Massengeschmack-TV Shop

Folge 264: Kiezkönig

Hier kann darüber diskutiert werden!

Ohne schon das Video gesehen zu haben, oder auf das Spiel eingehen zu können, wollte ich nur mal anmerken, dass die Drogen den Kiez im echten Leben in den 1980er Jahren kaputtgemacht haben. Das war im Prinzip alles eine recht friedliche Sache. Aber als dann die Drogen auf den Kiez kamen, ist die Hölle losgebrochen. Angeblich ging das mit den Albanern los, die ankamen, dann kamen aber auch andere Banden dazu.

Der Wiener-Peter hat dann irgendwann den Pinzner angeheuert, Auftragsmorde, dann bringt die Rechtsanwältin eine Waffe ins Gericht, mit der Pinzner den Staatsanwalt Bistry erschießt.

Da gibt es viele interessante Dokus auf Youtube, über den Hentschel, die anderen Kiezgrößen, die damalige Szene. Zugleich aber auch eine eindringliche Warnung und Dokumentation, warum Drogen viel schlimmer sind, als sie oberflächlich scheinen, wenn man da nur an den Dealer und seinem Endkunden denkt. Dahinter stecken Gangs, die vor Gewalt nicht zurückschrecken, und die dann zum Zerfall ganzer Subkulturen führen können, zum kriegsartigen Zustand für die Beteiligten. Jeden Tag die Angst des Todes.

Ich war damals nicht dabei. Ich war zum größten Teil der damaligen Zeit nicht mal geboren. Aber ich finde es ein extrem faszinierendes Thema. Eines, für das man starke Nerven braucht.

PS: Zum Video: Holger hat direkt in der ersten Runde keinen Eintritt ins Pfandhaus bezahlt. Ist aber ja zum Glück noch aufgefallen. Da waren wieder alle unachtsam.

Ihr habt das am Ende schon gut erkannt, das Spiel basiert auf Monopoly und hat das wohl langweiligste Kampfsystem, das man sich nur denken kann. Einfach mehrmals einen W6 würfeln, höhere Zahl gewinnt. Das ganze 3-5x bis der Sieger feststeht. gähn

Puh, damit lockt man seit mindestens 20 Jahren eigentlich niemanden mehr vom Hocker. Einzig das Spielmaterial ist noch wertig.

2 Like

Ich habe gestern Nacht nach 40 Minuten abgeschaltet, hat mich irgendwie nicht abgeholt, dass Spiel.

@marioperez007, liege recht mit der annahme, dass du ungefähr nach 30 Minuten, schon innerlich abgeschaltet hast? :grin::laughing:
Du sahst, für mich so aus.

Nein. Ich habe aber einen Moment gebraucht um
Durchzusteigen. Am Ende hatte ich leider etwas Pech beim würfeln, sonst hätte ich vielleicht eine chance gehabt erfolgreich zu sein… :wink:

2 Like

Ich mag Christoph Cantzler und das Design des Spiels ist auch wirklich schick. Wenn man aber 3 Sachen, die ich hasse (Monopoly, Risiko und Gangsta-Rap) zu einem Spiel kombiniert, dann ist das für mich leider die absolute Brettspiel-Hölle :smile:

1 Like

Ich finde die ruhige Art von Christoph Cantzler und seine Fähigkeit Spiele verständlich und aufbauend zu erklären super. Das haben Spieleentwickler offensichtlich drauf (ähnlich bei dem Herrn von Schwerkraft).

Das Spielmaterial scheint wirklich hochwertig zu sein; besser als wenn man stundenlang mit Plastik-oder Pappchips hantieren muss.
Ansonsten ist da natürlich ein gehöriger Anteil an Monopoly dabei. Und ausgerechnet der Teil, der das Spiel davon unterscheidet (nämlich die direkte Konfrontation in Form von Kämpfen) ist ziemlich mau umgesetzt. Da hätte man sich noch viel mehr Interaktionskarten oder Extrawürfel leisten können, die das Ganze aufpeppen.

Von den Spielen, die CC bisher vorgestellt hat wars also für mich eher eins der Schwächeren. Da fand ich „Barracuda“ (was ja gaaanz zufällig im Hintergrund stand) damals um einiges unterhaltsamer.

Freue mich aber, wenn Herr Cantzler bald wieder mal dabei ist.