Massengeschmack-TV Shop

Folge 52: Krieg der Sterne

#1

Hier kann darüber diskutiert werden!

//youtu.be/YVjxAWruGZw

0 Likes

#2

Es wäre eine Erwähnung wert gewesen, dass das Filmplakat schon einen krassen Fehler macht. Im eingeblendeten deutschen Filmposter von “Krieg der Sterne” steht als Tagline oben “Es war einmal in ferner Zukunft…” - WTF?! Gab es damals etwa den Schriftzug, der zu Beginn jedes SW-Films steht (“Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis” bzw. “A long time ago in a galaxy far far away”), nicht? Oder haben die Ersteller des Posters das Bild gemacht ohne auch nur die erste Sekunde des Films anzusehen?

0 Likes

#3

Och, ich finde den Werbespruch “Es war einmal in ferner Zukunft” eigentlich ganz nett: eine Anspielung auf die Mischung aus Märchen und Science Fiction, die “Krieg der Sterne” bietet. Die Es-war-einmal-vor-langer-Zeit-Titeltafel gab es von Anfang an, da wird die Filmhandlung also im Widerspruch zum Slogan in die Vergangenheit eingeordnet, das ist richtig! Wäre einer Erwähnung wert gewesen, stimmt. Wie so vieles andere auch noch …

0 Likes

#4

Kein Vorwurf an dich deswegen, super Folge. Du hast ja mehr als genug Erwähnenswertes entdeckt :wink: Generell gefallen mir die Asynchron-Folgen mit dir, Olaf, am besten :slight_smile:

Mich hat das Filmposter nur sehr irritiert. Für mich ist es gerade umgekehrt: Star Wars spielt in der Vergangenheit. Daher gibt es - wie du ja auch selbst sagst - viele Begriffe, die eher an eine Mittelalter-Geschichte erinnern (Schwert, Prinzessin etc.) und es wurden im Original futuristische Begriffe wie “Laser” vermieden. Die Verbindung Märchen/SciFi hätte man auch erreicht, wenn man den originalen Satz “Es war einmal vor langer Zeit [Märchen] in einer weit, weit entfernten Galaxis [SciFi]” genutzt hätte.

0 Likes

#5

Ja, stimmt. Und danke fürs Lob. Mehr davon :smiley:

0 Likes

#6

Juhuuuuuuu! Ich hab mir echt einen Ast gefreut, als ich auf die MG-Seite kam und gesehen hab, dass es eine Asynchron-Folge zu Star Wars gibt! Darauf hatte ich schon lange gewartet. Super Folge mit vielen interessanten Details! Selbst ich als Über-Fan habe da nichts zu meckern, du hast keinen Quatsch erzählt. :mrgreen: Einiges zur Synchro wusste ich auch noch nicht, z.B. dass man Käpt’n Blaubär in Star Wars hören kann.

Was den Begriff “lightsaber” / “Laserschwert” / “Lichtschwert” angeht, ist es heutzutage so, dass eingefleischte Fans eigentlich nur noch “Lichtschwert” sagen. Wer “Laserschwert” sagt, outet sich quasi schon als casual Fan. Mir selbst behagt der Begriff “Laserschwert” auch nicht, weil er eben so nach “cooler Sci-Fi-Technik” klingt, aber ein Jediritter doch eher eine altehrwürdige Waffe haben sollte. Ich finde es auch extrem interessant, dass sich im Deutschen der Begriff “Lichtschwert” unter Fans durchgesetzt hat, obwohl eben in Episode IV in der ersten Szene, in der die Waffe vorkommt, der Begriff “Laserschwert” fiel und dieser somit das deutsche Originalwort ist. Eine Erklärung für diese Entwicklung habe ich nicht wirklich.

Was den “Kessel Run” angeht, kann ich noch hinzufügen, dass im nun nicht mehr gültigen Legends-Universum die Verwendung der Maßeinheit “Parsecs” damit erklärt wurde, dass sich in der Nähe des Planeten Kessel eine “Ballung schwarzer Löcher” befindet (so nachzulesen in der Jedi-Akademie-Trilogie). Beim Kessel Run geht es also darum, wirklich die kürzeste Strecke zu fliegen, also sich möglichst nahe an die schwarzen Löcher heranzuwagen und somit den Weg abzukürzen. Aber natürlich klingt die Verwendung von “Parsec” im Originaldialog trotzdem falsch und die Erklärung aus den Büchern ist nur nachgeschoben, um den Fehler notdürftig auszubügeln.

Also nochmals vielen Dank für die tolle Folge! Bitte macht auch eine zu Rogue One oder anderen Star Wars-Filmen! Die lohnen sich auch auf jeden Fall, denn da haben sich die Übersetzung auch so einige Klopper geleistet (z.B. “I can’t ride anymore” = “Ich kann nicht mehr auf einem Pferd reiten”, obwohl es in Star Wars keine Pferde gibt! :mrgreen:).

