Massengeschmack-TV Shop

Folge 194: Sylvester Stallone

Pantoffelkino Folge 194. Hier kann darüber diskutiert werden!

Seit über 40 Jahren ist Sylvester Stallone ein fester Bestandteil Hollywoods. Seine Karriere begann mit einem Oscar für „Rocky“, es folgten viele große Actionfilme. Die Rolle des John Rambo ist ein zweiter ikonischer Charakter, den er in mittlerweile fünf Filmen verkörperte. Christian, Mario und Holger haben sich ein paar Werke Stallones mal genauer angeschaut.

1 Like

Bin auch ein grosser Stallone-Fan und die Folge fand ich besser, als die George-Folge. Aber,… (Nerd-Modus ein…) Er spielt in F.I.S.T. nicht Hoffa und in „Daylight“ ist es nicht der Eurotunnel. (Nerd-Modus aus). Ansonsten gute Folge. Pantoffel-Kino macht Spaß. Gute Sendung.

1 Like

Doch, er spielt quasi Hoffa, nur durften sie den Namen nicht verwenden.
Ist wie Eastwood in Weißer Jäger, wo er John Houston spielt, aber Wilson heißt.

Also ist es nicht Hoffa. Obwohl J. Kovak klingt schon ähnlich wie J. Hoffa. Das J. stimmt halt. :wink:

Es ist die Geschichte von Hoffa.
Wenn ich das missverständlich ausgedrückt habe, tuts mir leid😳

Nur eine kleine Korrektur zu Christians aussage zu Rambos ende im Roman.
Rambo begeht nicht Selbstmord, sondern ihn wird von Colonel Trautman der Kopf weggeschossen.
Der Rambo im Roman hat mit dem Rambo im Film nicht viel gemein.
In der Romanvorlage macht Rambo keine gefangenen.
Da werden Köpfe abgeschnitten und Bäuche aufgeschlitzt und es gibt zig tode.
Im Film gibt es nur einen und der stirbt durch einen Unfall.
Wegen der Indizierung der Romanvorlage gibt es zwei verschiedene Versionen.
In der bearbeiteten Neuauflage wurden die schlimmsten Gewaltszenen umformuliert.
Mal ein Beispiel.
Rambo soll rasiert werden, sträubt sich aber.
Im Original schnappt sich Rambo das Rasiermesser und schlitzt den Hilfssherrif auf.
David Morrell beschreibt jetzt hier wie sich der Deputy die Eingeweide wieder reinstopfen will und tod umfällt.
In der Zensierten Fassung wird er einfach nur schwer verletzt.

Interessant. Ich dachte immer, dass Alternative Ende, welches seinen Selbstmord zeigt, wäre das Buchende.
Danke für die Aufklärung

Mir gehts wie Holger. Ich mag auch keine Boxerfilme. Dementsprechend war ich auch nie ein Rocky-Fan und habe nur bis Teil 4 geschaut.

Der beste ernsthafte Actionfilm von Stallone ist für mich Cliffhanger. Seine filmisch hochwertigsten, wenn man will: anspruchsvollsten Werke sind Rambo und Cop Land. Nach Cop Land hätte ich mir eigentlich mehr in dieser Richtung erwartet. Kam leider nix.

Stallone hat leider etliche Filme gemacht, die einfach nur okay sind. Solide Actionfilme für ihre Zeit, nicht schlecht, aber auch nicht herausstechend. John Rambo (2008) war dann noch mal ein Highlight seiner sich zu Ende neigenden Karriere. Eine brachiale, völlig entfesselnde Symphonie der Gewalt. Wütend und plakativ wie Underground-Punk, nur besser produziert.

Was Party at Kitty and Stud’s betrifft. In Deutschland wurden in den Pornofilm White Fire etwa 50 Sekunden lang Szenen aus Party at Kitty and Stud’s reingeschnitten; wie Stallone durch die Straßen läuft. Das Ganze wurde dann als Bocky - Ein Mann steckt einen weg vermarktet. Damit ist die Cover-Behauptung „Sylvester Stallone in einem Vollporno“ nicht mal gelogen. :rofl:

Ist das Buch denn immer noch indiziert?

Keine Ahnung, ich selbst besitze die 6 Auflage und die ist unzensiert.
Hier wird ein wenig ausführlicher auf die Unterschiede eingegangen.
https://www.bloodsuckerz.cx/sonstige-zensierte-medien/87580-rambo-first-blood-roman.html

Man kann zu Sly stehen wie man will, aber seine Filme haben mich schon viele Stunden wirklich gut unterhalten.
Ein ganz Großer seines Fachs. Verbeugung

1 Like

„Geile Stuten - Schamlos geschlitzt“ :sweat_smile::sweat_smile::sweat_smile::sweat_smile::sweat_smile::sweat_smile::sweat_smile:

Interessant. Solche Zensuren würde heute wohl auch keiner mehr machen. Und ein solches Buch würde kaum noch indiziert werden.

Wahrscheinlich nicht, durch das Internet würde sich so etwas in Windeseile verbreiten.
Der Heyne Verlag hat dieselbe Nummer bei Rambo 2 durchgezogen, das wegen Rambos ableben im Buch auf James Camerons Drehbuch basiert.
Dort haben sie allerdings richtig durchgewischt.
Hätten sie das 1:1 verfilmt wäre der Film im leben nicht durch die Zensurbehörden gekommen.

War Holger eigentlich krank bei der Aufzeichnung? Er wirkte auf mich etwas demotiviert als fühlte er sich grad nicht so gut.

Ansonsten super Ausgabe, dass Holger den ersten Creed Film nicht geschaut hat,ist ein grosser Fehler. Für mich neben Rocky Balboa sogar der stärkste von allen

Eher ein wenig überarbeitet :roll_eyes:

Hatte Volker eigentlich keine Lust auf den ehrenwerten Stallone?

Doch, an sich schon. Aber in der Woche leider keine Zeit sich auf die Sendung vorzubereiten. :frowning_face:

Aus gegebenem Anlass: Macht ihr ein Kirk Douglas Special?

1 Like
3 Like

Ja, diese fehlende Kompensation der PAL-Beschleunigung, die auf DVDs stattfand (25 statt 24 Bilder pro Sekunde), hat einige Blu-Ray Tonspuren versaut, weil man dort eben von 25 Bildern pro Sekunde auf 24 genauer 23,976 gegangen ist ohne aber die Tonhöhe zu korrigieren und 4% geringere Geschwindigkeit machen sich eben schon bemerkbar, da kommen dann 960 statt 1000 Hz.

Bezüglich Synchronisation möchte ich aber anmerken, dass er in Rocky I noch von niemand geringerem als „dem Alten“ Jürgen Prochnow gesprochen wurde, hab ihn mir kürzlich angesehen und da kam die Synchronbesetzung am Ende, da ist mir vorher nur aufgefallen, dass es nicht Thomas Danneberg war.

Ist ja auch so ein Phänomen in der Synchronszene, dass nach den ersten Filmen, dann doch nochmal der Sprecher gewechselt wird, in Léon der Profi und ein paar anderen wird Gary Oldman noch von Thomas Petruo gesprochen, dann in Hannibal von Lutz Mackensy und inzwischen nur noch Udo Schenk…

Und wie EsVau schon andeutete spielt Daylight keineswegs im Eurotunnel, sondern im Holland Tunnel, der südlichste Tunnel unter dem Hudson River, dort gab es mal 1949 einen Brand durch einen Lastwagenunfall, woran dieser Film angelehnt ist; gedreht wurden die Tunnelszenen allerdings in Italien.

Im Eurotunnel ist das Finale von Mission: Impossible, der ebenfalls 1996 in die Kinos (Daylight allerdings erst im Dezember in den USA und UK, daher wohl Anfang '97 in DE) kam, dort allerdings auch mit einigen Fehlern, so gibt es im Tunnel Gegenverkehr (in Wirklichkeit also eine Röhre pro Gleis), der Hubschrauber kann fliegen trotz Oberleitung und es fährt in Wirklichkeit mit dem Eurostar eine Abwandlung des TGV aber kein normaler TGV diese Strecke.

Was die Wagen in Driven betrifft, kann ich nicht ganz zustimmen, Stallone wollte ihn ursprünglich in der Formel 1 spielen lassen, hat diese Pläne aber wegen diverser Probleme verworfen und ihn in der amerikanischen CART-/Champ Car-Serie angesiedelt und um diese handelt es sich, den Trailern und Bildern nach zu urteilen auch, sieht man u.a. auch an den Reifen, da sie richtige Slicks fahren, die F1 aber von 1998 bis 2008 mit Rillenreifen fuhr (damit wollte man die immer weiter ansteigenden Kurvengeschwindigkeiten verringern).
Was fatal für Deutschland war, war mMn der Starttermin, in den USA und einigen Ländern lief er schon im Frühjahr/Sommer 2001, in Deutschland allerdings erst am 15. November und das war genau zwei Monate nach dem schweren Unfall von Alessandro ‚Alex‘ Zanardi auf dem EuroSpeedway Lausitz/Lausitzring, bei einem Rennen dieser Serie, bei dem er beide Beine verlor, dürfte auch ein wenig für Kontroverse gesorgt haben…
Naja, auf Anhieb kenne ich drei bessere Rennsportfilme, Tage des Donners, Rush und Le Mans 66/Ford v Ferrari und alle drei auch noch in verschiedenen Serien Epochen, NASCAR Ende der 80er, Formel 1 1976 und Langstrecken mit Sportwagen Mitte der 60er und die Enstehung des GT40.