Folge 155: "Safe House"

Hier kann darüber diskutiert werden!

Der Teaser allein schon mit Zicken-Holger :lol: Freu mich schon richtig auf heute Nacht, wenn ich mir die ganze Folge anschauen kann.

Ich muss sagen, mich hat das Zuschauen auch aggressiv gemacht :smiley: besonders Porni, der oft erst nachgefragt hat, bevor er legte. Man möchte ihn schütteln und anschreien: MACH DOCH EINFACH! :ugly

Ein schönes Spiel, dass das The Game-Prinzip aufgreift und weiterführt. Schade, dass Porni und Mario – besonders am Anfang – kompetitiv statt kooperativ gespielt haben. :mrgreen:

Leider haben sich wieder einige Fehler in euer Spiel eingeschlichen.

  • Das Spiel ist nicht von Sebastian Fitzek entwickelt, er ist lediglich Namensgeber. Spieleautor ist Marco Teubner.
  • Zu Beginn beim Verteilen der Karten kommen keine Verfolgerkarten in den Stapel, somit kann der Mörder nicht schon zu Spielbeginn vorgehen (oder nicht, falls die Karte mit den offenen Aufträgen gezogen wird)
  • Der Mörder geht nur dann ein Feld weiter, wenn ihr DIREKT auf einem Feld landet, auf dem der Mörder abgebildet ist. Wenn ihr darüberzieht geschieht nichts.
  • Um die speziellen Kapitelaufträge zu erfüllen muss keine Kapitelkarte abgelegt werden, es müssen lediglich 3 farbige Fluchtkarten dieses Kapitels in aufsteigender Reihenfolge abgelegt werden.
  • Wenn ihr „Nur Schrott“ auf der Hand habt, dürfte ihr beliebig viele Karten abwerfen und nachziehen, der Verfolger geht dafür KEIN Feld weiter. (Das macht er nur, falls ihr offen ausliegende Karten/Aufträge abwerfen möchtet)
  • Abgelegte/Erfüllte Kapitelkarten kommen nicht auf den Ablagestapel sondern aus dem Spiel
  • Wenn ihr ein Kapitel wechselt, müsst ihr die Kapitelkarten, die ihr noch auf der Hand habt ablegen und zieht dafür neue Kapitelkarten.

Dabei muss man dazu sagen, dass das Spiel nicht gerade die beste Anleitung besitzt. :slight_smile:

Die 30 Minuten sind übrigens ausreichend bemessen, ihr habt euch da eher unnötig Stress gemacht. :wink:

Fitzek hatte auch die Idee, insofern ist das Spiel natürlich auch von ihm.

  • Zu Beginn beim Verteilen der Karten kommen keine Verfolgerkarten in den Stapel, somit kann der Mörder nicht schon zu Spielbeginn vorgehen (oder nicht, falls die Karte mit den offenen Aufträgen gezogen wird)

Stimmt, wir hätten vorher austeilen und die Karten dann erst unter den Reststapel schieben müssen.

  • Der Mörder geht nur dann ein Feld weiter, wenn ihr DIREKT auf einem Feld landet, auf dem der Mörder abgebildet ist. Wenn ihr darüberzieht geschieht nichts.

Das ist in der Tat unklar beschrieben in der Spielanleitung. Ich hatte mir auch auf YouTube Clips angeschaut, wo das Spiel gespielt wurde. Und da wurde es auch so gespielt, dass dies auch schon gilt, wenn man drüber geht.

  • Um die speziellen Kapitelaufträge zu erfüllen muss keine Kapitelkarte abgelegt werden, es müssen lediglich 3 farbige Fluchtkarten dieses Kapitels in aufsteigender Reihenfolge abgelegt werden.

Ja, mir ist schon im Schnitt eingefallen, dass das natürlich Quatsch war von uns :smiley:

  • Wenn ihr „Nur Schrott“ auf der Hand habt, dürfte ihr beliebig viele Karten abwerfen und nachziehen, der Verfolger geht dafür KEIN Feld weiter. (Das macht er nur, falls ihr offen ausliegende Karten/Aufträge abwerfen möchtet)

Das haben wir ja auch nur in Runde 1 so gemacht und dann erkannt, dass das nicht stimmt.

Dabei muss man dazu sagen, dass das Spiel nicht gerade die beste Anleitung besitzt. :slight_smile:

Das ist noch nett ausgedrückt. Ich finde die Anleitung furchtbar - und selbst das Erklärvideo von Fitzek und Teubner ist konfus und hilft kaum weiter:

//youtu.be/a9kTvZJxBbI

Die 30 Minuten sind übrigens ausreichend bemessen, ihr habt euch da eher unnötig Stress gemacht. :wink:

Hast du es schon zu viert gespielt? Ich habe festgestellt, dass es zu zweit vermutlich deutlich leichter ist als zu viert.

Und hat jemand eine Erklärung für dieses plötzliche Ende mittendrin? War das ein Fehler der App oder haben wir tatsächlich irgendwas nicht beachtet?

Diese schreckliche Musik (bei doppelter Geschwindigkeit ist es noch schlimmer :smiley: … „kotzundwegrenn“
Aber die Folge war gut :slight_smile:

Auweia, da habt ihr euch ja echt selbst mehrere Beine gestellt. Der Verfolger wurde echt inflationär bei euch vorgerückt, manchmal sogar zwischendurch einfach so, obwohl nicht mal das Horn zu hören war. Floppi hat das ja schon aufgedröselt, dass der Verfolger zu Beginn des Spiels eigentlich gar nicht vorrücken kann. Ein anlegen von niedrigeren Karten bei einem Auftrag ist zudem überhaupt nicht erlaubt. Euer Kapitalfehler, der euch immer das Genick gebrochen hat, war (neben der Tatsache, dass ihr zu viele Aufträge parallel aufgemacht habt) wie schon gesagt, dass der Verfolger nur weitergerückt wird, wenn man genau auf dem Symbolfeld landet. Das steht auch genau so in der Anleitung: Landet der Zeuge auf einem Feld mit Verfolger-Symbol, wird der Verfolger 1 Feld weitergezogen. Ich kann nicht ganz nachvollziehen, wie man diesen Satz in der Anleitung missverstehen kann?!
Die restlichen Spielfehler stehen ja fast alle schon bei Floppi, also muss ich sie nicht mehr auflisten.

Ich finde, dass Spiel nicht abwechslungsreich genug, um langfristig damit Spaß zu haben. Weiterhin finde ich Zeitdruck auch eher etwas stressig als spaßig. Aber jedem das seine. Das Spiel erinnert an eine Mischung aus [B]Keltis[/B] und [B]The Game[/B] und ist thematisch wirklich schön umgesetzt worden. Für Fitzek-Fans sollen sogar ein paar Roman-Anspielungen im Spiel vorkommen. Mich würde das Urteil von jemandem interessieren, der viele Fitzek-Bücher gelesen hat.

Na ich hätte dich mal sehen wollen bei dem Spiel, wo du schon nervös die Augen verdrehst, wenn es nur darum geht, paar Zahlen zusammenzurechnen :slight_smile: Wie soll man bei einem Spiel, wo wie verrückt durcheinander geredet wird, gleichzeitig auf das beschissene Horn achten? Das ist von vornherein eine große Schwäche des Spiels.

Ein anlegen von niedrigeren Karten bei einem Auftrag ist zudem überhaupt nicht erlaubt.

Haben wir auch nicht gemacht. Wie kommst du darauf? Wenn es falsch gemacht wurde, haben wir das sofort bemerkt.

Euer Kapitalfehler, der euch immer das Genick gebrochen hat, war (neben der Tatsache, dass ihr zu viele Aufträge parallel aufgemacht habt) wie schon gesagt, dass der Verfolger nur weitergerückt wird, wenn man genau auf dem Symbolfeld landet. Das steht auch genau so in der Anleitung: Landet der Zeuge auf einem Feld mit Verfolger-Symbol, wird der Verfolger 1 Feld weitergezogen. Ich kann nicht ganz nachvollziehen, wie man diesen Satz in der Anleitung missverstehen kann?!

Auf einem Feld „landen“ heißt für mich auch, es zu überqueren. Hätte dort gestanden, dass er dort STOPPEN muss, wäre es eindeutig gewesen. Im Übrigen sehe ich mich hier in Gesellschaft mit Brettspiele-Experte Benjamin, der ja auch schon paar Mal bei uns war und es, wie gesagt, auch so spielt in seinem Erklärclip .

[QUOTE=Fernsehkritiker;499254]

Auf einem Feld “landen” heißt für mich auch, es zu überqueren. Hätte dort gestanden, dass er dort STOPPEN muss, wäre es eindeutig gewesen. Im Übrigen sehe ich mich hier in Gesellschaft mit Brettspiele-Experte Benjamin, der ja auch schon paar Mal bei uns war und es, wie gesagt, auch so spielt in seinem Erklärclip .[/QUOTE]

Lies mal die Beschreibung des Videos;)

Nicht anschreien, ich bin doch sensibel :mrgreen::mrgreen:

DAS hat er jetzt eingefügt und stand vorher noch nicht da! :wink:

Nichts desto trotz ist das dann eine weitere klare Kritik an der Anleitung: Auf einem Feld lande ich auch, wenn ich es überquere. Dabei bleibe ich.

Es ist auch sprachlich nicht 100% eindeutig, da “landen” mehrere Bedeutungen hat. Du interpretierst anscheinend das hochheben der Spielfigur und das aufsetzen auf einzelnen Feldern jeweils als “landen”, während in der Spielregel mit “landen” quasi das Ziel einer Reise gemeint ist. Möglich wäre beides, aber in Spielregeln ist eigentlich immer das besagte Ziel eines Weges gemeint. Ich zitiere aus der Anleitung für “Monopoly”:

  1. MIETE KASSIEREN
    Wenn ein anderer Spieler auf einem Ihrer unbebauten
    Grundstücke landet, verlangen Sie von ihm den Mietbetrag,
    der auf Ihrer Besitzrechtkarte angegeben ist (siehe Abschnitt
    GRUNDSTÜCK MIT BESITZER).
  2. VERSTEIGERUNG
    Der Bankhalter führt in den folgenden Fällen
    eine Versteigerung durch:
  • Ein Spieler landet auf einem Grundstück
    ohne Besitzer, möchte es aber nicht
    zum regulären Preis kaufen.

Hmm, ein Spiel mit Zeitdruck, Teamwork, App und Farben (Nils). Kein Wunder, dass dies explosiv werden würde.:mrgreen::mrgreen:

Ja gut, wenn ich Monopoly zum ersten Mal spielen würde, dann würde ich womöglich auch drüber stolpern, was mit landen jetzt gemeint ist.
Ich könnte da jetzt sicher auch andere Beispiele finden. Ein Fußball, der beispielsweise auf der Torlinie landete, aber trotzdem natürlich noch weiter sprang.

Aber du stimmst mir ja immerhin zu, dass es nicht eindeutig ist. Und das reicht mir ja schon :slight_smile:

[QUOTE=Fernsehkritiker;499254]

Auf einem Feld “landen” heißt für mich auch, es zu überqueren. Hätte dort gestanden, dass er dort STOPPEN muss, wäre es eindeutig gewesen .[/QUOTE]

Kann ich nicht nachvollziehen, das Verb “landen” stellt ja besonders heraus,daß es sich um einen Vorgang handelt der örtlich/zeitlich endet. Das Flugzeug landet und[B] beendet[/B] dort seinen Zug…äh…Flug :mrgreen:

Desweiteren ist es ja bei Brettspielen der Normalfall,daß Ereignisse nur ausgelöst werden, wenn eine Figur seinen Zug auf einem Feld beendet “(landet”), während es der Sonderfall ist, daß Ereignisse bei der Überquerung eines Feldes zur Wirkung kommen.
Würde der Sonderfall hier gelten hätte man es speziell klarstellen müssen(ÜBERquert, ÜBERschreitet, passiert ,kommt ÜBER…), aber doch nicht beim Normalfall.

Kann ich nicht nachvollziehen, das Verb “landen” stellt ja besonders heraus,daß es sich um einen Vorgang handelt der örtlich/zeitlich endet. Das Flugzeug landet und beendet dort seinen Zug…äh…Flug

Ja, das Wort beenden steht da aber nicht. Warum musst du es dann dazu schreiben? Weil es ohne nicht klar würde. Wenn die Figur das Feld berührt, landet sie dort - auch wenn sie gleich weiter zieht.

Ich räume ja ein, dass man das auch anders hätte deuten können. Aber es gibt nun mal zweierlei Deutung!

[QUOTE=Fernsehkritiker;499266]Ja, das Wort beenden steht da aber nicht. Warum musst du es dann dazu schreiben? Weil es ohne nicht klar würde. Wenn die Figur das Feld berührt, landet sie dort - auch wenn sie gleich weiter zieht.

[/QUOTE]

Weil landen= „einen Flug beenden, endgültig auf dem Boden aufkommend“ bedeutet, und ich das erklären wollte.

Es ist übrigens keineswegs selbstverständlich wie im Kindergarten jedes Feld abzuhoppeln ,man kann auch mal die Figur hoch nehmen, 3 Felder abzählen und die Figur gezielt auf dem richtigen Feld LANDEN lassen :mrgreen:
Nur weil eine Figur ein Feld überquert, berührt sie es ja nicht.

Ein Flugzeug, was von Paris nach New York fliegt, ditscht ja auch nicht 5 mal im Atlantik auf bevor es LANDET. :cool:
(Flug= lange Reise zur Luft ohne Bodenkontakt)

Wir können das Spiel gern stundenlang weiter treiben :smiley:

Was willst du andauernd mit dem Flugzeug? Die Figur ist ja kein Flugzeug, sondern eine Gruppe von Flüchtigen auf dem Weg zu einem Haus. Sie ist also ständig in Bewegung und berührt dabei ein Feld nach dem anderen.

Das macht sie nicht, das macht Ihr als Hilfstechnik so, sie überquert z.B 5 Felder und landet dann auf dem 5. Feld ohne die anderen zu berühren (wie ein Flugzeug von Paris nach New York) :mrgreen:

Aber ich denke es ist alles klargestellt:cool:

Von meiner Seite ja :slight_smile: