Folge 114: Live on tape!

Massengeschnack Folge 114. Hier kann darüber diskutiert werden!

Inspiriert vom Live-Kommentar gehen Arne, Lars und Julian heute der Frage nach, wie man am besten streamen sollte, um unangenehme Situationen zu vermeiden. Denn was ist, wenn Mama auch zuschaut? Außerdem schwelgen Zwei in Konzert-Erinnerungen, während Einer nur ans Glücksrad-Comeback denkt…

3 „Gefällt mir“

Ich war am vergangenen Sonntag bei Rammstein in Düsseldorf. Im Vergleich zu 2019 fand ich es diesmal einen Tick besser, was wohl daran lag, dass ich diesmal in der Feuerzone stand und letztes Mal weiter hinten. Die Show an sich war ja nahezu identisch, außer dass ein paar Songs vom neuen Album eingestreut wurden.

Wie kommt es das Julian eine Scheu vor Solo-Livestreams hat er andererseits aber bspw. bei Livekommentaren bei MG mitmacht. Er meinte ja, dass er Bedenken hat, er könne live etwas „falsches“ sagen. Andererseits haut er bei seinen Podcastauftritten auch den ein oder anderen Klopper raus. Was für brisantes Material muss dann erst rausgeschnutten werden?

So, gleich mal Julians Twitch Kanal abonniert.

2 „Gefällt mir“

Die Veranstaltung, die ich letztens besucht hatte, die 2 Jahre aufgeschoben war, hat auch zu mehreren Coronafällen geführt. Die Warnapp hat mich auch über 1 Woche danach informiert, aber zu dem Zeitpunkt hatte ich schon meine positive PCR. Dafür hat die App vorher nicht übermäßig angeschlagen.

1 „Gefällt mir“

Leute, bitte helft mir auf die Sprünge (sorry): Wer war nochmal Arne?
Wo auf MG taucht der noch auf?
Danke :slight_smile:

Arne macht die Kamera und war als Freddy Sonnenschein in Das Studio zu sehen.

3 „Gefällt mir“

Danke :pray: :grin:

1 „Gefällt mir“

Nachdem ich die letzten Ausgaben von ‚Massengeschnack‘ eher negativ kritisiert habe, möchte ich diese Folge ausdrücklich loben. Schöne Themen und eine angenehme (flüssige) Plauderei. Mikrophonqualität hat auch bei allen gepasst und man ist sich kaum ins Wort gefallen. Bei einer Dreierrunde passiert das auch weniger, ab vier Leuten wird da schon eine hohe Disziplin verlangt.

2 „Gefällt mir“

Ich war einer von den c.a 3 MG Zuschauern, die damals bei Julians versehentlichen Insta Livestream zugesehen und mit Kommentiert hat. Es war einer der lustigen Streams ever!! :sweat_smile: :sweat_smile:

Ich würde zu gerne den Stream von damals heute noch einmal gucken, ich hab damals Tränen gelacht. Der Staubsauger Typ war ehrlich gesagt nicht der hellste und Julian sah man von Minute zu Minute mehr an, wie unangenehm ihm das ganze war.
Ich hab dann noch durch „Böse Kommentare“ wie der Staubsauger Heini mir unterstellte, zusätzlich dafür gesorgt, dem Julian hier und da ein schmunzeln zu entlocken - hast heute noch meinen Respekt wie ruhig du da bleiben konntest, bei dem wirren Zeugs das der von sich gegeben hat xD

Und ich bin auf Twitch am Start! ein Zuschauer hast du schon mal :+1:

3 „Gefällt mir“

War die Personenanzahl wirklich der einzige Grund, warum man sich in der Folge davor ständig ins Wort gefallen ist und es unflüssig lief ? Ich hatte angenommen, dass es irgendwo von der Internetverbindung mit Verzögerungen problematisch war, dass der Ton bei bestimmten Leuten zu spät kam. Zumindest hörte man einen ganz leisen Ton bei dem ein oder anderen von einem Vorredner.

Die heutige Folge empfand ich auch insgesamt als gelungener, flüssiger und besser.

2 „Gefällt mir“

Achja, ganz Vergessen Thema XY … mir gehts da genau umgekehrt, ich LIEBE es wenn Holger das Kommentiert und es Entertaint mich um ein vielfaches mehr, als wenn ich es alleine gucke. Zum einen die lustigen und bissigen Kommentare von ihm und zum anderen hier und da mal Hintergrundinfos wie „das ist Schauspieler XY von so und so“
Würd mir auch ohne Probleme nen 48 Stunden Livekommentar XY reinziehen … vielleicht mal mit Essen/Trinken/Pinkel Pause aber sonst immer her damit :rofl:

2 „Gefällt mir“

Fantastisch! Danke :slight_smile:

2 „Gefällt mir“

Beste Podcast-Folge seit Folge 100.

3 „Gefällt mir“

Das Video von Ultralativ dürfte dieses hier sein:

Ist mit über einer halben Stunde schon etwas länger.

Bezüglich Streaming/digitale Distribution von Musik hat sich ja viel bewegt in den letzten 10 Jahren, AC/DC gibts erst seit Ende 2012 auf iTunes: AC/DC - alle Alben jetzt auf iTunes erhältlich - PC-WELT
Da sind zwar bei den neueren Sachen auch noch immer mal wieder gute Songs dabei, aber am meisten gefallen mir die Alben aus den 70ern mit Bon Scott, der ist nochmal ein anderes Level.

Taylor Swift hat ja diesbezüglich auch hohe Wellen geschlagen, Bushido gabs auch nicht zu streamen (nur alte Alben, sofern sie nicht auf dem Index standen), ich meine um 2016/17 herum werden aber auch die Abrufzahlen beim Streaming bei der Chartplatzierung berücksichtigt und dann gabs die Alben aber ganz schnell dort :smiley:
Metallica kamen auch erst 2016 im Rahmen von Hardwired, zuvor waren sie ja auch durchaus klagefreudig, gerade in den 2000ern, Rammstein aber auch mit solchen Aktionen:

Wobei es mMn noch halbwegs verständlich ist, sofern diese Inhalte von hinter der Paywall gratis zur Verfügung gestellt haben, ähnlich wie bei Meet your Master.

Das mit Kommerzialisierung ist mMn bei den Hosen noch mehr der Fall, allein die Aussage von Herrn Frege letztens, dass er heutzutage wohl nicht den Wehrdienst verweigert hätte, inwiefern ist das denn noch Punk?
Wobei die Ärzte damals „die Tagesschau ist nicht mein Ding“ ich meine in „Friedenspanzer“ droppten und heute treten sie dort auf.

Genau genommern traten sie in den Tagesthemen auf, aber ich denke das kann man trotzdem gelten lassen. :grinning:

Ich weiß nicht ob die Begründung eh allgemein bekannt ist, aber Bela hat mir mal erzählt, dass es beim „Einknicken“ in Sachen Streaming in erster Linie darum geht halt die jüngere Generation nicht komplett zu verlieren. Die Altfans kaufen auch weiter die Alben, aber wenn man sich Spotify & Co, verweigert ist man für die Jüngeren aufgrund deren Nutzungsverhalten praktisch nicht existent.

Das ist die Krux. Wenn eine Punk-Band erfolgreich wird, ist sie eigentlich durch. Punk und Kommerz sind unvereinbar. Eigentlich ist man schon kein Punk mehr, wenn man bei einem Plattenlabel unterschreibt. :smile: