Massengeschmack.TV Shop

Folge 64: Geheimnisvolle Lichter

Hier kann darüber diskutiert werden!

//youtu.be/sgE9iHmzD-I

Hi!

Es gibt nicht nur Iridiumflares am Himmel. Der Iridium Satellit ist in der Regel intakt. Es gibt auch trudelnde Satelliten und :rocket: Stufen, die verglühen und auseinander brechen. Sowas hattet ihr in einem Einspieler.

Wer gerne mal einen Satelliten blitzen sehen möchte, der begebe sich auf folgende Website http://www.heavens-above.com
Dort seinen Standort aus der Datenbank wählen und dann „Iridium Flares“ anklicken. Dann werden einem die Zeiten für Lichterscheinungen ausgegeben. Je negativer die Zahl bei mag, desto heller blitzts. Beim Anklicken der Zeile gibts auch eine Aufsuchskarte.
Den Spaß gibt es auch als APP.

Enjoy

:o)

Zu dem blauen und roten Licht im Nachtsichtgerät: Hier wäre es interessant, wie das Bild aufgenommen wurde. Wenn das Nachtsichtgerät nicht direkt “auf Band” aufnehmen kann, muss man das Bild ja mit einer zweiten Kamera vom Bildschirm des Geräts abfilmen. Von daher kann das Licht schlicht eine Reflektion einer Lampe sein, die im Hintergrund eingeschaltet wurde. Da es Nacht war und ja offensichtlich mehr als eine Person anwesend war, wäre das zumindest keine ungewöhnliche Theorie. Von den Farben her wäre das auch plausibel.

[QUOTE=Theodra;486201]Es gibt auch […] :rocket: Stufen, die verglühen und auseinander brechen. Sowas hattet ihr in einem Einspieler.[/quote]So sah „Norwegen“ für mich auch am ehesten aus. Frage mich nur, welche Raketenstufen dort oben verglühen sollen, wenn doch nahezu ausschließlich alle Weltraumraketen in Äquatornähe gestartet werden.

[QUOTE=cerberus;486218]das Bild ja mit einer zweiten Kamera vom Bildschirm des Geräts abfilmen. Von daher kann das Licht schlicht eine Reflektion einer Lampe sein, die im Hintergrund eingeschaltet wurde.[/QUOTE]Der rote Punkt sah für mich dann auch stark nach einem Laserpointer aus.

Die Marfa-Lights hatten was von „Unheimliche Begegnung der Dritten Art“. Von der Schilderung her, konnte das aber auch sehr wahrscheinlich ein Autofahrer mit Fernlicht gewesen sein, der hinter der Familie unterwegs war.

Aber die Hundehalsbänder habe ich nicht verstanden. Was sollte die Einspielung ohne Ton? Habt ihr das bei YouTube unter dem Stichwort „Min Min“ gefunden und dann als Spaß bzw. eigenen „Fake“ mit reingenommen :twisted: :slight_smile: ?

Interessante Folge wie nahezu immer. Bitte setzt Euch ab jetzt immer an den Tisch. Das neue Setting gefällt mir sehr.

Ich habe vor über 20 Jahren nachts auch mal ein merkwürdiges Licht am Himmel gesehen. Es war kein Stern, weil es einen Bogen flog, und das tun Sterne für gewöhnlich nicht. Ich dachte an einen Hubschrauber, Flugzeug oder vielleicht einen Wetterballon. Einige Tage später berichtete dann ein lokales Tageblatt, dass wohl einige Menschen dieses Licht gesehen haben und es wohl auch näher war, als ich es sah. Die Zeitung hat Wetterballons, Flugzeuge, etc. ausgeschlossen, weil sie mit den entsprechenden Behörden gesprochen haben, und keine Starts an dem Tag über dem Gebiet geplant waren. Es war die gleiche Nacht in der ich dieses seltsame, zu schweben scheinende Licht gesehen habe.

Da ich allerdings Skeptiker bin, glaube ich nicht, dass ich Aliens gesehen habe. Ein UFO vielleicht, im wörtlichen Sinne.

Alexander fragte, warum die Aliens immer nur über den Planeten fliegen, und nicht mal landen und “Guten Tag” sagen. Dazu kann ich nur ein Zitat empfehlen:

“Das sicherste Anzeichen dafür, dass anderswo im Universum intelligentes Leben existiert, ist, dass noch niemand versucht hat, mit uns Kontakt aufzunehmen.”

Calvin aus “Calvin und Hobbes”

Schaffen’s nicht mal die eigene Spezies bei Überproduktion zu ernähren und beten ein Fantasiewesen an, halten sich aber für die größte Bedrohung interstellar reisender Aliens.

Wenn die Aliens solche Strecken überwinden können, sind wohl eher die E.T.'s die Bedrohung. Man stelle sich allein die nötigen Ressourcen vor, die eine solche Reise durchs Weltall braucht. Selbst wenn sie Energie irgendwie komprimieren könnten, brauchen sie eine eierlegende Wollmilchsau um diese astronomischen Distanzen auch noch in einer akzeptablen Zeit unter mehreren 10.000 Jahren zu überwinden.

Daher denke ich, dass selbst wenn sie diese Ressourcen hätten, ein Besuch der Erde nicht die höchste Priorität hätte, nur um in den Zoo zu fahren. Man kann sich also sicher sein,- sofern es intelligentes Leben außerhalb unseres Planeten gibt, und wenn sie uns besuchen könnten, stellen wir garantiert keine Bedrohung für diese Spezies dar.

angeboten als journalistisches Angebot:

//youtu.be/cq5fhaiowP4

ladet doch mal den Hr. Robert Fleischer ein bitte - das wär auch mal ne interessante Interview-Sendung