Massengeschmack.TV Shop

Folge 230 Kommentar zur Rabiat Folge

Warum?

2 „Gefällt mir“

Niemand hat ein Recht darauf, respektiert zu werden. Wenn du also deine Leidenschaft öffentlich machst, musst du damit leben, dass der eine oder andere seinen Unmut ausdrückt. Aber: Jeder ist verpflichtet, zu tolerieren, was er für anstößig hält. Es gibt z.B. sehr gute Gründe, kinderreiche heterosexuelle Beziehungen für amoralisch zu halten, aber ob und wie stark sich vielfache Eltern öffentlich präsentieren, hat alleine deren Entscheidung zu sein - auch wenn sie ein schlechtes Vorbild sein könnten.

Von “normal” und “abnormal” würde ich im Bezug auf sexuelle Vorlieben nicht sprechen. Eher von legal (beiderseitiges Einverständnis) und kriminell, und die SM-Szene bewegt sich eindeutig im grünen Bereich. Womöglich gibt es dort, relativ gesehen, sogar weniger Zwang als in traditionellen Ehen.

Dass jemand so, hihi, butthurt reagiert, nur weil jemand “abartig” gesagt hat, von dem mit Sicherheit keine Gefahr ausgeht, finde ich dennoch albern.

Auch ich hab einen kurzen Moment in Schockstarre verbracht, als ich den Ausschnitt in FKTV gesehen habe. Dies lag in meinem Falle aber daran, dass ich nicht sofort erkannt habe, dass das hier gezeigte ein Spiel zweier Erwachsener war, die einen gegenseitigen Fetisch ausleben.
Nachdem ich mir die Doku selbst angeschaut habe, kann auch ich mich nur positiv über diese äußern, da niemand vorgeführt und / oder der Lächerlichkeit preisgegeben wird, sondern einfach - und das einfühlsam - ein authentisch wirkender Einblick in die Menschen hinter dieser Plattform gegeben wird. Als ich hörte, dass Manuel Möglich (u.a. ,Wild Germany") für ,Netzwerk Pervers" verantwortlich zeichnet, war mir auch sehr schnell klar, dass diese Dokumentation eben nicht RTL2-Niveau (unpassende Musikuntermalung, Voyeurismusbefriedigung, Verächtlichmachung der / des Protagonisten, etc.) haben wird, sondern ein Porträt der Menschen ist, die sich in dieser heterogenen Szene (bzw. auf der Plattform) tummeln und frei von der Leber weg über sich und ihre Leidenschaften Auskunft geben.
Ebenfalls sehr sehenswert, wenn auch deutlich bedrückender: