Massengeschmack.TV Shop

Folge 36: Was ist Google+?!

Massengeschnack Folge 36. Hier kann darüber diskutiert werden!

Dirk entpuppt sich heute als ehemaliges IT-Girl vergangener Social-Media-Plattformen und berichtet von seinen Gesprächen mit globalen Superstars. Dean hat keine Ahnung, wovon er da redet und Lars verrät uns mehr über Stephen King Romane, während Chris uns vergeblich zu erklären versucht, wie die Gewinnspiele bei „Schlag den Raab“ funktioniert haben. Das scheitert jedoch ebenso wie eine gesunde YouTube-Kommentarsektion an schlechter Kommunikation, womit die Folge abrunden.

1 Like

Chris meinte das hier:

Jedes Mal wieder zum Schmunzeln :smiley:

8 Like

Ich muss zugeben, dass ich Google+ gern genutzt habe. Vor allem in der Anfangszeit war die Qualität der Beiträge sehr hoch. Allerdings gab es verglichen mit anderen Netzwerken nur wenig Aktivität, weshalb Google irgendwann die Verbindung von YouTube-Accounts und Google+ -Accounts erzwungen hat, z.B. indem YouTube-Kommentare mit Google+ -Kommentaren verbunden wurden. YouTube-Nutzer waren nicht gerade glücklich und die Qualität von Google+ -Beiträgen ist auch gesunken.

Das innovativste Feature waren für mich die Kreise, in die man Leute einteilen konnte, um einfach bestimmen zu können, welcher User welche Beiträge sieht.

Übrigens hat Google nach dem Launch bemerkt, dass der Name Google+ nicht so gut gewählt war, weil das + in Google-Suchen noch dafür stand, dass das nachfolgende Wort im Suchergebnis enthalten sein muss. Im Oktober 2011 wurde diese Funktion daher aus der Suche entfernt (seitdem kann man Suchwörter nur noch mit Anführungszeichen erzwingen).

1 Like

Karl Dall war in der Anfangszeit von 7 Tage dabei, aber lange ging es nicht zwischen ihm und Carrell gut. Er hielt sich öfter nicht an den wohl genau geplanten Ablauf der einstudierten Gags und dies machte Carrell ihm mit einem Tritt während der Aufzeichnung verständlich. Er rief dann: Der tritt mich :smile: :smile: :smile:

2 Like

Kennt ihr schon Karl Dalls afroamerikanischen Verwandten :wink:?

BMW Motorrad hat ihn mit den asymmetrischen Scheinwerfern auch gut getroffen:

Ansonsten taucht er am Ende dieses Klassikers von „Verstehen sie Spaß?“ auf:

Hier Teil 1:

In Notruf Hafenkante war er vor ein paar Jahren in mehreren Folgen vertreten.

Das „Plus“ ist mittlerweile auch ziemlich ausgelutscht, bei diversen Smartphones, wenns etwas größer ist, wobei bei vielen jetzt noch eine „Pro“-Variante existiert, um nochmal mehr abzukassieren bei ein wenig mehr Ausstattung, die Krönung dessen ist mMn der VW ID.3, dessen Variante mit der größten Akkukapazität ebenfalls „Pro“ heißt und ich dachte, diese recht willkürlichen Nummern bei Audi seit zwei Jahren (die wie bei Mercedes und BMW seit Jahren in den meisten Fällen nicht mehr mit dem Hubraum zusammenhängen).
Dazu dann Disney+ und die Paywall-Artikel diverser Blätter, Bild, Spiegel, Welt (die anfangs mitunter frei sind und bei genug Klicks dann schnell hinter die Paywall gehen), Heise, Zeit usw.

Google+? Ich habs nie wirklich genutzt (aber auch nicht gehasst), ebenso wenig aber auch Facebook, hab da einen Account unter nem anderen Namen und war ewig nicht mehr drin und nur <10x richtig aktiv.
Diese Zwangskopplung mit der YouTube-Kommentarspalte war eine echt blöde Idee, G+ war eben sowieso nicht so wirklich populär und dann wird man damit zwangsbeglückt… :face_with_symbols_over_mouth:
Ja, nervt auch was teilweise so in der YouTube-Kommentarspalte abgeht, bei Musikvideos eigentlich immer „Wer schaut es (hier Jahr einfügen) noch?“ oder bei normalen „Keine Schwäche Zeigen“, „Niemand, absolut niemand“ und auf ne Frage, wo es nicht um Quantität geht mit „Alle(s)“ antworten:

