Massengeschmack-TV Shop

Folge 190: Wunschfilme Januar

Pantoffelkino Folge 190. Hier kann darüber diskutiert werden!

Die erste Pantoffelkino-Folge des neuen Jahrzehnts ist natürlich eine Wunschfilm-Folge. Die Zuschauerinnen und Zuschauer hatten das Wort und haben einen bunten Strauß an Filmen zusammengestellt: von Disneys „Die Eiskönigin“ über „Jumanji“ und „Final Destination 2“ bis hin zu Schlingensiefs „Das deutsche Kettensägenmassaker“. Außerdem steht noch der Klassiker „Scarface“ auf der Liste.

Ja Ja, die Eiskönigin😊
Seit meine Tochter den 2 Teil ansah, heist alles nur noch Elsa hier und Elsa dort​:grinning::grinning:

1 Like

Nein, die Turnszene, die Holger meint, ist nicht aus dem 3. sondern aus dem 5. Teil von Final Destination! :wink: Bis auf ein paar Ausnahmen kann ich die Unfälle eigentlich ganz gut den Filmen zuordnen :smiley:

1 Like

Ich dachte, er meint die hier:

Aber ja, die knochenbrechszene war in 5

2 Like

Irgendwie sind mir die normalen Folgen lieber. Aber Kompliment an die Protagonisten.

Da das deutsche Kettensägenmassaker bei euch in der Runde eigentlich durchwegs schlecht angekommen ist, möchte ich Christoph Schlingensief selbst die Chance 2000 :slight_smile: geben diesen Film zu rechtfertigen.

In folgendem Video erzählt er wie es zu dem Film überhaupt gekommen ist und was er sich damals so dabei gedacht hat (Das deutsche Kettensägenmassaker wird ab 00:47:48 angesprochen):

PS: Ruhe! Vater schläft!

2 Like

richtig - wo die Heftzwecke auf dem Boden liegt und das Ganze dann auslöst, als sie reintritt.

1 Like

Das war dann eine Verwechslung meinerseits.
Sorry.

Weil das kurz zur Sprache kam, der Hinweis, dass ein Anschauen von FSK 12 Filmen von Kindern ab 6 Jahren zusammen mit einem Erwachsenen „zum Ankuscheln“ offiziell erst seit 2003 erlaubt ist.
Zu Jumanji-Zeiten wäre es also nicht zulässig gewesen.
Diese Regelung gilt allerdings nur für 12er Filme. FSK 16 und höher sind weiterhin absolute Vorgaben.

Ich muss jetzt auch mal meine Meinung zu Jumanji und dem Nachfolger loswerden:

Ich bin ein großer Fan vom Original, auch wenn die Effekte selbst für diese Zeit recht billig waren. Den Anfang vom neuen Film mit dem Übergang von 1996 fand ich ja noch gut gelöst und auch, wie sich das Spiel mit der Konsole verbindet. Aber der Rest hatte nichts mehr mit dem eigentlichen Brettspiel und den Auswirkungen zu tun. Klar hat man was komplett Neues gewagt, was auch prinzipiell in Ordnung ist. Wenn man aber bedenkt, was für Plagen im Originalfilm vorkommen, sieht der Dschungel jetzt recht freundlich dagegen aus.

Außerdem bin ich der Meinung, dass man den Original Van Pelt hätte nehmen sollen. Den Schauspieler gibt es ja noch. Und der hatte zumindest vom Outfit her was dschungelmäßiges an sich. Man hätte ihn natürlich dunkler darstellen können, aber der aktuelle Darsteller war für mich keine gute Lösung. Da hätte man auch Bastian Pastewka vom Gesichtsausdruck hinstellen können.

Zathura hab ich auch hier, fand den aber nicht ganz so stark wie das Original-Jumanji. Das könnte daran liegen, dass es eigentlich nur eine Kopie ist - nur, dass die Plagen eben im Weltraum stattfinden.

1 Like

Tolle Sendung. Nur auf die Eiskönigin hätte ich verzichten können :smiley:
Kleiner Fehler, der mir aufgefallen ist: Christian sagt in der Sendung, dass bei Zathura Jonathan Frakes Regie geführt hat. Es war aber John Favreau.

Argh…sorry. Wir hatten 3 Sendungen den Abend aufgenommen und ich hatte schon nen langen Arbeitstag hinter mir. Da hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen.
:disappointed_relieved:
Keine Ahnung, wie ich auf Frakes kam.

Holger ist aber auch ein Sklaventreiber. :smile:

Sein Vorbild ist Leo in Django Unchained :sweat_smile:

1 Like

Ich möchte bei den Jumanji-Filmen gar nicht den einen über den anderen stellen. Beide sind Kinder ihrer Zeit und für sich genommen jeweils sehr unterhaltsame Filme.
Den ersten habe ich damals als Jugendlicher im Kino gesehen und auch später als VHS-Kassette besessen, war genau mein Ding. Gute Fantasie-Filme gibt es (vor allem Mitte der 90er) leider nicht allzu oft. Robin Williams habe ich auch immer schon gerne gesehen und gerade in den 90ern hatte er ja einen Lauf an großen Rollen (Hook, Mrs. Doubtfire, usw.).
Den neuen habe ich erst vor kurzem das erste Mal gesehen. Ich fühlte mich bestens unterhalten und habe auch einige Male sehr gelacht (mehr Humor als der alte Film hat er allerdings). Nur den Schurken fand ich etwas öde (wie ja auch @Jesus schon geschrieben hat) .
Aber insgesamt haben beide Filme ihre Stärken und ein paar Schwächen und sind sehr gut zu gucken.

„Die Eiskönigin“ ist völlig an mir vorbei gegangen. Passiert wohl, wenn man keine Kinder hat. :smiley:

Warum jetzt ausgerechnet dieses Schlingensief-Werk besprochen werden musste… nun, da war wohl der Titel für manche verheißungsvoller als der tatsächliche Film. Nun ist er wenigstens abgehakt.

Scarface habe ich mir vor vielen Jahren mal in einer miserablen Bildqualität angesehen. Habe mich damals beim Schauen aber mehr über die Bildqualität geärgert, so das der Film unverdienterweise wohl keinen angemessenen Platz in meiner Erinnerung bekommen hat. Also das muss ich dann jetzt noch mal nachholen! :wink:

Mit den Schlingensief-Filmen hab ich es ehrlich ausprobiert. An und für sich hab ich es ja schon mit subversiv und trashig. Aber auch Irm Hermann, Udo Kier, Peter Kern und der von mir hochgeschätze Alfred Edel können es einfach nicht retten. Ich glaube, ich hab keinen einzigen geschafft, auch nicht das deutsche Kettensägenmassaker. Ich konnte also gut nachvollziehen, dass ihr mit der Bewertung so kurz angebunden wart!

Keine Frage, Scarface ist zurecht ein Klassiker, finde es aber etwas merkwürdig, dass ihr öfters kritisiert, dass solche Wunschfilme gewählt werden, die schon totdiskutiert sind, und dann wählt ihr als fünften Film aber dann auch genau so einen Streifen, über den schon alles gesagt wurde. Und das nicht zum ersten Mal. Fände es cooler, wenn ihr etwas nimmt, was ihr vielleicht noch nicht 4x im Leben schon geschaut habt.

2 Like

Ich finde den völlig überschätzt und Gangsta-Verherrlichend.
Soll ja Leute geben, die Tony Montana als eine Art Vorbild begreifen.

Das sind äußerst dumme Menschen, die den Film nicht verstanden haben.
Das kann man dem Film nicht vorwerfen.

Sagen wir, er lässt sich je nach individueller Lebenssituation unterschiedlich interpretieren :wink:
Jedenfalls MÜSST(!) ihr jetzt zum Ausgleich „New Jack City“ besprechen! :grin: