Massengeschmack.TV Shop

Folge 67: Mögen Sie Hausbesuche?

Massengeschnack Folge 67. Hier kann darüber diskutiert werden!

Arne erzählt der sommerlichen 3-er-Besetzung von seinem Männerschnupfen, wird aber wieder aufgebaut durch seinen Thermomix. Chris kann damit nix anfangen und wundert sich, warum seine Pfanne nicht heiß wird, während Dirk sich fragt, warum Jamie Oliver alles in Zitronensaft ertränkt.
Am Ende der Folge stellt die Runde fest: wenn etwas funktioniert, zahlt man gerne dafür.

3 Like

Hallo ihr Lieben,

sehr schöne Folge! Ich wünsche alles Gute für die 24-Stunden-Blutdruckmessung. Ich mache das auch seit 20 Jahren mindestens einmal im Jahr. Der Arm schwitzt und wenn die Manschette verrutscht, tut es irgendwann weh, aber ansonsten nichts Wildes.

Zum Thema Thermomix: mein TM31 hat ganze 11 Jahre bei mir gearbeitet und lebt nun in einem anderen Haushalt weiter :slight_smile: Im November habe ich mir nun den 6er gegönnt und bin weiterhin sehr zufrieden. Er hilft mir dabei einiges frisch und selbst zu machen (Gemüsebrühe, Marmeladen, Pralinen, Marshmallows, Brote, usw.). Ich habe eine sehr kleine Küche und so benötige ich kaum weitere Küchengeräte. Bei Kitchen Impossible schauen wir uns auch immer die Thermis an ^^

Zum Cookidoo: leider kann man die Anbratenfunktion nur über die App nutzen. Da ich mit dem Ergebnis daraus aber nicht so zufrieden war, wird weiterhin die Pfanne genutzt. Ich nutze die App kaum. Adaptiere meine Lieblingsgerichte eher immer auf den Thermi um. Während dem Risotto oder Milchreis aber duschen zu gehen, ist nach einem langen Arbeitstag echt ein Gewinn :slight_smile:

Zum iPad 3: ich habe es mir auch damals gekauft. Direkt am zweiten Tag ist es mir ein Stockwerk runtergefallen. Das Display hat halt einen kleinen Schaden, aber in der Küche als Kochbuch tut es immer noch seine Dienste :slight_smile:

Liebe Grüße

Tatjana

2 Like

@Moeller

Meine lieblingskochkanäle, Asiatische Rezepte super einfach . Ich koch regelmässig frisch und bevorzuge Asiatische Küche.
https://www.youtube.com/channel/UC5qRAYQmCLx8hFGIiTWSQvA

https://www.youtube.com/c/SoupedUpRecipes

Einfache Küche
https://www.youtube.com/channel/UC-X3Hzdqo6rTjRLI5dRVb3w

Ich schibbel meine Sachen auch immer vor und mixe alles was ich brauche.Asiatische Küche ist recht gut zum vorbereiten und dann beim kochen in den WOK werfen und in 5-10 min ist alles fertig.
Ein gutes Messer ist übrigens ein enormes Zeit erspaarniss.Alles ist schneller geschnitten und man hat einfach vielmehr Spass weils durchs Essen durchflutscht , zb Karotten oder andere Sachen wie Zwiebeln gar nicht gar nit erst groß heulen musst.Auch gute Töpfe und Pfannen spielen eine Rolle essen schneller und besser zuzubereiten.
Wir kochen auf Ceran Feldern die sind handlich und lassen sich leichter putzen. UnserFeld hat 2 Flächen die extra dazu schalten lassen die gehen auch nicht aus ,aber schalten sich hin und wieder aus. Wenn man eine recht gute Pfanne hat ,istd er Trick die pfanne erstmal richtig schön heiss werden zu lassen auf Vollgas, dann das Feld runterstellen auf mittelheiss. So hält deine Pfanne die Hitze solide und das Feld heitzt nicht wahrlos herum und spaart Energie.
Wir haben Alu Guß ,Keramik und Gruß Eisenpfannen ( zb für Fleisch). Ich liebe unsere Wok Pfanne die ist eine Kombination aus Alu und Eisen einfach toll und ist super heiss hält Hitze gut ,ideal für Asiatische Küche.