Ansonsten ist das Internet halt wie Ostern, da findet jeder Eier^^

Zu Google Glass hat sich ja der Begriff „Glassholes“ etabliert und Datenschutzrechtlich schon sehr bedenklich, fand es allerdings Panne, dass Leute damit wirklich körperlich angegriffen worden sind.
Für industrielle Anwendungen neben Exoskeletten wahrscheinlich wirklich eine der großen Innovationen der letzten Jahre, darauf zielt ja auch die Microsoft Hololens ab, wo man sich mW gar nicht groß um eine Consumervariante bemüht hat.
Kann ich mir gut vorstellen für Endmontagen, um neue Mitarbeiter oder Azubis anzulernen/einzuweisen, der erfahrene Kollege erzählt wie sonst auch, worauf man achten muss, kriegt aber eben gleichzeitig animierte Einblendungen. :sunglasses:

Zu Fast & Furious - ich hab alle Filme gesehen (außer vielleicht den zweiten nur abschnittsweise, weiß jedenfalls so gut wie nichts mehr davon) und ab dem sechsten wirds einfach too furious^^ (auch wenn die davor auch schon keine wirklichen Offenbarungen waren), an sich sind die meisten halt Heist-Movies, der erste ist halt eine ziemlich nahe Adaption von „Point Break“/Gefährliche Brandung, nur eben auf vier Rädern und statt Banken werden LKW auf den Highways ausgeraubt, auch die Hauptfiguren:
Bodhi - Patrick Swayze = Dom Toretto - Vin Diesel
und
Johnny Utah - Keanu Reeves = Brian O’Connor - Paul Walker

Den ersten habe ich letztes Jahr mal wieder geguckt und ein Meisterwerk ist er nicht, aber immerhin dreht sich eben noch viel um die Rennerei und trotz FSK 16 wird in maximal vier Szenen eine Waffe abgefeuert, bei den neueren wird man wohl relativ schnell aufhören zu zählen :wink:

Für die eiligen gibts hier ein Ranking, wobei ich den ersten und Hobbs & Shaw höher ansiedeln würde: https://youtu.be/TJZIEXuGPYc

Bei Hobbs & Shaw hat mich der lange Trailer mit mehr Spoiler als ein Rennwagen^^ genervt und ich bin nicht ins Kino, hab ihn dann gestreamt und finde ihn nicht schlecht, da er als Spin-off nicht die ganzen Altlasten mit sich rumschleppt, sondern eine komplett eigene Geschichte erzählt und die beiden so widerwillig kooperieren wie es Bud Spencer und Terence Hill in vielen Filmen tun.

Shining ist eben ein typischer Kubrick, auch Uhrwerk Orange weicht in einigen Dingen vom Buch ab und er hat es sich wohl später mit Autor Burgess etwas verscherzt, der Film ist aber genial, so richtig Horrorshow!
Ist schon Wahnsinn, wieviele Filme auf Stephen King-Romanen basieren (Stephen King – Wikipedia), mal recht werkgetreu, mal weniger, für Doctor Sleep hat man sich ja eher an der Kubrick-Verfilmung orientiert, ich glaube an der TV-Verfilmung merkt man, dass ein guter Autor eben nicht unbedingt auch ein guter Drehbuchautor sein kann, ansonsten mit „Die Verurteilten“ die IMDb Nr.1, Green Mile, Es, Friedhof der Kuscheltiere, aber bspw. auch The Running Man, der bis vor vier Jahren indiziert war.
Was Adaptionen angeht könnte man auch „Der Schakal“ gut miteinander vergleichen: der alte Film ist recht nah an Forsyths Buch, da wird er vom OAS beauftragt und hat es auf Charles de Gaulle abgesehen, in der US-Version mit Bruce Willis hat er es hingegen auf die First Lady des US-Präsidenten abgesehen und statt eines einschüssigen Gewehres eine Maschinenkanone :thinking:

1 Like

Fast Five war für mich der Höhepunkt der Reihe und alles was danach kam hat mich nicht mehr erreicht. Diesel versucht mit jedem anderen Film gleich eine neue Reihe zu etablieren, aber wirklich Erfolg hat er(nur) als Dominic Toretto und wird die Rolle wahrscheinlich bis zum Rentenalter spielen.