0 Likes

#7

Was aber damals Schizophren war: In den 70ern hielt man sich ja bei den Übersetzungen noch gestreng ans Schulbuchenglisch, weshalb eben der Imperator noch Kaiser war(Gilt ja als einzig korrekte Übersetzung von Emperor, wobei doch Imperator und Herrscher auch passend finde, denn Emperor steht ja schlicht für Alleinherrscher), aber damit die Synchronisierung auf die Lippen besser passt gab es kein korrekt Hochdeutsches R Zwei, sondern dass nicht hochdeutsche R Zwo(Damits zu Two passt)
Hä?

0 Likes

#8

Es war eine sehr unterhaltsame Folge. Auch wenn die Analyse vohersehbar war.
Das alte mit dem man aufgewachsen ist, ist ok in Deutsch. Neues kann nur schlecht sein.
Typisch Olaf eben. :wink: Man sollte noch erwähnen, dass die deutsche Snchro einiges an
der schlechten schauspielerischen Leistung von Mark Hamill verbessert hat.

Der neue Film ist von Filmemacher aus der heutigen Zeit gemacht. Warum soll da automatisch
das Englisch besser zum Englisch des ersten Star Wars Film passen? Da wird es naturgemäß
genauso modernene Ausdrucksweisen geben wie bei der deutsch Syncho. Nur fällt es uns als
Deutsche eben nicht so auf! Nur wer Englisch studiert hat, wird das bemerken.

0 Likes

#9

Sehr schöne Folge - und kurzweilig!
Habe schönes, neues Nerd-Wissen aufgesammelt.

Lebt lang und in Frieden! :vulcan_salute:

0 Likes

#10

Die Folge hat mir als großer Star Wars Fan außerordentlich gut gefallen. Deine Analysen fand ich sehr treffend.
Das einzige was ich vielleicht noch erwähnt hätte (auch wenn es nicht direkt ein Fehler in der deutschen Synchro ist) ist, dass Mark Hamill am Ende als er aus seinem X-Wing steigt und Leia auf ihn zu läuft laut “Carrie” ruft. Warum haben die das im Film drin gelassen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass das George Lucas und co nicht aufgefallen ist. :lol:

In Episode 7 wird der Falcon übrigens mittlerweile Millenium Falke (mit Betonung auf der Silbe “le”) ausgesprochen, was ich extrem schwachsinnig finde.

Ein Thema über das ich mich auch sehr freuen würde, ist die Star Wars Prequel Trilogie, da dort für mich die deutsche Synchonisation leider sehr misslungen ist. Vorallem die deutsche Stimme von Hayden Christensen ist auf dauer relativ nervend, wenn er wie ein quengelndes kleines Kind klingt. Auch besonders im Blick auf bestimmte Formulierungen zum Beispiel von Yoda, wäre eine Analyse der Prequels sehr interessant:

“Der Tod ein natürlicher Bestandteil des Lebens ist. Frohlocke und jauchze für diejenigen in deiner Nähe, welche zur Macht übergehen. Sie betrauern, tue nicht. Sie vermissen, tue nicht. Enge Bindung führt zu Eifersucht. Der Schatten der Raffgier das ist.”

Jetzt bleibt nur noch abzuwarten, denn in knapp 9 Stunden werde ich im Kino sitzen und mir Rogue One angucken dürfen :D:cool:

      • Aktualisiert - - -

[QUOTE=hhp4;480799]Man sollte noch erwähnen, dass die deutsche Snchro einiges an
der schlechten schauspielerischen Leistung von Mark Hamill verbessert hat. [/QUOTE]

Auf jeden Fall kann man festhalten, dass Mark Hamill definitiv ein besserer Synchronsprecher als Schauspieler ist. :lol:
Bei der Vertonung des Jokers hat man an manchen Stellen echt Gänsehaut.

0 Likes

#11

Danke Olaf !!!

Besser,unterhaltsamer und fundierter kann man das Thema Synchrosisation kaum aufbereiten!

Eine meiner absoluten Lieblingsausgaben von ASYNCHRON und das hat weniger mit dem Thema als mehr mit Olaf und seiner Herangehensweise zu tun. Haufenweise tolle Infos und genau so viele Clips wie nötig-rundum gelungen!

Auf die gefahr hin.mich zu wiederholen: Danke Olaf!

0 Likes

#12

Auch von mir ein fettes Lob, Partner.

Kompetent, informativ und unterhaltsam aufbereitet.

Kann man nicht besser machen, Dude!

Einziges klltzekleines Manko: du hattest offenbar beim vorbereiten virtuell unseren Chris im Ohr und hast die Ausschnitte fast noch knapper gehalten als beim Killer, aber geschenkt… :wink:

Tolle Folge. Hat mir richtig Spaß gemacht.

0 Likes

#13

Muss mich dem lobend anschliessen. :smiley:

Ja, ja, das Englisch der Übersetzungen… :mrgreen:

0 Likes