Massengeschmack.TV Shop

Folge 51: Ein Angebot, das Sie ablehnen können

Massengeschnack Folge 51. Hier kann darüber diskutiert werden!

Arne nimmt uns mit zum TV-Kauf, Chris wertet den kommenden ESC ein und Dirk erzählt aus den Zeiten vor Fitness-Studios.

1 Like

Also halbwegs moderne OLEDs sollten kein Problem mehr mit einbrennen haben. Wichtig ist, dass man sie nach dem ausschalten nicht vom Strom nimmt, weil sie nach einiger Zeit ein „Reinigungsprogramm“ laufen lassen. Daher verbrauchen OLEDs im Standby auch durchaus mehr Strom als man den Kunden gerne erzählt.

Als alter Plasmaliebhaber kenn ich das Problem natürlich, oftmals hat man lediglich nur ein nachleuchten, das geht wieder weg. Dieses Jahr schick ich mein Gerät aber wohl in Rente, dann kommt ein neuer TV, natürlich ein OLED und den werd ich auch wieder die ersten Stunden mit einfarbigen Bildern einlaufen lassen, so wie ich es damals auch gemacht hab. Meinen derzeitigen TV hab ich damals ~200 Stunden einlaufen lassen.

Ähnlich wie Arne streame ich auch nur noch vermehrt, aber um das beste aus Bild und Ton rauszukitzeln, kommt man um die Scheibe nicht drum rum. Vor allem in dunklen Szenen sehe ich beim Streaming, je nach Anbieter mal mehr mal weniger, sehr deutlich Kompressionsartefakte und das liegt definitiv nicht daran, dass mein TV nach heutigen Maßstäben eher eine bescheidene Grauabstufung hat.

Der Ton ist, mal vom schlechteren Format abgesehen, auch stark in der Dynamik eingeschränkt, damit die Leute, die den Ton nur über den TV laufen haben und nicht in der Lage sind die Stereo-Tonspur auszuwählen, auch ein halbwegs normales Hörerlebnis haben, ohne das die Effekte zu laut bzw. die Sprache zu leise ist.

4K kann seine Vorteile auch nur ausspielen, wenn man entsprechend nah dran sitzt und/oder die Diagonale groß genug ist. Wenn sich außer dem PPI-Wert nichts ändert und man bei FullHD auf Grund des großen Sitzabstandes schon kaum einzelne Pixel erkennen kann, dann wird man auch bei 4K kaum eine Steigerung erkennen können.

Jetzt seh ich bei 2-2,5m auf meinem 50"er natürlich auch noch nicht das „Fliegengitter“, aber hätte ich bspw. auch nur 1 toten Pixel, würde ich das locker erkennen. Insofern erwarte ich (zumindest) beim Umstieg auf einen 65" 4K TV definitiv eine Steigerung in der Bildqualität.

1 Like

Das von mir erwähnte Video, das mich aus der „4k-Race“ ausscheiden ließ :slight_smile:
(ist vier Jahre alt, entsprechend sind einige Aussagen veraltet)

1 Like

Naja, solche Videos gab es auch schon vor 15 Jahren als die Mehrheit maximal HDready TVs in 32" hatten und einige meinten die DVD wäre völlig ausreichend^^ Wie er schon richtig sagt, dass Auge sieht nicht in Pixel und Frames, versucht aber es dennoch umzurechnen, um dann einen Beweis für seine These zu erhalten, dass man keinen Unterschied von FHD zu 4K sehen könnte. Er erwähnt aber glücklicherweise, dass es ihm nur um den „regular consumer“ geht :smiley:

Man kann schon einen Unterschied bei ein und dem selben Film in FHD sehen, wenn man ein altes mit einem neuen HD-Master vergleicht, weil allein schon die Sensoren zum abtasten des Filmmaterials sich in den letzten Jahren deutlich verbessert haben. Teilweise macht allein die Kompression schon einen sichtbaren Unterschied und da hat eine UHD nun mal so oder so die Nase vorn.

Es gibt so viele Faktoren, die das Seherlebnis beeinflussen, dass es da nicht mal rein auf die Auflösung ankommt :wink:

Es ist auch deswegen etwas kurz gedacht das ganze nur auf Framerate und Auflösung runterzubrechen, weil die Bitrate dabei komplett vergessen wird. Netflix 4K und Blu-ray 4K sind ziemlich verschiedene Dinge.

1 Like

Das meinte ich mit Kompression. Sky Ticket ist da bspw. mit am schlimmsten. Dicke, fette Blockartefakte in dunklen Bereichen. Wird nur noch getoppt von so mancher Veto-Folge :smiley:

Wenn ich mir überlege, dass Netflix 4K Streaming bereits ab 10Mbits anbieten will, anstatt der bisher empholenen 25, dann kann das trotz neuer Technik für viele sicher recht ernüchternd sein.

Achso, ausgehend von meinem FireTV-Stick wechselt nur Prime korrekt die Framerate auf 24hz, alles andere wird mit 60hz ausgegeben, läuft also mit 3:2 Pulldown. Bei den internen TV Apps ist oftmals nicht ganz klar mit welcher Framerate wiedergegeben wird. Solche Probleme hat man mit Disc natürlich auch nicht.

Ich gebe zu bedenken, dass Amazon für die breite Masse ist und man aufgrund der zahlreichen Inhalte darauf keinen Wert legt. Sozusagen der ALDI unter den Streamingdiensten.

So ein Zufall, hab mir Ende November auch nen OLED geholt, allerdings den LG 55CX9 (fast schon zu riesig, aber der 48er ist halt kaum günstiger oder war zeitweise sogar teurer) und er hat ebenfalls einen Philips abgelöst, einen 47PFL7606K, hatte 3D (aber mit Polfilter wie im Kino und nicht dieses Shuttergeflacker) und Ambilight an den Seiten.

Weggekommen ist der alte übrigens nicht, läuft jetzt bei meinen Großeltern, mein Opa hing immer noch auf einem Panasonic mit HDready, der nichtmal Digitaltuner hatte und deshalb noch einen externen für DVB-C dran hängen hatte, der aber auch nichtmal HD konnte und noch per SCART angeschlossen war, historisch gewachsen…
Wollten erst nicht so richtig, aber haben den dann einfach mal aufgestellt und eingerichtet und ihr Widerstand ist verschwunden, die muss man halt teilweise wirklich zwingen…

Was 4K angeht, finde ich solche Pauschalaussagen schwierig, es kommt auf das Quellmaterial an, gute 35mm- oder 65/70mm-Negative und IMAX.
Ultra HD-Blu-Ray habe ich bislang nur eine Handvoll: die Dark Knight-Trilogie, Interstellar, Dunkirk, Ford v Ferrari, Avengers Endgame, Deadpool 1+2, Once Upon a Time in Hollywood und beide Blade Runner.
Abspielgeräte, dediziert kosten durchaus noch was, aber es gibt inzwischen vier, die es nebenbei können: Xbox One S, Xbox One X, Xbox Series X und PS5 :wink:
Ich hab die One X, muss sie aber wohl mal liegend ausprobieren, weil momentan habe ich sie hochkant stehen und bei UHD ist das Laufwerk doch recht deutlich hörbar.

So ähnlich ist es mit Bildwiederholfrequenzen, ich hab jetzt abgesehen vom Fernseher, den ich mangels Series X, PS5 oder aktueller Grafikkarte aber noch nicht mit 4K120p befeuern kann, nur 60Hz-Monitore, aber selbst da, hab ich bei CS:GO bspw. mal VSync abgeschaltet und es lief dank GTX 780 einfach mal mit durchschnittlich 200 fps und die Maus fühlte sich damit etwas direkter/zackiger an.
Monitore mit >200Hz finde ich persönlich aber überflüssig außer für richtige Profispieler, da würde ich dann eher höhere Auflösungen wie WQHD oder UHD nehmen.
In diesem älteren Video wirds mMn gut erklärt: https://youtu.be/MZVUz3Ef000

Ansonsten kann HDR durchaus ein Zugewinn sein, das aber gerade bei Monitoren bislang nur mäßig gut umgesetzt wurde, selbst das Pro Display XDR hat nur einige hundert Dimmingzonen, am schlimmsten ist aber bspw. der Samsung G9, gerade mal 10 Stück: Samsung Odyssey G9: Monitor-Flaggschiff nutzt Local Dimming auf 10 Zonen - ComputerBase
Wurde wegen Lichtlecks auch zeitweise aus dem Verkauf genommen, mal sehen wie der Nachfolger mit Mini-LED-Backlight wird.
Und DisplayHDR400 kann man sich sowieso in die Haare schmieren, weils einfach zu schwach von der Leuchtkraft her ist, reines Marketinglabel, ist so wie wenn die Streamingdienste mit „Hi-Res“ kommen und es gerade mal 16bit/44,1 kHz, also 1411 kbps sind - CD-Niveau, wobei ich von den Hi-Res Audio-Geschichten auch relativ wenig halte, müssten dann schon Mehrkanalformate sein…

Das was Dirk beschreibt klingt nach einer Beinpresse, die sollte man aber nicht zu sehr überladen, sonst kann sowas hier passieren: https://youtu.be/KZ2pzS3wHLI
War vor 2 Jahren mal bei McFit, hab inzwischen aber gekündigt, weils mir zu abgelegen war, die freien Gewichte waren dort aber auch ein abgetrennter Bereich.
Mal sehen, wenns endlich wieder losgeht, wollte ich zu einem anderen, ist zwar deutlich teurer, aber nicht so abgelegen und bietet auch deutlich mehr…

1 Like

Ja, war es, allerdings etwas wuchtiger als die heutigen Varianten.
Ich gebe zu Bedenken, dass wir hier vom Zeitraum 1984-1987 reden, da war das alles nicht so modern und eher rudimentär und teilweise hatte man das Gefühl, dass das Gerät auch manchmal selbstgeschweisst war :slight_smile:

Der Ronald Matz, der bei uns im Studio trainierte, war zur gleichen Zeit wie Ralf Möller am Titel holen - vielleicht lief der auch mal bei uns rum, die kannten sich irgendwie alle.

Zur Idee mit dem Sportpodcast möchte vorschlagen, dass man mal bei „Sievi“ anklopft.

„Ihr“ habt Euch ja jetzt, durch die letzte Mediatheke, etwas kennenlernen können. Scheint ein umgänglicher Kerl mit Feuer im Hintern zu sein, der sich offensichtlich intensiv mit dem HSV und vielleicht auch mit Fußball/ Sport allgemein beschäftigt.

Zudem kommt er aus Hamburg und hat ne Fanbase, aus der der ein oder andere bereit sein könnte, ein MG-Abo abzuschließen.

Vielleicht ist Sievi kompetent genug und hat wider Erwarten Zeit und Lust auf so ein Projekt?!

1 Like

Ihr mit euren modernen Fernsehern… Ich hab hier nen guten alten LG Flatron RE 21 FB 30 RX 4:3 Röhren-Fernseher zu stehen, den ich max. 2x im Jahr anschalte, um Fernsehen zu schauen. DVDs und Filme gucke ich eh nur über den Computer. Mein Fernseher hat zwar schon einen Gelbstich, aber er muss so lange durchhalten, bis die Sat-Schüssel nicht mehr funktioniert oder bis DVB-S(1) abgeschaltet wird.