An Lars wegen Adreas Eschbach , mein vater liesst den sehr gerne. Sehr gut soll „Ausgbrannt“ sein, es geht drum wenn die Fossilen Rohstoffe zur neige gehen. Auch gibts noch einen wo ein hacker die Strom Netze Lahmlegt was in einer fiktiv realistischen Welt passieren würde heute.

Die Pokemon Go Firma heisst Niantic . Ingress hab ich nie gespielt aber ich kenns.

Goggle+ hatte ich auch aber hat eigtlich keiner in meinem Freundeskreis gehabt, war nie meins.Nur Hangouts war gute Erfindung aber fehleranfällig. Heute Standard Idee des Video Calls.
Da ich ex Livestreamer bin habe ich gute Webcam und Kondensator Mic für Video Calls bin ich gut Gerüstet. Schon vor Corona.

Produkte von Google die „gestorben“ sind für umsonst - NIK Collection - das dürfte Dirk kennen. Das gibts zwar noch Inoffizell aber inzwischen kostenpflichtig weiterentwickelt.
Ein Beispiel für wie aus Frei für alle ,ein Erfolg wurde und nun komerziell ausgeschlatet wird.

Ich nutze Twitter nur mit Tweet Deck , ka wer diesen ganzen Story Mist braucht es wirkt auf mich nur wie langweilige Selbtdarstellung.
Instagram ist mir nix Wert , Fabcebook nutze ich fast nur für meine Freundschaften weltweit in Kontakt zu bleiben. Der kranke Algorythmus bei FB sorgt auch dafür das keiner mehr mitbekommt das überhaupt noch was poste. Das Maschinen inzwischen bestimmen wie Relevant meine Postings sind die ich sehe von Freunden von mir. Der Mist muss aufhören , wenn man Postings sieht die vor 3 Tagen gepostet wurden und einfach nix mehr bringt.
Die Ideenlosigkeit bei den Platformen nervt mich auch. Auch schlimm finde ich das zusehende aufkaufen der Großen Player der kleinen Platformen. Telegram ist inzwischen ne erfrischende Alternative , wenn man von den Verschörern und Schwurblern in veruft geschoben wird.

Youtube wird gerade in Corona Zeiten immer schlimmer , kein Video mehr was nicht invasiert wird von kranken Pennern.

2 Like

Naja, nicht ganz richtig: das waren kostenpflichtige Produkte eines Hamburger Entwicklungshauses, die dann aufgrund von ihrer Kompetenz in Bildbearbeitungsalgorithmen von Google übernommen wurden und Google stellte dann die NIK-Collection kostenlos zum Download bereit und aktualisierte sie (wenn ich mich recht erinnerte) noch zwei mal.
Das wurde dann von DxO gekauft und in deren Universum als Bezahlware übernommen.

Ich kann übrigens für kreative Menschen Ello empfehlen, kennt aber auch fast keiner.

1 Like

Meintet ihr vielleicht Trillian, als Multimessenger, wo man auch ICQ einbinden konnte? Den habe ich verwendet, weil ich damals viel im irc unterwegs war. Als ich auf Apple umgestiegen bin, hab ich dann Adium dafür verwendet.

2 Like

Miranda hatte das auch, dort konnte man viele der gängigen Dienste in einem Messenger vereinen.

4 Like

Imajica habe ich den 90ern gelesen. Glaube mich zu erinnern, dass ich es ganz gut fand. Könnte aber nichts Genaues mehr sagen. Weaveworld hatte mir allerdings, glaube ich, noch besser gefallen. Ich hatte mal eine Barker-Phase, nachdem mir King zu banal geworden war. :wink:

1 Like

Danke schau ich mir mal an , hab von Ello scho mal gehört damals dachte ich aber das sei längst weg vom Fenster

Miranda hab ich ewig genutzt , weils open Source war und man viel machen konnte mit. Bin auch eher ein Kind des IRC Chats ich vermisse das bisschen.
Teamspeak natürlich noch und Ventrillo . Und dann gibts bis heute noch Mumble weils komplexe Einstellungen der Server erlaubt und kostenlos ist.

1 Like

Danke MG Chris! :smiley: Ich war auch immer Team MSN und habe nie was mit ICQ zu tun gehabt. Wenn ich das immer erzähle, werde ich öfter komisch angeguckt, weil die alle immer nur ICQ hatten.

