Folge 37: "Boyhood / Before Sunset"

Hier kann darüber diskutiert werden!

//youtu.be/5I0uKZusJqI

Diese Folge und die fehlenden Kommentare zeigen mir, dass am Format “Asynchron” gearbeitet werden muss.

Die Grundidee ist nach wie vor für mich sehr relevant, die produzierte Sendung krankt an Ermüdungserscheinungen. Konkrete Vorschläge habe ich nicht, angesichts der Dokumentationen, die Tom für Asynchron und Migropolis bereits produziert hat, bin ich mir sicher, dass er gute und funktionierende Ideen finden wird.

Ich bin gespannt, wie sich Holger und Mario bei ihrem James Bond-Special schlagen werden. Mein Kinobesuch bei Spectre ist schon organisiert.

Es wird sich zeigen, in welcher Form das Format umgestaltet werden kann. Nach den Spezialsendungen, die von Alsterfilm verantwortet werden, werden wir uns mit den Zukunftschancen der Sendung auseinander setzen. Dabei sollten meiner Meinung nach die Auswertungen der Abrufzahlen im Mittelpunkt stehen.

Ich persönlich denke, dass eine geringere Frequenz (etwa eine Folge im Monat) die Situation mittelfristig etwas entzerren würde und Ressourcen für andere Formate freigeben würde.
Perspektivisch möchte ich aber zum Ausdruck bringen, dass ich mich nicht an Formate klammere, die ihren Zenit überschritten haben.

Lieber Tom. ich stimme Deinem Kommentar uneingeschränkt zu. Wenn Ihr Euch dazu entschließt, das Formal einzustellen, kann man es in loser Folge – ähnlich wie Original vs Remake – in Pantoffel-TV einbauen, vorausgesetzt es gibt eine im positiven oder negativen Sinne analysierbare Neuerscheinung auf DVD bzw. blu ray. So oder so haben Dein Team und Du mit der Reihe Asynchron an sich einen hervorragenden Job gemacht.

[QUOTE=hollaender;424860]Lieber Tom. ich stimme Deinem Kommentar uneingeschränkt zu. Wenn Ihr Euch dazu entschließt, das Formal einzustellen, kann man es in loser Folge – ähnlich wie Original vs Remake – in Pantoffel-TV einbauen, vorausgesetzt es gibt eine im positiven oder negativen Sinne analysierbare Neuerscheinung auf DVD bzw. blu ray.[/QUOTE]

Das glaube ich eher nicht, weil eine Analyse ja schon locker 20 Minuten und mehr dauert. Das halten die im Studio nicht aus. Wenn Schluss ist, dann ist Schluss. Meine Fähigkeiten beschränken sich ja nicht darauf, bestehende Filme auseinander zu nehmen. Ich würde bei einem Asynchron-Aus eher noch weiter in Richtung Reportage/Dokumentation gehen.

So oder so haben Dein Team und Du mit der Reihe Asynchron an sich einen hervorragenden Job gemacht.

Vielen Dank.

[QUOTE=hollaender;424860] So oder so haben Dein Team und Du mit der Reihe Asynchron an sich einen hervorragenden Job gemacht.[/QUOTE]
+1

Ob ihr das fortsetzt oder Du was anderes machst, ich bin sicher: es wird wieder von hoher Qualität sein.

Auf keinen Fall sollte man das Format ganz einstellen.
Aber eine Änderung auf einen monatlichen Rythmus könnte dem Magazin gut tun.
Dann kann eine Sendung auch viel besser vorbereitet werden.
Themen gibt es noch massenweise.

Beispielsweise ist die DDR Synchro noch überhaupt nicht richtig behandelt worden.
“Die Olsenbande” darf da nicht fehlen.
Sehr interessant ist auch “Das Krankenhaus am Rande der Stadt”.
Hier gibt es zwei Synchrofassungen. 1. Staffel Ost, 2. Staffel West.
Ein Ost-West Vergleich drängt sich hier geradezu auf.
Und es lassen sich doch bestimmt noch Synchronregissere oder Sprecher
aus dem Osten auftreiben für Interviews.

Und bei einem Monatmagazin ist da dann auch wieder mehr Luft für
aufwendigere Sachen wie Interviews.

Wäre schön Tom in Zukunft weiterhin für Asynchron, als auch bei
seinen Reportagen zu sehen.

[QUOTE=hhp4;424887]
Beispielsweise ist die DDR Synchro noch überhaupt nicht richtig behandelt worden.
“Die Olsenbande” darf da nicht fehlen.
Sehr interessant ist auch “Das Krankenhaus am Rande der Stadt”.
Hier gibt es zwei Synchrofassungen. 1. Staffel Ost, 2. Staffel West.
Ein Ost-West Vergleich drängt sich hier geradezu auf.
Und es lassen sich doch bestimmt noch Synchronregissere oder Sprecher
aus dem Osten auftreiben für Interviews.
[/QUOTE]

Das nenn ich mal nen richtig starken Vorschlag!
(Und das obwohl ich aus Bayern komme - aber ja, das würde auch mich interessieren!)

Dazu würde ich eventuell ergänzend anmerken, das eventuell auch Dialektsynchronisationen als Thema mal ganz interessant sein könnten - z.B. “Asterix und Obelix erobern Rom”. Meines erachtens nach der beste Asterix Film der bis heute produziert wurde und die bayrische Synchronisationsvariante gibt dem Ganzen nochmal nen richtig netten Aspekt! Da würde sich also ein Vergleich - franz. - hochdeutsch - bayrisch anbieten.

Oder auch warum in manchen Filmen ein bestimmter Dialekt in der Synchronisation eingebaut wird - ist mir zuletzt bei “Hotel Transsilvanien” aufgefallen - da hatte der Architekt des Hotels einen Ostdeutschen Dialekt (gleich am Anfang in den ersten 5 Minuten). Später wurden dann keine Dialekte mehr eingebaut - das fände ich auch interessant, weil mit dem Dialekt unterschwellig ja auch eine gewisse “Bewertung” des synchronisierten Charakters eintritt.

Nur mal so als Idee,
lg
Corny83

Ich werde sehen, was sich machen lässt.