchronfolgen.
Ich liebe deutsche Synchros; aber Kritik ist durchaus erlaubt. Aber auch wenn das Original
eigentlich keinen Sinn macht. :slightly_smiling_face:

0 Likes

#4

die serie kenne ich nicht, und daher waren die detailvergleiche für mich größtenteils uninteressant. bei der folge hätte es für mich zumindest gereicht, nur die parts mit holger zu hören - die waren nämlich sehr gut und interessant! so war es dann doch eine interessante folge für mich dank der ausführlichen hintergrundinfos. Setzen, Eins.

0 Likes

#5

Warum sind die Ausschnitte nur interessant, wenn man die Serie kennt? Diese Argumentation, die wir ja hier auch bei Filmen öfter hören, werde ich nie verstehen… :thinking:

1 Like

#6

Ich schaue Asynchron, um zu erfahren, wie Serien, die ich kenne, im Original klingen und wo die Unterschiede zur deutschen Synchro liegen. Würde ich mich in erster Linie für das Thema Synchronisation interessieren, könnte es mir egal sein, ob ich die jeweilige Serie kenne oder nicht.

0 Likes

#7

Ja, aber es kann ja auch sein, dass du die Serie nicht kanntest und auf diese Weise für dich entdeckst…

2 Likes

#8

dafür ist ja in erster linie der serienkiller da.
klar entdeckt man durch jedes filmformat - unabhängig des themas - auch neues. mich interessiert eben eure persönliche meinung zu bestimmten bewegtbild-produktionen: sind das sachen, die ich noch nicht geschaut habe und sowieso noch schauen will, schau ich sie zuerst - ich will ja nicht gespoilert werden und kann mir danach außerdem eine bessere meinung über euer review bilden. kenne ich einen film nicht und ich hatte ihn noch nicht auf der liste, kann es durchaus sein, dass mein interesse durch das review gewecket wird.
ich schaue ansonsten keine reviews von irgendwem, weil es mich nicht interessiert was irgendwelche random pappnasen zu sagen haben - der film muss mir ja gefallen und keinem reviewer, kritiker oder imdb-schnitt und ich kann mir nach dem anschauen selbst ein fazit darüber zusammenschustern. ich schaue pantoffelTV und serienkiller also aus 2 gründen: a) neues entdecken, b) eure persönliche meinung

bei dieser serie weiß ich von vornherein, dass sie mich nicht interessiert und ich sie niemals schauen werde, weshalb die inhaltliche auseinandersetzung der synchronisation mir genauso schnuppe ist. die nicht inhaltsbezogenen dinge, die die synchronisation betreffen, sind, wie ich ja schon erwähnte, sehr interessant.

ich hoffe, ich habe das mal ausreichend erklärt^^

0 Likes

#9

War auch mein Gedanke. Asynchron läuft bei mir eher unter “nähere Informationen”.

Aber klar, wenn der z.B. der Titel einer Serie mein Interesse weckt, darf man sie mir gerne auch auf diesem Weg vorstellen. Dasselbe, wenn das Thema interessant ist. Nils’ Beitrag zum Thema Filmmusik etwa habe ich genossen, obwohl ich keinen der angesprochenen Filme kannte.

2 Likes

#10

Ja gut, letztlich wirft diese Folge ja auch ein interessantes Licht auf die damalige Zeit - dass vom ZDF eben politische Themen zensiert oder verfälscht wurden. Da ist die konkrete Serie ja letztlich ein Beispiel dafür.

1 Like

#11

Das war damals eine meiner Lieblingsserien und ich habe im ZDF jede Folge gesehen! Dank dieser Ausgabe von Asynchron sind mir jetzt im Nachhinein jede Menge Details über diese Serie bekannt gworden, die ich sonst niemals irgendwo erfahren hätte. Alleine dafür haben sich die 7 EUR für diesen Monat schon gelohnt!

1 Like

#12

Ich hab ja nun wirklich viel TV in den 90ern geschaut, aber von diese Serie hab ich noch nie was gehört.

Trotzdem ne richtig interessante Folge, Respekt an Holger, dass er so viele Interessante Dinge da raushauen konnte.

Gäbe es dieses massive Überangebot an TV-Serien nicht (meine Liste werde ich nie im Leben abarbeiten), wäre das durchaus mal was, was ich anschauen möchte. Da haben die Ausschnitte Bock gemacht

0 Likes

#13

Wundert mich dass es bis jetzt noch niemand bemerkt hat, aber Holger ist in dieser Folge ein riesen Fehler unterlaufen:
Ted Danson wurde in Cheers nicht von Ivar Combrinck sondern von Rüdiger Bahr gesprochen! (Zeitstempel: 00:16:15)
Nur in der ZDF Synchro von Cheers “Prost Helmut” hat Ivar Combrinck ihn tatsächlich gesprochen, jedoch ist in dem gezeigtem Ausschnitt eindeutig Rüdiger Bahr zu hören.

0 Likes

#14

Du hast Recht. Danke für den Hinweis.

0 Likes