Die Eisenpfannen kann man super auch mit Kartoffelschalen einbrennen. Nach der Benutzung kurz reinigen , mit Spüli und wieder mit Säurearmen Öl einfetten.
Ähnlich verhält es sich mit meinem Cabon Stahl Messer ,ultra dünn und superscharf , ist aberRost anfällig . Deswegen muss das Messer sofort reiningen mit Wasser , trocken putzen und einfetten. Mit ein wenig Liebe halten solche traditionellen Messer ein Leben lang. Nur das anschärfen amcht mir noch bisschen Angst ( obwohl Schleifstein habe)
Wasser koche ich immer im Wasserkocher vor geb einen kleinen Topf einen Schluck wärend der kocher sieded ist der Topf schon leicht heiss und hab ruck zuck heisses Wasser.
Den Reishunger Reiskocher habe ich ja schon vorgestellt den habe ich fast 1-2 mal die Woche im Einsatz , der kostet ca. 100€ Ersatz Töpfe kosten hier 30€ geht sogar. Aber diese lassen sich so gut und schnell reiningen das oft keinen 2. brauchst. Die lassen sich ihren Namen auch gut bezahlen, aber die Qualität hat sich bewiesen anch 5 Monaten einsatz.Man versucht auch hier ne leicht aufdringliche Newsletter Mentalität und " huiiii~ wir sind jetzt alle Freunde " Aufdrunglichkeit sind aber statt Hip eher überteuert und aufdringlich.

Tuppaware macht jetzt auch Online Kochshow /Beratung , auch sehr wired. Zumal Tuppa inzwischen obsolet geworden ist fürmich. Fast alles gibts besser und billiger. Man kann die Dosen inzwischen auch auf Flohmärkten kaufen.
Ich kenn das von meiner Mutter noch, man bekommt ein Gastgeschenk , die veranstalterin bekommt Benefits und wenn man ab Wert X kauft gibts was extra als Käufer.Lebte damals vor social media halt extrem von Mundpropganda.

CrookPots sind auch so heisse Scheiss, Slow Cooker … ich persönlich find das langatmig und doof Stundenlang auf ein Essen zu warten.

USB 3.0 macht sich echt bemerkbar wenn man SD Karten mit Kartenleser ausliest. RAW Daten im mehrern GB Bereich sind in 1-5 min kopiert. Das per USB 2.0 jedes mal Kabel zu kopieren dauert ewig.

1 Like

Danke Dirk für die Kochtipps. Früher wollte ich die Zutaten nicht vor dem Brat- oder Kochvorgang vorschneiden, um weniger Geschirr beim Abwasch zu haben, mittlerweile schneide ich häufig einen Teil der Zutaten vor. Vielleicht sollte ich es einfach noch konsequenter vorschneiden.

1 Like

Von einem Arbeitskollegen weiß ich, dass es beim Thermomix ähnlich wie bei Tupper auch Benefits gibt. So bekommt der Verkäufer bei 5 verkauften Geräten einen umsonst.

1 Like

Bei dieser Folge hab ich Julian schmerzlich vermisst, weil er bestimmt öfters versucht hätte, die Themen zu wechseln. Erstmal viel zu lange über Thermomix gesprochen und dann über Apple Produkte und irgendwelche aus und Eingänge von ipads!
Ich habe von diesen Themen Null Ahnung habe weder einen Thermomix, habe von diesem Gerät vor dieser Folge auch noch nie gehört, noch habe ich jemals irgendetwas von Apple besessen. Das war einfach zu „nerdig“! Da hätte ich mir julian mit seinen Supermarktgschichten gewünscht!

Naja vielleicht fand die Mehrheit das ja interssant, aber für.mich war es das nicht

4 Like

Lebst du unter einem Stein?

3 Like

Ich fand diese Folge auch viel zu nerdig, habe aber bis zum Ende durchgehalten! Bitte demnächst wieder mehr Alltagsthemen, danke!

Das ist definitiv ein Vorteil. Ich bin ja i.d.R. auch kein Freund von Geräten, die nur eine Sache können und ansonsten eher in die Kategorie „Stehrumchen & Staubeinchen“ zählen, aber leider können die dann diese eine Sache doch deutlich besser als ein Multifunktionsgerät. Aber Platz ist in der Küche immer ein Thema, oder?

Ja, die Automation ist definitiv ein Vorteil, wenn der Tag eh schon voll genug ist.

Super, Danke, kannte ich alle noch nicht :slight_smile:
Meine Tipps:
Adam Liaw für seine kompletten Serien zu einem Thema:
https://www.youtube.com/channel/UC9TM3Lrth8MQjHrttZJZiEw

Kenji, weil Kenji.
https://www.youtube.com/channel/UCqqJQ_cXSat0KIAVfIfKkVA

Joshua Weissman, der geht inzwischen durch die Decke:
https://www.youtube.com/channel/UChBEbMKI1eCcejTtmI32UEw

Da hatte ich zum Glück Beratung von einem spezialisierten Händler, der mir zu Messern von Kamo Katsuyasu geraten hat - das sind handgefertigte traditionelle Messer aus Japan, die aber aus rostfreien Damaststählen gefertigt sind und entsprechend weniger (Pflege-)anfällig sind. Das Schleifen mit dem Schleifstein habe ich auch über Jahre gemacht und nie so richtig perfekt hinbekommen und bin dann vor zwei Jahren auf den Rollschleifer von Horl gewechselt - und der ist der Hammer.

„low & slow“ ist halt eine sehr typische amerikanische Art zu kochen - da kommt der Crockpot ja auch her.
Damit kann man günstige Fleisch-Stücke langsam garen und dadurch z.B. Kollagen „auflösen“ - was sich dann positiv auf die Sauce auswirkt. Im Prinzip ist das die Indoor-Variante vom klassischen BBQ.
Die meisten dieser Effekte kann man aber, wie erwähnt, auch im Druckkochtopf in kürzerer Zeit erhalten.

Ich habe mir ein paar „eckige“ Alu-Schalen besorgt, die ich bei der Vorbereitung einsetze - die haben den Vorteil, dass sie etwas platzsparender sind :wink: - ansonsten noch ein paar kleine Alu-Schälchen, in denen ich z.B. Saucenmischungen oder Gewürze schonmal zusammenkippe. Ich glaube, der Trick ist die einzelnen Schritte des Rezepts vorher zu erfassen - wenn ich z.B. ein Soffrito benötige, dann können Möhren, Zwiebeln und Sellerie in die gleiche Schüssel, weil sie eh gleichzeitig im Topf landen.

Fand Chris ja auch :rofl:

4 Like

Ein bisschen schmunzeln musste ich zwischendurch schon. Ihr versteht euch bestimmt alle super und ihr habt das während der Aufnahme auch gar nicht so empfunden, aber:

Ich dachte mir, da holt sich jemand für weit über 1000€ ein Küchengerät und darf sich dann ne halbe Stunde lang anhören, warum das Gerät nicht zu gebrauchen ist. Und wenn man dann mal einhakt und sagt, ja, aber der kann ja auch Brot backen und sogar das Mehl dazu kann man selbst machen, bekommt man gleich wieder einen auf den Deckel ^^

So war es bestimmt nicht gemeint, und vllt überdramatisiere ich hier auch, aber es kam bei mir halt so an :slight_smile:

1 Like

Das kam vermutlich ein bisschen so rüber, habe ich aber nicht so empfunden :grinning:

Ich kann dich auch insofern beruhigen, als dass meine Freundin den gekauft hat :slightly_smiling_face:

3 Like

Thermomix: Ich koche kaum.
Vorwerk: Unser Haus hat einen integrierten Staubsauger mit Anschlüssen in allen Etagen.
Apple: Ist mir zu teuer. Der M1-Prozessor ist ein interessantes Projekt. Mehr aber auch nicht.
Tablet: Ich habe zwei Amazon Fire. Sind sehr langsam im Netz, aber für E-Books und Podcast ausreichend.
Handy: Ich benutze immer noch mein Nokia 1650.

Also warens heute leider komplett die falschen Themen für mich.

Eher friert die Hölle zu als das Spüli an meine Gusspfanne kommt. Es gibt Dinge, die tut man einfach nicht :wink:

Es bildet sich durch das Öl, Eisen und sonstigem Zeug in deiner Pfanne eine Polymerschicht. Die bekommst Du durch einmal mit Spüli auswischen nicht weg - aber das Öl, was sonst beim reinen Auswischen übrig bleibt und ranzig wird, schon.

Säuren, wie in Tomaten oder Essig, sind da deutlich problematischer und killen die Polymerschicht auch gerne nach wenigen Minuten.

1 Like

Das mit dem Spueli ist ein Mythos, der sich schon lange haelt. Generell ist „Pfanne Einbrennen“ so ein Thema wo viele Leute eine Wissenschaft draus machen. Eigentlich muss man die Dinger anfangs nur einmal irgendwie heiss mit Oel behandeln. Die eigentliche Patina bildet sich dann erst ueber dutzende Bratvorgaenge.

1 Like

Korrekt - bei jeder Nutzung der Pfanne in Verbindung mit Öl :slight_smile:

1 Like

Weiß nicht, wie es da genau läuft, aber Vorwerk hat auch schon einige Ladengeschäfte: Stores - Vorwerk
Inwiefern man dort sofort was mitnehmen kann, weiß ich nicht, aber man wird wohl dort bestellen können, ähnlich wie beim Autohändler^^

Meine Eltern sind vor zweieinhalb Jahren auf ein autarkes Induktionskochfeld von Siemens (und nen Dampfbackofen von Neff, gehört übrigens auch zu Bosch Siemens Hausgeräte) umgestiegen und Dirks Beschreibung kommt dem recht nahe, wir hatten lustigerweise schon öfters Probleme mit überkochendem Wasser von Nudeln etc. auf dem alten hat Stufe 5-5,5 gut gereicht um es am Kochen zu halten und auf dem neuen kochts aber über…

Pfannen haben sie zwei quadratische von Woll, deren Griff man abnehmen kann und die Pfanne daher auch im Ofen nutzen, ansonsten noch eine Schmiedeeiserne, die wir aber selten nutzen, dürfte in dieselbe Richtung wie Carbonstahl gehen.
Töpfe haben sie nach 25 Jahren neue gekauft, wieder von Fissler, die alten damals zur Hochzeit bekommen, die hab ich jetzt und die neuen pünktlich zur Silberhochzeit :smiley:

Von Tupper haben wir fast gar nichts, in den letzten Jahren eher entsprechende Aufbewahrungsbehälter von Emsa gekauft, auch welche mit Glasschale, worin man dann gleich nen Auflauf wieder aufwärmen kann.

Hab den Dyson-Saugroboter jetzt nicht in Aktion erlebt, aber er ist eben recht hoch und diese beutellosen sind relativ laut, seit einigen Jahren nimmt die Qualität zudem ab, vor allem die Langlebigkeit durch Sollbruchstellen:

Und die gleiche Firma bietet seit ein paar Jahren auch Lampen an, deren LEDs durch Verwendung von Heatpipes besser gekühlt sein sollen und daher besonders langlebig sein…

Da verbrate ich mein Geld dann doch lieber in eine Designerfunzel von Luceplan, Tecnolumen etc. :stuck_out_tongue:

Apple ist mir teilweise zu kompromisslos/radikal, gab ja schon einige Dinge, von denen sie wieder abgerückt sind, wie das 12"-MacBook (mit nur einem einzigen USB-C), den iPod nano der 6. Generation (konnte man auch als Armbanduhr tragen, die 7. Generation wurde dann zu einem kleinen iPod touch), iPod shuffle der 3. Generation (der hatte am Gehäuse nur einen Schiebeschalter und man brauchte Kopfhörer mit Kabelfernbedienung, der Nachfolger wurde dann der mit leichten Änderungen neu aufgelegte Vorgänger…) und die Urne Mac Pro 2013, wurde nie aktualisiert und wie besagter Shuffle dann wieder vom Vorgänger, der Käsereibe, abgelöst wurde.

Und eben bei den Ports, hätte bspw. an nem MacBook Pro noch einen USB-A, HDMI für nen Fernseher/Beamer (wobei ich eher DisplayPort mag, der ist meistens HDMI nen Schritt voraus (z.B. kann eine ältere Grafikkarte von mir mangels HDMI 2.0 nur 4K 30Hz über HDMI, über DisplayPort gehen aber schon 4K 60Hz) und kann sowas wie Daisy Chaining (entsprechende Geräte haben dann noch einen DisplayPort-Ausgang, woran man weitere Monitore anschließen kann, aber nur den ersten direkt an den Rechner anschließt) was ja Thunderbolt auch übernommen hat) und vielleicht LAN, Fujitsu hat das zum Beispiel genial gelöst: Origami Ethernet Ports - Networking - Linus Tech Tips

Klinke würde ich schon vermissen, das erste was ich zu meinem Mi Mix 2 dazugekauft habe, war ein FiiO BTR1 (Bluetooth-Empfänger von der Größe eines iPod shuffle) und gerade bei den MacBooks ist mW auch recht gute Audiohardware verbaut, was bei vielen Konkurrenten leider nicht der Fall ist (meine teuren Beyerdynamic T5p klingen am Notebook (Dell Precision 7510) merklich schlechter als an der Asus Xonar U7 USB-Soundkarte).

Ein großes Feature über das für kommende MacBook Pro gemunkelt wird, habt ihr vergessen: MagSafe soll zurückkehren, finde ich gut, man kann es ja dual machen, zum einen den dedizierten MagSafe oder eben wie bisher auch über USB-C, das können einige Konkurrenten wie das Dell Rugged-Tablet was ich hier auf der Arbeit habe, geht das auch, zum einen kann ich über den Dell-typischen Hohlstecker (der kleinere von beiden) laden, aber auch über USB-C Power Delivery.

Ich frag mich auch, ob und wann die Grenze zwischen Macs und iPad Pro fällt, es gab ja schonmal inoffiziell Mac Tablets unter dem Namen „Modbook“ und Microsoft hat ja nur Surface (wobei die bis auf die Flops Surface RT 1+2 (damals hatten die ARM einfach noch nicht genug Dampf und Windows RT auch so seine Probleme) und des neuen Pro X alle x86-basiert sind).

Der Zusatz „Pro“ ist in den letzten Jahren in der Tat etwas verwässert/pervertiert, wo es noch gut passt sind bspw. die Beyerdynamic DT770/880/990 Pro, die optisch dezenter als die Edition-Modelle sind, Bosch blau (Professional), AMD Radeon Pro (die Workstation-Grafikkarten, Pendant zu nVidia Quadro), Mercedes G Professional (mit weniger Komfortausstattung und daher den Fokus auf Nutzfahrzeug) und HP ProBook/ProDesk, die zusammen mit den EliteBook/EliteDesk deren Business-Serien darstellen.
Aber eben Smartphones wie Oneplus # Pro, Huawei P/Mate # Pro, Xiaomi Mi # Pro und natürlich das iPhone 11/12 Pro, nochmal ein paar mehr Features, hauptsächlich die Kamera und ne Ecke teurer, seit letztem Jahr gibts auch noch Ultra-Modelle wie Samsung S20/S21 Ultra oder Mi 11 Ultra, die nochmal teurer sind.
Vom VW ID.3 gibts auch ein „Pro“-Modell, wobei ich „Plaid“ für das Topmodell des Tesla Model S auch nicht besser finde, dann lieber nen Porsche Taycan Turbo (wobei schon der erste 911 Turbo mit 930 eine eigene Modellnummer hatte und die nachfolgenden eben einige Unterschiede zu normalen Elfern hatten wie den Bürzel mit Spoiler/Flügel, breitere Karosserie, Lufteinlässe hinter den Türen, etc. die haben also nicht einfach nur den Motor aufgeladen) :stuck_out_tongue:

Eine kleine Lanze muss ich noch für Android brechen: offizieller Updatesupport ist in der Tat kürzer, aber dafür kann man bei vielen Geräten leicht den Bootloader entsperren oder er ist es schon ab Werk und dadurch eine Custom-ROM installieren, auch für Geräte, die eigentlich längst EoL (End of Life) sind, hab z.B. ein Xperia Z1 Compact, was nur noch rumlag mit Android 5.x wieder flottgemacht und eine Lineage-ROM mit Android 10(!) drauf, Stand Sicherheitspatches ist Juni 2021, reißt zwar leistungsmäßig keine Bäume mehr aus, aber für Hörspiele und Hörbücher reichts locker und der Akku schafft auch einige Tage Standby.

Gut zu wissen, dass es bei Alsterfilm auch noch andere Apple-Fans außer Holger gibt. :slight_smile:

Meine beiden größten Apple-Fehler, die ich begangen habe, waren zum einen mein erstes MacBook Pro 2008 und der Upgradeversuch auf macOS 11:

Beim MacBook Pro war ich noch Noob, hatte gerade die Schnauze voll von MS und wollte was Neues haben. Leider habe ich das Produkt eine Woche zu früh gekauft (es war noch das alte MacBook mit mattem Bildschirm). Das hatte auch noch nicht die Leistung, sodass ich mir bereits 2012 ein neues kaufen musste, welches auch heute noch im Betrieb ist. Allerdings hat auch das alte exakt 10 Jahre gehalten, bevor die Lüfter den Geist aufgegeben haben - ab 2012 aber nur noch als reiner Streaming-Laptop.

Das Upgrade meines Mac Minis auf Big Sure hat überhaupt nicht funktioniert, sodass ich wieder auf das alte System zurück gehen musste. Hier war mein Fehler, dass ich ein Clean Install hätte machen sollen. Das wäre nach 7 Jahren auch ganz sinnvoll. Jetzt lasse ich das alte Betriebssystem (hier ist noch Mojave drauf) auslaufen, bevor ich einen neuen Versuch unternehme…

Demnächst steht dann ein neues MacBook (Pro) an - ich hoffe aber, dass mein aktuelles trotz Rentner-Wehwehchen noch ein Jahr durchhält. Durch Corona nutze ich das aktuell eh nicht unterwegs.

Bei den iPhones schreckt mich eigentlich nur der Preis ab. Ich hatte mal 2010 ein 3GS günstig erworben, bin dann aber 2015 zu Android gewechselt. Und ja, es kotzt mich an, dass ein Android-Smartphone (eines chinesischen Herstellers), nicht mal ein Upgrade bekommt, obwohl es im selben Jahr erschienen ist, wie die neue Android-Version.

1 Like