Tja, so was wird sich nie ändern. Heute wird man schief angeguckt, wenn man kein WhatsApp nutzt :smiley:

1 Like

Nee, totale Nische, aber gute Inhalte, wenn man Fotos, Design und Illustrationen mag. Einfach mal auf „Discover“ klicken :slight_smile:
Vorteil dort: keine Werbung und damit keine Zensur bei Nacktheit.

Teamspeak und Mumble-Server hatte ich zu meiner MMORPG-Zeit auch am Start - unverzichtbar, aber heute sind die wohl alle auf Discord?

Ich möchte auf eine Anmerkung von @Riif-Sa eingehen, der einen gewissen Schlag von religiösen Menschen in die Richtung „wissende Elite“ einordnet.
Vollkommen korrekt die Aussage - und dann wieder doch nicht.
Denn dies ist kein Alleinstellungsmerkmal von „religiösen Menschen“ - das ist ein Alleinstellungsmerkmal von Menschen. Atheisten z. B. können so was auch ganz vorzüglich.

Letztendlich habe ich bei den „wissende Eliten“-Atheisten festgestellt, dass sie anscheinend schon ein ungeheures Problem damit haben anzunehmen, dass sie auch „nur“ Gläubige sind.
Denn Glauben = Etwas nicht Beweisbares für wahr halten. (Duden und Wiktionary umschreiben das wortreicher - aber diese Aussage ist das Kondensat dessen.)
Klar - damit sind alle Religionen inkludiert - aber nicht nur. Auch der Atheismus und prinzipiell alle Weltanschauungen.

Und bei allen Richtungen gibt es halt diese „wissenden Eliten“-Pappnasen. …leider, so möchte ich sagen.

Challenge:
Achte mal drauf, wie häufig bei allen Arten von Menschen die Floskel „ich glaube…“ fällt. Auch und vor allem bei „ungläubigen“ Menschen.
Selbst hier im Forum wirst Du mit diesem Suchbegriff vom Ergebnis überrollt. :wink:

1 Like

An einen Gott glauben = Dinge annehmen, die jeglicher wissenschaftlicher Grundlage entbehren und als einziges „Argument“ zu Grunde haben, dass man es nicht wiederlegen kann.

An Evolutionstheorie glauben = Einer wissenschaftlich fundierten Theorie folgen, die neben der Tatsache, dass sie bisher nicht wiederlegt wurde ebenfalls sehr viele auftretende Phänomene erklärt und immer wieder bestätigt wird.

Aber den Unterschied zwischen diesen beiden Sachen wirst du glaube ich nie verstehen. Ist ja nicht das erste mal, dass du deinen Kreationismus hier verbreiten willst.

Das ist die Argumentation „Meine unbewiesene Weltanschauung ist richtiger als Deine unbewiesene Weltanschauung.“
Sagt also nur aus, dass Du Dir etwas nicht in den Schädel geht - mit Wissenschaft hat das natürlich, und da hast Recht - überhaupt nichts zu tun.

Solange ein Atheist keinen wissenschaftlichen Beweis für eine Nicht-Existenz bringen kann - denn dies ist schließlich die Aussage - ist es per Definition ein Glaube.
Die Tatsache, dass man auch die Existenz Gottes nicht beweisen kann tut nichts zur Sache.
Das wäre die Begründung „Weil Du Deine Weltanschauung nicht beweisen kannst, ist meine Weltanschauung korrekt.“ (Auch nicht wissenschaftlich).

Wenn einem die Argumente ausgehen wird man persönlich angreifend. Sehr entlarvend.
Nebenbei: Von Kreationismus oder auch Evolutionstheorien war zumindest von meiner Seite nie die Rede. Es lässt aber tief blicken, wenn versucht wird davon abzulenken, dass es für die Weltanschauung des Atheismus keinerlei Beweise gibt und es demnach ein Glaube ist.

1 Like

Ein Nicht-Existenz Beweis kann nicht geführt werden. Wenn du deswegen den Glauben an einen Gott mit dem Glauben an wissenschaftliche Theorien gleichsetzen willst ist das halt bescheuert. Du setzt damit Religion und Wissenschaft gleich. Das ist absurd.

Du kannst den Glauben an einen Gott mit dem Glauben an die Existenz des Spaghettimonsters gleichsetzen. DAS wäre ein passender Vergleich, weil das nämlich eine wirklich identische Sachlage ist.

2 Like

Als Running Gag fällt bei mir im Freundeskreis gerne mal die Floskel „Ich glaube zu wissen…“ :smiley: