Massengeschmack-TV Shop

Folge 114: Zensur auf YouTube, Frontal 21 verärgert Gamer, Täglich frisch geröstet

Die Mediatheke Folge 114. Hier kann darüber diskutiert werden!

YouTube greift hart durch und löscht ganze Kanäle, zum Beispiel auch den verschwörerischen Kanal Rubikon - zu Recht? Das ZDF-Magazin „Frontal 21“ verärgert zudem die Gamer-Welt, und das Bezahl-Portal TVnow lässt in einer Late-Night-Show verschiedene prominente Moderatoren mit teils zweifelhaftem Talent antreten.

4 Like

Dieser Knossi kam mir deutlich zu gut weg:

Gamergate (besser erklärt als im MT-Video):
https://www.washingtonpost.com/news/the-intersect/wp/2014/10/14/the-only-guide-to-gamergate-you-will-ever-need-to-read/

3 Like

Öhm…nein.
KenFM wurde auf Youtube weder gelöscht, noch gesperrt.
Ken FM haben ihren Kanal selbst deaktiviert, weshalb nun „Dieses Video ist privat“ angezeigt wird, sobald man ein Video von denen aufrufen möchte. https://cdn.discordapp.com/attachments/473963351798579211/782209145926844416/unknown.png

Wird der Kanal tatsächlich gelöscht, erhält man bei Aufruf eines Videos einen entsprechenden Kommentar.

Was KenFM da betreibt, ist Mimimi in Reinform. Man will sich als Opfer des Systems hinstellen.
Einfach nur billig.

2 Like

die stellungnahme von zdf frontal21, habe ihn von youtube kopiert:

Auf unseren Film gab es heftige Reaktionen. Manche fanden das Thema gut, viele hatten Kritik an dem Ton und andere fanden alles schlecht. Teilweise verstehen wir euren Ärger. Und grundsätzlich: Wir wollen mit euch über das Thema sprechen.

Unser Ziel war, ein differenziertes Bild zu zeichnen – diese differenzierte Haltung vermittelt sich nicht immer. Stilistisch daneben gegriffen haben wir offenbar bei der GTA-Nachbildung. Das tut uns leid.
Nächstes Mal machen wir es besser.
Wir wollen aber auch auf inhaltliche und journalistische Kritik eingehen:

An vielen Stellen im Video sagen wir: Es geht nicht um alle Gamer*innen. Natürlich tut es das nicht. Christian Huberts sagt ganz explizit: Die Gamingkultur hat kein Naziproblem, aber einzelne Subkulturen der Gamingkultur haben sicher ein Problem damit. Und wahr ist auch: Diese Probleme gibt es auch beim Fußball, in vielen anderen Bereichen der Gesellschaft. Auch darüber wird andernorts berichtet.

Unsere Interviewpartnerin Sissor hat bei KuchenTV kritisiert, bei O-Tönen seien Aussagen weggeschnitten worden. Stimmt, unser Beitrag ist geschnitten. Dabei haben wir journalistisch sorgfältig gearbeitet und Sinn und Kontext der Aussagen wiedergegeben. Tatsächlich war geplant, Sissors Community Management im Film aufzugreifen. Im Lauf des redaktionellen Prozesses haben wir uns aber dagegen entschieden. Dieser Aspekt hätte dem Film nicht geholfen und dem Fokus des Beitrags nicht entsprochen. Trotzdem sehen wir rückblickend, dass Sissors Aussagen nicht ausreichen und wir eine stärkere Gegenstimme gebraucht hätten. Es gibt in der Gamingkultur viele Gegenstimmen. Diese zu zeigen, hätte dem Beitrag sicher gut getan.

Wir haben schon vor Monaten verschiedene Gamerinnen und Streamerinnen angefragt – auch Montana Black. Er hat leider nicht reagiert. Wir haben ihn zu der Zeit angefragt, als er bei Twitch gesperrt war (wegen frauenverachtender Kommentare). Auch seinen Ton haben wir geschnitten, da die längere Version nicht weniger frauenfeindlich ist als der Einstieg seiner Ausführungen. Auch der O-Ton, den KuchenTV anbringt, ist sexistisch und taugt nicht als Gegenbeweis.

Übrigens lassen Namen wie „kebabremover“ und „jewkiller“ keinen Raum für Spekulationen: Das ist menschenverachtend und genauso benennen wir das auch. Ebenso haltlos sind die Vergleiche, dass Mörder, die ihre Taten gamifiziert haben, ja „auch Brot essen”. Die Attentäter haben nicht nur zufällig auch Videospiele gespielt, sondern gamifizierte Elemente in ihre Anschläge eingebaut. Das ist eine super kleine Zahl von Menschen, die sehr großes Leid verursacht haben. Wir finden es wichtig, das zu thematisieren.

Über die Thematisierung des identitären Spiels haben wir lange diskutiert. Man kann durchaus der Überzeugung sein, dass dem Spiel zu viel Aufmerksamkeit geschenkt wird. Wir haben uns redaktionell anders entschieden und versucht, das strategische Kalkül dahinter offenzulegen. Da wir sowohl das Spiel, als auch die metapolitischen Strategien dahinter, einordnen, haben wir in unseren Augen einen vernünftigen Zugang gefunden.

Wir wollen noch loswerden: Euer Ärger kommt bei uns an und wir setzen uns damit auseinander. Wir sehen, dass die Kritik in manchen Punkten berechtigt ist und wir Fehler gemacht haben.

Wir möchten gerne mit euch über diese Themen sprechen, auch über das Gefühl, dass Medien (auch wir) nicht richtig zu berichten scheinen. Deswegen beginnt das Video ja auch wie es beginnt: Wir wollen wirklich dazu lernen. Und deswegen möchten wir weiter mit euch im Gespräch bleiben – gerne sachlich.

3 Like

ist der gesamte Text von Dir die Stellungnahme? Anführungsstriche unten und oben wären hilfreich zur Kennzeichnung. wer hat da angefragt mit welchen Fragen?

2 Like

Sollte man sich schämen aus Kassel (:heart:) zu sein, wegen Jana…? :speak_no_evil: :hear_no_evil: :see_no_evil:

Seit wann ist Bitchute dubios? :thinking::pikathink::sweat_smile:

2 Like

von zdf…

1 Like

Bitchute selbst ist nicht dubios, es ist sogar eine interessante Technologie dahinter. Was derzeit kritisiert wird ist, dass z. B. die ganzen Identitären nach dem Deplatforming auf Youtube nach Bitchute abgewandert sind. Kann man natürlich drüber diskutieren ob so eine Kritik überhaupt gerechtfertigt ist. Auf Bitchute wandert gerade ein Teil des Contents hin ab, der vor 10 Jahren auf Youtube noch vollkommen normal war.

@Fernsehkritiker In der letzten MG Direkt kam ja die Frage nach neuen Formaten im MG-Kosmos auf. Wie wäre es denn nach Late NIght Alter und Fritschgeröstet mit einen Late NIght Format auf MG?

3 Like

Ich finde nicht, dass man dieses Demonstrantenbashing auch noch in der Mediatheke braucht. „Jana aus Kassel“ u. Co. gehören schließlich nicht zur Medienbranche, auch wenn mal eine Kamera auf sie draufgehalten wird.

3 Like

Ich bin da einer heissen Sache auf der Spur!

Das Logo dieser neuen Late Night Show hat erstaunliche Ähnlichkeit mit dem Logo „O1G“, was in Ungarn ein allseits bekanntes Logo/Slogan der Orbán-Hasser ist (Wortwörtlich übersetzt Orbán ist ein Sperma, was sowas bedeutet wie Orbán ist ein Wichser). Na, wenn da mal in der Grafikdesign Abteilung keiner aus meinem Heimatland stammt… :smiley: :smiley:

o1g

Hat sogar einen deutschen Wiki-Artikel

8 Like

Es war ein Medienthema, also gehört es in die Mediatheke.
So einfach ist das!

5 Like

Also ist jedes Thema, über das Medien berichten, ein Thema für die Mediatheke?

3 Like

Kurz gesagt: Ja natürlich.

1 Like

Diese Frau hat sich nicht mit Tine Wittler verglichen, sondern (wiederholt!) mit einer der größten Widerstandskämpferinnen im Dritten Reich, die für Ihre Überzeugung geköpft worden ist! Das ist im Grunde - gewollt oder nicht gewollt - eine Relativierung der NS-Herrschaft (inkl. der Shoah) und in keinem Falle zu entschuldigen!

12 Like

Wisst ihr noch? War doch Thema bei FKTV: https://youtu.be/u04H3c67GZI

Finde eigentlich wenig verwerfliches daran, wenn bei Youtube/ Facebbok solche Profile gelöscht werden, die mit ihren Falschaussagen eindeutig gefährlich sind (Verschwörungstheorien in Sachen Impfungen, Corona etc). Leichtgläubige Menschen können so manipuliert werden die dann auch andere in Gefahr bringen. Da sollte der Spass aber auch tatsächlich aufhören, Meinungsfreiheit hin oder her. Da muss auch so ein Portal Verantwortung übernehmen

1 Like

Ich habe 5 Jahre dort gewohnt und das reicht schon für ein mittleres Schamgefühl :smiley:

Oha, wenn ich schon Regine Pfeiffer (mit drei „F“ :wink:) sehe.

Vielleicht hat Jana ja nur Sophie mit Mehmet Scholl vertauscht :crazy_face:

Ansonsten schlägt das ja sogar ne Brücke zu den Gamingsachen, an der Geschwister-Scholl-Schule in Emsdetten gab es doch 2006(?) einen Amoklauf, demnächst also an einer Jana-Aus-Kassel-Schule - Aluhut heizt auf

Das bei Monte „Auch seinen Ton haben wir geschnitten, da die längere Version nicht weniger frauenfeindlich ist als der Einstieg seiner Ausführungen.“ die klassische Lückenpresse, nach euren Standards vielleicht, bei denen wahrscheinlich auch schon Hand auflegen als Vergewaltigung zählt…
Vielleicht sollte man auch wissen, dass er von seiner damaligen Freundin betrogen wurde: https://youtu.be/g8NXY5Mz3ZQ

Dann müsstest du die heute übliche inflationäre Verwendung des Wortes Nazi oder Vergleiche rechter Politiker mit Nazipolitikern konsequenterweise ebenfalls kritisieren.

Außerdem ging es mir nicht um eine Entschuldigung des Vergleichs, der tatsächlich voll daneben ist, sondern um die Frage, inwiefern das ein medienbezogenes Thema ist.

5 Like

Und? Was soll das legitimieren?

4 Like